Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

19.08.2020 hr-Sinfonieorchester und hr-Bigband

GFDK - Kultur und Medien

Es geht wieder los - Die beiden Orchester des Hessischen Rundfunks starten Mitte September in die Konzertsaison 2020/21.

Den Anfang macht das hr-Sinfonieorchester mit den letzten drei Mozart-Sinfonien Nr. 39, 40 und 41 in der Alten Oper Frankfurt am 10. und 11. September, während die hr-Bigband zur Saisoneröffnung am 10. und 12. September im hr-Sendesaal ihr „Echoes of Ellington“-Programm nachholt, das sie im März verschieben musste.

Die ursprünglich angekündigten Konzerte mussten teilweise geringfügig geändert oder komplett neu zusammengestellt werden. Grund hierfür war, dass die Konzerte gemäß der allgemeinen und hr-eigenen Pandemie-Maßnahmen eine maximale Länge von 60 Minuten aufweisen dürfen.

Außerdem wurde in der Sommerpause ein Hygienekonzept für den hr-Sendesaal erarbeitet, das derzeit eine maximale Belegung von 200 Plätzen vorsieht.

Die Alte Oper Frankfurt hat ebenfalls ein entsprechendes Hyginekonzept für ihre Räumlichkeiten entwickelt. „Um jedoch trotzdem möglichst vielen Zuschauer*innen die Möglichkeit zu geben, das Konzertprogramm zu erleben, wird es pro Abend zwei Konzerte geben, jeweils um 18.30 und 20.30 Uhr im hr-Sendesaal, in der Alten Oper um 18 und 20.30 Uhr“, begründet hr-Musikchef Michael Traub die Entscheidungen,

„Ferner erhalten unsere Abonnent*innen ein Vorkaufsrecht, die Einzelkarten gibt es ab 27. August. Die Kartenpreise für die ersten Konzerte der Saison haben wir den Gegebenheiten entsprechend angepasst.“

Wie derzeit bei vielen Veranstaltern üblich, wird aus Hygienegründen keine Abendkasse durchgeführt, stattdessen müssen alle Tickets vorab gebucht werden.

„Wichtig für unsere Kartenkäufer*innen ist außerdem, dass bereits gekaufte Karten für die ursprünglich geplanten Konzerte vom hr-Ticketcenter rückabgewickelt werden. Dazu kontaktieren wir – soweit möglich – alle Karteninhaber*innen. Tickets für die nun stattfindenden Konzerte müssen sie nämlich neu erwerben“, erklärt Michael Traub.

Konzerte in der Alten Oper Frankfurt

Saisoneröffnung: Mozart 39, 40, 41 – Eisler
hr-Sinfonieorchester; Matthias Goerne, Bariton; Andrés Orozco-Estrada, Dirigent

Donnerstag, 10. September, 18 Uhr, Alte Oper Frankfurt, Großer Saal
Michael Langemann: Zug der Schatten (Scherzo Oscuro) - Auftragswerk des hr – Uraufführung
Hanns Eisler: Ernste Gesänge
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Moll KV 543

Donnerstag, 10. September, 20.30 Uhr, Alte Oper, Großer Saal
Michael Langemann: Zug der Schatten (Scherzo Oscuro) (Auftragswerk des hr – Uraufführung)
Hanns Eisler: Ernste Gesänge
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Freitag, 11. September, 18 und 20.30 Uhr, Alte Oper, Großer Saal
Ian A. Frederick: Reverie (Auftragswerk des hr–Uraufführung)
Hanns Eisler: Ernste Gesänge
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 („Jupiter“)

Karten: je 39/29/19 Euro – Vorkaufsrecht für Abonnent*innen, Einzelkartenverkauf ab 27. August auf www.hr-ticketcenter.de oder unter Telefon: 069/155-2000, -4111, -6655

Konzerte im hr-Sendesaal


Donnerstag, 10. September, je 18.30 und 20.30 Uhr
Echoes of Ellington – Part I

Arrangements von Alexander von Schlippenbach, Aki Takase und Jim McNeely
hr-Bigband; Alexander von Schlippenbach, Klavier; Aki Takase, Klavier; Jim McNeely, Leitung
Karten: 20 Euro - Vorkaufsrecht für Abonnent*innen, Einzelkartenverkauf ab 27. August auf www.hr-ticketcenter.de oder unter Telefon: 069/155-2000, -4111, -6655

Samstag, 12. September, je 18.30 und 20.30 Uhr
Echoes of Ellington – Part II

Arrangements von Miho Hazama und John Beasley
hr-Bigband; Jim McNeely, Leitung
Karten: 20 Euro - Vorkaufsrecht für Abonnent*innen, Einzelkartenverkauf ab 27. August auf www.hr-ticketcenter.de oder unter Telefon: 069/155-2000, -4111, -6655

Mittwoch, 16., und Donnerstag, 17. September, je 18.30 und 20.30 Uhr
Auftakt-NEU: La muse et le poète

hr-Sinfonieorchester; Bruno Philippe, Violoncello; Stathis Karapanos; Flöte; Christoph Eschenbach, Dirigent
Camille Saint-Saëns: La muse et le poète
André Jolivet: Flötenkonzert
Camille Saint-Saëns: 1. Cellokonzert
Frank Martin: Ballade
Karten: 24 Euro - Vorkaufsrecht für Abonnent*innen, Einzelkartenverkauf ab 27. August auf www.hr-ticketcenter.de oder unter Telefon: 069/155-2000, -4111, -6655

Sonntag, 20. September, 18 Uhr
Kammermusik-NEU: Fantasiestücke

Nicolas Cock-Vassiliou, Oboe; Sophie Patey, Klavier
Ein fantastisches Programm mit Fantasiestücken, Variationen und mehr

Mittwoch, 23., und Donnerstag, 24. September, je 18.30 und 20.30 Uhr
Barock+-NEU: Per Mandolino

hr-Sinfonieorchester; Avi Avital, Mandoline; Ton Koopman, Dirigent
Unico Wilhelm van Wassenaer: Concerto Armonico Nr. 2
Johann Nepomuk Hummel: Mandolinen-Konzert
Pietro Locatelli: Concerto op. 7 Nr. 6 “Il pianto d'Arianna”
Ludwig van Beethoven: Egmont – Suite
Karten: 24 Euro - Vorkaufsrecht für Abonnent*innen, Einzelkartenverkauf ab 27. August auf www.hr-ticketcenter.de oder unter Telefon: 069/155-2000, -4111, -6655

Freitag, 25. September, je 18.30 und 20.30 Uhr
West Side Story

hr-Bigband; Jörg Achim Keller, Leitung
Karten: 20 Euro - Vorkaufsrecht für Abonnent*innen, Einzelkartenverkauf ab 27. August auf www.hr-ticketcenter.de oder unter Telefon: 069/155-2000, -4111, -6655

Mittwoch, 30. September, und Donnerstag, 1. Oktober, je 18.30 und 20.30 Uhr
hr-Sinfoniekonzert-NEU: Schostakowitsch 14

hr-Sinfonieorchester; Miina-Liisa Värelä, Sopran; Mika Kares, Bass; Klaus Mäkelä, Dirigent
Dmitrij Schostakowitsch: 14. Sinfonie
Karten: 24 Euro - Vorkaufsrecht für Abonnent*innen, Einzelkartenverkauf ab 27. August auf www.hr-ticketcenter.de oder unter Telefon: 069/155-2000, -4111, -6655

Bei allen Konzerten gilt:
• Mund-Nasen-Schutz während des Ein- und Auslasses, MNS darf am Platz abgenommen werden.
• Keine Pause
• Kein Catering
• Keine Garderobe (im hr-Sendesaal)
• Vorerst keine Abendkasse
• Hinterlegung der persönlichen Daten zur eventuellen Nachverfolgung
• Alle Tickets sind personalisiert und nicht übertragbar

mehr

19.08.2020 Kunstwerke im inklusiven Kontext

GFDK - Kultur und Medien

Am 6. September 2020 öffnet mit RoboLAB 2020 ein neuer Kunstort und eine neue Projektreihe in Köln ihre Pforten. Den Startschuss macht die Ausstellung Circolaris – Es ist der Beginn einer Reise.

Circolaris ist auch der Name der barrierefrei begehbaren Großskulptur, die auf dem Odonien-Gelände von Odo Rumpf geschaffen wurde. Sie dient zukünftig als bleibender Ort für die inklusiven, spartenübergreifenden RoboLAB Kunst- und Kulturprojekte.

RoboLAB dockt an das Roboterkunstfestival Robodonien an. Während das Roboterkunstfestival kinetische Kunstwerke zeigt, werden im Rahmen der RoboLAB-Projekte Kunstwerke im inklusiven Kontext produziert.

Dieses Jahr war der erste Schritt die Herstellung des künstlerischen Raumes Circolaris als dauerhafte Heimstätte des RoboLAB-Projekts.

Im zweiten Schritt entwickelte der Ideengeber Nils Rottgardt gemeinsam mit Künstlern mit und ohne Beeinträchtigung eine inklusive, ortsspezifisch angelegte Ausstellung innerhalb der Skulptur. Zu sehen und hören sind Fotografien, Videos, Objekte, Klang und Lichtkunst.

Die Ausstellung Circolaris
Vernissage: 06. September 2020, ab 18:00 Uhr
Öffnungszeiten: 07. - 10. September 2020, 19:00 – 21:00 Uhr
Odonien, Hornstr. 85, 50823 Köln
Kontakt: robolab@odonien.de

Teilnehmende Künstler:
Martin Czichorowsky – Lichtdesign
Bernard Mescherowsky (Leib+Seele Produktionen) – Video
Jörn Neumann – Fotografie
Martin Widyanata – Sound
Andrea Wolf – Objekte

Odo Rumpf – Bildhauerei
Nils Rottgardt – Gesamtkonzept

Weitere Arbeiten:
FH Dortmund, Fachbereich Design – Entwürfe für Design und Inklusion (Seminar unter der Leitung von Prof. Dr. Marcel René Marburger)
KISD – Prototypen für barrierefreie Interaktive Formen (Seminar unter der Leitung von Prof. Lasse Scherffig und Kal Spelletich)

RoboLAB: Ausblick und Hintergrund
Ab September 2020 sind Künstler mit und ohne Beeinträchtigung dazu eingeladen, Circolaris als Labor zu betrachten und zu nutzen.

Sie können an diesem Ort mit künstlerischen Mitteln eine inklusive Normalität erforschen und herstellen. In einem inklusiven Workshop-Verfahren werden Ideen und Konzepte für die kommende Projekte entwickelt.

Die Skulptur ist ein Raumschiff. Ein Symbol für den Aufbruch zu Neuem, Unbekanntem und Zurückgelassenem.

Interdisziplinäre mixed-abled Kunstprojekte eröffnen die Möglichkeit, in neue und ungewöhnliche Bereiche der Kunst vorzustoßen. Hierbei können Positionen artikuliert werden, die sonst vielleicht selten sichtbar sind oder gerne überhört werden.

Inklusion wird permanent durch individuelle, gesellschaftliche, ökonomische und strukturelle Diskriminierung beschnitten, Corona verstärkt das noch.
RoboLAB will benennen und offenlegen, in Frage stellen und sich dabei selbst überprüfen. Es gilt den Dogmatismus und die Vorurteile in uns selbst zu entdecken – denn das ist die Voraussetzung, um sie überhaupt verwerfen und überwinden zu können.

Das Kölner Kulturamt hat seit 2018 das Referat Kultur als Akteur der Stadtgesellschaft – kulturelle Teilhabe eingerichtet.

„Ein notwendiger und richtungsweisender Schritt hin zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention“, so Nils Rottgardt, verantwortlich für das Gesamtkonzept von RoboLAB.

Es sei Odonien als Kulturort ein Anliegen Räume für eine diverse Stadtgesellschaft herzustellen und gleichzeitig Labor und Akteur einer partizipativen Stadt- und Quartiersentwicklung zu sein.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden haben Rottgardt und der Bildhauer Odo Rumpf RoboLAB als kontinuierlich wiederkehrende Projektreihe konzipiert.

Sie möchten damit eine Einladung an die Stadt, die Stadtgesellschaft und ihre Künstler aussprechen, diesen Ort zu nutzen und zu unterstützen und Entwürfe einer gelebten kulturellen Vielfalt zu entwickeln, die wegweisend für das Zusammenleben in Köln sein sollen.

mehr

18.08.2020 Hütten-Hopping in Schenna

GFDK - Reisen und Urlaub

Die Hirzer Seilbahn bringt Hütten-Hopper von Saltaus zur 2.000 Meter hoch gelegenen Bergstation Klammleben, wo der Alpingarten mit verschiedenen Pflanzen aus der Region auf Besucher wartet.

Von dort geht‘s auf dem Almenweg (Video) weiter bis zur Hirzerhütte. Feinschmecker probieren sich durch hausgemachte Produkte aus der eigenen Landwirtschaft, Tierliebhaber statten der kleinen Alpaka-Herde einen Besuch ab.

Weiter führt die Runde über die Resegger- zur Hinteregg-Alm, wo sich Kids auf dem Spielplatz oder am kleinen Bach wohlfühlen.

Wer länger verweilen möchte, bleibt über Nacht (ab 26 €/Pers. im Mehrbettzimmer, DZ ab 28 €/Pers. inkl. Frühstück).

Nach einer Stärkung in der Mahdalm, wo Familie Mair frische Almprodukte auf den Teller bringt, verläuft die Route zur Gompm Alm.

Dort freuen sich Berner Sennenhund Crash und vier Pferde über Streicheleinheiten. Auf Anfrage unternimmt Wirt „Helli“ Gufler einen Ausritt mit den Gästen, wenn er sie nicht gerade mit moderner Südtiroler Küche und Folk-Pop überrascht.

Über einen Forstweg gelangen Wanderer über den Gasthof Hochwies mit seinem Panorama-Ausblick auf das Hirzer Gebirge zurück zur Seilbahn, diesmal zur Mittelstation Prenn.

Dauer: 3 Stunden / Länge: 9,3 km / Schwierigkeit: mittel

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

18.08.2020 Südtirols bäuerliches Leben

GFDK - Reisen und Urlaub

Aussichtsreiche Wege mit Zielen für jeden Geschmack beglücken Aktive in den Wandergebieten oberhalb von Schenna bei Meran. Oberhalb von Schenna verbindet der Höfeweg am Schennaberg mehrere historische Bauernhöfe.

Auf der Kulturwanderung erleben Südtirol-Urlauber hautnah, wie die Arbeit auf einem Bergbauernhof aussieht, gleichzeitig blicken sie von hoch oben auf den Meraner Talkessel und die umliegenden Berge.

Der Weg startet im Ortsteil Verdins und führt über Oberverdins zum Mountain Village Hasenegg, wo alt und neu verschmelzen:

1963 als einfaches Gasthaus erbaut, hat sich das Ensemble mittlerweile zum modernen und schicken Chaletdorf gemausert. Viele Tiere sowie Obst und Gemüse aus eigenem Anbau hingegen erwarten Besucher des Hoferhofs.

Anschließend geht es zur Alm Vallplatz, vorbei am Bauernhof Holzner, der Holzner Säge und schließlich zum teils denkmalgeschützten Zmailer Hof.

Bäuerin Martha gilt als Küchenkoryphäe und ist weit über Schennas Grenzen hinaus für ihre feinen Knödelgerichte bekannt. Frisch gestärkt reicht die Energie nun noch aus für den Marsch zum Naturbauernhof Rastl.

Kindern wird dort dank großem Spielplatz und den tierischen Hofbewohnern, unter anderem flauschige Hochlandrinder aus Schottland, nicht langweilig.

Über die Almhütte Saldgut gelangt man schließlich zurück in Schennas Ortsteil St. Georgen.

Dauer: 2,5 Stunden / Länge: 7,7 km / Schwierigkeit: mittel

Weitere Auskünfte

Tourismusverein Schenna    Erzherzog Johann Platz 1/D    I-39017 Schenna, Südtirol/Italien

Fon + 39 0473 945669    info@schenna.com

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

18.08.2020 aufsehenerregende Fotokunstaktion

GFDK - Kultur und Medien

"KOMMT RHEIN" - STEPHAN KALUZA - ANDREAS QUARTIER - der Rhein als Wegweiser in das Wohnzimmer Düsseldorfs. Neue aufsehenerregende Fotokunstaktion von Stephan Kaluza im Hauptgebäude des Andreas Quartiers.

Unter dem Titel „Kommt rhein“ präsentierte das Andreas Quartier eine neue Fotokunstinstallation des Düsseldorfer Künstlers Stephan Kaluza und setzt damit die seit Anfang des Jahres bestehende Kooperation mit dem Künstler weiter fort.

Bis Oktober ist die Bodeninstallation, die vom imposanten Haupteingang des Andreas Quartiers bis in die erste Etage des ehemaligen Amts- und Landesgerichts führt, zu bewundern.

Das knapp 30 Meter lange Kunstwerk zeigt eine vergrößerte und begehbare Fotomontage vom Rhein, dessen Flussbett vom sandigen Ufer über das Kiesbett bis hin zur Flussmitte dargestellt wird und vom Besucher Stufe für Stufe abgegangen werden kann. 

Damit knüpft das Andreas Quartier an die seit April 2020 bestehende aufsehenerregende Fotokunstaktion Kaluzas an der Außenfassade des Gebäudes an.

Diese zeigt eine auf Bannern abgebildete Panoramaaufnahme des Rheins, die sich über die gesamte Hauptfassade an der Mühlenstraße auf einer Länge von über 100 Metern erstreckt.

Kaluza, der in seinem Rheinprojekt den gesamten Rhein von der Quelle im schweizerischen Piz Badus bis zur Mündung in Rotterdam zu Fuß abgelaufen ist, hat dabei den linken Uferstreifen des Rheins in über 21449 Fotografien künstlerisch festgehalten und als erster und einziger Künstler lückenlos dokumentiert.

Das entspricht einer Gesamtlänge von 1.620 km. Alle 70 bis 90 Meter hat er innegehalten und das gegenüberliegende Ufer fotografiert. 

Da aufgrund der Corona-Pandemie die Museen im Frühjahr geschlossen waren und die Menschen nicht zur Kunst kommen durften, wurde mit der Aktion im öffentlichen Raum die Kunst zu den Menschen gebracht.

Uwe Schmitz, Kunstförderer und Vorstand des Unternehmens Frankonia Eurobau AG, war es wichtig, in der schwierigen Zeit mittels der Kunst ein positives Zeichen zu setzen und Zuversicht zu vermitteln.

Da passte die Fotokunstaktion mit Stephan Kaluza thematisch perfekt ins Haus, da Wasser und Kunst ein Themenschwerpunkt im Andreas Quartier bilden.

Der Künstler HA Schult hat mit dem Kunstprojekt Action Blue im gesamten Hotelbereich den Anfang gemacht. Zudem fließt die Düssel direkt unter dem Andreas Quartier hindurch und mündet in den Rhein. Diese Begebenheit war auch Auslöser für beide Kunstaktionen.

Dirk Geuer, der das Projekt mit seiner Galerie Geuer & Geuer unterstützt und begleitet, ergänzt: "Künstler können wie Seismographen für unsere Gesellschaft sein und ihre Kunst kann uns helfen, die Begebenheiten unserer Zeit besser zu verstehen.

Das Andreas Quartier macht die Kunst von Stephan Kaluza auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten erlebbar.
Nun führt das Andreas Quartier seinen Themenschwerpunkt weiter fort und setzt mit „Kommt rhein“ ein weiteres positives Zeichen.

Mit Hilfe der Fußbodeninstallation, die an der Haupteingangstreppe unter dem imposanten Portikus an der Mühlenstraße 34 beginnt, möchte Uwe Schmitz Besucher und Gäste nach dem kulturellen Stillstand wieder ins Wohnzimmer Düsseldorfs „reinführen“.

Für acht Wochen wird die Kunstaktion von Stephan Kaluza, die von der Galerie Geuer & Geuer Art unterstützt wird, dort kostenfrei zu sehen sein. 

mehr

14.08.2020 Herbst-Urlaub im Bayerischen Wald

GFDK - Reisen und Urlaub

Wenn Ahorn und Buche in kräftigen Rot- und Goldtönen leuchten, dann ist die beste Jahreszeit, um aufzusatteln – zumindest im Bayerischen Wald, wenn sich der Herbst oftmals von seiner schönsten Seite zeigt.

Rund um den Urlaubsort Bodenmais gibt es 17 ausgeschilderte Mountain- und E-Bike-Touren, darunter die Runde „Kleiner Silberberg“ (10 km), „Böbracht-Tour“ (25 km) und die „Nationalpark-Tour“ (46 km).

Detaillierte Informationen zu allen Streckenverläufen inklusive Karten und Einkehrmöglichkeiten stehen unter bodenmais.de zur Verfügung.

Start- und Endpunkt ist jeweils der Bodenmaiser Hof, wo sich Aktive anschließend in den Sauna- und Wasserwelten sowie bei einer 30-minütigen „Heavy Leg Massage“ erholen.

Wer ohne eigenes Rad anreist, leiht sich in dem 4-Sterne-Superior-Hotel eines von 10 E-Bikes für 35 €/Tag, 5 Trekkingräder stehen kostenfrei zur Verfügung. Eine Übernachtung kostet inklusive ¾-Pension ab 120 €/Pers. im DZ.

Weitere Auskünfte

Hotel Bodenmaiser Hof    Rißlochweg 4    D-94249 Bodenmais

Fon +49 9924 954-0    info@bodenmaiser-hof.de  

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

13.08.2020 Luxus der Stars aus Miami

GFDK - Stil und Lifestyle

Luli Fama, das Swimwear Label aus Miami, übt für viele Frauen eine ungeheuerliche Anziehungskraft aus. Genau wie bei Victoria's Secret im Wäschebereich scheint auch Luli Fama für viele deutsche Frauen der unerreichbare Luxus zu sein, denn man musste bis dato schon in die USA fliegen, um sich einen Luli Fama Bikini zu kaufen.

Ab Mai 2013 gab es aber zum ersten Mal in Deutschland eine kleine Auswahl an aktueller Bademode im Onlineshop Poetic Dessous & Beachwear. 

Luli Fama ist auch bekannt als die Marke der Stars. Top Models wie Cindy Crawford, Sängerinnen wie Shakira oder Beyonce, Schauspielerinnen wie Jennifer Aniston oder andere Celebrities aus der ersten Reihe wie Michelle Hunziker und Nicole Scherzinger, Freundin von Formal 1 Fahrer Lewis Hamilton, wurden bereits auf Paparazzi Fotos mit Luli Fama Bikinis oder Tuniken abgebildet. Kaum eine andere Marke für Bademode und Stand Accessoires hat eine größere Dichte an A Promis aufzubieten wie Luli Fama.

Mit Luli Fama kommt ein Schwergewicht aus der Bademoden Szene über den großen Teich, ein Trend, der sich vielleicht etabliert und damit natürlich auch die heimischen Marken unter Druck setzt, denn durch den erfolgreichen Onlinehandel haben es Marken aus Übersee leichter eine breite Masse an Kunden zu finden.

Der stationäre Handel konnte ja nie die geforderte Mindeststückzahl ab-verkaufen. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit wann Victoria's Secret in Deutschland zu bekommen ist.

Über Luli Fama:
Hinter dem Label Luli Fama steckt die gebürtige Kubanerin Lourdes „Luli“ Hanimian, die in Miami aufwuchs und bereits in jungen Jahren den Drang verspürte sich in der bunten und teilweise verrückten Fashion Welt auszuprobieren.

Zusammen mit ihrem Schwager Augusto Hanimian bildet sie den kreativen Kopf des Unternehmens, das bereits seit 1993 Bademode und Strand Accessoires vertreibt.

Über Claudia C. Pantoja – Textilvertretung:
Die Claudia C. Pantoja – Textilvertretung ist ein Personenunternehmen, das 2009 durch Claudia Pantoja in Hamburg gegründet wurde. Die Firma hat es sich zum Ziel gesetzt noch unbekannte Dessous und Bademode Marken aus Lateinamerika in Deutschland zu etablieren.

Die Firmengründerin stammt selber aus Kolumbien, wo sie an der Univalle in Cali das Studium zum Volkswirt abgeschlossen hat. Zum derzeitigen Portfolio gehören die Marken Luli Fama, Ellipse, Alicia Fuhr und SAV Summer

Pressekontakt:
Claudia C. Pantoja – Textilvertretung
Sandhafer 2a
21149 Hamburg
Telefon 040/57 131 888
eMail: 
www.poetic-dessous.de

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

 

mehr

13.08.2020 Naturgewalten am Arlberg

GFDK - Reisen und Urlaub

Von Pettneu am Arlberg aus erstreckt sich unter dem Motto „Naturgewalten“ die Wald- und Wiesentour zur Nessler Alm, wo Ziegen, Hühner, Schweine sowie 60 Kühe beheimatet sind.

Der Stöcklweg führt über 7,5 Kilometer (414 Höhenmeter) an Gridlonbach, Pleißereck und schließlich an der Alten Nessler Thaja vorbei.

Dort scheint im hauseigenen Museum die Zeit stehen geblieben: Historische Kupferkessel, Buttertröge und Sennereigeräte zeugen von der bäuerlichen Geschichte des Stanzertals, die bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht.

Nach einer deftigen Brotzeit oder der Hausspezialität Spinat-Käse-Knödel auf der Nessler Alm ca. 200 Meter östlich pilgern Urlauber über den als Ort der Besinnlichkeit bekannten Kalvarienberg samt denkmalgeschützter Kapelle wieder zurück nach Pettneu.

Gesamtdauer: ca. 3,5 Std., Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel, Einkehr: Nessler Alm (1.600 Meter), Gasthof Almfrieden (1.530 Meter). Weitere Wanderungen zur Nessler Alm und Wegbeschreibungen unter www.stantonamarlberg.com

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

13.08.2020 Touren in die umliegende Tiroler Bergwelt

GFDK - Reisen und Urlaub

Camping ist ja gerade sehr angesagt, und das wird wohl auch so bleiben. Glamping oder Zelt - Nur wenige Kilometer von St. Anton am Arlberg entfernt liegt Pettneu im idyllischen Stanzertal. Dort befinden sich zwei optimal angebundene 4-Sterne-Campingplätze.

Das rollende Wohnzimmer am Arlberg

Camping Arlberg ist über eine eigene Zufahrt direkt von der Arlberg-Schnellstraße S16 erreichbar. Highlight:

Alle 145 Stellplätze verfügen über ihr eigenes, multifunktionales Privatbad im biologischen Holzhäuschen, auf acht Quadratmetern ausgestattet mit Dusche, Toilette, Waschbecken, Niro-Geschirrwaschbecken und individuell regelbarer Heizung.

Am Südhang von Pettneu residieren Gäste im ArlBerglife Ferienresort. Neben Campingmöglichkeiten mit modernsten sanitären Einrichtungen bietet Familie Gröbner auch exklusive Apartments sowie drei Lodges à 60 Quadratmeter – und somit Unterkünfte für jeden Urlaubstyp.

Das Angebot komplettieren eine Cafeteria, der Waschsalon und ein Trockenraum, zudem gibt’s täglichen Brötchen-Service und kostenloses High-Speed-Internet. Regelmäßig verkehren Busse von Pettneu nach St. Anton am Arlberg (mit Sommer-Karte gratis).

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

12.08.2020 Blick auf die Sextner Dolomiten

GFDK - Reisen und Urlaub

DOLOMITEN - Sextner Dolomiten: Gipfelglück in den bleichen Bergen - Seit 2009 gehören die Dolomiten zum UNESCO-Weltnaturerbe, die Umrundung der Drei Zinnen gilt gar als Höhepunkt eines jeden Südtirol-Kenners.

Neben familienfreundlichen Rundtouren in den Tälern sind dort vor allem Klettersteige sehr beliebt. Die meisten Routen in der Umgebung verlaufen in höheren Lagen, trotzdem können die Strecken auch weniger Geübte problemlos bewältigen.

Mit einmaligem Blick auf die Sextner Dolomiten erkunden Freizeitwanderer etwa den Schmugglersteig zum Helmgipfel oder den sechs Kilometer langen Höhenweg von den Rotwandwiesen bis zum Kreuzbergpass.

Anspruchsvollere Aufstiege wie der Klettersteig Paternkofel sind dagegen eher für Schwindelfreie geeignet.

„Roter Hahn“-Tipp Kinigerhof:

Der in Sexten gelegene Hofschank dient als idealer Zwischenstopp oder Ausgangspunkt für Wanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Dolomiten.

Außerdem hält Familie Stabinger neu renovierte Gästezimmer für zwei bis vier Personen bereit.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr
Treffer: 5000