05.02.2015 12:56 Drehen an der Dummheitsspirale

Warum unterstützen wir die faschistoide Regierung der Ukraine?

Die deutschen Kriegshetzer

Lichterketten, Mahnwachen, Gutmenschen und Sternsinger nützen nichts gegen Kriegshetzer.

Kriegstreiber gegen Russland

Nie wieder kommen diese feigen Massen mit der Ausrede durch, dass man das ja alles nicht gewusst hat.

Von: Gottfried Böhmer und Rainer Kahni

In München tagt der Kontakthof für Rüstungsgeschäfte. Das konspirative Treffen der kalten Krieger ist eine Privatveranstaltung, die mit Steuergeldern von der Bundesregierung und Sponsoren wie der Linde AG finanziert wird. Im Advisory Council - einer Art Beirat - sitzen Vertreter von Banken, Versicherungen und Industrie.

Zum 50. Jubiläum der Münchner Sicherheitskonferenz im letztem Jahr hatte noch unser Bundesgauckler dafür plädiert, dass Deutschland eine stärkere militärische Rolle spielen solle.

In seinem Plädoyer auf der Sicherheitskonferenz 2014 forderte er "eine stärkere Rolle Deutschlands im Rahmen von EU und Nato". Auch schloss Joachim Gauck ausdrücklich deutsches militärisches Engagement ein. Zur 51. Münchner Sicherheitskonferenz kommt der Schocko-König, Präsident Petro Poroschenko, Russlands Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Kollege John Kerry. Was daraus werden soll, lieferte schon mal der Gastgeber Wolfgang Ischinger am 2. Februar im "heute journal"

Drehen an der Dummheitsspirale

Im ZDF kommentierte der liebe Wolfgang Ischinger zustimmend amerikanische Überlegungen, der Ukraine Waffen zu liefern. Dass die Bundesregierung dies noch ablehnt, sah der ehemalige deutsche Botschafter in den USA nicht als Problem. Ischinger: "Das muss ja nicht unbedingt ein Bruch sein, das kann auch Arbeitsteilung heißen." Der Mann muß ein Witzbold sein.

Das US-Waffenlieferungen an ein Land, das weder in der EU noch in der NATO ist, unmittelbar zum Krieg in Europa führen würde, scheint Wolfgang Ischinger nicht weiter zu jucken. Peter Gauweiler, der stellvertretende CSU-Vorsitzende sagte, "die Diskussion über eine mögliche Waffenlieferung der USA an die Ukraine sei ein weiteres Drehen an der Dummheitsspirale".

In einem Interview mit "Sputniknews" sagte Gauweiler "Dass die Minsker Vereinbarungen nicht eingehalten werden, sei nicht nur die Schuld Russlands. „Es war ein schwerer Fehler, dass nur einige Tage nach den Vereinbarungen, die EU die Sanktionen gegen Russland verschärft hat. Das war kontraproduktiv und hat das gute Ergebnis von Minsk sofort zerstört“. Den Amerikanern machte Gauweiler den Vorwurf, nicht den übernächsten Zug zu überdenken.

Wie sieht das in der weiteren Zukunft aus?

Die "New York Times" hatte am Montag den 2. Februar unter Berufung auf Regierungsvertreter berichtet, US-Außenminister John Kerry und US-Generalstabschef Martin Dempsey seien bereit, über Waffenlieferungen in die Ukraine zu sprechen. Diesen Bericht wies US-Sicherheitsberater Ben Rhodes nicht direkt zurück, Waffen wolle man "in der nahen Zukunft" jedoch keine in die Ukraine liefern. Unsere Frage ist: Wie sieht das in der weiteren Zukunft aus?

Vielleicht ist unsere Frage aber auch schon beantwortet. In den USA läuft eine Informationskampagne, die Militärhilfen für die Ukraine rechtfertigen sollen. Es wird einfach nur ein wenig auf Zeit gespielt. Möglich ist das Präsident Obama damit wartet bis Angela Merkel nach Washington kommt. Die Amerikaner wissen das sie in jedem Fall die Deutsche Zustimmung brauchen.

Im Fall einer Eskalation, von der wir ausgehen, können die Amerikaner dann sagen das die Entscheidung gemeinsam getroffen wurde. Über die folgen hat uns Michail Gorbatschow ausdrücklich gewarnt. "Wenn einer die Nerven verliert, werden wir die nächsten Jahre nicht überleben".

Ich Frage euch mal: "Wollt ihr den totalen Krieg"

Russland hat die USA vor der Aufrüstung der ukrainischen Regierungstruppen gegen die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine gewarnt. Die Lieferung von Waffen an Kiew könnte "den russisch-amerikanischen Beziehungen kolossalen Schaden" zufügen, sagte der russische Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch am Donnerstag. Die Regierung in Moskau sei "ernsthaft besorgt" über entsprechende Diskussionen in Washington.

Sicherheits oder Kriegskonferenz?

Vom 6. bis 8. Februar werden sich 20 Staats- und Regierungschefs und 60 Außen- und Verteidigungsminister in München treffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit drei Ministern in München aufschlagen. Hoffen wir mal das aus der Sicherheits, keine Kriegskonferenz wird.

Rainer Kahni schreibt: Die verantwortungslosen Politiker, Lobbyisten und Medienzaren stossen Deutschland und Europa in ein Desaster unbeschreiblichen Ausmasses mit ihrer faschistoiden und unendlich dummen Rhetorik. Sie unterstützen faschistoide Regierungen wie die Ukraine.

Und das alles nur, um dem Hegemonialmachtstreben der USA und dem Freihandelsabkommen den Weg zu bereiten. Sie erlauben mörderische Drohnenangriffe von deutschem Boden aus. Sie rüsten die ehemaligen Ostblockstaaten mit Waffen aus. Sie stationieren Truppen in ganz Europa. Sie hetzen gegen Russland, belegen das Land mit Sanktionen, ohne zu begreifen, dass man Russland niemals besiegen kann.

Dass man das ja alles nicht gewusst hat?

Und niemand zieht sie zur Verantwortung. Wo sind die deutschen Massen auf den Strassen gegen diese Kriegshetzer? Sie werden abgelenkt von Pseudo - Debatten wie die angebliche Islamisierung des Abendlandes. Da nützen keine Lichterketten, Mahnwachen, Gutmenschen und Sternsinger mehr.

Ein von der Politik unabhängiger Generalbundesanwalt und ein Bundesverfassungsgericht, das nicht von einem kleinen Klüngel von Bundestagsabgeordneten bestimmt wird, muss endlich diese Kriegshetzer zur Verantwortung ziehen.

Das Grundgesetz bietet dafür eine eindeutige Rechtsgrundlage, aber die Politiker, Lobbyisten und Medienmogule haben sich das Land zur Beute gemacht und das Grundgesetz ad absurdum geführt. Was bleibt? Die Hoffnung auf den deutschen Bürger? Doch der ist anderweitig beschäftigt. Nie wieder kommen diese feigen Massen mit der Ausrede durch, dass man das ja alles nicht gewusst hat.

Das Deutsche Lügen-TV kennt keine Scham mehr

Zum Schluß möchten wir sie noch auf einen Skandal hinweisen, der dem Fass den Boden ausschlägt: - Die ARD nutzt sogar Kulturbeiträge zur Anti-Russland Hetze. Das Staatsfernsehen, das wir alle mit Zwangsgebühren bezahlen, ist so wie es aussieht, sich für nichts mehr zu schade, um Russland zu diskreditieren.

"Die ARD behauptete in einem Tagesthemen-Beitrag zum Erfolg des russischen Films “Leviathan”, dass dieser in der russischen Medienlandschaft totgeschwiegen werde. Schon eine kurze Recherche widerlegt diese Behauptung. In guter transatlantischer Ausrichtung verschweigt die ARD zudem, dass das Sozialdrama um Korruption und soziale Ungerechtigkeit auf einem realen Ereignis in den USA beruht".

Den ganzen Beitrag können sie hier lesen:

 

Rainer Kahni, besser bekannt als Monsieur Rainer, ist Journalist und Autor von Polit - und Justizthrillern. Er ist am Bodensee aufgewachsen, lebt jedoch seit vielen Jahren in Paris und bei Nizza. Seine Muttersprache ist deutsch, seine Umgangssprache ist französisch. Er ist Mitglied von Reporters sans frontières und berichtet für Print - Radio - und TV - Medien aus Krisengebieten.

Gottfried Böhmer ist seit 1997 künstlerischer Direktor der Gesellschaft Freunde der Künste und Redaktionsleiter der GFDK.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

Weiterführende Links:
Stoppt die Kriegstreiber der Münchner Sicherheitskonferenz!
http://www.neopresse.com/politik/stoppt-die-kriegstreiber-der-muenchner-sicherheitskonferenz/