19.09.2018 07:29 Löschtruppe

Willkür und Bevormundung bei Facebook wird immer radikaler

Der Hund ist ja auch intelligenter als die zwölf Halbstarken zusammen. Dieser Kommentar von Michael Hesemann unter dem Foto, gefiel Facebook nicht

Der Hund ist ja auch intelligenter als die zwölf Halbstarken zusammen. Dieser Kommentar von Michael Hesemann unter dem Foto, gefiel Facebook nicht.

Von: GFDK - Michael Hesemann

Der deutscher Historiker und Buch-Autor Michael Hesemann schreibt zu einem unglaublichen Vorgang bei Facebook der keine Seltenheit mehr ist.

Liebe FB-Freunde, seit gestern abend ist meine 30tägige FB-Sperre wieder aufgehoben. Der Grund war banal. Eine liebe, langjährige Freundin und Hundebesitzerin, Natascha Ferfers, hatte auf ihrer FB-Seite dieses Witzbild veröffentlicht, das ich mit den Worten "Der Hund ist ja auch intelligenter als die zwölf Halbstarken zusammen" kommentierte.

Hunde sind intellektuell bereichender

Ich hielt das für witzig, zumal die zwölf Schönlinge keiner Minderheit angehören, es also weder als rassistischer noch als homophober Kommentar wahrgenommen würde, sondern schlicht als augenzwinkerndes Verständnis dafür, dass viele junge Frauen mit einem Hund und nicht mit einem männlichen Model zusammenleben, einfach weil es intellektuell bereichernder ist.

Facebook hatte offensichtlich weniger Humor und ich wurde, wie gesagt, gesperrt.

Die schlechteste Kanzlerin aller Zeiten

Ich denke allerdings, dass es ein reiner Vorwand war. Denn "zufällig" ereignete sich diese Sperrung acht Tage bevor die schlechteste Kanzlerin aller Zeiten, die Große Vorsitzende IM Erika, nach Armenien reiste und dort tunlichst das Wort "Völkermord" vermied, um ihren Lieblingsdiktator Erdogan nicht zu brüskieren.

Zuvor war schon der CDU-Kaukasusexperte Dr. Albert Weiler, ein Mann, den ich kenne und sehr schätze, auf Druck des aserbaidschanischen Diktators und Erdogan-Freundes Aliyev - ebenfalls ein lupenreiner Islamofaschist - von der Reise ausgeladen worden, weil er als treuer Freund Armeniens bekannt ist und die armenische Enklave Nagorno-Karabach (Artsakh) besucht hatte.

So nahm mir Facebook die Möglichkeit, meine rund 80 armenischen FB-Freunde, darunter namhafte Akademiker, Politologen und Journalisten, zu kontaktieren und Merkels erneuten Kotau vor dem Hitler unserer Zeit zu kommentieren.

Sollte dahinter tatsächlich das Merkel-Regime oder seine willigen Helfer stehen, ist dieses Vorgehen allerdings ein weiteres Indiz dafür, in welch bedauernswertem Zustand unsere Demokratie ist.

Genauer gesagt: Eine Demokratie, die nur noch auf dem Papier existiert, die keine Grundrechte mehr garantiert, die politische Gegner und unliebsame Kritiker mundtot macht, dämonisiert, diffamiert und/oder beruflich ruiniert, die liegt in den letzten Zügen.

Jetzt bin ich also wieder entsperrt, die Frage ist nur, für wie lange. Während der letzten 30 Tage hat meine liebe Lucy Hesemann treu die Stellung gehalten und mir die Möglichkeit gegeben, mich auch weiterhin an unsere 515 gemeinsamen Freunde zu wenden.

Dass die nächste Sperrung kommt ist in diesen Tagen so sicher wie das Amen in der Kirche, denn ich lasse mir nicht von Zensoren eines immer offener antichristlich agierenden Regimes den Mund verbieten. Ich möchte Euch und Sie daher alle auffordern, sich jetzt schon auch mit Lucy Hesemann anzufreunden, damit unser Kontakt erhalten bleibt.

Bei allen, die in den letzten 30 Tagen Geburtstag hatten und denen ich nicht gratulieren konnte, entschuldige ich mich und wünsche nachträglich von ganzem Herzen alles Gute, vor allem aber Gottes reichen Segen, zum Geburtstag.

Michael Hesemann