Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

02.03.2019

GFDK - Kultur und Medien - Theater

Essen. Bei seiner nächsten Premiere präsentiert sich das Schauspiel Essen in bester Quentin Tarantino-Manier: Am Freitag, dem 26. April werden ab 19 Uhr in der Box erstmals zwei professionelle Mörder und ein Mini-Aufzug die Blicke der Zuschauer auf sich ziehen.

Denn in Harold Pinters „Der stumme Diener“ geht es um die beiden Auftragskiller Ben und Gus, die üblicherweise in maroden Hotelzimmern auf ihre Opfer warten, kurz und schmerzlos ihren Job erledigen und dann wieder verschwinden – am besten so unauffällig wie möglich.

Doch diesmal ist alles anders: Per „stummem Diener”, einem kleinen Aufzug in der Wand, flattert eine Bestellung erlesener Speisen nach der anderen ins Zimmer. Was tun? Einfach die Lebensmittel raufschicken, um kein Misstrauen zu erregen?

Aber woher sollen sie etwas Essbares nehmen? Und wer ist überhaupt der mysteriöse Absender dieser immer kurioser werdenden Bestellungen? Ben und Gus werden zunehmend nervöser. Gerne würden sie wissen, wer dieses perfide Spielchen mit ihnen spielt …

Harold Pinter (1930-2008) zählt zu den meistgespielten und einflussreichsten britischen Dramatikern unserer Zeit. Der 2005 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnete Autor verfasste neben Theaterstücken auch Drehbücher sowie Hör- und Fernsehspiele, führte Regie und arbeitete als Schauspieler für Film und Theater.

Seine doppelbödigen Stücke thematisieren häufig die existenzielle Unsicherheit des Menschen in einer immer undurchschaubarer werdenden Welt. „Der stumme Diener“ wurde 1960 uraufgeführt und 1987 von Robert Altman mit Tom Conti und John Travolta in den Hauptrollen verfilmt.

In der Ausstattung von Friederike Külpmann spielen Stefan Diekmann (Gus) und Jan Pröhl (Ben). Regie führt Tabea Nora Schattmaier, die seit der Saison 2017/2018 als Regieassistentin am Schauspiel Essen engagiert ist. Chefdramaturgin Vera Ring übernimmt die dramaturgische Begleitung diese Inszenierung

Eintritt bei der Premiere: € 19,00.

Nächste Aufführung: 3. Mai , 19:00 Uhr, Box. Eintritt: € 17,00.

Kartenvorverkauf: Tel.: 0201/81 22-200

mehr

01.03.2019 German Angst? Aber sicher

GFDK - Kultur und Medien

Essen. Sind die Deutschen Angsthasen? Fragt man mal in der Welt herum, dann dürfte die Antwort weitgehend „Ja“ lauten. Wie auch sonst hätte sich ein Begriff wie „German Angst“ etablieren können.

Bei der nächsten „Lesart“ von Deutschlandfunk Kultur am Dienstag, dem 2. April ab 20 Uhr im Café Central International des Essener Grillo-Theaters sind zwei Autoren zu Gast, die sich professionell mit dieser Frage auseinandergesetzt haben:

Ex-Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und der für den diesjährigen Preis der Leipziger Buchmesse nominierte Autor Frank Biess diskutieren mit Moderator Christian Rabhansl und WAZ-Kulturchef Jens Dirksen das Thema „German Angst? Aber sicher! – Zwischen Sicherheitspolitik und Bürgerrechten“.

Das neue Buch von Frank Biess trägt den Titel „Republik der Angst. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik“ (Rowohlt). Darin erzählt Biess die Geschichte der Bundesrepublik als eine Geschichte kollektiver Ängste:

Die Furcht vor Vergeltung in der unmittelbaren Nachkriegszeit, die Angst vor einem Atomkrieg und kommunistischer Infiltration in den fünfziger Jahren, dann die Unsicherheiten aufgrund von Arbeitslosigkeit durch Automatisierung sowie autoritärer politischer Tendenzen, schließlich die apokalyptischen Ängste der achtziger Jahre.

Sein Resümee: Immer waren die politischen Debatten und die deutsche Politik von Angst geprägt. Wobei es Biess nicht darum geht, im Rückblick die Berechtigung dieser Ängste zu bewerten. Er beschreibt vielmehr ihre prägende Rolle für die Entwicklung des Landes vor dem Hintergrund der Erfahrung von Krieg und Gewalt.

In ihrem Buch „Angst essen Freiheit auf. Warum wir unsere Grundrechte schützen müssen“ (wbg Theiss) fragt FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die von 1992 bis 1996 sowie von 2009 bis 2013 Bundesministerin der Justiz war.

Und von 2003 bis 2009 als Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates im Ausschuss für Recht und Menschenrechte saß, ob sich die Deutschen der Bedeutung der im Grundgesetzt verankerten Grundrechte überhaupt noch bewusst sind.

Denn überall da, wo es um das Asylrecht, den Schutz personenbezogener Daten oder um freie Meinungs­äußerung gehe, heilige der Zweck scheinbar jedes Mittel.

Es reiche aus, Sicherheitsgefährdungen nur zu behaupten, und schon würden Ängste die Oberhand gewinnen. Warum wir die Grundrechte brauchen, wo sie zu Recht eingeschränkt werden müssen und wo gerade nicht, das zeigt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in ihrem Buch auf.

Der Deutschlandfunk Kultur, die Buchhandlung Proust, die Westdeutsche Allgemeine Zeitung und das Schauspiel Essen führen gemeinsam diese Veranstaltung durch. Die Ausstrahlung der Sende-Aufzeichnung ist am Samstag, dem 6. April von 11:05 bis 12 Uhr auf Deutschlandfunk Kultur.

Eintritt: € 8,00.
Kartenvorverkauf:
TUP-TicketCenter, Tel.: 0201/81 22-200
Buchhandlung Proust, Tel. 0201/ 839 68 40

mehr

28.02.2019 Feierlichkeiten auf Curacao

GFDK - Reisen und Urlaub

Während die Karnevalssaison auf Curacao traditionell bereits mit dem Jahreswechsel beginnt, steigert sich die Intensität der Feierlichkeiten bis zum großen Höhepunkt, der Parade „Gran Marcha“ am Karnevalssonntag, kontinuierlich.

Das ist allerdings nicht der einzige Umzug: Rund sieben Paraden für Kinder, Jugendliche, oder sogar hoch zu Ross locken hartgesottene Karnevalisten unter die karibische Sonne.

Alaaf und „Helau“ auf Curaçao. Der Curacao Karneval findet in diesem Jahr am Wochenende vom 1.-3. März statt, aber bereits eine Woche zuvor leiten die Kleinsten der Insel die Feierlichkeiten mit der Kinderparade ein.

Es folgen Paraden für Jugendliche und Teenager, Umzüge der berittenen Karnevalisten, und der ländliche Umzug des Banda Abou Carnival. Der absolute Höhepunkt ist aber der rund sechs Kilometer lange „Gran Marcha“ am Karnevalssonntag:

Die „Große Parade“ begeistert mit aufwendig geschmückten Wagen, extravaganten Kostümen und rhythmischen Klängen. In den größten Karnevalsgruppen tanzen über 1.000 Teilnehmer hinter den Trucks zu Klängen heimischer DJs und Livebands. 

Eine ganz besondere Magie hat der „Marcha Despedida“ („Abschiedsparade") in der Nacht vor Aschermittwoch. Mit Lichtern geschmückte Wagen und Kostüme verabschieden die Karnevalssaison bis zum nächsten Jahr.

Den krönenden Abschluss bildet die traditionelle Verbrennung des „Momo“ um Mitternacht im Hafen von Willemstad. Die strohgefüllte Puppe steht für Unfruchtbarkeit, Sünde und Unglück – seine Verbrennung ist damit ein symbolträchtiger Akt.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

28.02.2019 Karneval in der Karibik

GFDK - Reisen und Urlaub

Bald ist es wieder soweit! Curaçao feiert den längsten Karneval der Karibik und Groß und Klein tauchen ausgelassen in den Rhythmus der Musik ein. Fantastische Tänzer und verrückte Kostüme sorgen für närrisches Treiben auf der Karibikinsel und garantieren eine ausgelassene Partystimmung.

Die Vorfreude auf den alljährlichen Karneval zelebriert man in Curaçao ausgiebig: Die Karnevalssaison beginnt auf der Karibikinsel bereits mit dem Jahreswechsel.

Zahlreiche Feste und Crowdfunding-Events stimmen die Bevölkerung auf das lange Karnevalswochenende ein, das mit fünf Tagen voller Spaß, Tanz, Paraden und extravaganten Kostümen lockt.

Nach Paraden für Kinder, Teens und sogar hoch zu Ross ist die Hauptparade „Gran Marcha“ am Karnevalssonntag  der Höhepunkt der inselweiten Party: Atemberaubende Szenarien, geschmückte Wagen, mitreißende Musik und rhythmische Tänzer ziehen Besucher und Einheimische in ihren Bann und machen den Curaçao Carnival zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Am Dienstag vor Aschermittwoch verabschiedet sich die feiernde Menge mit der „Grand Farewell Carnival Parade“, einem nächtlichen Lichterumzug, von den Karnevalsfestivitäten und fiebert gleichzeitig schon dem nächsten Karneval auf Curaçao entgegen. 2019 fällt der Curaçao Carnival auf das Wochenende vom 1.-5. März.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

28.02.2019 BOSS CURATED The Art of Dressing

GFDK - Stil und Lifestyle

Design -Kooperation zwischen HUGO BOSS und der Staatlichen Modeschule Stuttgart. Das Creative Management von HUGO BOSS schreibt jährlich exklusiv ein Wettbewerbsthema für die jungen Designer der Staatlichen Modeschule Stuttgart aus.

Dazu lädt HUGO BOSS ins Unternehmen ein und gibt Einblicke in Arbeitsweise und Unternehmenskultur. Die Aufgabenstellung 2019 lautet BOSS CURATED *The Art of Dressing* Menswear FW19.

Inspiration Kunst, Design und Architektur. HUGO BOSS hat eine besondere Verbindung zu Kunst, Design und Architektur und betreibt Kultursponsoring weltweit. Die Rolle des Kurators bedeutet Selektion, Entscheidung, Auswahl, Kombination und Präsentation auf besondere Art und Weise.

Transformiert auf Mode und Designs, entstehen so spezielle und einmalige Materialien und Silhouetten,Styles und Kollektionen. 19junge Kreative des Abschlussjahrgangsder Staatlichen Modeschule Stuttgart entwickeln Ideen und entwerfenihre eigenen Looks. HUGO BOSS juriert und prämiert die Arbeiten mit Preisgeldern.

Zur Preisverleihung laden wir Sie herzlich in die Staatliche Modeschule Stuttgart ein: Das internationale Modeunternehmen HUGO BOSS verleiht am Donnerstag, den 14. März 2019 um 19 Uhr die Preise. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Da die Plätze limitiert sind, ist eine Anmeldung bis 08.März 2019 unter Tel. 0711/ 48 90 95 0 oder info@modeschule.kv.bwl.deerwünscht. Die Kollektionen von Absolventen der Staatlichen Modeschule Stuttgart sind nur an diesem Abend in der Staatlichen Modeschule Stuttgart, Ulmer Str. 227, 70327 Stuttgart zu sehen.

Die Staatliche Modeschule Stuttgartqualifiziert in zwei Jahren zum staatl. gepr. Produktentwickler Mode.Voraussetzung ist ein allgemeinbildender Schulabschluss plus eine berufliche Erstausbildung in der Mode mit dem Abschluss des Gesellenbriefs.

Das Ausbildungskonzept basiert auf drei Säulen: Design, Technical Development und Product Management und ist eng mit den Anforderungen der Modeindustrie verknüpft.

Die fachliche Kompetenz der Absolventender Staatlichen Modeschule Stuttgartist von der Industrie gefragt und geschätzt, so kooperieren der Metzinger Modekonzern und die Stuttgarter Fachschule bereits seit mehr als 30 Jahren erfolgreich.

Die Markenwelt von HUGO BOSS bietet den Absolventen ein vielseitiges Arbeits-spektrum. Rund ein Drittel der Abgänger starten dort jährlichund etablieren sich langfristig im Unternehmen.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

 

mehr

26.02.2019 afrikanische Kulturen und Traditionen

GFDK - Kultur und Medien

Das Musée Théodore Monod d’art africain in Dakar, Senegal, präsentiert von Freitag, dem 1. März 2019 bis zum 26. April 2019 die Ausstellung Heinz Mack – Mouvement et Lumière / Movement and Light.

Zum ersten Mal wird eine Einzelausstellung des deutschen Bildhauers und Malers Heinz Mack (*1931 in Lollar, Hessen) in einem afrikanischen Museum gezeigt.

Die Ausstellung umfasst 39 Unikate von Mack – Malerei, Skulpturen, Reliefs, Fotografien und Kinetik, von denen einige Exponate erstmalig öffentlich präsentiert werden – sowie acht afrikanische Exponate aus der Sammlung des Künstlers.

Macks Arbeiten stellen in Bezug auf Struktur, Form und Material Verbindungen zu den Werken der afrikanischen Kunst her.

Seit den 1950er Jahren hat Mack den afrikanischen Kontinent immer wieder besucht. Seinem Sahara-Projekt (1959) folgten künstlerische Expeditionen nach Tunesien, Marokko, Ägypten, Mauretanien und Algerien, wo er Lichtexperimente in der Wüste durchführte, den preisgekrönten Film „Tele-Mack“ (1968) drehte und eine Expedition in Künstliche Gärten (1976) im Grand Erg Oriental unternahm.

1965 kreierte Mack Wasserwände für ein Krankenhaus in Diourbel, Senegal. Die künstlerische Faszination für die unermessliche Weite der Sahara wurde stets von einer tiefgründigen Bewunderung afrikanischer Kulturen und Traditionen begleitet.

Vor über sechs Jahrzehnten begann der Künstler, afrikanische Kunstwerke zu sammeln, die nun erstmals neben seinem eigenen Werk präsentiert werden. Künstlerische Affinitäten zeigen sich in der Verwendung von Holz als skulpturalem Material, von seriellen Strukturen und Rastern anstelle von Komposition sowie von lichtvoller Farbe.

Der Ausstellungskatalog beinhaltet Texte von El Hadji Malick Ndiaye, Kurator des Musée Théodore Monod d’art africain, Michelle Müntefering, Staatsministerin für internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, David Zemanek, Direktor des Kunstauktionshauses Zemanek-Münster und Experte für afrikanische Kunst, und Heinz Mack.

In ihrem kunsthistorischen Essay diskutiert Maria Valeria Mack ausführlich die Beziehung zwischen Heinz Mack und Afrika aus der Perspektive eines Bildhauers, Malers und Sammlers.

Das Institut fondamental d’Afrique noire Cheikh Anta Diop (IFAN Ch. A. Diop) organisiert diese Ausstellung im Musée Théodore Monod d’art africain in Kooperation mit Geuer & Geuer Art, Düsseldorf, und dem Atelier Heinz Mack, Mönchengladbach.

Unterstützt wird sie von Seiner Exzellenz Macky Sall, Präsident der Republik Senegal, Seiner Exzellenz Stephan Röken, dem deutschen Botschafter in Dakar, und dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland. Kai Böcking und Wolfram Kons produzieren für n-tv eine Dokumentation über die Ausstellung.

1957 gründete Heinz Mack gemeinsam mit Otto Piene die berühmte und international einflussreiche Künstlergruppe ZERO in Düsseldorfer, der sich 1961 Günther Uecker anschloss. Kühne, kreative Experimente in den Ateliers, begleitet von spektakulären und legendären Aktionen und Environments, sind für die ZERO-Zeit und Ihre Protagonisten kennzeichnend.

Das zentrale künstlerische Thema von Heinz Mack ist das Licht. Aufsehen erregt haben besonders seine experimentellen Lichtreliefs sowie seine Licht-Installationen in der Wüste.

Zudem schuf Mack zahlreiche Skulpturen für den öffentlichen Raum (u.a. für Düsseldorf, Frankfurt, München, Berlin, Stuttgart, Köln, Münster, Osnabrück), ist zweifacher documenta-Teilnehmer und vertrat 1970 Deutschland auf der Biennale in Venedig.

Heinz Mack - Mouvement et Lumière / Movement and Light

1.3.2019 – 26.4.2019

Musée Théodore Monod d’art africain
1, Place Soweto.
BP 206 Dakar
Senegal

mehr

26.02.2019

GFDK - Essen und Trinken

Der Rotgipfler ist ein waschechter Österreicher. Nämlich eine Kreuzung aus Traminer & Rotem Veltliner und mit dem berühmten Grüner Veltliner verwandt. Feines Bouquet, burgundische Noten, angenehme Säure und viel Extrakt prägen die Weine. Der Name kommt übrigens von den roten Triebspitzen der Blätter.

Unsere Böden – südlich von Wien auf den Ausläufern des Anningers – sind vom Muschelkalk geprägt. Die Ried Mandelhöh ist kühl und karg, von dort kommen knochentrockene mineralische Weine mit der typischen Salzigkeit vom Boden. In der Ried Pressweingarten mit schwerer Braunerde und sehr hohem Kalkanteil stehen alte Rebstöcke dicht an dicht gepflanzt. Die Weine haben tropische Aromen, Röstnoten und brillieren mit feinem Säurespiel und hoher Mineralität.

Länge statt Breite ist meine augenzwinkernde Devise - Zum Geheimnis seiner Weine befragt, meint Lorenz nur trocken: "Länge statt Breite"

ProWein – 17. bis 19. März – Halle 17 E06

Lieblingswein der Redaktion GAULT&MILLAU Österreich

Im aktuellen Guide Gault&Millau ist unser Rotgipfler Ried Mandelhöh 2017 als Lieblingswein der Redaktion ausgezeichnet. Uns freut's, dem Redaktions-Team schmeckt's

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

25.02.2019 ausverkauft in Rekordzeit

GFDK - Kultur und Medien

Bereits auf der Preview waren sämtliche Arbeiten von Nachwuchskünstler Leon Löwentraut – 15 Gemälde und 40 Grafiken – ausverkauft. Und das in Rekordzeit: Um 14.20.

Galerist Dirk Geuer betont: „Das ist ein sensationeller Erfolg für Leon und unterstreicht seine hohe Akzeptanz in Sammlerkreisen. Besonders freut mich, dass seine Arbeiten in sehr gute Sammlungen kommen.“

Der Nachwuchskünstler knüpft damit an seinen Erfolg vom Vorjahr an: Auch auf der art Karlsruhe 2018 waren seine Arbeiten bereits vor der offiziellen Eröffnung verkauft.

Die Düsseldorfer Galerie Geuer & Geuer, die u.a. mit so renommierten Künstlern wie Julian Schnabel, Tony Cragg, Heinz Mack, Alex Katz, Günther Uecker und Hermann Nitsch eng zusammenarbeitet, setzt auf den jungen Ausnahmekünstler und schätzt sein Talent so hoch ein, dass sie ihm in der Halle 4, Stand M 11, auch in diesem Jahr eine „One-Artist-Show“ ermöglicht.

Die Galerie zeigt dort 15 neue, meist großformatige Gemälde von Leon Löwentraut sowie eine mit pastösem Farbauftrag von Hand übermalte, limitierte Grafikedition (Auflage: 40 Grafiken).

Auf der art KARLSRUHE 2019 präsentieren über 200 internationale Galerien Werke von der klassischen Moderne bis zur Gegenwartskunst. Bei der 16. Auflage der Messe werden insgesamt 50.000 Besucher erwartet.

mehr

21.02.2019 leidenschaftlicher Jazzdrummer

GFDK - Kultur und Medien

„Eine Stadt ohne Jazz ist wie eine Suppe ohne Salz“, findet Peter Baumgärtner, leidenschaftlicher Jazzdrummer und erfolgreicher Festivalmacher. Zusammen mit Konzertveranstalter Eckart Pressler, Sponsoren-Partnern sowie Förderern und Freunden organisiert er die Veranstaltung Mercator Jazz, die in diesem Jahr in die dritte Runde geht:

Dazu holen sie eine echte Trommler-Legende in den Pott: Trilok Gurtu, virtuoser Ausnahmemusiker indischer Herkunft, gastiert am Donnerstag, dem 14. März 2019, in der Mercatorhalle an der Landfermannstraße 6 in Duisburg. Das sollte man nicht verpassen.

Für Trilok Gurtu ist Jazz eine universelle Sprache, die überall auf der Welt verstanden und gesprochen wird“, erklärt Eckart Pressler, und Peter Baumgärtner ergänzt: „Er ist ein Percussion-Poet, dem es auf unnachahmlich virtuose Weise gelingt, Genregrenzen zu überwinden und das Publikum in seinen Bann zu ziehen.“

Der indische Perkussionist und Sänger Gurtu wurde vor allem als Vermittler zwischen indischen und westlichen Musik-Traditionen berühmt.

Über einen Auftritt von Trilok Gurtu im vergangenen Jahr schrieb die Hannoversche Allgemeine: „Er trommelt mit Plastikrohren, mit Fingernägeln, mit Schellenbändern. Lässt die Tablas singen. Wedelt mit einem zylindrischen Gerät vor dem Mikro herum und wir hören den dampfenden indischen Dschungel.

Taucht Gongs in den Eimer, der voller Wasser ist, sodass sich der Ton verschiebt und der Gong gurgelt. Trommelt auf dem Eimer, sodass die Tropfen im Rhythmus ins Scheinwerferlicht steigen und wieder zurückfallen. Man hört sie wirklich fallen. Trilok Gurtu kann mit Wasser trommeln. Er ist ein Zauberer.“

Übrigens: Im Londoner Hyde Park spielte er zum 50. Thronjubiläum von Königin Elisabeth II. und in Bombay zum 70. Jubiläum des BBC World Service.

Seine hochkarätigen Mitstreiter in Duisburg sind Frederik Köster an der Trompete, der Pianist und Keyboarder Xaver Fischer sowie Jonathan Ihlenfeld Cuniado am Bass.

mehr

21.02.2019 Unerschrocken, Hungrig, Ehrgeizig

GFDK - Reisen und Urlaub

Das Kultrennen des Wahnsinns in St. Anton am Arlberg geht in die nächste Runde.  Jedes Jahr die gleiche Frage, die Fragen aller Fragen, trau ich mir das zu, hat die GFDK Redaktion im letztem Jahr geschrieben. Das härteste Skirennen im Alpenraum, und legendär berüchtigte Skirennen, erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Wenn am Nachmittag des 21. April 2019 die Skilifte schließen, messen sich in St. Anton am Arlberg erneut die Unerschrockenen, die Hungrigen, die Ehrgeizigen.

Beim Kultrennen „Der Weiße Rausch“ kann jeder mitmachen – doch selbst erfahrene Abfahrtsläufer stoßen an ihre Grenzen, wenn 555 Pistencracks gleichzeitig vom „Ungeheuer“ Valluga aus auf unpräparierter Strecke ins Tal rauschen. Impressionen vom Tiroler Kult-Skirennen im Video „Der Weiße Rausch“ 2018

Kraftakt ohne Verschnaufpausen. „Der Weiße Rausch“ ist das vielleicht legendärste Abfahrtsrennen im Alpenraum und fordert jedes Jahr 555 Skifahrer, Snowboarder sowie Telemarker aus aller Welt. Schon die richtige Position beim Massenstart entscheidet über wertvolle Sekunden, bevor der tückische Zwischenaufstieg am Schmerzensberg die Lungen brennen lässt.

Spätestens auf der Kandahar-Piste glühen dann auch dem robustesten Ski-Crack die Oberschenkel. Vor dem Ziel kämpfen sich die Athleten über letzte Hürden, um anschließend von hunderten jubelnden Zuschauern im Tal empfangen zu werden.

Knapp acht Minuten benötigen die Schnellsten für die neun Kilometer und 1.300 Höhenmeter. „Der Weiße Rausch“ startet am 21. April 2019 um 17 Uhr am Vallugagrat von St. Anton am Arlberg/Tirol, mutige Kids im Alter von elf bis 16 Jahren treten bereits um 16.30 Uhr beim „Mini Weißen Rausch“ oberhalb der Sennhütte an. Die Skisaison in St. Anton am Arlberg läuft bis 28. April.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

mehr
Treffer: 5000