Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

12.10.2019 hochdekorierte Kreative

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

High-End von der Idee bis zum Cast - Constantin Television und Amazon Prime Video setzen auf hochdekorierte Kreative und die neue Generation deutscher Schauspieler.

Aktuell finden in Prag und Berlin die Dreharbeiten zu der von Constantin Television und Amazon Studios produzierten Serienadaption des Bestsellers „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ statt.

Die Highend-Serie versammelt einen hochtalentierten Newcomer-Cast vor der Kamera: Regisseur Philipp Kadelbach inszeniert Jana McKinnon (Christiane), Michelangelo Fortuzzi (Benno), Lena Urzendowsky (Stella), Bruno Alexander (Michi), Jeremias Meyer (Axel) und Lea Drinda (Babsi) in den Rollen der berühmten Clique vom Bahnhof Zoo. „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz exklusiv bei Prime Video zu sehen sein.

Die Geschichte der Kinder vom Bahnhof Zoo bietet seit der Erstveröffentlichung des Buches im Jahr 1978 Stoff für Diskussionen. Die Serie ist eine moderne und zeitgenössische Interpretation, inspiriert von den packenden Memoiren von Christiane F. und folgt sechs Jugendlichen, die ungestüm und kompromisslos für ihren Traum vom Glück kämpfen.

Sie sind keine Opfer, sondern jung, mutig und stark und ihre Geschichte ist absolut berührend und mitreißend. In acht Folgen zeichnet „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ dabei ein ebenso provokatives, kontroverses wie eindrückliches Bild der Berliner Drogen- und Clubszene.

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ entsteht als internationale Co-Produktion zwischen Constantin Television und Amazon. Als Co-Produzenten beteiligt sind außerdem Wilma Film (Prag) sowie die Produktionsfirma Cattleya (Italien). Den Weltvertrieb übernimmt Fremantle.

mehr

11.10.2019 Leon Löwentraut begeistert Florenz

GFDK - Kultur und Medien

Spektakuläre Ausstellungseröffnung im Palazzo Medici Riccardi: Leon Löwentraut, 21-jähriger Künstler aus Düsseldorf, präsentiert in einem der renommiertesten italienischen Museen seinen Gemäldezyklus #Art4GlobalGoals.

Neben den 17 großformatigen Arbeiten aus dem Bilderzyklus ist in Florenz auch das zuvor noch nie in einer Ausstellung gezeigte Werk „Sustainable Visions of Leon Löwentraut“ aus der Serie „Different Minds“ zu sehen.

Mit der neuen großformatigen Arbeit bringt Leon Löwentraut das aktuelle Problem der 17 Goals auf den Punkt: Jeder einzelne will die Welt besser machen, andererseits auf Wohlstand und Bequemlichkeit nicht verzichten.

 Damit stellt das 18. Werk einen ganz persönlichen und kritischen Blick des Künstlers auf den gesellschaftlichen Umgang mit dem Thema der Nachhaltigkeit dar.

Mehr als 100 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und italienischem Hochadel lauschten der Begrüßungsrede von Carlo Francini, Chef des UNESCO-Büros in Florenz. Im Anschluss sprach Dr. h.c. Ute-Henriette Ohoven, UNESCO-Sonderbotschafterin, die betonte: „Kunst hat die Kraft, Dinge zu verändern.“

Auch der deutsche Botschafter in Italien, Viktor Elbling, wandte sich mit einem Video-Grußwort an das geladene Publikum, darunter auch Mitglieder der Familie Ferragamo, Fernsehmoderator Wolfram Kons, TV-Produzent Kai Böcking. Sein Galerist und Förderer Dirk Geuer erklärte:

„Es sind Visionen der Hoffnung, die Leon Löwentraut in seinen Bildern zum Leben erweckt“, er ergänzte: „Ich freue mich besonders, dass hier in Florenz so viele italienische Sammler seine Arbeiten gutheißen.“

Hintergrundinformation

Leon Löwentraut wurde als einziger Künstler auserwählt, die nachhaltigen Entwicklungsziele der Weltgemeinschaft und der Vereinten Nationen, die sogenannten „SDGs“, künstlerisch zu interpretieren.

Er erarbeitete für die Aktivierungs- und Sensibilisierungskampagne #Art4GlobalGoals – mit der Unterstützung der UNESCO, der YOU Stiftung und der Geuer & Geuer Art – insgesamt 17 Unikate, die bis 2030 international für die Bekanntmachung und Visualisierung der Ziele eingesetzt werden. Zu den Zielen gehören u.a.: Ende der extremen Armut, hochwertige Bildung für alle sowie Frieden und Gerechtigkeit.

Der Palazzo Medici Riccardi  war einst das Wohnhaus des Kunstmäzens Lorenzo de‘ Medici, genannt „Lorenzo il Magnifico“ (Der Prächtige),  der u.a.  Michelangelo und Sandro Botticelli förderte. 

Es war zudem der erste Palast von Florenz mit einem klaren Gepräge der Renaissance – und damit stilbildend.

Die Ausstellung kann noch bis zum 27. Oktober 2019 besucht werden.

Leon Löwentraut: #Art4GlobalGoals

Palazzo Medici Riccardi

Via Camillo Cavour 3

50151 Florenz

Öffnungszeiten:

9 Uhr – 19 Uhr

Mittwoch geschlossen

Eintritt frei

mehr

10.10.2019 Neuschnee am Titlis

GFDK - Reisen und Urlaub

Neuschnee am Titlis! Einige Pisten des 3.239 Meter hohen Gletschers sind bereits präpariert – ideale Bedingungen also für den frühen Saisonbeginn in Engelberg-Titlis. Als eines der ersten Skigebiete schweizweit startet die Region am Samstag, 12. Oktober 2019 in den Winter. Tagesaktuelle Infos gibt’s unter www.engelberg.ch/offene-anlagen.

Der Engelberger Schnee gilt gar als so zuverlässig, dass es zur Hauptsaison eine Geld-zurück-Garantie gibt: Sollte von 16. November 2019 bis 24. Mai 2020 fehlender Firn eine Abfahrt unmöglich machen, erstattet Engelberg-Titlis Tourismus seinen Gästen die Kosten der jeweiligen Übernachtung samt Skipass.

Voraussetzung ist eine Buchung mindestens sieben Tage vor Anreise über www.engelberg.ch oder direkt bei einem Hotel im Zentralschweizer Klosterdorf.

Übrigens: Am Sonntag, 13. Oktober 2019 ist die Nutzung der fast 50 Jahre alten Lifte Jochpass und Engstlenalp oberhalb von Engelberg „zum Abschied“ kostenlos, anschließend entsteht dort bis Mitte Dezember eine neue 6er-Sesselbahn.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

 

mehr

10.10.2019 4 Tage auf der Burg in Großbodungen

GFDK - Stil und Lifestyle

Vom Reformationstag (31.10.) bis zum Sonntag, 3.11. öffnet die Burg in Großbodungen ihre Tore für einen MARKT DER SCHÖNEN DINGE.

Organisiert vom gemeinnützigen Verein BURGFORUM e.V. mit verschiedenen Ausstellern haben Besucher 4 Tage lang Gelegenheit, nach Kunst und Krempel und anderen schönen Dingen zu stöbern.

Holz-, Kupfer- und Stahlstiche vom 17. bis 20. Jahrhundert, Landkarten, Blumenstill-Leben und Werke zeitgenössischer Künstler sind im Angebot zu finden ebenso wie original Kunstwerke der aus der Münchner Schule stammenden Künstlerin Wisa von Westphalen (1910-1993),

Weiterhin ist eine breite Auswahl an antikem Kunsthandwerk aus Zinn, Kupfer und Messing vorhanden; dekorative Keramikarbeiten sind ebenso im Angebot wie Tische, Stühle, Lampen, Teppiche und Gardinenstoffe.

Bücher, Kunstbände, CDs und Langspielplatten, eine große Anzahl schöner Bilderrahmen aus der Galeriewerkstatt finden sich neben vielem anderen mehr an schönen und auch praktischen Dingen.

Exotische Reisesouvenirs aus Asien und Afrika, Mineralien, Fossilien, Edel(halb)steine aus aller Welt und Schmuckstücke ergänzen das Warenangebot

Auch Gartenkeramik und -accessoires finden sich auf dem Markt der Schönen Dinge sowie „Schönes auf Papier“ wie Postkarten u.v.m.

Der „MARKT DER SCHÖNEN DINGE“ ist nur an 4 Tagen – vom Reformationstag bis zum darauf folgenden Sonntag jeweils von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ist frei. Wir laden herzlich ein:

Burg Großbodungen - Burgforum e.V., c/o. Schloßplatz 5 - 37345 Großbodungen

Tel. 036077 21935 oder 0172 3857666

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

mehr

10.10.2019 Wassersport im Waldorf Astoria Maldives Ithaafushi

GFDK - Reisen und Urlaub

Der türkisblaue Indische Ozean, farbenfrohe Riffe und vielerlei Meeresbewohner machen die Malediven zur Lieblingsdestination für (Unter-)Wassersportler. Eine passende Ausrüstung und spannende Ausflüge zu den besten Spots hält das resorteigene PADI Dive Center von Ocean Group Maldives im neuen Waldorf Astoria Maldives Ithaafushi bereit.

Jede Menge bunter Tropenfische und Korallen entdecken Urlauber schon beim Schnorcheln am Hausriff im Süd-Malé-Atoll. Etwas abenteuerlicher hingegen gestaltet sich der Tauchausflug zu einem Schiffswrack. Zu den „once in a lifetime“-Erlebnissen zählt das Schwimmen mit Delfinen oder Walhaien.

Wer lieber auf als unter Wasser unterwegs ist, versucht sich im Stand-up-Paddeln, unternimmt eine Kajaktour oder erste Versuche auf dem Surfbrett. Eine Nacht in der Beach Villa des Waldorf Astoria Maldives Ithaafushi kostet ab 1.360 USD/2 Pers. inkl. Frühstück.

Unweit des Waldorf Astoria Maldives Ithaafushi und professionell begleitet treffen Gäste beispielsweise auf majestätische Meeresbewohner wie Delfine oder Walhaie. Mit bis zu zwölf – Forscher schätzen sogar bis zu 20 – Metern Länge ist der größte Fisch der Welt eine imposante Erscheinung,

als Planktonfresser aber ungefährlich für den Menschen. Die Guides von Ocean Group Maldives kennen zudem die spannendsten Unterwasserspots, darunter Schiffswracks oder das Riff des „Big Thila“.

„Dort haben wir schon unzählige Haie, Adlerrochen und Schildkröten gesehen“, berichtet Hussain Zahid, Tauchbasenleiter und CEO von Ocean Group Maldives. Seine persönliche Empfehlung für Reisende: Tiefseefischen im Sonnenuntergang.

Schätzen, schützen, bewahren. Gemeinsam mit Ocean Group Maldives realisiert das Waldorf Astoria Ithaafushi diverse eigene Umweltschutzprojekte.

So können Urlauber im Rahmen verschiedenster Aktionen nicht nur aktiv an Müllsammelaktionen unter Wasser teilnehmen, sondern auch langfristig für den Schutz der Meere tätig werden:

Gegen eine Spende wird beispielsweise ein namentlich gekennzeichneter Korallenstock aufgeforstet.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

09.10.2019 Das Geschäft mit dem Plastik

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Plastik ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Deutschland ist der Plastikverbrauch besonders hoch. Mit 150 Kilogramm Verpackungsmüll, der im Jahr pro Person anfällt, ist Deutschland mit klarem Vorsprung Europameister.

Doch gerade mal zwölf Prozent der ursprünglichen Plastikmenge wird wiederverwendet, der Rest wird ins Ausland verschifft oder endet in der Verbrennung.

Die teilweise hochgiftigen Rückstände landen in Schachtanlagen tief im Erdboden. Und an der Oberfläche, auf den Äckern, Weiden und Wiesen, liegt noch viel mehr Kunststoff. Mikroplastik im Boden ist mindestens genauso ein großes Problem wie im Meer.

Doch vom Ende des Plastikwahns kann (noch) keine Rede sein. Die Bundesregierung subventioniert die Plastikproduktion, indem sie auf das dafür zur Herstellung genutzte Rohöl keine Steuern erhebt. Das hat zur Folge: neues Einwegmaterial zu produzieren ist billiger als Recycling.

Dabei sortieren die Menschen in Deutschland fleißig Recyclingmüll: Studien zufolge liegt die Sammelquote bei enormen 75 Prozent. Doch weder die gute Sortierarbeit noch das neue Verpackungsgesetz haben verhindern können, dass Deutschland heute größter Plastikproduzent in Europa ist. Und das liegt vor allem daran, dass Kunststoff in der Herstellung so kostengünstig ist.

Im Gegensatz dazu sind viele Entwicklungsländer auf gebrauchtes Plastik angewiesen, um Kunstoffe zu produzieren. China hat lange Zeit Plastikmüll aus Deutschland importiert, seit Anfang 2018 ist Schluss damit.

Daraufhin musste sich Deutschland einen neuen Absatzmarkt suchen und fand ihn in der Türkei, heute einer der Hauptabnehmer des Plastikmülls. Mit weitreichenden Folgen für das türkische Abfallsystem und die Umwelt. Autorin Antonia Coenen reist in die Türkei und spricht mit Produzenten und Umweltaktivisten.

Diese Dokumentation aus der Reihe "45 Min" verfolgt die Spur des Plastiks im Alltag in Deutschland. Angefangen auf Äckern, begleitet der Film den Plastikstrom durch den hiesigen Kunststoffkreislauf bis an die südliche Mittelmeerküste der Türkei.

Wo endet der Plastikmüll und warum wird er so oft nicht wiederverwendet? Und welche Lösungen gibt es, auf Ebene der Politik, aber auch für jeden einzelnen Verbraucher?

14.10.2019, 22:00 Uhr, NDR Fernsehen

mehr

09.10.2019 Dreharbeiten erfolgreich beendet

GFDK - Filme Kino und TV

Nach 35 Drehtagen in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Frankreich ist in Paris die letzte Klappe zu GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN! gefallen.

Inspiriert von einer wahren Geschichte feiert der Film das Leben und ist mit Heike Makatsch („Ich war noch niemals in New York“), Til Schweiger („Honig im Kopf“), Jürgen Vogel („Club der roten Bänder“), Benno Fürmann („Babylon Berlin“), Jasmin Gerat („Kokowääh“), Dietmar Bär („Tatort“) und Inka Friedrich („Sommer vorm Balkon“) sowie Max Hubacher („Der Hauptmann“) und der jungen Sinje Irslinger in ihrer ersten Kinohauptrolle prominent besetzt.

Die 16-jährige Steffi (Sinje Irslinger) hat soeben ihren Realschulabschluss gemacht und steckt voller Tatendrang. Sie freut sich auf die Abschlussfahrt nach Paris und plant eine romantische Nacht in der Stadt der Liebe mit ihrem Freund Fabi (Jonas Holdenrieder).

Nach der Klassenfahrt soll dann Steffis Berufswunsch in Erfüllung gehen – mit einer Ausbildung als Polizistin. Doch bei Routineuntersuchungen werden Auffälligkeiten in ihrem Blutbild festgestellt und bald darauf ist klar: Es ist Krebs. Unheilbar. Die Welt von Familie Pape bricht zusammen.

Ihre Eltern Eva (Heike Makatsch) und Frank (Til Schweiger) hoffen auf ein Wunder. Die Abschlussfahrt? Undenkbar, mit dieser Diagnose! Nicht jedoch für Steffi. Als sie den Zirkussohn und Motorradakrobaten Steve (Max Hubacher) kennenlernt, der vor seinem autoritären Vater (Jürgen Vogel) flüchtet und ihr kurzerhand anbietet, sie nach Paris zu fahren, zögert sie nicht.

Mit geklautem Auto und ohne Geld machen sich die beiden auf den Weg. Eva und Frank wollen ihre Tochter zur Besinnung bringen und nehmen die Verfolgung auf. Und so beginnt ein einzigartiger Roadtrip voller Höhen und Tiefen, angetrieben von tiefer Sehnsucht und der Lust am Leben.

Steffi lernt von Steve nicht nur, dass man auf Kühen reiten und im Nordseewind fliegen kann, sondern sie schließt ihn jeden Tag mehr in ihr Herz. Angekommen in Paris, versteht Steffi langsam, was sie wirklich will – in der Zeit, die ihr noch bleibt…

GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN! ist eine Liebeserklärung an das Leben. Inspiriert vom gleichnamigen Buch mit der wahren Geschichte von Stefanie Pape, aufgeschrieben von Frank Pape, erzählt der Film von einer zutiefst bewegenden, tragikomischen Reise.

Mit
Sinje Irslinger, Max Hubacher, Heike Makatsch und Til Schweiger
 
In weiteren Rollen
Jürgen Vogel, Benno Fürmann, Jasmin Gerat, Dietmar Bär, Inka Friedrich u.v.m.
 
Regie
André Erkau
 
Drehbuch
Katja Kittendorf und Tommy Wosch
 
Produktion
UFA FICTION
In Zusammenarbeit mit RTL

Kinostart: 15. Oktober 2020
im Verleih von Universum Film

mehr

08.10.2019 ein Projektil steckte in der Schulter

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Für die VIER PFOTEN Mitarbeiterin Dr. Signe Preuschoft und ihr Team grenzt es an ein Wunder, dass das heute zweijährige Orang-Utan-Waisenkind Gerhana noch lebt und sich putzmunter in der VIER PFOTEN ORANG-UTAN WALDSCHULE in Ost-Kalimantan auf Borneo von Ast zu Ast schwingt.

Gerhana hat furchtbares erlebt, und die Spuren seiner traurigen Vergangenheit sind immer noch auf dem Röntgenbild sichtbar:

In seinem Körper steckt das Projektil eines Luftgewehrs Als kleines Baby wurde Gerhana allein in einem Hühnerkäfig gehalten und bekam statt Muttermilch schwarzen Tee.

Als er im Januar 2018 von den lokalen Behörden konfisziert und an die von der globalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN geführte ORANG-UTAN WALDSCHULE übergeben wurde, war er in einem extrem kritischen Zustand.

Er wog weniger als zwei Kilogramm, zeigte Grippesymptome und war völlig dehydriert. Beim Blick auf ein Lungen-Röntgenbild im Rahmen eines Gesundheitschecks stellte die behandelnde Tierärztin und Dr. Preuschoft schockiert fest, dass in seiner linken Schulter ein Projektil steckte.

Dr. Signe Preuschoft: „Wir waren total überrascht, als wir das Projektil in seinem Körper auf dem Röntgenbild entdeckten, denn äußerlich war keine Verletzung zu sehen. Wir gehen davon aus, dass jemand auf ihn und seine Mutter geschossen hatte.

Wahrscheinlich bekam seine Mutter sehr viel mehr ab und starb dann einen langsamen, qualvollen Tod. Gerhana überlebte und die Wunde in seiner Schulter heilte. Wie er dann in Gefangenschaft geriet, wissen wir nicht genau.“

Nachdem Tierärzte und menschliche Ersatzmütter Gerhana in der WALDSCHULE mehrere Monate medizinisch versorgt und rund um die Uhr liebevoll betreut hatten, kam der kleine Orang-Utan-Waise allmählich zu Kräften.

Da er keine Schmerzen an der Schulter zu haben schien und auch keine Beeinträchtigungen zeigte, entschieden die Tierärzte, das Projektil zunächst in seinem Körper zu belassen.

Dr. Signe Preuschoft: „Wenn er etwas älter ist, können wir das Projektil aus seinem Körper herausholen. Es wäre zwar nur ein kleiner Schnitt, aber dafür wäre eine Vollnarkose nötig. Im Moment ist Gerhana dafür einfach noch zu klein. Denn für ein kleines Affenkind ist selbst eine kleine Operation eine große Sache.“

Gerhanas Ausbildung in der WALDSCHULE

In der WALDSCHULE entwickelt sich Gerhana nun prächtig und macht von Tag zu Tag Fortschritte. Zusammen mit sieben weiteren Orang-Utan-Waisenkindern wird er dort gut behütet, beschützt und von VIER PFOTEN Mitarbeitern auf ein unabhängiges Leben in der freien Natur vorbereitet.

Während seiner Rehabilitation durchläuft er mehrere Ausbildungsstufen: Als Baby lebte er zunächst in der liebevollen Obhut von menschlichen Ersatzmüttern und besuchte den Waldkindergarten, später dann die Waldschule.

Dort lernt er lebenswichtige Dinge wie Nahrungssuche, Nestbau und Klettern. Ab einem Alter von sieben Jahren wird es dann allmählich Zeit für ihn werden, in die sogenannte Waldakademie in der Auswilderungsregion umzusiedeln.

Dort wird er unter Aufsicht und Schutz seinem Entdeckertrieb freien Lauf lassen können. Sobald dort alles reibungslos funktioniert, wird er die Waldakademie verlassen und ein Leben in Freiheit genießen können.

Dr. Signe Preuschoft: „Wir freuen uns sehr über Gerhanas Genesung. Er scheint psychisch robust und gesund, hat eine positive Lebenseinstellung und lernt gut in der WALDSCHULE. Einer normalen Entwicklung steht also nichts im Wege, und wenn er weiter Fortschritte macht, kann er in ein paar Jahren ausgewildert werden.“

Das traurige Schicksal der Orang-Utans

In den vergangenen vier Jahrzehnten wurde auf Borneo Regenwald in riesigem Ausmaß zerstört. Abertausende Orang-Utans wurden zu Opfern der Palmöl-, Tropenholz- und Kohleindustrie.

Jährlich werden zwei- bis dreitausend Orang-Utans getötet, oft gezielt für ein Kopfgeld, weil man sie als Ernteräuber in Ölpalmplantagen betrachtet.

Tierhändler verkaufen wehrlose Waisen, deren Mütter gezielt getötet wurden, illegal als Haustiere. Die Borneo Orang-Utans gehören zu den stark gefährdeten Arten. VIER PFOTEN setzt sich bereits seit über zehn Jahren für die Rehabilitierung traumatisierter Orang-Utan-Waisen auf Borneo ein.

mehr

07.10.2019 Heiraten in exklusivem Rahmen

GFDK - Reisen und Urlaub

Den schönsten Tag im Leben möchten die meisten Paare mit Familie und Freunden verbringen. Wer im Schlossgut Oberambach/Oberbayern heiratet, ist garantiert ausschließlich von seinen Liebsten umgeben.

Denn ab 2020 sind Hochzeiten in dem Biohotel oberhalb des Starnberger Sees nur noch exklusiv buchbar. Dann feiern Verliebte völlig ungestört mit ihren bis zu 90 Gästen von Freitag bis Sonntag in den herrschaftlichen Räumen des Landsitzes sowie im Schlossgarten mit See- und Alpenblick.

Damit auch bei der Vorbereitung keinerlei Stress aufkommt, übernehmen erfahrene Mitarbeiter in enger Absprache mit den Heiratswilligen die Organisation.

Dem persönlichen Treffen vor Ort folgt ein unverbindliches Angebot mit Ablaufplan und Kostenvoranschlag. Der Preis für eine Hochzeit im Schlossgut inklusive Buchung aller 40 Zimmer beginnt bei 40.000 Euro.

„Sofern gewünscht, kann das Paar auch mit einem Heißluftballon auf unserem Grundstück landen“, sagt Geschäftsführer Maximilian Schwabe und verdeutlicht damit die beinahe unbegrenzten Möglichkeiten hinsichtlich Platz im Schlossgut Oberambach:

Das Biohotel am oberbayerischen Starnberger See ist von 52 Hektar Wäldern und Wiesen umgeben, auch Lautstärke spielt deshalb keine Rolle.

Wer sich eine Trauung unter freiem Himmel wünscht, gibt sich im romantischen Garten mit uralten Bäumen und einem Springbrunnen das Ja-Wort.

Fürs lockere Get-together beim Sektempfang bildet die sonnige Terrasse mit Blick auf die Berge den besonderen Rahmen. Zum Dinner – entweder im 115 Quadratmeter großen Bankettsaal oder unter freiem Himmel – werden regionale, saisonale und natürlich Speisen in Bio-Qualität serviert.

Für ein bisschen Zweisamkeit zieht sich das Paar auf eine der Schwingliegen im Schlossgarten zurück, um beim Sundowner gemeinsam den Sonnenuntergang über dem Starnberger See zu genießen.

Dann wird gefeiert. Der großzügige Wintergarten bietet Hochzeitsgästen während der ausgelassenen Partynacht direkten Zugang nach draußen.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

07.10.2019 Braunbären-Jagd in Rumänien stoppen

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Der rumänische Senat hat jetzt einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die uneingeschränkte Jagd auf Braunbären für einen Zeitraum von fünf Jahren erlaubt. Bisher war es in Rumänien lediglich legal, jährlich 600 Bären zu töten.

Mit der geplanten Gesetzesänderung sollen nach Angaben der Regierung Konflikte zwischen Menschen und Bären reduziert werden.

Die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN warnt jedoch vor den fatalen Auswirkungen des neuen Gesetzes. Ohne eine detaillierte und unabhängige wissenschaftliche Begutachtung der Bärenpopulation in Rumänien könnte solch ein Gesetz zu Massentötungen führen und damit katastrophale Folgen für die Wildpopulation der Bären haben.

VIER PFOTEN hat darüber hinaus eine globale Petition zur Ablehnung des Gesetzentwurfs gestartet.

Mit einer Anzahl von schätzungsweise 7.000 Bären lebt in Rumänien die größte Bärenpopulation Europas. VIER PFOTEN befürchtet, dass sich das mit dem neu geplanten Jagdgesetz ändern könnte. Bisher war es in Rumänien legal, jährlich 600 Bären zu töten.

Für die nächsten fünf Jahre soll es jedoch keine Beschränkungen mehr geben. „Dieser Plan verstößt gegen EU-Gesetz: Demnach gehören Bären seit 1953 der Liste der streng geschützten Arten an.

Auch Rumänien muss sich an europäische Richtlinien halten und Bären schützen, anstatt ihre massenhafte Bejagung zu erlauben. Wir fordern die rumänische Regierung auf, dieses unverantwortliche Gesetz abzulehnen“, sagt Ioana Dungler, Leiterin der Wildtierabteilung bei VIER PFOTEN.

Mensch-Bär Konflikt als Begründung
Die Einführung des neuen Gesetzes basiert auf der anhaltenden, emotionalen Debatte über Konflikte zwischen Menschen und Bären in Rumänien. Illegale Abholzung hat den natürlichen Lebensraum der Braunbären stark eingeschränkt.

Deswegen dringen diese häufig in von Menschen bewohnte Gebiete ein, um nach Nahrung zu suchen. „Der Entwurf des Senats wird nicht wissenschaftlich unterstützt und ist auch nicht die Lösung des Problems.

Wir möchten, dass die rumänische Regierung offizielle Statistiken veröffentlicht und wissenschaftliche Daten über Bären in Rumänien vorlegt, die die Notwendigkeit neuer Gesetze belegen“, so Dungler.

Bärenhilfe - Noch immer werden Bären unter furchtbaren Bedingungen gehalten.

mehr
Treffer: 5000