Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

17.08.2019 Aktion - Sassi di Matera People

GFDK - Kultur und Medien

Spektakuläre Kunstaktion von HA Schult: Vor den berühmten “Sassi di Matera”, 9000 Jahre alte Höhlensiedlungen in Süditalien und seit 1993 UNESCO-Welterbe, stellt der Düsseldorfer Künstler am 24. August 2019 etwa 800 bis 1000 lebensgroße Skulpturen auf – seine legendären “Trash People” (Müllmenschen).

Einige dieser Figuren sind aus Steinen des dortigen Steinbruchs gefertigt. A Bis zum 27. Oktober 2019 kann man die Werke in Matera bestaunen. Es werden mehr als 2 Millionen Besucher erwartet!

„Seit Jahrzehnten gelingt es HA Schult immer wieder, das öffentliche Bewusstsein durch gelebte Bilder zu beleben, indem er auf öffentlichen Plätzen Themen inszeniert, die genau diese Öffentlichkeit zu verdrängen beliebt.

Stets stellen seine Arbeiten Beziehungen her zu dem Ort, an dem sie ausgestellt sind“, erklärt Peter Weibel, Vorstand des Zentrums für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe.

Hintergrund zu Matera:

Während der Zeit des italienischen Faschismus verbannte Mussolini seine politischen Gegner nach Matera. In seinem berühmten Buch „Christus kam nur bis Eboli“, 1945 erschienen und 1979 von Francesco Rosi verfilmt, beschreibt der Schriftsteller Carlo Levi die unerträglichen Umstände, unter denen die Regimekritiker dort leben mussten.

Noch bis in die 60er Jahre hausten Menschen ohne Strom und fließendes Wasser in den Höhlen Materas – die Stadt galt als Schande Italiens. Heute ist Matera europäische Kulturhauptstadt 2019. Zeitgleich zur Ausstellung von HA Schult werden dort Szenen des brandneuen James Bond mit Daniel Craig gedreht.

HA Schult hält unserer Konsumgesellschaft schonungslos den Spiegel vor, seine Kunst ist unbequem und aktueller denn je. Bereits vor 50 Jahren machte er auf das Thema Umweltschutz aufmerksam, setzte sich zum ersten Mal 1969 mit der Luftverschmutzung und dem ökologisch, soziokulturellen Ungleichgewicht auseinander.

Auf der documenta 1972 ließ er einen Vietnam-Veteranen einen Berg leerer Coca Cola-Flaschen bewachen – die MP im Anschlag.

Sein Volk der “Trash People” stand schon auf dem Roten Platz in Moskau, im National Geographic Museum von Washington D.C., in Paris vor Le Grand Arche, im Ariel Sharon-Park von Tel Aviv, auf dem Grand-Place in Brüssel, dem Place de Clairefontaine in Luxemburg, der römi¬schen Piazza del Popolo, dem Plaza Real von Barcelona, vor dem Kölner Dom, vor Schloss Kilkenny in Irland, im Grazer Palais Herberstein, vor dem Berliner Schloss, auf der Grossen Mauer Chinas und vor den Pyramiden von Gizeh, in 2.600 m Höhe unter dem Matterhorn,  in 860 m unter der Erde im Salzstock von Gorleben, und im nicht mehr so ewigen Eis der Arktis.

HA Schults “Müllmenschen-Trip” quer durch Europa startete von Düsseldorf aus, wo die Skulpturen nach einer Pressekonferenz in der Galerie Geuer & Geuer in einen extra langen LKW mit der Aufschrift “GO Matera GO!” verladen wurden. Zahlreiche Fotografen, Medienvertreter und Passanten waren vor Ort, um den Auftakt der Reise zu verfolgen.

Preview:

Samstag, 24. August 2019

18 Uhr

Maison D´AX

Via Muro 35/37

75100 Matera

(Senator Salvatore Tito Di Maggio und Kurator Fabio Di Gioia sind anwesend)

Empfang:

Samstag, 24. August 2019

21 Uhr

Chiesa di Sant´Agostino

Via D´Adozzio

75100 Matera

(Beide Veranstaltungen nur für geladene Gäste)

Empfang: (öffentlich)

Sonntag, 25. August 2019

11 Uhr

Chiesa di Sant´Agostino

Via D´Adozzio

75100 Matera

(Einführung durch Senator Prof. Vittorio Sgarbi)

Vernissage: (öffentlich)

13 Uhr

Galerie Opera Arte & Arti

Via Ridola 4

75100 Matera

(Einführung durch Galerist Enrico Filippucci)

mehr

09.08.2019 Dreikampf am Mittelmeer

GFDK - Reisen und Urlaub

Triathlon unter mediterraner Sonne: Am Samstag, 19. Oktober 2019 stürzen sich Dreikämpfer bei der Challenge Peguera-Mallorca an der Playa de Torà in die Fluten.

Auf schmalen Reifen radeln sie anschließend durch die Berge im Südwesten der Baleareninsel und Küstengemeinden wie Santa Ponça und Costa de la Calma.

Im letzten Teil laufen die Sportler vier Runden über den Bulevar und die Uferpromenade von Peguera. Zur Veranstaltung gehört ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm (17. bis 19. Oktober) mit Pasta-Party, Rockkonzert und der Feuernacht Nit de Foc, bei der Funken sprühende Teufel durch die Straßen ziehen.

Nur wenige Gehminuten von der Ziellinie liegt das Grupotel Nilo & Spa. Nach dem Event entspannen Gäste im Wellnessbereich mit Sauna und türkischem Dampfbad oder etwa bei einer Öl-Meersalz-Massage.

Zum Wettkampfwochenende bietet das Vier-Sterne-Haus der Grupotel Hotels & Resorts ein spezielles Angebot: 1 Ü im DZ inkl. HP kostet ab 59 €/Pers.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

06.08.2019 in Klagenfurt am Wörthersee

GFDK - Essen und Trinken

Vom 20. bis 29. September 2019 steht Klagenfurt am Wörthersee im Zeichen der zweiten „Tage der Alpen-Adria Küche“, ein Gipfeltreffen der Spitzengastronomie aus Slowenien, Friaul, Istrien und Kärnten. Top-Chefs bilden multinationale Teams und kreieren Menüs, inspiriert von den typischen Lebensmitteln und Küchentraditionen des Alpen-Adria-Raumes.

Aus Slowenien kommen Ana Roš (Hiša Franco), die als beste Köchin der Welt gilt, sowie Janez Bratovž (JB Restaurant), Luka Košir (Gostišče Grič) und  Uroš Facuč (Restaurant Dam).

Italien ist mit Fabrizia Meroi vom Restaurant Laite, Emanuele Scarello (Agli Amici), Ilija Pejič (Ristorante Ilija), Gunter Piccolruaz und Roberto Franzin vertreten.

Österreichs Beitrag werden Bernd Thaller (Oscar), Christian Cabalier (Kochwerkstatt), Stephan Vadnjal (Dolce Vita), Enzo Corso (Osteria Veneta), Thomas Kropfitsch (Wispelhof) leisten.

Auf der Alpen-Adria Genussmeile (20.-22. September 2019) am Alten Platz und in einigen der schönen Renaissance-Innenhöfe der Stadt bieten über 40 Spitzenproduzenten erlesene Spezialitäten an, die einen Eindruck von der Vielfalt an Produkten der Alpen-Adria-Region vermitteln.

Eine mobile Backstube und Spezialitäten-Küchen laden zu kulinarischen Entdeckungen ein. Viele Restaurants in Klagenfurt greifen regionstypische Rezepte auf und nehmen Köstlichkeiten aus dem Alpen-Adria Raum in ihre Speisekarten auf.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

02.08.2019 Palmas Nacht der Kunst

GFDK - Reisen und Urlaub

Auch im Urlaub muß man auf Kunst nicht verzichten, wie man in Palma sieht.Kunstvoller Streifzug durchs nächtliche Palma: Am Samstag, 21. September 2019 laden 14 Galerien, Museen und Kulturzentren zur Nit de l’Art in Mallorcas Hauptstadt (ab 19 Uhr, Eintritt frei).

Zu sehen sind Werke spanischer sowie internationaler Künstler, darunter Bàrbara Juan, Tamina Amadyar und Adam Cruces. Zahlreiche Bars, Restaurants und Cafés in der Altstadt präsentieren ihre eigene Interpretation der „Nacht der Kunst“ – mit Konzerten, Ausstellungen oder sonstigen kreativen Darbietungen.

Bereits am 19. und 20. September erwarten Kunstliebhaber interessante Vorträge sowie geführte Rundgänge (Infos und Anmeldung unter artpalmasecretaria@kewenig.com).

Über kurze Wege zu den teilnehmenden Locations in der Balearenmetropole freuen sich Gäste des zentral gelegenen Hotel Cort. Die Designunterkunft befindet sich in einem historischen Bankgebäude.

Neben dem hauseigenen Spitzenrestaurant gibt es auch eine Dachterrasse mit kleinem Pool. 1 Ü im DZ inkl. Frühstück kostet während des Kunstwochenendes ab 155 €/Pers.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

31.07.2019 Baumspektakel am Wörthersee

GFDK - Kultur und Medien

Kunstintervention „FOR FOREST“ - Baumspektakel am Wörthersee. Weißtanne, Hängebirke, Silberweide und Rotbuche werden ab 9. September ihren großen Auftritt im Klagenfurter Wörthersee Stadion haben.

Ein Mischwald bedeckt das komplette Spielfeld, auf den Rängen bestaunen Zuschauer die größte jemals in Österreich realisierte Kunstintervention im öffentlichen Raum: FOR FOREST «Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur».

Eine gleichnamige Zeichnung des Künstlers Max Peintner von 1970/71 ist der Ausgangspunkt des Projekts – damals ein Kommentar zur unkritischen Fortschrittsgläubigkeit, heute Appel zur Umkehr in Zeiten der Klimaerhitzung.


Schon während seiner Entstehung schlägt das monumentale Kunstprojekt große Wellen, von Europa über die Vereinigten Staaten bis Taiwan berichteten Medien über dieses Mahnmal für den Klimaschutz und 60 Top-Journalisten aus dem Kulturbereich werden bei seiner Einweihung dabei sein.

Littmann Kulturprojekte (Basel) realisiert die riesige Kunstinstallation, die auch als eine ironische Zukunftsvision verstanden werden kann und zum Nachdenken über Ökologie, Kunst, Natur und Künstlichkeit anregt.


Außerhalb des Stadions begleitet ein vielfältiges Rahmenprogramm Kunstinstallation, darunter Ausstellungen, ein Architekturwettbewerb, Literatur, Theater, Filme und weitere Kunstprojekte. Der Wald im Fußballstadion kann bis 27. Oktober 2019 täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr bei freiem Eintritt betrachtet werden.

mehr

27.07.2019 mit dem Kaisermarathon

GFDK - Reisen und Urlaub

Bei der diesjährigen Tour de Tirol in Söll am Wilden Kaiser gehen Laufbegeisterte zum mittlerweile 14. Mal auf die Strecke. Gestartet wird am Freitag, 4. Oktober beim Söller Zehner mit einem 10-Kilometer-Rennen sowie einer 3 x 3,33-Kilometer-Staffel. Kräftezehrend wird es am Samstag, 5. Oktober:

Beim 42 Kilometer langen Kaisermarathon, Österreichs größtem Bergmarathon, können Teilnehmer ihre Ausdauerstärke zeigen.

Abgerundet wird das Sportwochenende am Sonntag mit dem Pölven Trail: Auf dem 23 Kilometer langen Naturabschnitt geht es bis auf 1.250 Meter, anschließend folgt der Raiffeisen Kinderlauf. Die Tour de Tirol findet von 4. bis 6. Oktober 2019 statt.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

26.07.2019 Dank für einen unfallfreien Sommer

GFDK - Reisen und Urlaub

Urlaub in Tirol - Ein Fest für alle Sinne ist der 40. Almabtrieb in Söll am 21. September 2019. Feierlich geschmückt – als Dank für einen unfallfreien Sommer auf der Alm – treiben Senner ihre Kühe hinunter ins Tal.

Die Heimkehr der Tiere wird mit Klängen der Bundesmusikkapelle traditionsgemäß zelebriert, wenn das Vieh ab 12 Uhr im Tiroler Dorf am Wilden Kaiser eintrifft.

Eine der schönsten Traditionen in Tirol

Neben originellen Handwerksständen gibt es bei den Festlichkeiten auch reichlich Hausmannskost, darunter Schmankerl wie Krapfen, Kiachl, Almkäse sowie Bauernspeck und duftendes Brot.

Kleine Besucher amüsieren sich bei Kutschfahrten, Kinderschminken und auf einer Hüpfburg. Das Almvieh zieht bis 15.30 Uhr durch den Ort in die heimatlichen Ställe. Der Eintritt ist frei.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

25.07.2019 Steigende Temperaturen

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Was soll man trinken und wie lange darf man sich in der Sonne aufhalten – überall bekommt man jetzt Ratschläge für ein hitzegerechtes Verhalten im Sommer. Auch unsere Vierbeiner sollten vor zu viel Sonne und Hitze geschützt werden. Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN, warnt vor der Hitzefalle Auto und gibt Tipps, worauf man achten muss.

Nur schnell einige Besorgungen machen oder einen Termin wahrnehmen – sorglos lässt man den Hund allein im Auto zurück, nicht wissend, dass auch kurze Wartezeiten für das Tier tödlich sein können.

„Hunde sind der Hitze im Auto hilflos ausgeliefert und können diese alleine durch ihr Hecheln nicht kompensieren. Schon nach wenigen Minuten kann der Hund einen Hitzeschock bekommen und das Auto zur Todesfalle werden“, warnt Sarah Ross.

Tödliche Falle
Autos können sich, gerade wenn sie in der Sonne parken, extrem schnell erhitzen, auch wenn die Außentemperaturen relativ niedrig sind. „In kurzer Zeit kann die Temperatur im Inneren eines Autos mehr als das Doppelte der Außentemperatur erreichen und so schnell zur tödlichen Falle für ein wartendes Tier werden", erklärt Sarah Ross.

Auch im Schatten gefährlich
Im Schatten zu parken hilft leider nur kurz oder gar nicht, denn auch dort lädt sich das Auto mit Hitze auf. „Außerdem wandert die Sonne und mit ihr zieht auch der Schatten weiter. Die Scheiben einen Spalt zu öffnen hilft nur wenig und verhindert keinen Hitzestau", so die Expertin.

Hund in Not: Scheibe einschlagen.
„Wenn man einen Hund in einer offensichtlich lebensgefährlichen Lage in einem abgeschlossenen, überhitzten Auto bemerkt, sollte man umgehend die Polizei oder Feuerwehr rufen.

Sollte sich der Zustand des Tieres bis zum Eintreffen der Rettungskräfte verschlechtern und der Fahrzeughalter nicht ausfindig gemacht werden können, ist das Einschlagen der Autoscheibe ratsam, um das Tier zu retten.

In diesem Fall sollte der Zustand des Tieres per Foto- und/oder Videoaufnahme dokumentiert und ein Zeuge hinzugezogen werden. Die Gefahr, eine Anzeige wegen Sachbeschädigung zu bekommen, ist sehr gering", so Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN.

VIER PFOTEN rät: Lassen Sie Ihren Hund niemals allein im Auto zurück. Bei Terminen und Besorgungen ist es ratsam, den Hund zu Hause, in der Nähe seiner gewohnten Wasserquelle betreuen zu lassen.

mehr

25.07.2019 Wasser für unsere heimischen Vögel

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Deutschland schwitzt und auch die Tiere haben mit der Hitze zu kämpfen. Immer häufiger lassen sich jetzt hechelnde, dehydrierte heimische Wildvögel beobachten, die nicht mit ausreichend Wasser versorgt sind.

Bei den derzeitigen hohen Außentemperaturen verliert der Körper eines Vogels vor allem über die Atmung viel Wasser. Genau wie wir Menschen müssen darum auch Vögel in der Sommerhitze besonders viel trinken.

Jeder kann helfen
„Jeder hat die Möglichkeit, in dieser Situation etwas für unsere heimischen Wildvögel zu tun. Ein flaches Gefäß mit frischem Wasser auf Fensterbank oder Balkon reicht meistens schon aus und bietet dem Vogel eine erfrischende Trink- und Bademöglichkeit“, sagt Christian Erdmann, Geschäftsführer der Wildtierstation Hamburg/Schleswig-Holstein und Wildtierexperte bei VIER PFOTEN.

Landeplatz nicht vergessen …
Garten- und Balkonbesitzer können mit wenigen Handgriffen eine Vogeltränke bauen. Besonders gut eignen sich Blumentopfuntersetzer oder andere flache Gefäße. Ein Stein in der Mitte bietet einen guten Landeplatz. „Vergessen Sie nicht, einen Zweig ins Wasser zu legen; so haben verirrte Insekten die Möglichkeit, sich aus dem Wasser zu retten“, weiß Christian Erdmann.

… auf Hygiene achten
Sauberkeit ist bei Vogeltränken unerlässlich. „Spülen Sie das Gefäß täglich mit heißem Wasser gut aus und verzichten Sie auf Reinigungsmittel. Wechseln Sie außerdem mindestens einmal täglich das Wasser; so halten Sie ihre Vogeltränke frei von Krankheitserregern“, rät der Wildtierexperte.

Was aber tun, wenn man einen kranken oder erschöpften Vogel gefunden hat – VIER PFOTEN empfiehlt für diesen Fall, umgehend die nächstliegende Wildtierstation zu kontaktieren und sich den Rat von Experten einzuholen.

mehr

21.07.2019 RUSSIAN TIMES 1988–2018

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Im Rahmen seiner Ausstellung "Russian Times 1988 - 2018"  erhält Frank Gaudlitz zur Vernissage am 1. September den mit 10.000 Euro dotierten Fotopreis der Michael Horbach Stiftung in den Kunsträumen, Wormserstr. 23, 50677 Köln.

RUSSIAN TIMES 1988–2018 ist das längste und erst kürzlich abgeschlossene Projekt von Frank Gaudlitz. Es verfolgt die gesellschaftliche Entwicklung in Russland über einen Zeitraum von 30 Jahren, beginnend 1988 mit Aufnahmen aus der ehemaligen Sowjetunion zu Zeiten von Perestroika und Glasnost.

Von 1992 bis ins neue Jahrtausend entstand ein umfangreiches Bildkonvolut über eine Periode großer gesellschaftlicher Depression als Auswirkung blutiger Verteilungskriege, in der zwar Reformen neue Freiheiten und Rechte versprachen, vielfach aber Rechtlosigkeit und Armut das Ergebnis für die Mehrheit der Russen war.

Neben den großen Metropolen St. Petersburg und Moskau, den Provinzstädten um den goldenen Ring, fand Gaudlitz seine Bilder auch im asiatischen Teil des Landes, in den GULAG ́s und Nickelbergwerken auf der Halbinsel Taimyr, den zentralasiatischen Regionen des Baikalsees, im Altai oder den Steinkohlerevieren Kemerovos.


Der inhaltlichen Schwerpunkt der aktuellen Arbeit bewegt sich im Spannungsfeld von Inszenierung und Realität und wurde im Gegensatz zu den vorangegangenen Bildkapiteln in Farbe aufgenommen.

Gaudlitz bewegte sich ganz bewusst in den Klischees der russischen Kultur und suchte Orte auf, an denen ein patriotisches Bildvokabular bemüht wird, das Russland als Sieger- und Großmacht darstellt, in der Stilistik aber oftmals an die kommunistische Zeit erinnert.

Das Auseinanderdriften von Ideal und Wirklichkeit zieht sich wie ein roter Faden durch diese Langzeitstudie und macht die ganze Disparität innerhalb der russischen Gesellschaft deutlich.

Frank Gaudlitz, 1958 in Vetschau geboren, studierte an der HGB in Leipzig bei Arno Fischer und arbeitet vorwiegend analog an selbstkonzipierten Langzeitprojekten in Russland, Osteuropa und Südamerika.

Seine großen fotografischen Folgen spannen einen Bogen zwischen epochalen Ereignissen und Einzelschicksalen und wurden in Fotobänden und internationalen Einzelausstellungen veröffentlicht und vielfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet.

Von 1990–94 begleitete er den Abzug des russischen Militärs aus Ostdeutschland. In den Porträtprojekten „Warten auf Europa“ (2003–05) und „Casa Mare“ (2005–08) hinterfragte er die Befindlichkeit der Menschen Osteuropas.

2010 überquerte er für seine Arbeit „Sonnenstrasse“ auf den Spuren A.v. Humboldts in sieben Monaten die südamerikanischen Anden, um sich danach in der mehrjährigen Arbeit „A Mazo“ dem Leben von Transfrauen am Amazonas zu widmen.

Ausstellungdauer: 1.9 bis 30.10.19

 

mehr
Treffer: 5000