Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

17.02.2019 Preise für Politische Bildung

GFDK - Kultur und Medien

Die Mitglieder der Jugendjury Generation 14plus – Theodor Bittner Rosser, Christian Däbritz, Johanna Deventer, Pauline Rebmann, Avesta Schiefer, Alanza Clarice Leigh Lovejoy Schmidt, Janek Sommerfeldt - vergeben die folgenden Preise:

Gläserner Bär für den Besten Film:

Hölmö nuori sydän (Stupid Young Heart)
von Selma Vilhunen, Finnland / Niederlande / Schweden
Der Film greift Themen auf, die vor allem für unsere Altersklasse von großer Relevanz sind. Er ergründet Motivationen des aktuellen politischen Rechtsruckes und Fremdenfeindlichkeit in unserer Gesellschaft.

Durch die Kombination aus Humor, Ernsthaftigkeit und Emotionen erzählt dieser Film die Liebesgeschichte zweier Jugendlicher, die in ihrem Leben wenig Konstanten haben. Das radikale Erwachsenwerden der Protagonist*innen wird stets von der Auseinandersetzung mit Rassismus und der Suche nach Identität überschattet.

Lobende Erwähnung: We Are Little Zombies

von Makoto Nagahisa, Japan

In diesem Film widersetzen sich diverse Kameraperspektiven und Schnittfolgen den Erzählkonventionen. Surreale und reale Bilder überschneiden sich in diesem Kunstwerk. Mit dem Voranschreiten der Handlung erreichen die Figuren ein neues Level. Soundeffekte, Musik und visuelle Elemente unterstützen die videospielartige Struktur. Mit der Lobenden Erwähnung zeichnen wir einen Film mit einem außergewöhnlichen Wiedererkennungswert aus.

Gläserner Bär für den Besten Kurzfilm:

Tattoo

von Farhad Delaram, Iran

Unser Gewinnerfilm setzt sich mit Themen wie Unterdrückung, Sexismus, Machtverhältnissen, sexueller Belästigung und Vorurteilen auseinander. Durch eine kontrastreiche Farbgebung wird trotz der ruhigen Grundstimmung eine angespannte Atmosphäre aufgebaut, die beachtenswerte Nutzung des quadratischen Formates verstärkt die Bedrängung der Hauptdarstellerin. Wenn am Ende des Films alles dunkel wird, ist klar, dass die Protagonistin eine Entscheidung von Bedeutung zu treffen hat.

Lobende Erwähnung: Four Quartets

von Marco Alessi, Großbritannien

Der Einsatz pulsierender Farben und die mitreißende Musik führen uns in einen traumartigen Flow. Dieser wird durch die Verschränkung verschiedener Erlebnisse und Erinnerungen verstärkt. Mit wenigen Worten und expressiven Bewegungen des Protagonisten baut sich eine Identifikation auf. Dieser Kurzfilm lässt auf vielfältige Weise Liebe, Freundschaft und Identitätsfindung erfahren.

Die Mitglieder der Internationalen Jury Generation 14plus – Nanouk Leopold, Pascal Plante, Maria Solrun vergeben die folgenden Preise:

Großer Preis der Internationalen Jury von Generation 14plus für den Besten Film, im Wert von 7.500 Euro, gestiftet von der Bundeszentrale für Politische Bildung:

Beol-sae (House of Hummingbird)
von Kim Bo-ra, Republik Korea

Kim Bo-ras Beol-sae (House of Hummingbird) ist ein Erstlingsfilm, der durch die Reife einer unbeirrbaren Künstlerin besticht. Dieser kraftvolle Film ist das wundervoll gestaltete Portrait eines jungen Mädchens, das seinen Platz in einer dysfunktionalen Familie zu finden versucht. Der präzise kinematografische Stil ist zugleich subtil zurückhaltend und überaus bewegend.

Lobende Erwähnung: Bulbul Can Sing
von Rima Das, Indien

Die indische Filmemacherin Rima Das hat als Autorin, Regisseurin, Produzentin, Cutterin und in vielen weiteren Funktionen (!) einen lyrischen, authentischen und berührenden Film geschaffen. Zusammen mit den jungen Charakteren erleben wir den überwältigenden Verlust von Unschuld in einer unterdrückten Gesellschaft.

Spezialpreis der Internationalen Jury von Generation 14plus für den Besten Kurzfilm, im Wert von 2.500 Euro, gestiftet von der Bundeszentrale für Politische Bildung:

Liberty

von Faren Humes, USA

Ein kraftvoller Film, der mit seiner Bildlichkeit das Publikum in die Welt der Trauer, Hoffnung und Freundschaft von Mädchen in einer schwarzen Community in Miami lockt. Auf äußerst schöne Art und Weise werden Szenen und Charaktere kreiert und ein beeindruckender Sinn für Rhythmus und Schnitt bewiesen.

Lobende Erwähnung: Sœurs Jarariju (The Jarariju Sisters)

von Jorge Cadena, Schweiz

Sœurs Jarariju (The Jarariju Sisters) ist ein panoramaartiges Filmerlebnis. Jorge Cadena führt uns auf feinsinnige Art und Weise in eine von Kohleminen zerstörte Landschaft, wo zwei jugendliche Mädchen im Begriff sind, alles hinter sich zu lassen, auf der Suche nach einem besseren Leben. Der Film nähert sich dem Thema mit Respekt und großem visuellem Tiefgang.

mehr

15.02.2019 Städtetrip zum Valentinstag

GFDK - Kultur und Medien

Der Valentinstag stand vor der Tür. Neben Pralinen, Schmuck und Blumen gehören romantische Trips für Zwei zu den Geschenke-Klassikern. Die Reiseplattform fromAtoB (www.fromAtoB.de) hat daher die beliebtesten Destinationen deutscher Paare untersucht. Analysiert wurden mehr als 1.100 Suchanfragen für Paare nach den zehn beliebtesten europäischen Zielen vom 14. bis zum 17. Februar.

Paris, je t’aime

Paris macht auch in diesem Jahr seinem Ruf als Stadt der Liebe alle Ehre. Ein Drittel aller Paar-Suchen für das verlängerte Wochenende haben die französische Hauptstadt als Ziel. Dieser Zeitraum versammelt darüber hinaus ein Drittel aller monatlichen Paris-Suchen auf sich.

Dahinter rangieren Amsterdam (24 Prozent) und Wien (14 Prozent) auf den Silber- und Bronze-Platzierungen. London (6 Prozent) sowie die beiden Schweizer Vertreter Zürich (6 Prozent) und Basel (4 Prozent) komplettieren die Top Sechs. Danach folgen Rom, Salzburg, Innsbruck und Oslo auf den Plätzen Sieben bis Zehn.

Wenn die Gondeln Trauer tragen

Venedig ist dieses Jahr bei Verliebten hingegen weniger beliebt. Lediglich zwei Prozent der Paare interessieren sich für ein Valentinstags-Wochenende in der Stadt der tausend Brücken. Die norditalienische Stadt der Liebe, die bei den Paar-Buchungen für den gesamten Monat Februar den siebten Platz einnimmt, rutscht für den Zeitraum zwischen dem 14. und 17. aus den Top Ten.

Reisen zum Valentinstag im Trend

Dass sich der Städtetrip zum Valentinstag hierzulande besonderer Beliebtheit erfreut, zeigt auch die Studie von fromAtoB: 23 Prozent aller europäische Auslandsreisen wurden im Februar für den Valentinstag und die darauffolgenden drei Tage gesucht. Damit fällt ein knappes Viertel aller monatlichen Suchanfragen auf die vier Tage.

Alle Ergebnisse der gesamten Untersuchung von fromAtoB können Sie hier abrufen.

Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Myrabella CC BY-SA 4.0

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

12.02.2019 am 14. Februar ist Valentinstag

GFDK - Kultur und Medien

Na, ich sage mal so, wenn man sich von Hochschulprofessoren den Tag der Liebe erklären lassen muß, ist man weit hinten.

Rote Herzchen und Rosen, Liebesbekenntnisse und Amors Pfeil: Am Valentinstag steht alles im Zeichen der Liebe. Dass es dabei um mehr geht als um eine Liebeserklärung aus floristischer Handwerkskunst und wie der Tag der Liebenden gelingen kann, haben Prof. Dr. Christian Helmrich und Prof. Dr. Angela Teichert von der SRH Fernhochschule untersucht.

Kurz vor dem Tag der Liebe stellt sich jedes Jahr wieder die Frage: Soll man für den Partner ein Geschenk besorgen oder auf diesen kommerziell angehauchten Tag verzichten? „Bei der Geschenkefrage spielen unterschiedliche Maßstäbe und Erwartungen eine Rolle.

Kein Geschenk zu bekommen, obwohl man insgeheim eines erhofft, kann eine Enttäuschung hervorrufen und zu Zweifeln an der Zueignung des Partners führen.

Dies kann mit Trauer und Wut einhergehen, als Abwertung erlebt werden und einen Streit nach sich ziehen“, erklärt Prof. Helmrich, Studiengangsleiter Prävention und Gesundheitspsychologie an der SRH Fernhochschule – The Mobile University.

Um das zu vermeiden empfiehlt Frau Prof. Teichert, Studiengangsleiterin Systemische Beratung und Coaching an der SRH Fernhochschule, daher allen Paaren: „Am besten bespricht man vorher mit dem Partner, womit man sich gegenseitig eine Freude machen kann. Dadurch werden Erwartungshaltungen kommuniziert, abgeglichen und vereinbart.“

Der Valentinstag ist eine gute Möglichkeit, sich gegenseitig an die Liebe zu erinnern. Solche Tage können etwas Positives auslösen. „Beim Valentinstag geht es um Aufmerksamkeit und auch darum, dem Partner an dem Tag der Liebe zu zeigen, wie wertvoll er ist.

Das gilt gleichermaßen für Frauen wie auch für Männer,“ weiß Prof. Teichert. Nur es stellt sich die Frage, wie „hoch“ die Aufmerksamkeit sein muss. Wäre statt einer Rose auch ein liebevoll gedeckter Frühstückstisch eine großartige Geste?

Bei Menschen, die am Valentinstag keine Beziehung haben, kann die Wahrnehmung der eigenen Einsamkeit und unerfüllter Wünsche nach Zweisamkeit in den Fokus rücken.

„An bedeutsamen Tagen wie beispielsweise Weihnachten, Silvester, Geburtstag oder eben am Valentinstag soll möglichst alles idealtypisch verlaufen. An solchen Tagen kann die Partnerlosigkeit verstärkt erlebt werden und zur Frustration beitragen,“ erläutert Prof. Helmrich.

Um nicht mit einem Becher Eiscreme alleine und traurig auf dem Sofa zu enden, hat Prof. Teichert einen Tipp für alle Singles, die gern an diesem Tag jemandem eine Freude machen möchten: „Nur weil man Single ist, sollte man nicht in Tränen versinken und dem Gefühl der Einsamkeit Raum geben.

Man kann anderen Menschen eine Freude machen, die einem wichtig sind, wie zum Beispiel Familienmitgliedern oder guten Freunden. Schenken macht die Seele weit, so der Glücksforscher Wilhelm Schmid. Und: Geben hat auch mit Demut und Dankbarkeit zu tun und jemandem eine Freude bereiten, macht auch uns glücklich.“

mehr

07.02.2019 Geuer & Geuer auf der art Karlsruhe

GFDK - Kultur und Medien - Jörg Schwarz

Geuer & Geuer proudly presents: Alex Katz – Heinz Mack - Günther Uecker – Leon Löwentraut -Weltpremieren und spektakuläre One-Artist-Show von Dirk Geuer, auf der art Karlsruhe 2019 - 21. bis 24. Februar 2019.

Für Günther Uecker organisierte er eine Ausstellung in der islamischen Republik Iran, mit Heinz Mack realisiert er gerade eine Werkschau im westafrikanischen Senegal, den jungen Leon Löwentraut machte er über Nacht zum umjubelten Shootingstar der internationalen Kunstszene.

Dirk Geuer, erfolgreicher Galerist aus Düsseldorf, macht scheinbar Unmögliches möglich. Sein Erfolgsrezept: Neugier, Wagemut und die leidenschaftliche Begeisterung für Kunst und vor allem: Der persönliche Kontakt zum Künstler.

Auf der diesjährigen art Karlsruhe knüpft Galerist Dirk Geuer an seinen Erfolg vom Vorjahr (ausverkaufte One-Artist-Show von Leon Löwentraut bei der Preview) gleich mit mehreren Messehighlights an.

Als Weltneuheit stellt er an seinem Stand in Halle 2 die erste, limitierte Skulpturenedition aus Edelstahl der amerikanischen Pop-Art-Ikone Alex Katz vor:

Alex Katz, als „Vater der Pop-Art“ bekannt und für seine Porträts stilbewusster Frauen sowie für seine impressionistischen Landschaftsdarstellungen international gefeiert, hat mit „Ada 1“ eine Metallskulptur geschaffen, die das Profil seiner gleichnamigen Ehefrau und Muse in Form einer für Katz typischen Umrisslinie ihres Gesichts zeigt.

Seit über 50 Jahren ist ihr Antlitz Gegenstand seiner künstlerischen Auseinandersetzung und auf einer Vielzahl seiner bedeutendsten Bilder zu sehen. Der inzwischen 92jährige Alex Katz (geboren 1927 in Brooklyn, New York) hat Generationen von Malern beeinflusst und inspiriert und gilt neben Andy Warhol als einer der wesentlichen Vertreter der amerikanischen Pop-Art.

„Die Präsentation ist die Weltpremiere“, betont Galerist Dirk Geuer. Zudem präsentiert die Galerie die neue, limitierte Leinwandedition "Summer Flowers" (Format: 107 x 282 cm) des US-amerikanischen Künstlers sowie die faszinierende Bronze „Long Walk To Freedom“ von Günther Uecker.

Die Skulptur  ist eine Hommage an Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela, mit dem Uecker sich schon lange intensiv auseinandersetzt. Ueckers Skulptur gibt es als limitierte Bronze in zwei Variationen: in 25 hellen und 25 dunklen Exemplaren – exklusiv bei Geuer & Geuer. Außerdem werden noch nie gezeigte Gouachen und Pastelle von Heinz Mack ausgestellt.

Weitere arrivierte Künstler wie Julian Schnabel, Tony Cragg, Hermann Nitsch, Jiri Dokoupil, David LaChapelle und HA Schult komplettieren das Programm der Düsseldorfer Galerie.

Doch das ist noch nicht alles: In Halle 4 zeigt die Galerie auf 25 qm eine weitere spektakuläre One-Artist-Show von Leon Löwentraut, dem beeindruckenden Shootingstar der internationalen Kunstszene, der am 21. Februar gerade mal 21 Jahre alt wird.

Ausgestellt werden 14 neue Gemälde und eine pastös von Hand übermalte, auf nur 40 limitierte Grafikedition, die anlässlich der art KARLSRUHE erscheint.

Das Galerieprogramm am Stand in Halle 4 präsentiert neben der One-Artist-Show von Leon Löwentraut auch Werke des L.A. Street-Art-Stars Danny Minnick.

Die Wände zahlreicher Metropolen dieser Welt tragen seine künstlerische Handschrift: vom Wynwood District in Miami bis zur Londoner U-Bahn-Station am Barbican, wo Danny Minnicks Werk in direkter Nähe zu Banksys Hommage an Basquiat auftaucht und die beiden für die Ewigkeit hinter Plexiglas vereint.

Zudem werden Arbeiten der deutschen Malerin Yvonne van Acht ausgestellt, die ihre Werke gerade im renommierten Kunstverein Ulm zeigte.

Insgesamt präsentiert die Galerie auf mehr als 100 qm Ausstellungsfläche - verteilt auf zwei Messeständen (Halle 2 und Halle 4) - ihr aktuelles und hochkarätiges Galerieprogramm, das sich aus vielen international etablierten Künstlern, aber auch aus jungen, weltweit aufstrebenden, von Museen umworbenen Künstlern zusammensetzt.

Bei der 16. Auflage der art Karlsruhe werden insgesamt 50.000 Besucher erwartet.

art Karlsruhe

21.- 24. Februar 2019

Messeallee 1

76287 Rheinstetten

Galerie Geuer & Geuer

Halle 2, Stand D22

Halle 4, Stand M11

Preview am 20. Februar

mehr

02.02.2019 Veranstaltungstipps aus Berin

GFDK - Kultur und Medien

Veranstaltungstipps aus Berin - Habt ihr schon mal daran gedacht, dass der Winter in weniger als zwei Monaten wieder vorbei ist? Am 20. März ist Frühlingsanfang und wer gerade dem Winterblues verfällt, sollte sich dieses Datum dick in den Kalender schreiben.

Bis dahin ist es okay, wenn ihr es euch zuhause gemütlich macht, alle neuen Serien auf Netflixt bingt, bei eurem neuen Libelingsitaliener jeden Tag Pizza esst und euch die Online-Workout-Videos für später speichert – für eure Vorsätze habt ihr schließlich noch elf Monate Zeit. Wenn es euch dann doch mal vom Bett an die frische Luft verschlägt, dann haben wir hier direkt 11 Veranstaltungstipps, für die sich das Aufstehen lohnt.

01.02. 10 Jahre Love Techno Hate Germany – :// about blank
10 Jahre voller Partys und toller Projekte feiern Love Techno Hate Germany mit, na klar, einer wilden Party.


02.02. Small Town Boy – Maxim Gorki Theater*
Kann man anders Mann sein? Anders Frau? Kann man aufhören, Sohn oder Tochter zu sein? Kann man Herrschaft verweigern und anders leben? 


03.02. Old Fleas Vintage Market #21 – Ballhaus Berlin
Widmet euch dem Berliner An- und Verkauf und entdeckt neue alte Schätze.


05.02. Chinese New Year by Chungking Noodles – Baldon
Zum chinesischen Neujahr könnt ihr die geilen scharfen Nudeln von Chungking Noodles schlürfen. 


09.02. Hip Hop Evolution – Prince Charles
Started from the bottom: Wir tanzen chronologisch durch die Geschichte des Hip-Hops!


11.02. Lustkino: XConfessions + Erika Lust – Babylon
Wenn es um moderne Erotikfilme geht, führt kein Weg an Erika Lust vorbei. Nach dem Screening stellt sie sich noch dem Q&A.


14.02. Max Goldt liest "Weltstars im Nadelwald" – Heimathafen Neukölln
Der Satiregott Max Goldt liest alte und neue Texte über die Absurditäten und Widersprüche des Alltags.


17.02. Marsimoto –  Columbiahalle
"Eeny, Meeny Marsi-Mo. Ich fahre durch mein Land im Cabrio!" Der grüne Zwilling von Marteria geht mit seinem neuen Album wieder auf Tour.


18.02. Alle Wege führen nach Ruhm. Live-Podcast – Huxley's neue Welt
Zwei Männer, ein Podcast und jede Menge lustige Geschichten von Joko Winterscheidt und Paul Ripke.


23.02. How not to kill your plants – Plant Circle
Gewusst wie: Plant Circle erklären euch, wie ihr Monstera, Sansevieria und Co. lebend durch den Winter bringt.


28.02. FemmeFitness – St. Georg
Empower your Body: Eine Stunde Dance-Workout, sexuelles Empowerment und feministische Diskussionen.

Happy Februar wünschen
Matze & Pierre und die vergnügte Bande
.

mehr

29.01.2019 Sommer-Trip gen Walachei

GFDK - Kultur und Medien

Essen. Wolfgang Herrndorfs „Tschick“ gehört zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Jugendbüchern: Der 2010 veröffentlichte Text wurde noch im selben Jahr mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet; 2011 und 2012 kamen der Clemens-Brentano-Preis sowie der Hans-Fallada-Preis hinzu. Mittlerweile wird „Tschick“ an mehr als 30 Theatern in Deutschland, ­Österreich und der Schweiz gespielt.

Abenteuer und Freiheit

Schnell wurde die Geschichte um Tschick, den lässigen Assi aus Russland, der mit dem „Psycho“ Maik, einem geklauten schrottreifen Lada, 200 Euro und ohne Handys einen unglaublichen Sommer-Trip gen Walachei unternimmt, zur Schullektüre.

Auch auf dem Theater ist dieses Roadmovie seit Jahren ein Renner. Und spätestens nachdem 2016 Fatih Akins Verfilmung in die Kinos gekommen ist, hat „Tschick“ Kultstatus.

Die letzte Aufführung in der laufenden Saison findet am Mittwoch, dem 6. März ab 19 Uhr in der Casa des Schauspiel Essen statt.

Eintritt: € 17,00

Vorverkauf: TUP-TicketCenter, Tel.: 0201/81 22-200.

mehr

27.01.2019

GFDK - Kultur und Medien

Mit 10 Oscar®-Nominierungen in den wichtigsten Kategorien ist THE FAVOURITE – INTRIGEN UND IRRSINN ein Favorit im Rennen um den wichtigsten Filmpreis: Bester Film, Beste Regie, Bestes Originaldrehbuch, Beste Hauptdarstellerin (Olivia Colman),

Beste Nebendarstellerin (Emma Stone), Beste Nebendarstellerin (Rachel Weisz), Beste Kamera, Bester Schnitt, Bestes Szenenbild, Bestes Kostümdesign.

"I would like to thank The Academy for honoring THE FAVOURITE so generously today. Having felt a bit like an outsider looking in, I am truly humbled about this morning's nominations.  They are a meaningful tribute to every person involved in the making of The Favourite - my talented collaborators and sublime cast, led by Olivia Colman, Rachel Weisz and Emma Stone."  
- Yorgos Lanthimos, Regisseur und Poduzent

Als Besetzung für die bissig-komische Satire über drei Frauen im Kampf um Macht und Gunst am britischen Hof des 18. Jahrhunderts konnte Regisseur Yorgos Lanthimos ein exzellentes Frauenensemble gewinnen.

Wie die von Golden-Globe-Preisträgerin Olivia Colman gespielte launenhafte und kindlich-naive Queen Anne sind auch die von den Oscar®-Preisträgerinnen Rachel Weisz und Emma Stone verkörperten Kontrahentinnen im Kampf um Annes Gunst vielschichtige Figuren und ehrgeizige Meisterinnen der Manipulation. 

Working on THE FAVOURITE alongside my brilliant friends Olivia Colman, Rachel Weisz and the whole cast was nothing short of incredible. I was grateful every day and am honored by this nomination. Yorgos created a palace for us all to play in. I am forever indebted to him and the whole team that brought this insane vision to life.”
- Emma Stone

“I’m immensely proud to be part of it and to be nominated in the company of such talented women. Congratulations to my incredible fellow actors Emma and Olivia, our brilliant director Yorgos, and to everyone who participated in the making of this extraordinary film. Thank you to Fox Searchlight for their unwavering support and for having the guts to make a film with three complex female protagonists.”
- Rachel Weisz

Die 91. Oscar®-Verleihung findet am Sonntag, 24. Februar 2019 in Los Angeles statt.

„hinreißende Historienfarce“
„Günstlingswirtschaft und Selbstgefälligkeit – das erinnert nicht selten an so manchen Irrsinn heutiger Machhaber. Ein Politpoker mit ausschließlich weiblichen Spielern. Männer, nur höfisches Dekor.“
- ZDF Heute Journal

„Selten hört man im Kino so gewitzte und gewetzte Dialoge, die Wortwechsel in diesem Film sind rasanter, eleganter und kurzweiliger als Fechtduelle. THE FAVOURITE erinnert an die Glanzzeiten Hollywoods, als Diven wie Bette Davis scharfsinnige und skrupellose Powerfrauen spielten.“
- Der Spiegel

 „The Favourite ist ein salonfähiger Zickenkrieg
 „Den Frauen beim Powerplay zuzuschauen macht auch den Männern Spaß, es ist immer ein spielerisches Moment dabei, und man spürt sehr schnell, anders als wenn Männer Politik betreiben, wie absurd, verklemmt und skrupellos das Geschäft ist.“
- Süddeutsche Zeitung

„… eine beißende Parabel über die Unvernunft im Inneren der Macht.
„Wenn das Perückengenre noch lebt, dann liegt es an Filmen wie THE FAVOURITE, die aus dem Kino ein Suchgerät machen, mit dem man der Vergangenheit unter die Kleider schauen kann.“
- Frankfurter Allgemeine Zeitung

mehr

25.01.2019 unentdeckte deutsche Reiseziele

GFDK - Reisen und Urlaub

Im Februar ist es wieder soweit: die Kulturreisemesse zieht zum inzwischen neunten Mal in die Koppel66 - Haus für Kunst & Handwerk im Hamburger Stadtteil St. Georg ein.


Die Messebesucher können sich auch diesmal wieder auf ein vielfältiges Angebot an  - nicht nur – kulturellen Reisezielen freuen. Auch Naturfreunde werden sicherlich das ein oder andere neue Ziel für sich entdecken können.
Insgesamt präsentieren die Aussteller der Messe vor allem die sanfte Art des Reisens und unterscheiden sich daher erheblich vom großen Geschäft der Massen.

Dabei richten sie sich an kulturell interessierte Reisende aller Altersklassen. Rund 40 Aussteller, darunter Reiseveranstalter, Kulturinstitutionen und Reisedestinationen aus dem In- und Ausland, präsentieren ihre neuen und oft einzigartigen Reiseideen und Reiseziele.

Neben für manche noch eher unentdeckten deutschen Reisezielen wie das Altenburger Land, die Elbe-Elster-Region oder die MuSseenlandschaft Expressionismus am Alpenrand finden sich auf der Messe auch Archäologische Entdeckungsreisen zum Mitmachen, besondere Fotoreisen oder auch Gemeinschaftsreisen für Blinde & Sehende. Vom Himalaya bis in die Südstaaten der USA, von Schottland bis Andalusien: es gibt wieder viel Spannendes zu Entdecken.

Ein Rahmenprogramm mit Vorträgen und Präsentationen rundet den Messebesuch ab und die besondere Atmosphäre des Ortes trägt zu einem inspirierenden Gesamterlebnis bei. Die „Koppel66 – Haus für Kunst & Handwerk“, hat sich mit ihren Ateliers, den Werkstätten und dem gemütlichen Café als idealer Standort für eine kulturelle Reisemesse etabliert.

Wie in jedem Jahr gibt es auch 2019 wieder einiges auf der Kulturreisemesse zu gewinnen. Unter anderem ein Kulturwochenende in Basel für 2 Personen, Konzertkarten für die Dresdner Musikfestspiele und die Elbphilharmonie Hamburg sowie Reisegutscheine, Bücher und Ausstellungskarten.
Die Teilnahme am Gewinnspiel ist vor Ort am Stand von INKULTUR möglich!

16. – 17. Februar 2019
9. Hamburger Kulturreisemesse
Koppel 66, Lange Reihe 75, Hamburg

Die Messe ist an beiden Tagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

24.01.2019

GFDK - Kultur und Medien

VICE – DER ZWEITE MANN ist in acht Kategorien für die Oscars® nominiert, die am 24. Februar in Los Angeles verliehen werden. Oscar®-Preisträger Christian Bale, der für seine außergewöhnliche Darstellung des ehemaligen amerikanischen Vizepräsidenten Dick Cheney bereits mit einem Golden Globe® ausgezeichnet wurde, geht als Bester Hauptdarsteller ins Rennen um die 91. Academy Awards.

Autor, Regisseur und Produzent Adam McKay ist gleich dreifach nominiert: in der Kategorie Beste Regie, Bestes Originaldrehbuch und Bester Film. Die Nominierungen im Überblick:
 

Bester Film
Beste Regie: Adam McKay
Bestes Originaldrehbuch: Adam McKay
Bester Hauptdarsteller: Christian Bale
Beste Männliche Nebenrolle: Sam Rockwell
Beste Weibliche Nebenrolle: Amy Adams
Bester Schnitt: Hank Corwin
Bestes Makeup & Hairstyling: Greg Cannom, Kate Biscoe and Patricia DeHaney

VICE – DER ZWEITE MANN feiert Deutschlandpremiere im Wettbewerb der Berlinale außer Konkurrenz.

Er gilt als einer der mächtigsten US-Vizepräsidenten aller Zeiten: Dick Cheney. VICE - DER ZWEITE MANN beleuchtet die sagenhafte Karriere des Bürokraten und Washington-Insiders, der an der Seite von George W. Bush zum einflussreichsten Politiker der Welt wurde und seine Macht zu nutzten wusste: Cheneys Entscheidungen prägen das Land noch immer, sein außenpolitisches Wirken ist bis heute spürbar.
 
Oscar®-Preisträger Christian Bale ist in die Rolle von Dick Cheney geschlüpft und wurde für seine herausragende Performance mit einem Golden Globe® als Bester Hauptdarsteller – Komödie/Musical ausgezeichnet.

An seiner Seite spielt ein brillantes Ensemble: Die mehrfach Oscar®-nominierte Amy Adams ist als Ehefrau Lynne Cheney zu sehen, der Oscar®-nominierte Steve Carell als ehemaliger Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und Oscar®-Gewinner Sam Rockwell beeindruckt in der Rolle des Präsidenten George W. Bush. Für Regie und Drehbuch zeichnet Oscar®-Preisträger Adam McKay („The Big Short“) verantwortlich, der den Aufstieg Cheneys mit subtilem Humor virtuos inszeniert hat.

Ausgehend von der wahren Geschichte ist ihm mit VICE - DER ZWEITE MANN ein außergewöhnlicher und hochaktueller Film gelungen, der einen messerscharfen Blick auf die amerikanische Politik wirft.

mit
Christian Bale, Amy Adams, Steve Carell, Sam Rockwell u.a.
 
Regie & Drehbuch: Adam McKay
 
Kinostart: 21. Februar 2019
im Verleih von Universum Film

 

 

mehr

24.01.2019

GFDK - Kultur und Medien

Klettern, Eislaufen, schwimmen, Straßenbahn fahren, lesen, brunchen und dinieren - alles mit Mozart.

Es ist wieder soweit: Rund um Wolfgang Amadeus Mozarts Geburtstag findet am kommenden Wochenende zum dritten Mal das Augsburger Mozartfeschtle statt, ein luschtiges Aktionswochenende mit Mozart zum Anfassen und Mitmachen.

Beim Mozartfeschtle 3.00 in Leopolds Jubiläumsjahr sind wir zu Gast im DAV-Kletterzentrum, auf der Bahn II des Curt-Frenzel-Stadions, in der Thalia Buchhandlung in der Annastraße, im Alten Stadtbad, im Akti:f Café, in einer Straßenbahn der Stadtwerke Augsburg und bei den Tafeldeckern in der Fuggerei.

Dabei steht aktiv sein für die ganze Familie im Zentrum der Angebote: Klettern, Eislaufen, schwimmen, Straßenbahn fahren, lesen, brunchen und dinieren - alles mit Mozart.

Das ausführliche Programm entnehmen Sie bitte unserem Mozartfeschtle-Flyer. oder in gedruckter Form an der Bürger- und Touristinformation am Rathausplatz sowie allen Veranstaltungsorten.

TICKETS
Achtung: In diesem Jahr ist kein zusätzliches Ticket für das Mozartfeschtle nötig. Bitte die für die verschiedenen Veranstaltungen erforderlichen Eintrittskarten (DAV-Kletterzentrum, Curt-Frenzel-Stadion und Altes
Stadtbad) jeweils an den Veranstaltungsorten lösen. Für die Straßenbahn muss ein gültiger Fahrausweis gelöst werden.

RESERVIERUNGEN
Für das Mozart-Dinner (26.1.) sowie den Mozart-Brunch (27.1.) sind Reservierungen nötig.
Die Tafeldecker in der Fuggerei: 0821 - 998 791 69 oder info@dietafeldecker.de
Akti:f Café: 0821 - 347 412 36

EINWEIHUNG DER LEOPOLD-STRASSENBAHN am 27. Januar
swa-Straßenbahn erstrahlt 2019 im Jubiläumsdesign

Auch wenn das Reisen zu Mozarts Zeiten in der Postkutsche eher beschwerlich war, spielte Mobilität eine entscheidende Rolle in Leopolds und Wolfgangs Leben. Was liegt also näher, als eine Augsburger Straßenbahn während des Leopold-Jahrs im strahlen pinken Jubiläumsdesign durch die Straßen der Deutschen Mozartstadt fahren zu lassen?

Durch großzügige Unterstützung der Stadtwerke Augsburg bekommt Jubilar Leopold Mozart nun also seine eigene Straßenbahn, die ab 27. Januar für 10 Monate auf dem Netz des AVV unterwegs sein wird. Selbstverständlich pünktlicher und schneller als die Postkutschen der Mozarts. Halten Sie Ausschau.

mehr
Treffer: 1000