Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

19.07.2019 Kochlehrlinge auf Gourmet-Niveau

GFDK - Essen und Trinken

Wenn das hauseigene Gourmetrestaurant Aubergine (1 Michelin-Stern) und Sternechef Maximilian Moser in die Sommerpause gehen, übernehmen die Nachwuchsköche des oberbayerischen Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg das Ruder in der Küche.

Normalerweise stehen sie gemeinsam mit dem 33-Jährigen am Herd und erlernen dort die Kunst der erlesenen Gastronomie.

Von 5. bis 25. August 2019 dürfen die Auszubildenden ihr Können eigenständig unter Beweis stellen und zaubern für Feinschmecker ein Vier-Gänge-Menü, das täglich ab 18.30 Uhr im hoteleigenen Restaurant Oliv’s serviert wird.

Im Rahmen der selbst kreierten Speisenfolge aus feinsten Zutaten präsentieren sie Seeteufel, Lammkarree und Co. Das „Azubi Gourmet-Menü“ kostet 49 €/Pers.,

Das „Azubi Gourmet-Menü“ im Restaurant Oliv’s/Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg

Vorspeise

Dreierlei von der Tomate mit Parmesan-Mousse und Basilikum

Zwischengang

Geräuchertes Seeteufelbäckchen an Gurke und Kefir

Hauptspeise

Gebratenes Lammkarree mit Tamarindenjus an orientalischem Couscous und Zucchini-Letscho

Dessert

Schnitte von der Schafsmilch mit Lavendel und Himbeersorbet

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

19.07.2019 35 Jahre Hotel Allgäu Sonne in Oberstaufen

GFDK - Reisen und Urlaub

35 Jahre Allgäu Sonne, das wird gefeiert: Von 13. bis 20. Oktober 2019 dürfen sich Gäste über besondere Ausflüge, ein glamouröses Abendprogramm und natürlich viel Sport freuen.

Denn Spaß an der Bewegung spielt in dem Fünf-Sterne-Hotel seit seinen Anfängen im August 1984 eine ebenso wichtige Rolle wie die für Oberstaufen bekannte Schrothkur.

Aus bis zu zehn Kursen am Tag, unter anderem Yoga, Cycling, Body Fit und Aqua Gymnastik können Urlauber heute wählen. Programmpunkte während der Jubiläumswoche sind zum Beispiel eine Führung durch Schloss Neuschwanstein, eine Champagner-Verkostung, Schifffahrt auf dem Bodensee, ein Apfelstrudel-Kochkurs sowie Casino- und Quizabend.

Am 19. Oktober klingt die Woche mit einem festlichen Dinner, einem unterhaltsamen Konzert mit Kerstin Heiles und Christoph Pauli sowie anschließendem Feuerwerk aus.

Alle Veranstaltungen im Rahmen der Jubiläumswoche sind als Dankeschön-Geschenk für Hotelgäste kostenfrei. Das DZ/F in der Allgäu Sonne gibt es ab 112 €/Pers./Nacht.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

mehr

15.07.2019 Festival vielsaitig 2019 ver-rückt

GFDK - Kultur und Medien - Festival

In gut sechs Wochen am Mittwoch, den 28. August, beginnt das 17. Festival vielsaitig in Füssen. Die historische Stadt im Königswinkel zwischen Bergen, Seen und Lech ist nicht nur die romantische Seele Bayerns, sondern auch die Wiege des europäischen Lauten‑ und Geigenbaus.

Dieses historische Erbe wird mit hochkarätigen Künstlern wie Tianwa Yang, dem Verdi Quartett, Chanticleer und UWAGA!, Vorträgen, Führungen und einem Geigenbautreff gefeiert.

»Ver-rückt« lautet das aktuelle Motto des Festivals, das nach gutem Brauch mit einem kammermusikalischen Abend des künstlerischen »Beratergremiums« beginnt – mit dem Verdi Quartett, in dessen Programm sich sogleich der Grundgedanke dieses Jahres manifestiert.

Bekannte Werke in ungewohntem Kontext, kuriose, bisweilen »schräge« Kompositionen halten in den beeindruckenden Kaisersaal des Barockklosters St. Mang Einzug.

Vom 28. August bis zum 7. September gastieren hier die chinesische Geigerin Tianwa Yang, die es den Worten der Seattle Times zufolge selbst mit dem virtuosen Teufel aufnimmt, das Ensemble Uwaga! mit  seinem furiosen »Balkan Groove«, das Jazz-Ensemble Tri um den Alt-Jazzer Obi Jenne – und schließlich auch der Pianist Matthias Kirschnereit, der dem Amaryllis Quartett bei seinem Füssener Debüt zur Seite stehen wird.

Das berühmte amerikanische Vokalensemble Chanticleer – als »Orchester der Stimmen« weltweit gefeiert – begibt sich mitsamt dem Publikum auf eine Reise durch 500 Jahre europäischer und außereuropäischer Musik.

Bis in die fernen Regionen der altjapanischen Mythologie reichen die ungewöhnlichen Auftritte von Drumaturgia, die mit ihrem Hauptakteur, der alten ostasiatischen Fasstrommel »Taiko«, den Bogen zwischen Urzeit und Gegenwart schlagen.

Eine Geschichtsstunde bietet der Bestsellerautor Philipp Blom in seiner Lesung, die dem Schicksal einer Füssener Geige nachgeht, und der Kabarettist Matthias Reuter lässt sich auf humorige, gewiss auch ein wenig »verrückte« Weise über die Tiefen und Untiefen der Philosophie aus.

Dazu bietet das Festival vielsaitig den Treffpunkt Geigenbau, Meisterklassen und musikalische Teestunden für Jedermann. Führungen, öffentliche Proben und Vorträge ergänzen das Programm, das in diesem Jahr von dem Dokumentarfilm »4« über das französische Quatuor Ébène eingerahmt wird.

Festival vielsaitig 2019
ver-rückt!

28.08. – 07.09.2019
Barockkloster St. Mang, Füssen

9 Konzerte, Lesung mit Musik, Kabarett, Geigenbautreff, Meisterkurse, Führungen und Vorträge

mehr

15.07.2019 der 21-jähriger Maler aus Düsseldorf

GFDK - Kultur und Medien

Seine expressiven Bilder faszinieren Kunstfans rund um den Globus: Leon Löwentraut, 21-jähriger Maler aus Düsseldorf, zählt zu den angesagtesten Künstlern unserer Zeit. Ausstellungen in Weltstädten wie New York, London oder Singapur waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft – jede Vernissage ein gesellschaftliches Ereignis. Jetzt ist der Nachwuchsstar mit seinen Werken zum ersten Mal in Skandinavien zu Gast.

Am Freitag, dem 12. Juli 2019, findet von 16 Uhr bis 18 Uhr die Vernissage zur Ausstellung LEON LÖWENTRAUT – ONGOING THING^21 in der Martin Asbæk Gallery, Bredgade 23, in Kopenhagen, statt.

Hintergrund:

Leon Löwentraut malt seit seinem siebten Lebensjahr. Schon die Entstehung der Gemälde offenbart: Hier brennt einer für die Kunst. Inspiriert vom Action Painting malt Leon Löwentraut stets mit vollem Körpereinsatz – auf dem Boden kniend, bei lauter Musik, wie im Rausch. Das Ergebnis: Abstrakte Farbexplosionen, Muster, Linien und Kreise, die den Betrachter mit ihrer Wucht nahezu hypnotisieren. Löwentraut lebt und arbeitet in Düsseldorf.

In Kopenhagen werden 18, teils großformatige Werke, gezeigt.

Der Titel der Ausstellung ONGOING THING^21 weist auf das Alter des Künstlers hin (21 Jahre) und dass dies bereits seine 21. Ausstellung ist.

Die Ausstellung ist bis zum 10. August zu sehen.

Leon Löwentraut (b. 1998) is a rising star on the German art scene. The young, German painter has managed to develop a unique and recognizable style of painting; through energetic brush strokes and a plethora of vivid colors, Löwentraut creates expressive, explosive and exuberant paintings that catch the eye.

According to Löwentraut, artistic proficiency is a matter of natural talent, which can be cultivated but not acquired. Since he discovered painting at the age of eight through his mother’s creative endeavors, painting has been an ever-growing passion for Löwentraut.

Jean-Michel Basquiat and Pablo Picasso are among his major influences, and Löwentraut’s vibrant palette and graffiti-esque style is definitely testament to the impact of these artists.

About the exhibition Ongoing thing^21 Löwentraut says, “I’ve been inspired by unique places, such as Ibiza and Saint Petersburg and absorbed the colors as well as the vibe of the respective city and apart from that engaged with its people and their behavior.

I observed how people behave alone, in groups, in and out of relationships, and reflected my thoughts through a pencil.” Löwentraut has a natural inclination to study and depict the people around him, concurrently conveying their demeanor and expressing his own feelings on the canvas.

One can argue that the faces in his paintings bear similarities to masks; simultaneously connected to abstraction and familiar figuration, Löwentraut accentuates facial expressions and gestures with bright, contrast-filled colors.

Leon Löwentraut (b. 1998 in Kaiserslautern) was first exhibited at a gallery in Munich at age 15. Since then he has exhibited in Spain, the United Kingdom, Russia, France, Singapore, Switzerland, the United States, and Denmark. Leon Löwentraut lives and works in Düsseldorf.

Kilde. Martin Asbæk Gallery

 

mehr

15.07.2019 Wie gefährlich sind Reichsbürger

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. Um Menschen, die lange Zeit weder von der Öffentlichkeit noch von den Behörden wahr- oder gar ernstgenommen wurden, geht es zu Beginn der neuen Spielzeit am Schauspiel Essen:

Konstantin und Annalena Küspert beleuchten in ihrem Stück „Der Reichsbürger“, das am Samstag, dem 21. September ab 19 Uhr in der Box Premiere hat, die Psyche eines Mannes, der weit davon entfernt ist, wie ein aggressiver Verschwörungsfanatiker daherzukommen.

Er ist einer von rund 19.000 so genannten „Reichsbürgern“, die es derzeit in Deutschland geben soll – Tendenz rasant steigend.

Zu ihrem Credo gehört, dass sie die Rechtmäßigkeit der Bundesrepublik Deutschland nicht anerkennen, denn ihrem Geschichtsverständnis nach ist die Besatzung Deutschlands nie beendet worden und die Bundesrepublik ausschließlich ein Konstrukt der Alliierten.

Für Reichsbürger besteht somit das Deutsche Reich fort. Und so rufen sie ganz nach Belieben auf ihrem Grund und Boden eigene Kleinstaaten aus, vergeben Pässe und Dokumente und ernennen sich bzw. gleichgesinnte Mitstreiter zu Reichskanzlern, Königen, Kaisern oder anderen Staatsoberhäuptern.

Nachdem Reichsbürger lange als weltfremde Spinner abgetan wurden – exzentrisch, aber harmlos – bekam das Thema neue Brisanz, als 2016 einer von ihnen durch seine Wohnungstür hindurch das Feuer auf Polizisten eröffnete und dabei einen Beamten tötete.

Realitätsverweigerer, ideologisch verblendete Sonderlinge, Utopisten oder radikale Wutbürger? Wie gefährlich sind diese Menschen für die Gesellschaft tatsächlich?

Mit „Der Reichsbürger“ nähern sich Konstantin und Annalena Küspert ebenso bissig wie aufklärerisch diesem irritierenden gesellschaftlichen Phänomen.

Für Inszenierung, Bühne und Kostüme zeichnet Thomas Krupa verantwortlich, der zuletzt in der Jubiläumsspielzeit den Publikumsfavoriten „Der Besuch der alten Dame“ auf die Grillo-Bühne gebracht hat. Den Reichsbürger in diesem Solo-Stück spielt Stefan Diekmann.

Eintritt bei der Premiere: € 19,00.

Weitere Aufführungen: 24. September, 3., 31. Oktober; 19:00 Uhr, Box. Eintritt: € 17,00.

Kartenvorverkauf: Tel.: 0201/81 22-200

mehr

15.07.2019 Oldtimer-Wandern in Schenna

GFDK - Reisen und Urlaub

Seit über 30 Jahren ist Schenna für rasante Fahrten mit historischen Automobilen bekannt – nun gesellt sich zur renommierten Oldtimer-Rallye „Südtirol Classic Schenna“ eine Veranstaltung, bei der es eher entschleunigt zugeht. Erstmals macht die „ADAC Europa Classic“ von 2. bis 6. September 2019 in der Gemeinde bei Meran Station.

Der Fokus der Genuss-Rallye, gemeinsam initiiert von ADAC Klassik und dem Tourismusverein Schenna (www.schenna.com), liegt nicht auf Geschwindigkeit. Beim sogenannten Oldtimer-Wandern lautet das Motto vielmehr „reisen, ohne zu rasen“.

Im Rahmen von entspannten Spazierfahrten lassen Fahrer und Co-Piloten die Landschaft auf sich wirken, sammeln charmante Eindrücke bei Begegnungen mit Einheimischen und lernen die Region im Rahmen von kleinen Herausforderungen kennen. www.adac-motorsport.de/adac-europa-classic

Bei der 2. ADAC Europa Classic steht vier Tage lang der Fahrgenuss im Vordergrund: Am 2. September 2019 treffen sich die Oldtimer-Liebhaber in Schennas Dorfzentrum und begeben sich auf ihre erste „Wanderung“.

Vorbei an Weinbergen, verschlafenen Örtchen und Almwiesen erkunden sie das abwechslungsreiche Meraner Land vom Steuer aus. Der zweite Tag beginnt ebenso in Schenna und hält anschließend markante Gipfel im Gegenspiel zu mediterranen Tälern auf einer spektakulären Panoramaroute bereit.

Am 4. September geht es dann steil nach oben in die Dolomiten: Je mehr Höhenmeter zurückgelegt werden, desto eindrucksvoller wirkt das UNESCO-Weltnaturerbe auf der fast 200 Kilometer langen Strecke.

Am letzten Tag der „ADAC Europa Classic“ führt die Route in Südtirols Süden bis in die Nachbarregion Trentino. Ein bisschen sportlicher Ehrgeiz ist aber doch gefragt: In den Wanderpausen gilt es, Aufgaben rund um die jeweilige Tour zu meistern oder Fragen zu beantworten. Die Sieger werden am Abend des 5. September bei der Oldtimer-Gala gekürt.

Eingeladen zur diesjährigen ADAC Europa Classic sind Oldtimer-Fans mit historischen und klassischen Automobilen bis Baujahr 1989.

Bei der Auswahl der Strecken nehmen die Veranstalter selbstverständlich Rücksicht auf das jeweilige Leistungsvermögen der Fahrzeuge. Technische Betreuung bzw. Pannenhilfe übernehmen Spezialisten der ADAC Straßenwacht – der ADAC Klassik-Service.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

13.07.2019 was ist, wenn man weder Lesen noch Schreiben kann

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. „Ziehen Sie eine Wartenummer. Begeben Sie sich in Zimmer B14. Setzen Sie sich. Füllen Sie dieses Formular aus. Lesen Sie sich diese Belehrung gründlich durch. Unterschreiben Sie, dass Sie alles verstanden haben.“

So sieht der Alltag für Besucher einer Behörde aus. Doch was ist, wenn man weder richtig lesen noch schreiben kann? Der Analphabetismus wird in unserer Gesellschaft zumeist tabuisiert, und das, obwohl in Deutschland 6,2 Millionen Erwachsene betroffen sind. Für mehr als die Hälfte von ihnen ist Deutsch übrigens die Muttersprache.

Um dieses Thema aufzugreifen hat das Schauspiel Essen das Berliner Game-Theater-Kollektiv machina eX beauftragt, ein Spiel zu entwickeln, bei dem die Probleme, die Analphabeten in ihrem praktischen Leben haben, für Nicht-Betroffene erfahrbar werden:

Entstanden ist das theatrale Adventure-Game „Sign Here“, das das Publikum ab Samstag, dem 28. September in der Maxstraße 54 aufs Amt schickt.

Die Räumlichkeiten einer ehemaligen Tanzschule, die das Schauspiel Essen in den vergangenen Jahren bereits als Aufführungsstätte („Skin Deep Song“, „Der Spalt“) genutzt hat, werden zum Schauplatz einer Bürokratie-Simulation, in der die Besucher zu Spielern werden und gegen Vorschriften, Paragraphen und Sonderbedarfsfeststellungserklärungen kämpfen müssen.

Welche Strategie führt zum Erfolg? Unterwürfigkeit, Beschwerde, grenzenlose Geduld? Und was passiert mit denen, die sich in dieser Welt nicht zurechtfinden?

machina eX forscht seit 2010 an der Schnittstelle von Theater und Computerspiel. Dabei kombiniert das siebenköpfige Medientheaterkollektiv moderne Technologien mit Mitteln des klassischen Illusionstheaters und schafft so immersive, spielbare Theaterstücke, die zugleich begehbare Computerspiele sind.

Bisher hat das Kollektiv etwa zwanzig Live-Games entwickelt, u. a. für die Schillertage Mannheim, den Steirischen Herbst, die Münchner Kammerspiele, das Belluard Festival Fribourg und das Transform Festival Leeds.

Zudem wurden mit dem Goethe-Institut Budapest Pro­jekte realisiert. 2019 erhält machina eX die Tabori Auszeichnung des Fonds Darstellende Künste.

Für Konzept und Gamedesign bei der Uraufführung „Sign Here“ zeichnet machina eX verantwortlich, die Inszenierung übernimmt Kollektiv-Mitglied Yves Regenass.

Es wirken mit: Lea Beie, Anne Eigner, Martin Schnippa, David Simon.

Die Koproduktion von machina eX und Schauspiel Essen wird gefördert von der Brost-Stiftung.

Ab 19 Uhr zeitversetzter Einlass nach jeweils 10 Minuten. Eintritt bei der Premiere: € 19,00.

Nächste Termine: 29. September, 4., 5., 6., 10., 11., 12. Oktober; Maxstr. 54; Eintritt: € 17,00.

Karten unter 0201/81 22-200

mehr

13.07.2019 Preisträgerkonzert am 22. September

GFDK - Kultur und Medien

Essen. Wenn am Sonntag, dem 22. September um 20 Uhr die neue „Jazz in Essen“-Saison beginnt, dann wird die Bühne des Essener Grillo-Theaters gut gefüllt sein: 18 Musikerinnen und Musiker des Essen Jazz Orchestra (EJO) verwandeln das Haus an diesem Abend in einen Jazz-Tempel, denn sie geben an traditionsreicher Stätte das diesjährige „Jazz Pott“-Preisträgerkonzert.

Das Essen Jazz Orchestra erhält den „Jazz Pott“ 2019

„Als Anerkennung für seinen unermüdlichen, oft an Selbstausbeutung grenzenden Einsatz, das dabei erreichte hohe Niveau und seine Verdienste um die Jazzszene im Revier verleihen wir dem EJO jetzt den 22. Essener ‚Jazz Pott‘“, so Dr. Berthold Klostermann, der Künstlerische Leiter der renommierten Jazz-Reihe.

Nach zahlreichen Konzerten u. a. auch in der Casa des Schauspiel Essen gab das Essen Jazz Orchestra im Februar 2017 mit Gastsolist Robin Eubanks (Posaune) erstmals auch bei „Jazz in Essen“ eine Kostprobe seines außergewöhnlichen Könnens.

Jetzt legt die Big Band, die aus Absolventen der Essener Folkwang Universität der Künste und Musikern der freien Jazz-Szene Essens besteht, zudem ihr erstes Album vor: Eine Doppel-CD mit bislang unveröffentlichten Kompositionen von Bandleader Tobias Schütte, Bassist Alex Morsey und Posaunist Tobias Wember („Roadworks Suite“).

Das Preisträgerkonzert am 22. September ist somit auch Release-Konzert für das Debütalbum des EJO.

Es spielen: Roman Sieweke, Sebastian Gerhartz (Altsax), Philipp Sauer, Veit Lange (Tenorsax), Julius van Rhee (Baritonsax), Gerd Jentzsch, Jonathan Böbel, Philipp Schittek, Tobias Wember (Posaunen), Heidi Bayer, John-Dennis Renken, Matthias Schwengler, Stephan Struck (Trompeten), Andreas Wahl (Gitarre), Hajo Wiesemann (Klavier), Alex Morsey (Bass), Hermann Heidenreich, Niklas Walter (Drums).

Der Essener „Jazz Pott“ ist ein Preis für innovative Jazzmusiker, der 1998 von Viktor Seroneit († 2011) und Niklaus Troxler für den „Plakat Kunst Hof Rüttenscheid“ begründet wurde; das Preisgeld in Höhe von 2000 Euro wird erneut vom Essener Kabarettisten Hagen Rether gestiftet.

Eintritt: € 22,00.
Kartenvorverkauf: 0201/81 22-200

Die Reihe „Jazz in Essen“ wird realisiert in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Essen und gefördert von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

mehr

09.07.2019 Die Kraft der Farben in Mainz

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

„Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe der Gedanken an.“ (Mark Aurel, römischer Kaiser)

„Bunt ist meine Lieblingsfarbe.“ (Walter Gropius)

Mainz wird bunt - Vom 13. Juli 2019 bis zum 25. August 2019 präsentiert mainzplus CITY MARKETING in Kooperation mit dem artstar Verlag in der 1. Etage des Frankfurter Hofs eine weltweit einzigartige Kunstausstellung:

Unter dem Titel „Die Kraft der Farben“ werden erstmalig Arbeiten der drei Künstler Friedensreich Hundertwasser, James Rizzi und David Gerstein zusammen ausgestellt und in einen farbenprächtigen Dialog gebracht – eine Weltpremiere.

Fiedensreich Hundertwasser schuf schon in den 1970er Jahren erste Drucke seiner Werke mit phosphoreszierenden oder fluoreszierenden Farben. Die von ihm selbst an gemischten Farben ließen seine Werke zu Trägern einer unglaublichen Strahlkraft werden.

Bekannt wurde der Österreicher auch durch seine architektonischen Arbeiten, die sich konsequent einer geraden Linienführung verweigern. Seine zahlreichen Bauwerke, u.a. das weltberühmte „Hundertwasserhaus“ in Wien, können bis heute in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Japan, USA, Israel und Neuseeland bewundert werden.

Ebenso farbenprächtig und noch dazu in 3D-Optik kommen die Werke des amerikanischen Künstlers James Rizzi daher. In seinen Pop-Art Serigraphien verarbeitete der Künstler das alltägliche Leben in New York auf seine ganz spezielle Art.

Die Figuren seiner Arbeiten haben einen hohen Wiedererkennungswert und begeistern die Betrachter bei Ausstellungen überall auf der Welt. Auch in Mainz ist Rizzi ein gern gesehener Gast – bereits 2014 zeigte mainzplus seine Arbeiten im Zuge einer großen Retrospektive im Frankfurter Hof.

David Gerstein: Der 1944 in Jerusalem geborene Popartist zählt zu den bekanntesten international arbeitenden Skulpteuren.

Seine mehrschichtigen, farbenfrohen Werke aus Stahl lassen die Grenzen zwischen der bildhaften 2-Dimensionalität der Malerei und der 3-Dimensionalität von Skulpturen verschwimmen und bringen das Material förmlich zum Schweben.

Seine Arbeiten beeindrucken durch ihre einmalige Farbgebung - nicht nur in Galerien und Museen, sondern vor allem auf öffentlichen Plätzen. Seine bekanntesten Leitmotive: Fahrradfahrer, die für den Künstler die einzigartige Integration von Mensch und Maschine darstellen, sowie der Schmetterling, der sowohl Glück als auch Weichheit und Sensibilität symbolisiert.

„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, diese außergewöhnliche Kunstausstellung nach Mainz zu holen“, betont August Moderer, Geschäftsführer der mainzplus CITYMARKETING GmbH. Er führt aus: „Diese drei Künstler beschenken uns in ihren Arbeiten mit positiven Schwingungen – das passt perfekt zum Mainzer Sommer-Feeling.“ 

Zur offiziellen Ausstellungseröffnung im Frankfurter Hof am Samstag, dem 13. Juli 2019 laden wir Sie ab 16 Uhr ganz herzlich ein. David Gerstein ist  anwesend. Vorbesichtigung der Ausstellung ab 12 Uhr. Am 14. Juli ist der Künstler ab 14 Uhr vor Ort.

„Die Kraft der Farben“

Friedensreich Hundertwasser, James Rizzi, David Gerstein

13.07. 2019 – 25.08.2019

Frankfurter Hof

Augustinerstraße 55

55116 Mainz

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag: 11 – 19 Uhr

Sonntag: 11 – 18 Uhr

mehr

04.07.2019 die schwarz-gelb gestreiften Unruhestifter

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

- Darf ich Nester selbst entfernen? 
- Kann ich mich gegen Kosten für die Entfernung versichern? 
- Außerdem: 5 Tipps gegen Wespenstiche

Sommerzeit ist Wespenzeit. Die Sonnenstrahlen locken nicht nur Menschen vor die Haustür, auch für die schwarz-gelb gestreiften Unruhestifter ist jetzt Hochsaison. Ihre Suche nach einem neuen Zuhause – an Hausdächern, Schuppen oder selbst den kleinsten Balkonen – ist im vollen Gange.

Haben sich die Wespen dann erstmal häuslich eingerichtet, kann man zugucken, wie das Nest täglich größer wird. Unsicherheit macht sich breit: Wer kann mir das Nest entfernen? Und: Zahlt das eigentlich meine Versicherung? Die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) klären auf. 

Wespennest und nun?
Wespennester sind etwas für den Fachmann – Laien bleiben lieber fern. Denn bereits kleinste Erschütterungen machen die Tiere aggressiv. Außerdem gut zu wissen:

Wespen stehen unter Naturschutz. Ohne die Zustimmung der zuständigen Behörde ist das Entfernen ihrer Nester verboten. Genehmigungen gibt’s, je nach Wohnort, bei der Naturschutzbehörde, dem Landratsamt oder der Stadtverwaltung.

Als berechtigte Gründe für eine Entfernung gelten etwa Phobien, Allergien oder wenn die Nutzung der eigenen Wohnfläche durch das Nest eingeschränkt wird. 

Und was soll das kosten?
Die Kosten für eine Entfernung liegen in der Regel bei 100 bis 250 Euro. Ist das Nest jedoch groß oder an einem schwer zugänglichen Ort, wird es schon mal teuer.

Bestehen öfter Probleme mit Wespen- oder Hornissennestern, ist es ratsam, sich zusätzlich abzusichern.„In einigen Hausratpolicen ist es möglich, den sogenannten Haus- und Schutzbrief zu inkludieren“, so die Versicherungsexperten der DVAG.

Die Entfernung der unbeliebten Nester ist damit finanziell abgedeckt. Wichtig: Darauf achten, den von der Versicherung speziell dafür beauftragten Fachmann zu engagieren. 

5 Tipps gegen Wespenstiche 
- Ruhig bleiben: Insekt sanft wegschieben statt zu pusten oder zu schlagen
- Augen auf: Auf die Speisen schauen. Süße Snacks sind für Wespen leichte Beute 
- Parfüm: Süße Düfte riechen gut – finden auch Wespen. Lieber drauf verzichten 
- Schuhe tragen: Wespen sind häufig bodennah. Wer barfuß drauftritt, wird gestochen
- Bunte Kleidung: Grelle Farben ziehen Insekten an. Lieber helle Naturtöne wählen

mehr
Treffer: 5000