29.01.2017 13:06 Der Women's March des Wahnsinns

Women-March - Rosa Pussy-Power gegen Donald Trump?

Miley Cyrus, Lady Gaga und Madonna wollen die Aushaengeschilder gegen Frauenfeindlichkeit sein

Miley Cyrus, Lady Gaga und Madonna wollen die Aushängeschilder gegen Frauenfeindlichkeit sein? Fragen sie sich doch mal wie und womit die ihr Geld verdienen.

Der US-Strippenzieher und Finanzoligarch Georg Soros erklaert Donald Trump den Krieg

Eine Woche nach Donald Trumps Wahlsieg traf sich der US-Strippenzieher und Finanzoligarch Georg Soros mit dem Clinton-Lager, um zu besprechen wie man dem gewählten Präsidenten der USA schaden könnte. Dazu wolle man eine Strategie entwickeln.

Georg Soros instrumenualisiert die Freuenbewegungen für seine Ziele

Georg Soros instrumentalisiert die Frauenbewegungen für seine Ziele.

Den Rosa Pussys ist das ware Leid von Frauen und Kindern wohl egal

Den Rosa Pussys ist das wahre Leid von Frauen und Kindern wohl egal.

Von: Iris Nicole Masson und Gottfried Böhmer

Verblendung - Katja Kipping schrieb am 23. Januar 2017 auf Facebook: Dieses Wochenende hat uns großartige Bilder gezeigt: Millionen Menschen, vor allem Frauen, waren beim „women's march“ in den USA gegen die Frauenverachtung und den Rassismus von Donald Trump auf der Straße und haben deutlich gemacht, dass es ein anderes Amerika, eines der Freiheit und Gleichheit lebt.

Und Zehntausende haben ihnen weltweit geantwortet, dass der Kampf gegen Trumps Kabinett der Milliardäre ein gemeinsamer ist.

Was hat das mit Demokratie oder einer echten Demonstration zu tun?

Instrumentalisiert - Das die ganze Aktion von Georg Soros gesteuert wurde, der schon eine Woche nach Trumps Wahl ihm den Krieg erklärte, wollen unser Politiker und Medien nicht sehen. Offiziell listete die Seite vom "Women's March" 158 Unterstützer Organisationen und ganze 56 davon haben sehr enge und eindeutige Verbindungen zum Multimilliardär und Clinton-Unterstützer George Soros.

Eine Lobby demonstriert gegen die andere und ist sich nicht zu schade wohlmeinende aktivistische Frauen für ihre Ziele auszunutzen. Ob Miley Cyrus, Lady Gaga und Madonna als berühmteste Aushängeschilder für eine ernstgemeinte, feministische und pazifistische Bewegung taugen, sollte sich jeder selber beantworten.

Die weltweiten Aktivitäten von Georg Soros und seiner Organisationen haben schon viele Gesellschaften zerstört und in den letzten Jahrzehnten einen enormen und negativen Einfluss auf die bürgerlichen Bewegungen genommen. Und die Medien, die schon vorher nur für Hillary Cliton trommelten und Obama hinterhertrauern, hypen jetzt die im Hintergrund agierenden Unterstützer des alten politischen Establishment weiter.

Der Women's March des Wahnsinns

Iris Nicole Masson hat das mal zurechtgerückt: Weltweit protestierten hunderttausende Frauen zur Inauguration von Donald Trump in teilweise lächerlicher Aufmachung gegen den neuen Präsidenten Amerikas. Hintergrund unter anderem: Dessen verächtlichen Bemerkungen dem weiblichen Geschlecht gegenüber – häufig genug berechtigt:

Nur zu gern spreizen dumme Hühner ihr „Gefieder“, sobald ein mächtiger Gockel seinen „Kamm“ schwellen lässt.

Die selben Pussys aber schweigen, wenn es um die brutalen Gräueltaten des IS gegenüber Frauen geht. Und während die abgehalfterte Madonna „Fuck you“ in die Mikrophone kreischt, nehmen die Bestien der Terrormiliz in Syrien oder im Irak diese Aufforderung wörtlich: „Sieben-, acht- und neunjährige Kinder verbluten, nachdem sie von ISIS-Milizen mehrmals pro Tag vergewaltigt werden“, berichtet Mirza Ismail, Vorsitzender der Internationalen Jesidischen Menschenrechtsorganisation.

Den Rosa Pussys ist das wahre Leid von Frauen und Kindern egal

„Wenn sich die Jesidinnen weigern, zum Islam zu konvertieren, werden sie bei lebendigem Leib verbrannt. Dies ist ein Genozid gegen Frauen“, sagt Zeynep Kaya Cavus, führender alevitischer Aktivist. Anstatt gegen Folter, Vergewaltigung, Versklavung und Ausrottung dieser Mädchen und Frauen durch islamische Terroristen zu protestieren, marschieren rosa Pussys in anderen Teilen der Welt lieber gegen die Verteuerung von Tampons.

Auch Jan Kizilhan ist entsetzt: Er lauschte den Albträumen bosnischer Kriegsopfer, die Anfang der 1990er Jahre vergewaltigt worden waren, ruandischen Frauen des Völkermordes von 1994. Als Leiter der psychosomatischen Michael-Balint-Klinik in Königsfeld befasst er sich nun mit den Traumata von mehr als 1400 Frauen, die vom IS entführt, gefoltert, verkauft und unzählige Male vergewaltigt worden sind. „Eine Geschichte ist schlimmer als die nächste“, so der promovierte Orientalist.

Für eine Packung Zigaretten

Kinder berichteten dem Psychologieprofessor von den Leiden ihrer Mütter. Die Geschichte einer berührt in besonders: „Immer wieder wurde sie vergewaltigt, auf Märkten weiterverkauft (die gebräuchliche Währung oftmals nicht mehr als einige Packungen Zigaretten).

Einer ihrer ,Besitzer' verlangte, Koranverse auswendig zu lernen, die sie in Ermanglung von Arabisch nur fehlerhaft zitieren konnte. Zur Strafe sperrte er ihr kleines Mädchen in eine Metallkiste, hängte sie in der glühenden Sonne auf unter Entzug von Trinkwasser und Speisen.“ Nach einer Woche habe der Terrorist das völlig dehydrierte Kind in kaltes Wasser geworfen.

Da sei eines seiner Augen herausgesprungen. Als sie das immer noch nicht konnte, zerschlug die Bestie ihrer Tochter das Rückgrat. Sie verstarb. Den Widerstand der Frau gegen ihre erneute Vergewaltigung brach der Mörder, indem er drohte, ihren Sohn mit dem Auto zu Tode zu schleifen.“

Und während sich die Schauspielerin Ashley Judd anlässlich der Weiber-Kundgebung in Washington über die tragische Besteuerung ihrer Muschidübel im Unterschied zu Viagra aufregt, werden im Irak und in Syrien Tausende von jesidischen Kindern und Frauen in die Sexsklaverei gezwungen, auf Sex-Sklaven-Märkten zum Kauf feilgeboten.

Verblödete Hühner?

Fuck you“ ist da die einzig angemessene Aufforderung – am besten von den Bestien des IS: Um diesen verblödeten Hühnern mal wieder Verstand und Empathie „einzuprügeln“ – und Widerstandswillen für die WAHREN Nöte dieser Welt.

Und noch was sollten die Rosa Pussys wissen: US-KONGRESS-ABGEORDNETE HAT BEWEISE FÜR OBAMAS UNTERSTÜTZUNG VON ISIS, AL-NUSRA UND AL-QAEDA

Unmittelbar nach ihrer Rückkehr von Syrien enthüllte die Kongress-Abgeordnete Tulsi Gabbard in einem Exklusivinterview mit Jake Tapper von CNN genau das, was man dort nicht hören wollte: Sie habe Beweise dafür, dass die Regierung unter Obama ISIS und Al-Qaeda unterstützte. Der gesamte Beitrag erscheint in hier kürze.

 

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Gottfried Böhmer ist seit 1997 künstlerischer Direktor der Gesellschaft Freunde der Künste und Redaktionsleiter der GFDK.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft