24.09.2012 08:02 PRIVATISIERUNG um jeden Preis

Vasallen der Finanzautisten - Erst wenn die Akropolis zur Empfangshalle der deutschen Bank mutiert ist, geben sie wohl Frieden

Von: Konstantin Wecker

Liebe Freunde, entschuldigt bitte diesen sicherlich sträflich spontanen Beitrag. Und das ist jetzt viel zu unüberlegt, unbedacht,unvorsichtig und meinetwegen auch naiv. Aber ich höre gerade Nachrichten, und es geht um Griechenland und meine griechischen Freunde, und ich höre zwischen dem üblichen Ökonomiekauderwelsch immer nur: PRIVATISIERUNG.

Ja, vielleicht habe ich nicht differenziert zugehört, vielleicht habe ich uneinsichtig und von Vorurteilen besessen nur dieses Wort aus dem allgemeinen Gerausche entblättert - aber ich frage euch jetzt, geht es wirklich nur darum, dieses wunderschöne Land mit seinen wunderbaren Menschen an ein paar reiche Arschlöcher und Konzerne zu verkaufen?


Strände, Post und Hafen, Kunstschätze und Telekommunikation, und so vieles mehr was dem Staat gehört und damit nach meinem Verständnis den Bürgern dieses Staates verscherbeln, damit für immer ein paar Oligarchen das Land besitzen und das Sagen haben gegen Poesie und Anmut, Schönheit und Eigenständigkeit, Herzlichkeit und Gemeinsamkeit?


Bin ich ein unverbesserlicher Altachtundsechziger und hab mir deshalb ein Herz für Menschen und Freiheit, Demokratie und - ja, am Ende eben doch Vernunft - verspielt?


Vielleicht. Aber - ob Söder oder Rösler, Merkel oder Junker - wie sie auch alle heissen mögen , diese Totengräber einer menschlichen, gerechten und sozialen Gemeinschaft, diese Vasallen der Finanzautisten - ich kann sie nicht mehr ertragen. Erst wenn die Akropolis zur Empfangshalle der deutschen Bank mutiert ist, geben sie wohl Frieden.


Und das ist einfach nur ekelhaftl.
Verzeiht mir. Das musste mal raus.