Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

22.08.2016 Gartensommers Niederösterreich

GFDK Redaktion

Ein echter Kaiser im Gärtnerschurz mit Schaufel und Rechen? Gemeinhin entspricht dies nicht der Vorstellung von einem hochadeligen Regenten im 19. Jahrhundert.

Die Ausstellung „Die Gartenmanie der Habsburger“ im niederösterreichischen Kaiserhaus Baden im Wienerwald beweist das Gegenteil. Denn gemäß der damals vorherrschenden Gesetze musste jeder Erzherzog und jede Erzherzogin ein Handwerk erlernen – Franz II. (I.) entschied sich für die Gärtnerausbildung.

Reisen und Urlaub

Der so genannte „Blumenkaiser“ lebte von 1768 bis 1835 und hat der Stadt Baden seinen grünen Daumen aufgedrückt. Die multimediale Schau im Rahmen des „Gartensommers Niederösterreich“ zeigt die ehemalige Weilburg als „private Garteninsel“ und zahlreiche weitere kaiserliche Gärten und Parks in Niederösterreich aus der Zeit von Kaiser Franz II. (I.) und Kaiser Ferdinand I. Ergänzt wird die Ausstellung von einem Themenweg mit zwölf Stationen, Führungen und Veranstaltungen wie Konzerten oder Operetten. Sie ist bis 1. November 2016 jeweils von dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet 6 € für Erwachsene. 

mehr

19.08.2016 Vier Tage voller Sport, Musik, Kultur

GFDK Redaktion

Vier Tage voller Sport, Musik, Kultur und Kindsein – der Pangea Festival Wahnsinn steht kurz bevor. Der Zeiger steht auf 2.0 und Pangeaner*Innen können sich u.a. auf die neue Wasserwelt, noch mehr Workshop Plätze und Trinkwasserstellen freuen. Außerdem habt ihr jetzt noch die Möglichkeit für das Festival zu akkreditieren.

Das Line-up mit u.a. Die Orsons, Frittenbude, Oliver Koletzki und Stimming ist fertig und jetzt schwingt das Team seit Tagen tatkräftig Hammer und Schaufel auf der Insel Pangea. Mit Blubb, einer schwimmenden Mini-Rampe samt Chill-Area und DJ wird es eine neue Wasserwelt geben. Apropros Wasser - 3km Wasserleitung schlummern bereits frisch verbuddelt im Grün Pangeas und werden die Kehlen aller Gäste erstmals mit Trinkwasser erfrischen können.

Neu wird auch die Location der Hauptbühne sein. Die Main Stage „Tobepalast“ zieht endlich unter freien Himmel und ihr könnt unter freiem Sternenhimmel tanzen. Auch andere Areas werden nochmal kräftig umgestaltet, so dass selbst erfahrene Pangeaner*Innen herumstreunen und ihr Lieblingsfestival neu entdecken können. Zusätzlich tragen feine Deko-Überraschungen für Augen und Ohren zum Überraschungseffekt bei.

Konzert in Rostock

In Sachen Workshops wird 2016 nochmal ein kräftiges Schippchen drauf gepackt. Mit über 40 Workshops zu den verschiedensten Themen ist die Vielfalt riesengroß und offene Workshops schaffen noch mehr Plätze. Von Funsport über Ukulele und Gesangunterricht bei „Singsangerie“ bis hin zu Yoga, Flow State und Massage Workshops in der Oase, dem Ruhepol Pangeas, findet jeder sein Highlight.

Also: viel neues, manches Bewährte, alles verrückt! Ab Donnerstag, den 25. August um 12:00 Uhr ist die Landebahn zu Affentanz und Firlefanz geöffnet. Tretet ein und atmet den Wahnsinn.

mehr

19.08.2016 nach dem altgriechischen Vorbild der Agora

GFDK - Annette Boegl

Wiesbaden Biennale baut in der Hessischen Landeshauptstadt eine Agora unter freiem Himmel.
Aktivistin und Publizistin Margarita Tsomou gestaltet mit Bürger*innen einen neuen politischen Marktplatz in Wiesbaden. 

Während der Wiesbaden Biennale, die vom 25.8. bis 4.9.2016 stattfindet, wird im Park am Warmen Damm heftig debattiert. Die griechische Aktivistin und Publizistin Margarita Tsomou entwickelt für das internationale Festival, frei nach dem altgriechischen Vorbild der Agora, einen Marktplatz des kritischen Dialogs, der die Repräsentationsmechanismen unseres politischen Alltags hinterfragt. 

Angesicht der allseits diskutierten Malaise der zeitgenössischen Demokratie in Europa wird für acht Tage unter freiem Himmel ein partizipatives Parlament etabliert, das in diskursiven, künstlerischen und aktivistischen Formaten dazu einlädt, neu zu überdenken wie Demokratie heute konzipiert und gelebt werden könnte. Internationale Gäste und lokale Aktivist*innen eröffnen ein Forum um mit der Wiesbadener Bevölkerung gemeinsam zu diskutieren, zu singen, zu essen und Impulse für das gemeinsame Leben zu erfinden.

Diskussionsforum anläßlich der Wiesbaden Biennale

Mit dabei sind das Haus Bartleby (Kapitalismustribunal), Diem 25, das isländische preisgekrönte Künstlerduo Libia-Ólafur, solidarische Landwirtschaftsaktivist*innen, Anti-Hartz 4 Initiativen, griechische Krisen-Aktivst*innen sowie lokalen Hip Hop-Tänzer*innen, die in der Tradition der athletischen Wettbewerbe der Antiken Agora einen Hip Hop-Battle antreten.

Vielfältiges Programm von Lesungen bis Konzerten

Am Freitag, dem 26.8., startet das Parlament mit einer General Assembly und befragt die Hessische Verfassung. Die Theoretiker*innen von Haus Bartleby (Kapitalismustribunal) sowie Aktivisten von Diem 25, einer paneuropäischen Bewegung, die von dem früheren griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis ins Leben gerufen wurde, steigen an diesem Tag in die Agora.

Der Samstag, der 27.8., ist internationaler Konferenztag. Unter dem Motto „This is not Democracy“ diskutieren ab 11 Uhr Expert*innen aus ganz Europa über die heutige Verfasstheit der kapitalistischen Demokratie, über nicht-staatliche Souveränität, konkrete partizipatorische Alternativen und neue demokratischen Bewegungen.Gastredner sind u.a. der Buchautor Oliver Nachtwey und Alexis Passadakis.

Am Sonntag, dem 28.8., wagt das isländisch-spanische Künstlerduo Libia Castro & Ólafur Ólafsson ein musikalisches Experiment: der partizipativ verfasste Verfassungstext Islands meets Pop. Mitsingen erwünscht!

Am Montag, dem 29.8., stellt der israelische Performer und Choreograph Arkadi Zaides seine neueste Arbeit vor. Am Beispiel der europäischen Außengrenze untersucht er wie Grenzen nicht nur Bewegungen unterbinden sondern selbst zu Zonen ethischer Konflikte und physischer Auseinandersetzung werden.

Am Donnerstag, dem 1.9., geht es dann konkret um Wiesbaden. Stadtentwicklung in Wiesbaden ist in den letzten Jahren immer wieder Ausgangspunkt für hitzige Debatten und Kontroversen geworden: Wer darf mitgestalten, wenn urbane und kulturelle Räume im historischen Zentrum Wiesbadens neu definiert werden? Wem gehört die Stadt? Eine Diskussion um gesellschaftliche Teilhabe, Bürgerbeteiligung und urbane Zukunftsvisionen: Gemeinsam mit der Initiative „Haus der Stadtkultur im Alten Gericht“ lädt die Wiesbaden Biennale ein zum Battle der Ideen. Jeder Redner*in bekommt 5 Minuten Redezeit in der Agora und stellt sich anschließend 3 Minuten lang den Fragen des Plenums.

Am Freitag, dem 2.9., erwartet das Publikum eine Schnippelparty mit Food-Aktivistin Talley Hoban und zum Abschluss wird am Samstag, dem 3.9., ein Hip Hop Battle des Wiesbadener Clubs Kontext stattfinden.

mehr

19.08.2016 standing ovations

GFDK - HR

„Ein super Konzert!“, „Ich habe das hr-Sinfonieorchester schon oft gesehen, aber hier unter freiem Himmel ist es echt etwas Besonderes!“ So und ähnlich lauteten die Kommentare der Besucher nach dem Open-Air-Konzert des hr-Sinfonieorchesters am gestrigen Mittwoch.

Auch der hr-Musikchef Michael Traub war glücklich: „Es war ein fantastischer Konzertabend unter freiem Himmel vor der traumhaften Kulisse der Frankfurter Skyline! Wir freuen uns sehr, dass wieder so viele Menschen unserer Einladung gefolgt sind und das hr-Sinfonieorchester live am Main erlebt haben. Es hat alles gepasst, das Wetter hätte nicht besser sein können.“

Schon kurz vor 16 Uhr standen die ersten Gäste an den fünf Zugängen zur Weseler Werft, innerhalb von zwanzig Minuten waren die Bierbänke vor der Bühne belegt. Aber wie schon im vergangenen Jahr hatten es sich die Besucher auch diesmal nicht nehmen lassen, bei wunderbarem Wetter auch ihre Campingstühle und Picknickdecken auszubreiten. Auf dem Gelände nutzten 12.000 Menschen die Chance, das hr-Sinfonieorchester unter freiem Himmel zu erleben. Rund 8.000 weitere Menschen hörten sich das Konzert vom Sachsenhäuser Ufer, von der Deutschherrnbrücke und von den Balkonen der benachbarten Wohnhäuser an.

Konzert des hr Sinfonieorchesters

Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada führte durch das amerikanisch geprägte Programm und bewies dabei echte Entertainerqualitäten. Bei Vollmond präsentierte das hr-Sinfonieorchester Werke von Gershwin, Bernstein, Ginastera und anderen. Beim Stück „América salvaje“ des Peruaners Jimmy Lopez durften die Zuschauer mit rund 2.000 zuvor verteilten Vogelpfeifen mitwirken. So fand mancher Besucher: „Das war das beste Stück!“ Solist des Abends war der renommierte Pianist und Grammy-Gewinner Michel Camilo. Am Ende gab es tosenden Applaus und Standing Ovations.

Trotz Olympia hoher Marktanteil der Übertragung im hr-fernsehen


Die Übertragung des Open-Air-Konzertes hatte gestern trotz starker Konkurrenz der Olympischen Spiele einen überdurchschnittlichen Marktanteil von 11,0 Prozent. In Hessen sahen die Übertragung 180.000 Menschen, bundesweit waren es 260.000. All diejenigen, die es nicht an die Weseler Werft geschafft haben, haben die Möglichkeit, das Konzert als Video-on-Demand auf www.hr-sinfonieorchester.de und auf http://concert.arte.tv noch einmal anzuschauen.

mehr

19.08.2016 wenige Quadratmeter grosse Wirkung

GFDK Redaktion

Ein paar wenige Quadratmeter müssen oft zum Leben reichen. Besonders in den Großstädten sind Wohnungen klein und teuer. Hier gilt es, das Beste aus den eigenen vier Wänden zu machen. Auf Stil und Gemütlichkeit muss deshalb keinesfalls verzichtet werden.

Raumausstatter wie von raumconcept.de machen es vor: Stil auf kleinstem Raum ist überhaupt nicht schwer. Mit flexiblen Möbeln, geschickter Planung und unkonventionellem Denken gelingt die ideale Einrichtung kleiner Räume auch Ihnen. Unsere Tipps können Ihnen dabei weiterhelfen.

Weniger lässt den Raum größer wirken

Um kleine Räume schön gestalten zu können, kommt es vor allem darauf an, diese nicht zu vollzustellen. Das bedeutet auch, sich zu fragen, was wirklich benötigt wird. Nicht jedes Wohnzimmer braucht unbedingt eine große Sitzlandschaft oder einen Esstisch. Fragen Sie sich daher, was Sie wirklich nutzen und besorgen Sie nur diese Möbel. Ähnliches gilt auch für die Dekoration: verzichten Sie auf viele kleine Gegenstände und suchen Sie sich wahre Hingucker, die das Zimmer interessant gestalten.

Suchen Sie nach Allround-Talenten

Immer mehr Designer fokussieren sich auf Möbel, die mehr als einen Zweck erfüllen können. Und genau das brauchen Sie für kleine Räume. Zusammenklappbare Tische, Schlafsofas und Betten mit viel Stauraum werden es Ihnen einfacher machen, Ihre kleine Wohnung mit allen wichtigen Funktionen und Bequemlichkeiten auszustatten. Sollten Sie keine passenden Modelle finden, ist das halb so wild. Viele Möbelstücke lassen sich auch selbst umfunktionieren.

Mit Kisten wird der Couchtisch zugleich zum Regal und Kissen verwandeln die nächtliche Schlafstätte für den Tag in ein gemütliches Sofa. Leben Sie Ihre Kreativität aus und scheuen Sie sich nicht, unkonventionell zu denken. Tipp: probieren Sie statt wuchtiger Sessel einmal Hocker und Sitzpoufs aus. Sie nehmen kaum Platz ein und sind vielseitig verwendbar.

So können Sie Ihren Raum optisch vergrößern

Wenn wenig Platz zur Verfügung steht, kann man es wenigstens so wirken lassen, als ob. Durch die Verwendung von hellen Farbtönen, etwa in Pastell, wirkt das Zimmer weniger einengend. Generell sollten Sie bunte Farbmischungen oder gewagte Muster vermeiden. Dennoch muss es nicht immer die klassisch weiße Wand sein. Immer mehr kommen auch dunkle Raumfarben in den Trend.

Wenn Wand und Möbelstücke in ähnlich dunklen Tönen gehalten werden, verschwimmen die Konturen, weshalb der Raum gemütlicher und weicher wirkt. Mischen Sie nicht zu viele Materialien, um den Eindruck klar zu halten. Sie sollten jedoch unbedingt einmal Tische oder Stühle aus Acrylglas versuchen – diese lassen den Raum luftiger und dadurch optisch größer wirken.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

19.08.2016 SKODA beim Eifel Rallye Festival

GFDK - Andreas Leue

Beim Eifel Rallye Festival rund um Daun bringt SKODA an diesem Wochenende fünf außergewöhnliche, teils extrem seltene Klassiker an den Start. Als VIP-Fahrer lässt der siebenfache deutsche Rallye-Meister Matthias Kahle den SKODA 130 RS von 1976 ordentlich fliegen.

Passend zum Schwerpunkt des diesjährigen Eifel Rallye Festivals - der legendären Gruppe B - treten drei SKODA Rallye-Boliden an, die Mitte der 1980er-Jahre nach diesem technisch sehr freizügigen Reglement aufgebaut wurden. Der SKODA 160 RS MTX auf Basis des Sportcoupés SKODA GARDE diente als Versuchsfahrzeug für den WM-Einstieg. Zum Zuge kam dort jedoch der viertürige SKODA 130 LR, der ebenso in Daun startet wie sein designierter Nachfolger für die noch radikalere Gruppe S, der 130 LR Evo. Mit dem OCTAVIA World Rally Car (WRC) duellierte sich SKODA ab Ende der 1990er-Jahre in der ersten Liga mit allen Topmarken des Rallye-Sports.

Eifel Rallye Festival rund um Daun

Der SKODA 130 RS - seinerzeit gern als ,Porsche des Ostens' bezeichnet - galt nicht nur jenseits des Eisernen Vorhangs als ganz heißes Eisen. Der Hecktriebler basierte auf dem populären Sportcoupé SKODA 110 R, wurde aber durch zahlreiche Karosserieteile aus Aluminium und glasfaserverstärktem Kunststoff sowie Fenster aus splitterfestem Polycarbonat konsequent auf Leichtbau getrimmt. Ein sportliches Fahrwerk und ein leistungsgesteigerter Vierzylinder runden die Modifikationen ab. Der 1,3-Liter-Motor leistet 136 PS und beschleunigt den 130 RS auf bis zu 220 km/h. In dieser Konfiguration erzielte der 130 RS einen Doppelsieg in der Gruppe 2 bis 1,3 Liter Hubraum bei der Rallye Monte Carlo 1977. Mit der Rundstreckenversion des 130 RS gewann SKODA 1981 die Markenwertung der Tourenwagen-Europameisterschaft.

Ultraseltener SKODA 160 RS MTX

Selbst unter den eingefleischten Kennern der Rallye-Historie dürfte der SKODA 160 RS MTX für Erstaunen sorgen: Nur drei Exemplare dieses Gruppe-B-Prototyps von 1984 wurden je gebaut. Die Werksbesatzung Vaclav Blahna/Pavel Schovánek pilotierte den 1,6-Liter-Renner, dessen Karosserie auf dem Coupé SKODA GARDE basierte, bei Rallyes in der Tschechoslowakei. Das Verbot von Prototypen beendete die Karriere des giftigen Hecktrieblers vorzeitig.

Die Gruppe B behielt SKODA dennoch im Visier und stellte 1986 den SKODA 130 LR auf die Räder, der den 130 RS beerben sollte. Die viertürige Limousine war zwar nach diesem freizügigen technischen Reglement konzipiert, stand mit Heckantrieb und 1.300-ccm-Saugmotor aber auf verlorenem Posten gegen die Allrad-Turbomonster jener Zeit. Dennoch sprang beim Rallye-WM-Lauf in Sanremo sogar ein siebter Gesamtrang heraus.

Ebenfalls aus der tschechischen Heimat der Marke ist ein echtes Unikat zum Eifel Rallye Festival erschienen: Mit dem SKODA 130 LR Evo wollte die Marke sich in der ab 1988 vorgesehenen, noch liberaleren Gruppe S engagieren. Der fünffache Safari-Rallye-Sieger Shekhar Mehta fuhr den Testträger bei der SKODA Rallye, dann ereilte den 130 LR Evo das Schicksal vieler interessanter Zeitgenossen: Die Gruppe B wurde eingestellt und für die Gruppe S - damit auch für den Evo-SKODA - endete die Geschichte, bevor sie begann. Immerhin durfte der Gruppe-S-Prototyp später beim Rallycross zeigen, was er konnte.

Rallye-Historie Skoda

1999 schlug SKODA ein neues Kapitel seiner illustren Rallye-Historie auf. Nach erfolgreichen WM-Einsätzen der frontgetriebenen Modelle FAVORIT, FELICIA und OCTAVIA startete die Marke mit dem Turbo-Allradler SKODA OCTAVIA WRC in der höchsten Liga des Rallye-Sports durch. Das Exemplar, das die Fans beim Eifel Rallye Festival erleben, ist der erste Testträger, wurde vom Werk aber auch in der Rallye-Weltmeisterschaft eingesetzt. Danach wechselte das erste tschechische World Rally Car nach Deutschland und gewann mit der Erfolgspaarung Matthias Kahle/Peter Göbel 2002 und 2004 die Deutsche Rallye-Meisterschaft DRM. In Daun tritt der OCTAVIA WRC, mit dem Roman Kresta/Jan Tomanek bei der Rallye Monte Carlo 2002 groß aufgeigten, wieder in der originalen WM-Werkslackierung an.

Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 
mehr

19.08.2016 Jazz-Highlight

GFDK - Julia Hildenbrand

Eines der schönsten Beispiele dafür, dass Ideologie unterlaufen werden kann durch Lebenswirklichkeit und Lebenswirklichkeit in der Kunst ihren Widerhall findet, kann dieses Jahr beim Eröffnungskonzert von Enjoy Jazz mit Mashrou’Leila live erlebt werden.

Es ist viel über das emanzipative Potenzial dieser Band aus dem Libanon geschrieben worden; sie hat es als erste libanesische Band aufs Cover des Rolling Stone gebracht und spielt auf der ganzen Welt in ausverkauften Hallen. Fast hat man den Eindruck, Mashrou`Leila müsste die Last der in Scherben liegenden Arabischen Revolution auf ihren Schultern tragen. Sie hören es nicht gerne, wenn gutmeinende Journalisten sie als den „Soundtrack zum arabischen Frühling“ bezeichnen, stellt der Begriff doch eine Erfindung westlicher Medien dar, der wenig die Realität der gelebten Ereignisse wiederspiegelt und auch keinerlei Differenzierung zwischen den unterschiedlichen Ländern kennt.

Man merkt ihnen und ihrer Musik das allerdings zum Glück nicht an, den fünf Musikern, die sich vor acht Jahren an der American University in Beirut zusammenfanden und in nächtlichen Jam-Sessions ihren tanzbaren Musik-Stil zwischen Phoenix und Arcade Fire mit arabischen Einflüssen und Jazz-Elementen ausformten (der Name der Band ließe sich als „nächtliches Projekt“ übersetzen). Hamed Sinno singt in wunderbarer Unverblümtheit über das, was ihn und viele junge Leute in den arabischen Ländern bewegt: selbstbestimmte Sexualität, religiöse Freiheit und politisches Aufbegehren, das Recht auf Party und Eigensinn – eine Selbstverständlichkeit im Westen; ein couragiertes künstlerisches Statement im Nahen Osten.

Eröffnungskonzert von Enjoy Jazz

Die Band hat sich über die Jahre trotz etlicher Hindernisse immer weiterentwickelt und inzwischen vier Alben vorgelegt, die sie, wenn nötig, auch schon mal selbst produzieren, um so der Zensur, wohlgemerkt auch der von internationalen westlichen Labels, zu entgehen.

Beim Eröffnungskonzert von Enjoy Jazz werden sie gemeinsam mit dem schwedisch-türkischen, in New York lebenden Saxophonisten, Festivalmacher und Labelbetreiber Ilhan Erşahin auf der Bühne stehen. Den Support übernimmt das Mehmet Ungan Sextett, Instrumentalisten der dem Festival tief verbundenen Orientalischen Musikakademie Mannheim.

Fr 11.11.16, Archie Shepp's Tribute to John Coltrane featuring Reggie Workman, Jason Moran, Nasheet Waits & Amir ElSaffar, Stadthalle Heidelberg

Mit dem Abschlusskonzert kann Enjoy Jazz 2016 wieder einmal ein genuin eigenes Programm verkünden. Am 23. September 2016 wäre John Coltrane, der so früh verstorbene „Heavyweight Champion“ des spirituellen Jazz, 90 Jahre alt geworden. Grund genug, seine Musik zum Finale des diesjährigen Festivals mit einem »Tribute« zu ehren. Wem stünde dies mehr zu als demjenigen, dem Coltrane als Mentor 1964 einen Vertrag bei „impulse!“ besorgte und sich dafür mit dem Album-Klassiker „Four For Trane“ und damit einer Verbeugung vor „Giant Steps“ bedankte?

Archie Shepp, der nicht nur musikalisch, sondern auch gesellschaftspolitisch mit seiner Musik und der Botschaft, die er transportiert, in die Fußstapfen John Coltranes trat, wird sich dieses Jahr eine eigens von ihm und Rainer Kern zusammengestellte Band mit auf die Bühne holen, die dem Erbe seines Mentors mehr als gerecht wird. Shepp gehörte zu den von Coltrane eingeladenen Gästen, die sein klassisches Quartett im Juni 1965 für die Einspielung der epochalen Kollektivimprovisation „Ascension“ erweiterten. Wenige Tage später teilte man sich den „New Thing“-Festivaltag beim Newport Jazz-Festival, was in einer gemeinsamen Aufnahme endete, von der die vier Titel, die Shepp mit seinem Quartett spielte, die B-Seite der Platte bilden.

Beiden Musikern ist gemein, dass sie nicht allein durch ihre Musik, sondern auch durch die Musiker, die sie an ihre Seite holen, Kulturen ineinanderfließen lassen und zwischen arrivierten Musikern, wie aufstrebenden Parvenus, klassischer Tradition und avantgardistischen Experimenten Brücken zu schlagen wissen.

Blicken wir auf die Besetzung des Abschlusskonzertes des 18. Enjoy Jazz Festivals wird eben dies auch hier deutlich: Schon damals war der Bassist Reggie Workman an der Seite von Archie Shepp zu hören, ebenso wie in den frühen 1960ern auch an der Seite John Coltranes. Zu den Giganten Shepp und Workman gesellen sich an diesem Abend mit Jason Moran, Nasheet Waits und Amir ElSaffar drei Hoffnungsträger des zeitgenössischen Jazz, die ihrerseits für regen Austausch mit der Jazz-Geschichte stehen und die wohl auch, wollte man munkeln, John Coltrane in seine Band geholt hätte. Die Karten für ein entsprechend kreatives »Tribute« sind also bestens gemischt, zumal Archie Shepp früh erkannt hat: „Nur Coltrane konnte wie Coltrane klingen!“

Konzert Jazz mit 54 Veranstaltungen

Neben dem Eröffnungs- und Abschlusskonzert wurden seit der letzten Veröffentlichung viele weitere Konzerte für das sechswöchige Enjoy Jazz Programm bestätigt.  

54 Veranstaltungen umfasst das Programm zum jetzigen Zeitpunkt und wird bis Ende Juli noch weiter anwachsen. Weiteres Highlight des Herbstes stellt ohne Frage das Duo-Konzert von Joshua Redman und Brad Mehldau im BASF-Feierabendhaus dar. Ein Duo, das seinen Ursprung bei Enjoy Jazz und auf Initiative Rainer Kerns fand! Ein weiterer Star des Jazz wird ebenfalls im BASF-Feierabendhaus gastieren, wenn Charles Lloyd gemeinsam mit Gerald Clayton, Reuben Rogers & Kendrick Scott auf der Bühne steht. Besonders aufmerksam möchten wir Sie außerdem auf den Newcomer Jacob Collier machen, der es mit seinen ein-Mann-multiinstrumental-Einspielungen bereits geschafft hat Größen wie Herbie Hancock und Jamie Cullum an seine Seite zu holen. Exklusiv ist auch die Soloperformance von Irène Schweizer, die dieses Jahr ihren 75. Geburtstag feiert und der im Festival gleich ein ganzer Tag mit Matinee und Filmvorführung gewidmet wird.

Weiterer Ehrengast des Festivals ist Peter Brötzmann, der sich von Rainer Kern zu seinem 70. Geburtstag die junge Heather Leigh an seine Bühnen-Seite wünschen durfte. Zsófia Boros und Ferenc Snétberger werden beide in traumhaften Kirchenkonzerten in Heidelberg ihre neuen Alben vorstellen, ebenso wie Jack DeJohnette, Ravi Coltrane und Matt Garrison, die Echo-Jazzpreisträgerin Anke Helfrich und Matana Roberts. John Kamel Farah ist nach einem atemberaubenden Konzert vor zwei Jahren in der Heiliggeistkirche auch dieses Jahr wieder dabei und hat sein Album „Between Carthage and Rome“ im Gepäck.

"Mit Joachim Roedelius vom Cluster haben wir einen echten Pionier der elektronischen Musik im Programm, der mit seiner Expertise auf den avantgardistischen Christoph H. Mueller vom Gotan Project trifft."

Außerdem dabei: The Comet is Coming, das Power-Trio aus London, das „mit einem funkensprühenden Crossover der extra-hippen Art“ (Badische Zeitung) für Tanzbares im Kulturzentrum dasHaus sorgt. Die Kritiken zu Malakoff Kowalski’s neustem Album haben sich sprichwörtlich überschlagen. ZEIT ONLINE z.B. schrieb: „Aufs Nötigste reduziert, von Herzen übermütig, zum Niederknien schön.“ Und auch Xenia Rubinos muss mit den Kritiken für ihr neuestes Album nicht hinterm Berg halten: Der Berliner Tagesspiegel urteilt: „Black Terry Cat“ ist ein phänomenal abwechslungsreiches Album geworden, eines der spannendsten in diesem Jahr.“

Viele weitere Highlights, sowie Datum und Spielstätte können Sie der beigefügten Tabelle entnehmen.

Das Konzertangebot vom 2. Oktober bis zum 11. November 2016 wird außerdem durch ein spannendes Rahmenprogramm komplettiert. Besondere Schwerpunkte bilden dabei die Jugendförderung von Enjoy Jazz in Zusammenarbeit mit der BASF SE, die um die Enjoy Jazz Schulbigband, den Familientag und die Masterclasses angesiedelt ist.

Eintrittskarten sind über www.enjoyjazz.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Mit Ausnahme weniger Konzerte sind alle bereits im Vorverkauf.
Weitere Programmpunkte des diesjährigen Enjoy Jazz Festivals werden in Kürze bekannt gegeben.


Die Konzerthighlights im Überblick:

Do 29.09.16,  Learn to Enjoy Jazz mit Nik Bärtsch, Europäischer Hof Heidelberg

So 02.10.16,  Mashrou’Leila Special Guest Ilhan Erşahin, Mehmet Ungan Sextett, Stadthalle Heidelberg

Mo 03.10.16,  Zsófia Boros solo, Peterskirche Heidelberg

Di 04.10.16,  Johannes Motschmann Electric Fields, Halle 02 Heidelberg

Mi 05.10.16,  Nik Bärtsch's Ronin, Alte Feuerwache Mannheim

Do 06.10.16,  Andreas Matthias Pichler Extended (Konzert im Dunkeln), Schloss-Schule Ilvesheim

Fr 07.10.16,  Caravan of Music and Poetry, Florian-Waldeck Saal Mannheim

Fr 07.10.16,  Gold Panda, Karlstorbahnhof Heidelberg

Sa 08.10.16,  Enjoy Jazz-Familienfest Tin Men and the Telephone, BASF-Feierabendhaus Ludwigshafen

Sa 08.10.16,  Tord Gustavsen feat. Simin Tander, Alte Feuerwache Mannheim

So 09.10.16,  Matinee mit Irène Schweizer und Christian Broecking,   Gesprächsleitung Julia Neupert (SWR2),

SAS "Im Haarlass", In der Neckarhelle 162 Heidelberg

So 09.10.16,  Irène Schweizer – Solo Piano Konzert, Eine Kooperation von Tonstudio und Enjoy Jazz, Schauspielhaus Nationaltheater Mannheim

Mo 10.10.16,  Anke Helfrich Quartett, Alte Feuerwache Mannheim

Di 11.10.16,  Ferenc Snétberger, Friedenskirche Heidelberg

Do 13.10.16,  Goat, Support: Josefin Öhrn, Karlstorbahnhof Heidelberg

Fr 14.10.16,  Shauli Einav und Christophe Girard Duo, Club Speicher 7 Mannheim

Fr 14.10.16,  Christoph H. Mueller & Joachim Roedelius "Imagori", dasHaus Ludwigshafen

Sa 15.10.16,  Solokonzert — Malakoff Kowalski,Präsentiert 

vom Heidelberger Frühling, Providenzkirche Heidelberg

Sa 15.10.16,  Homeboy Sandman, Alte Feuerwache Mannheim

So 16.10.16,  Music was my first love mit Gregor Ruppenthal, SAS "Im Haarlass" In der Neckarhelle 162 Heidelberg

So 16.10.16,  PROMISES Michel Portal with Jeff Ballard and Kevin Hays, Alte Feuerwache Mannheim

Mo 17.10.16,  Erwin Ditzners Carte Blanche – A Tribute to Johannes Bauer, Alte Feuerwache Mannheim

Di 18.10.16,  Trio Feral, Karlstorbahnhof Heidelberg

Mi 19.10.16,  J. Peter Schwalm´s „The Beauty of Disaster“ featuring Sophie   Clements and Eivind Aarset, Alte Feuerwache Mannheim

Do 20.10.16,  New Jazz Voices, Schatzkistl Mannheim

Do 20.10.16,  DeJohnette - Coltrane – Garrison, dasHaus Ludwigshafen

Fr 21.10.16,  Emil Mangelsdorff Quartett, Rokokotheater Schwetzingen

Fr 21.10.16,  Timeless: Gerard Pansanel, Joël Allouche und Rémi Ploton, Präsentiert vom Montpellier-Haus, Karlstorbahnhof Heidelberg

Sa 22.10.16, Fact or Fiction presents: nd_Baumecker, Karlstorbahnhof Heidelberg

Sa 22.10.16,  Colin Vallon solo, BASF-Gesellschaftshaus Ludwigshafen

So 23.10.16,  Matana Roberts, Coin Coin Chapter III, Alte Feuerwache Mannheim

Mo 24.10.16,  Amores Pasados John Potter / Anna Maria Friman / Ariel Abramovich / Jacob Heringman, Heiliggeistkirche Heidelberg

Di 25.10.16,  SWR-Jazzpreis 2016 Julia Hülsmann, dasHaus Ludwigshafen

Mi 26.10.16,  Nils Petter Molvaer, Alte Feuerwache Mannheim

Do 27.10.16,  Xenia Rubinos, Alte Feuerwache Mannheim

Fr 28.10.16,  John Kameel Farah, Jesuitenkirche Heidelberg

Sa 29.10.16,  Charles Lloyd featuring Gerald Clayton, Reuben Rogers & Kendrick Scott, BASF-Feierabendhaus Ludwigshafen

Sa 29.10.16,  Fakear live, Alte Feuerwache Mannheim

So 30.10.16,  Thomas Siffling, BASF-Gesellschaftshaus Ludwigshafen

So 30.10.16 Charles Lloyd: Arrows into Infinity und Talk,  Atlantis Kino Mannheim

Mo 31.10.16,  GoGo Penguin, dasHaus Ludwigshafen

Di 01.11.16,  Aziza feat. Dave Holland, Chris Potter, Lionel Loueke & Eric Harland, dasHaus Ludwigshafen

Mi 02.11.16,  Peter Brötzmann & Heather Leigh, Karlstorbahnhof Heidelberg

Mi 02.11.16,  The Comet Is Coming, dasHaus Ludwigshafen

Do 03.11.16,  Jacob Collier, Alte Feuerwache Mannheim

Sa 05.11.16,  Lucky Chops, Roche Werkstatt Mannheim

Sa 05.11.16,  Baauer, Halle 02 Heidelberg

So 06.11.16,  Joshua Redman / Brad Mehldau Duo, BASF-Feierabendhaus    Ludwigshafen

Mo 07.11.16,  Michael Wollny & Vincent Peirani, Peterskirche Heidelberg

Di 08.11.16,  Jason Moran solo, Alte Feuerwache Mannheim

Mi 09.11.16,  Adrian Younge, dasHaus Ludwigshafen

Mi 09.11.16,  Sebastian Gramss und William Parker, DOUBLE THE DOUBLE BASS, Karlstorbahnhof Heidelberg

Do 10.11.16,  Julia Holter, Karlstorbahnhof Heidelberg

Fr 11.11.16,  Archie Shepp's Tribute to John Coltrane, featuring Reggie Workman, Jason Moran, Nasheet Waits & Amir Elsaffar, Stadthalle Heidelberg

Enjoy Jazz Encore    

Mi 16.11.16,  Mayer Hawthorne - Man About Town Tour,

Alte Feuerwache Mannheim

mehr

19.08.2016 grüner Lebensstil

GFDK - Merle Giebeler

Die Gastronomie wird grün. Denn im Sinne einer verantwortungsvollen Lebensweise wollen Gäste auch im Restaurant einen nachhaltigen Stil verfolgen. Fair und verantwortungsvoll gegenüber Natur, Herstellern und Mitarbeitern.

Damit jeder sofort erkennt, welches Restaurant seinen Ansprüchen gerecht wird, gibt es die Green Chefs – ein Netzwerk aus Gastronomen, die zeigen: „Bei uns isst du nachhaltig und fair!“

Faire Gastronomen sind GREEN CHEFS

Auch wenn es politisch umstritten ist – das Leben sollte grün sein. Denn Grün ist längst nicht mehr nur der Salat. Brot schmeckt erst richtig gut, wenn es aus dem eigenen Ofen kommt. Suppe wird besonders cremig, wenn glückliche Kühe einen Klacks Sahne hinzugeben. Und das Steak aus Ammerbach ist oft leckerer als das aus Argentinien.

Grüner Lebensstil

Wer einen grünen Lebensstil verfolgt, fängt damit häufig beim Essen an. Schwierig wird das, sobald man sich aus der heimischen Küche hinauswagt und in fremde Gastro-Gefilde begibt. Wer bringt hier wirklich grünes Essen auf den Tisch?

Um bei der Auswahl des passenden Restaurants zu helfen, gibt es die Green Chefs: Eine Auszeichnung für Gastronomen, denen alle Sinne nach Fairness und Verantwortung stehen.

Die Partner der GREEN CHEFS erkennen

Ein Restaurant, das Partner der Green Chefs ist, gibt sich durch das grüne Logo zu erkennen. Nicht selten ziert auch eine Green Chefs Urkunde die Wand des Lokals und zeigt dem Gast gleich beim Betreten: Wir handeln nachhaltig. Wer gezielt in seiner Stadt ein Green Chefs Restaurant besuchen will, kann sich im Restaurantfinder auf www.green-chefs.de schlau machen, welche Köche und Restaurants mit dabei sind.

GREEN CHEFS mögen´s rundum grün

Doch wie „grün“ esse ich wirklich in einem Green Chefs Restaurant? Die Partner der Green Chefs verpflichten sich zu Fairness und Verantwortung in ganzer Bandbreite.

  •  Produkte aus Monokulturen und Massentierhaltung kommen ihnen nicht in die Küche.

  •  Respekt vor Lebensmitteln ist selbstverständlich.

  •  Nutzlose Reste gibt es nicht.

  •  Mit LEDs geht ihnen ein Licht auf.

  •  Küchengeräte, Töpfe und Messer leben länger als eine Saison.

  •  Sie kaufen ihre Waren möglichst in der Region ein.

  •  Ihre regionalen Produzenten sind langfristige Partner, die sie fair entlohnen.
  •  Sie wissen: Arbeitszeit ist Lebenszeit,  auch für ihre Mitarbeiter.

Partner der Green Chefs sind für Transparenz bekannt. Beim Schnack mit Restaurantleitung oder Küchenchef  können Gäste letzte Unsicherheiten beseitigen – damit sie entspannt und guten Gewissens schmausen können.  

Weitere Informationen sowie der GREEN CHEFS Restaurantfinder auf www.green-chefs.de 

Pressekontakt

GREEN CHEFS
Merle Giebeler

Eiffestraße 464, 20537 Hamburg

mehr

19.08.2016 vom 17. Juni bis zum 17. September 2016

GFDK - Ilka von Bodungen

Weltstars wie Nigel Kennedy, Vilde Frang, Hélène Grimaud, Sol Gabetta, Kent Nagano u. a. sind zu Gast in Mecklenburg-Vorpommern. Mit 133 Veranstaltungen an 74 Spielstätten bringen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern vom 17. Juni bis zum 17. September 2016 Weltstars der Klassik, internationale Orchester und Nachwuchsmusiker aus aller Welt ins Land.

Große Namen wie Sol Gabetta, Hélène Grimaud, Christoph Eschenbach, Nigel Kennedy, Ben Becker, das NDR Elbpilharmonie Orchester, das Orchestre National de France und das Australian Youth Orchestra machen Scheunen, Kirchen, Schlossparks und Industriehallen zu Konzertsälen. Das nun vorliegende Gesamtprogramm umfasst außerdem bereits die Adventskonzerte 2016 sowie die Neujahrskonzerte 2017 mit Simone Kermes. Neue Angebote zur Barrierefreiheit für Seh- und Hörgeschädigte sind im Gesamtprogramm mit Symbolen hervorgehoben.

Karten gibt es unter www.festspiele-mv.de, Kartentelefon 0385 5918585 und an den Vorverkaufskassen. Intendant Dr. Markus Fein: „Zu uns kommen Spitzenmusiker mit neuen Programmen, die so nur bei uns zu erleben sind. Nigel Kennedy spielt Songs von Jimi Hendrix erstmalig in Orchesterbegleitung, Kent Nagano gestaltet mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg den dreitägigen ‚Pavillon Moderne‘ und die Akademie für Alte Musik Berlin den ‚Pavillon Barock‘. Beim ‚Jahrmarkt der Sensationen‘ treffen Musiker wie das Duo Runge & Ammon, Martynas und das vision string quartet auf erstklassige Komik und Puppenspiel. Gespannt sehen wir auch der Residenz der Geigerin Vilde Frang entgegen!“

Sieben Spielstätten sind erstmalig dabei: die Nikolaikirche in Stralsund, das Schloss Schwiessel, „Konau 25, Frohe Zukunft“ in Konau und die vier Stationen der Reihe „Unerhörte Orte“, darunter die Experimentieranlage Wendelstein 7-X in Greifswald und die älteste deutsche Strandkorbmanufaktur in Heringsdorf.

Als neuer Hauptsponsor und Mobilitätspartner steht die BMW Group den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern zur Seite.

Neue Veranstaltungen im Gesamtprogramm

Mehr als 120 Veranstaltungen sind bereits seit November im Vorverkauf, neu sind im Gesamtprogramm zahlreiche „Junge Elite“-Konzerte. In der Alten Synagoge in Hagenow präsentieren sich Talente der Paliashvili Musikschule für hochbegabte Kinder aus Tiflis in Georgien (15.07.), und auf Rügen gestalten Akademisten der Staatskapelle Dresden ein Wandelkonzert, das auf der Seebrücke Sellin startet und nach einer Fahrt mit dem „Rasenden Roland“ im Jagdschloss Granitz weitergeht (14.08.).

Auf Rügen stehen weitere Konzerte auf der Seebrücke Sellin (26.06.) und dem Jagdschloss Granitz (14.09.) sowie in der Kapelle des Gutshauses Boldevitz (06.07.) auf dem Programm. Und auch in diesem Jahr präsentieren sich wieder internationale Jungstars in der Orangerie im Rosenpark Groß Siemen (21.07.), den Kirchen in Fincken (11.08.) und Nossentin (07.09.), den Scheunen in Neu Drosedow (10.09.) und Nakenstorf (16.09.) sowie im Schloss Basthorst (08.09.). Mit dem Gesamtprogramm startet außerdem der Vorverkauf für die Adventskonzerte (02.–18.12.) u. a. mit dem Fauré Quartett, dem Trio con Brio und dem Vokalensemble amarcord in Stolpe, Ulrichshusen und erstmalig in Schwiessel sowie für die Neujahrskonzerte 2017 mit der Sopranistin Simone Kermes in Ulrichshusen (07./08.01.).

Spannende Projekte mit Festspielpreisträgern: von 360° Klavier über das Menuhin-Fest bis zur Residenz von Vilde Frang

Als Preisträgerin in Residence prägt die norwegische Geigerin Vilde Frang den Festspielsommer mit 18 Konzerten. Mit dem Violinkonzert von Benjamin Britten eröffnet sie die Saison am 17. Juni in Wismar, begleitet vom NDR Elbphilharmonie Orchester unter Sakari Oramo. Als Solistin tritt sie weiterhin u. a. mit der Jungen Deutschen Philharmonie und Jonathan Nott sowie der jungen norddeutschen philharmonie und Nicolas Altstaedt auf, als Kammermusikerin u. a. mit Sol Gabetta, Bertrand Chamayou, Nils Mönkemeyer, Marie-Elisabeth Hecker und Julian Steckel (Pressemeldung zur Residenz von Vilde Frang, s. Anlage). Viele, die das Festival bereits als Preisträger in Residence prägten, sind auch 2016 mit spannenden Projekten vertreten.

Konzert Klassik in Schwerin

Julia Fischer und Daniel Müller-Schott treten in Wismar als Duo auf (22.07.), der Cellist spielt außerdem das Abschlusskonzert mit der NDR Radiophilharmonie in der Konzertkirche Neubrandenburg (17.09). Matthias Schorn ist u. a. beim Weltkulturfest „Greetings to the Universe“ in Schwerin mit Weltmusikern (01./02.07.) und bei Open Airs in Dargun mit Sebastian Knauer und der NDR Bigband (15.07.) sowie den Bolívar Soloists und dem Trompeter Pacho Flores aus Venezuela (31.08.) zu erleben. In Ulrichshusen präsentiert Daniel Hope eine zweitägige Feier zum 100. Geburtstag von Lord Yehudi Menuhin samt Orchestergala mit dem Zürcher Kammerorchester (05./06.08.). Am selben Ort widmet Igor Levit der Faszination seines Instruments beim Klavierfestival „360° Klavier“ spannende Konzerte und Begleitveranstaltungen mit dem Deutschen Symphonie-Orchester, Mahan Esfahani, Michael Wollny und anderen (08.–10.07.).

Weltstars der Klassik

Weltstars der Klassik und internationale Orchester treten bei den Festspielen in sommerlich-ländlicher Atmosphäre auf. Auf dem Landgestüt Redefin gastieren Sol Gabetta und das Gstaad Festival Orchestra (20.08.), Renaud Capuçon, das Orchestre National de France und Christoph Eschenbach (03.09.) sowie Hélène Grimaud und das Australian Youth Orchestra (23.07.), die in der Haferscheune in Stolpe abermals auftreten (24.07.). Die gefeierte Sopranistin Christiane Karg ist mit den Bamberger Symphonikern unter Leitung von David Afkham nicht nur beim absoluten Festspielklassiker, dem Open Air im Park von Schloss Bothmer (16.07.), sondern auch in Stolpe zu erleben (17.07.).

Im Schlosspark Fleesensee spielt Stargeiger Nigel Kennedy Songs der Rocklegende Jimi Hendrix erstmalig mit Orchesterbegleitung vom Deutschen Kammerorchester Berlin (18.06.). Ben Becker, das Deutsche Kammerorchester Berlin und das Klavierduo Lucas und Arthur Jussen präsentieren im Schlosspark Hasenwinkel den beliebten „Karneval der Tiere“ (09.07.). In der Nikolaikirche Stralsund ist der Charakterschauspieler mit seinem Programm „Ich, Judas“ zu erleben (28.07.). „Ein Tag mit Ian Bostridge“ mit Lesung, Meisterklasse und einem Liederabend erwartet die Besucher im Gutshaus Schwiessel (11.08).

Von Weltmusik bis zu Gesangstalenten

Rund um das Schweriner Residenzensemble feiern die Festspiele mit dem Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin ein dreitägiges Weltkulturfest anlässlich der UNESCO-Welterbe-Bewerbung des Ensembles. Das Programm mit der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin, Matthias Schorn, den New York Gypsy All Stars und vielen weiteren internationalen Künstlern spannt den Bogen von iranischer Percussion über mongolischen Steppengesang bis zu Dvořáks Sinfonie „Aus der Neuen Welt“. Highlights sind ein Wandelkonzert auf zwölf Bühnen vom Schloss über das Museum und das Theater bis zum Marstall sowie ein großes Open Air vor der Schlosskulisse (01.–03.07.).

Höhepunkt der Reihe „Musik aus MV“ ist das „Musikfest Wismar“. Mit hochkarätigen Gästen wie The King’s Singers lassen die Festspiele in Gesprächen und Konzerten in der ganzen Stadt sowie Haydns „Schöpfung“ das „1. Mecklenburgische Musikfest“ von 1816 wieder aufleben, das als Grundstein für eine vom Bürgertum getragene Musikkultur in Norddeutschland gilt (25.06.). Beim „Sängerfest der Jungen Elite“ präsentieren sich sechs internationale Gesangstalente wie die Sopranistin Olena Tokar bei einem Liederabend in Groß Schwansee und zwei Galakonzerten mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin in Wismar und Ulrichshusen (01.–04.09.). Bereits zum dritten Mal wird im Schlosspark Hasenwinkel ein großes Kinder- und Familienfest mit einem bunten Programm zum Zuhören und Mitmachen, moderiert von „Löwenzahn“-Darsteller Fritz Fuchs, gefeiert (19.06.).

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Beim Kleinen Fest im großen Park, das jährlich rund 18.000 Besucher in den Schlosspark Ludwigslust zieht, bieten Akrobaten, Komiker und prächtige Fantasiegestalten aus aller Welt ein Programm für die ganze Familie (12./13.08.). Außerdem zieht wieder der „Jahrmarkt der Sensationen“, das musikalische Wandertheater der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, durchs Land, um kleine und große Gäste mit dem belgischen Star-Clown Barto, dem Jazzbassisten Georg Breinschmid, dem Duo Runge & Ammon, dem vision string quartet und anderen zum Staunen, Lachen und Träumen zu bringen. Stationen sind das Kloster Rehna, der Zoo Rostock, die Gutsanlage Stolpe (bei Anklam) und der Lokschuppen Pasewalk (20.–24.07.).

Begleitprogramme eröffnen neue Perspektiven

Umfangreiche Begleitprogramme, bei denen Führungen, Diskussionen, Künstlergespräche und Hörexperimente rund um die Konzerte neue Perspektiven eröffnen, sind das Markenzeichen zahlreicher Festspielreihen. Dazu gehören auf Schloss Ulrichshusen der „Pavillon Moderne“ mit Kent Nagano (26.–28.08.) und „360° Klavier“ mit Igor Levit (08.–10.07.), der „Pavillon Barock“ mit der Akademie für Alte Musik Berlin in Güstrow, Ludwigslust und Schwerin (09.–11.09.) und die „Landpartie“-Konzerte. Nur für den jeweiligen Ort konzipierte Programme machen die Spielstätten der Reihe „Unerhörte Orte“ auf besondere Art erlebbar: das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Neustrelitz (22.06.), das ehemalige Kraftfahrzeuginstandsetzungswerk „Vorwärts“ Schwerin (05.08.), die älteste Strandkorbmanufaktur Deutschlands in Heringsdorf (07.08.) und die hochmoderne Experimentieranlage Wendelstein 7-X in Greifswald (11.09.).

Konzerte barrierefrei erleben

Veranstaltungen möglichst barrierefrei zu gestalten, ist das Ziel der Festspiele im Rahmen eines Pilotprojekts mit dem „Haus der Begegnung e. V.“ Schwerin. Die 2016 erheblich ausgeweiteten Angebote sind im Gesamtprogramm mit Symbolen gekennzeichnet. Dazu gehören hörverstärkende Funkübertragungen bei allen vom NDR aufgezeichneten Konzerten und den technisch verstärkten Open Airs. Eine Live-Übersetzung von Text und Musik in Gebärdensprache wird beim Eröffnungskonzert in Wismar (17.06.), beim Abschlusskonzert in Neubrandenburg (17.09.) sowie an ausgewählten Bühnen beim Kleinen Fest im großen Park in Ludwigslust (12./13.08.) angeboten. Beim Kleinen Fest im großen Park gibt es darüber hinaus Führungen in kleinen Gruppen und taktile Lagepläne für seheingeschränkte Besucher und Blinde. Für Besucher im Rollstuhl oder mit Gehbehinderungen gibt es reservierte Parkplätze. Eine Einordnung der Spielstätten bezüglich der Zugänglichkeit ist unter www.festspiele-mv.de/barrierefrei zu finden. Dort stehen auch detaillierte, stets aktualisierte Informationen zu allen Angeboten sowie das Festspielprogramm als barrierefrei lesbare PDF und mp3-Datei zur Verfügung.

Unterstützer: BMW Group ist neuer Hauptsponsor

Viele Unterstützer machen das umfangreiche Programm der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern möglich. Partner der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ist die Sparkassen-Finanzgruppe Mecklenburg-Vorpommern. Hauptsponsoren sind AIDA Cruises, die Radeberger Exportbierbrauerei, arcona Hotels&Resorts, die NORDMETALL-Stiftung und die Körber-Stiftung. Als neuer Hauptsponsor ist die BMW Group dazugekommen, die den Festspielen ab 2016 als exklusiver Mobilitätspartner zur Seite steht. Rund 200 weitere Sponsoren, Projektpartner, regionale und überregionale Konzertsponsoren unterstützen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Ein wichtiger Förderer ist außerdem der NDR, der darüber hinaus neben der Ostsee-Zeitung, dem Nordkurier und der Schweriner Volkszeitung Medienpartner ist. Öffentliche Geldgeber sind das Land Mecklenburg-Vorpommern sowie Landkreise, Städte und Kommunen. Ministerpräsident Erwin Sellering ist Schirmherr. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat das Patronat für das Kinder- und Familienfest inne. Außerdem wird das Festival von mehr als 1.500 Festspielfreunden sowie ca. 300 Stiftern der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern-Stiftung unterstützt, deren Kapital bei rund 2,7 Mio. Euro liegt.

mehr

17.08.2016 Heroin Kids ist eine Modemarke aus Berlin

GFDK - Redaktion

Am 12. July 2011 haben wir hier geschrieben: "HEROIN KIDS ist ein Kunstprojekt von Christian Kaiser und Corinna Engel. Es spiegelt Jugend zwischen Gefühlen des Unakzeptiert- und Ungeliebtseins wider. Es zeigt Verwahrlosung, Drogen, Sex, Gewalt, Nacktheit, Liebe und Prostitution."

Die skrupelloseste Ausstellung des Jahres

Am 24.11. 2010 sollte es gar zu einem Prozess kommen, der die Macher des Projektes vor Gericht gezert hatte. Hass, Ablehnung und Unverständnis von oft selbsternannten Jugendschützern und staatlichen Stellen schlugen Corinna Engel und Christian Kaiser entgegen.

Damals hieß es: "Drogenverherrlichend. Pornografisch und gewalttätig" "...menschenverachtend..." "...Kunst für Pädophile und Perverse - sowas sollte verboten werden..."

Schulmädchen als Drogen Lolitas

Es war das erste Kunstprojekt in Deutschland, das wegen dem Vorwurf der "sozial ethischen Desorientierung" vor Gericht erscheinen mußte. Beteiligte Modelle wurden ausfindig gemacht und zur Rede gestellt wie sie bei so einem Projekt mitwirken können, Adressen von beteiligten Fotografen wurden zusammen mit Gewaltandrohungen veröffentlicht. Jugendschützer fordern die Sperrung der Seite.

Das ist nun sehr lange her. Aus dem Kunstprojekt ist ein erfolgreiches Modelabel geworden das aber immer noch angefeindet wird.

Die ehemalige GNTM Kandidatin Julia Wulf hat sich nun von Corinna Engel und Christian Kaiser für das provokante Kunst- und Fashion Label Heroin Kids fotografieren.  Verwahrlost und sexy präsentiert Sie die neue Kollektion, die inspiriert ist von Berlin's Latex-Fetisch-BDSM-Club-Szene, von illegalen Rave Parties und Punk Attitude.

Im knappen Latex Minirock, umhangen mit einer Hanfblatt-Kette, zeigt Julia eine wilde und ungezähmte Seite, einen „Kate-Moss“- Heroin Chic Look, kombiniert mit dem Hauptstadt Techno Club Szene Flair. Kaugummi kauend, rauchend, mit erhobenem Mittelfinger – eine rebellische Schönheit zwischen Punk Attitude und Zerbrechlichkeit: 

Drogen, Sex, Party, Nacktheit, Liebe und Absturz

Julia Wulf, die sich schon zur GNTM Zeiten mit ihrer authentischen Persönlichkeit durchzusetzen wusste, transportiert auf den Fotografien ein jugendliches Gefühl nach Ausbruch und Grenzüberschreitung.

Heroin Kids ist eine Modemarke aus Berlin, gegründet von Corinna Engel und Christian Kaiser
Inspiriert von illegalen Rave Parties, Berlin’s Techno Club Szene und von Punk Attitude, erschaffen Corinna Engel und Christian Kaiser ein nihilistisches Bild von Schönheit, Anmut und Zerbrechlichkeit - Ein gefährliches, unmoralisches Bild von Schönheit, Dekadenz und Verwahrlosung.

Es spiegelt Jugend zwischen Gefühlen des Unakzeptiert- und Ungeliebtseins wider. Es zeigt Verwahrlosung, Drogen, Sex, Party, Nacktheit, Liebe und Absturz. HEROIN KIDS thematisiert leben und gelebt werden von Drogen und Süchten aber auch die Sehnsucht nach Liebe. 

Jugend, Vergänglichkeit und Schönheit

Liebe muss jung, wild und frei sein. Mit der Sehnsucht nach diesen Attributen spielen die Künstler in ihrer Mode. HEROIN KIDS macht keine festen Aussagen, es greift die Sehnsüchte Jugendlicher nach Grenzüberschreitung auf, nimmt sie ernst, unterstreicht ein naives Lebensgefühl und zeigt gleichzeitig deutlich, wohin diese Sehnsüchte führen können. 

Es distanziert sich von jeder Bewertung des Lebens, es erzählt von der Faszination, die von Drogen ausgeht und davon, dass sich das Leben nicht um Regeln kümmert oder in Grenzen gehalten werden kann. 
So ist HEROIN KIDS auch eine ständige Reflexion über Jugend, Vergänglichkeit und Schönheit. Die Welt die sich in HEROIN KIDS widerspiegelt ist eine kranke, kaputte Welt - aber auch eine Welt voller Ästhetik. 

Das Label erregte in den letzten Jahren immer wieder die Gemüter mit Schlagzeilen wie „Schulmädchen als Drogen Lolitas“, „Geschmacklos-Mode aus Berlin“ oder „Die skrupelloseste Ausstellung des Jahres“.

Wer steht Hinter Heroin KIDS?

Corinna Engel und Christian Kaiser


2011 haben sie über sich Ausgesagt: Sie Mögen: Urlaub in 5 Sterne Hotels, Meer, Cartoons am Vormittag, frisch gepresste Säfte, Frühstück, schwarzen Kaffee, Punk & Emo Fashion, Heroin Chic, versiffte Bettlaken, Prostitution, Hundewelpen, Musik von Janis Joplin und Patti Smith, The Chelsea Girls, Fotografien von Jock Sturges & Irina Ionesco, Per Kirkeby, Mädchen denen gerade Tränen aus den Augen laufen, Alkohol, dreckige schneeweiße Haut, Rehe, Wölfe, Nackthaarkatzen, Vegetarier, Liebe, Sehnsucht.

Mögen nicht: Grapefruit, Knoblauch, Grillabende, Videospiele, House Musik, das Geräusch von Staubsaugern, Luftabzügen, Rasenmähern, S-Bahn fahren, Kunst von Paul Klee, Picasso, Franz Marc und Menschen, die sich Kunstdrucke an die Wand hängen.

Heroin®Kids & KAISERENGEL®
Corinna Engel & Christian Kaiser
www.kaiserengel.net

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr
Treffer: 1000