06.09.2015 09:06 Deutschland schweigt

USA für Flüchtlings-WELLE verantwortlich - Das schmutzige Spiel verdeckter Interventionen

US Regierung für Fluechtlings WELLE verantwortlich

Das militärische Vorgehen der US-Regierung in den letzten 10 Jahren scheint der Blaupause eines renommierten US-Militär-Strategen zu entspringen.

Analyse des DIA zeigt Blaupause fuer US Krieg in Syrien

Analyse des DIA zeigt Blaupause fuer US Krieg in Syrien,

Von: GFDK - Jürgen Todenhöfer

Auf Al Jazeera ließ Ex-DIA-Chef Flynn die Bombe platzen: Die US-Führung habe die vom DIA schon 2012 geschilderte Gefahr eines 'islamischen Staats' keineswegs übersehen. Das Erstarken terroristischer Gruppen wie des 'ISI' mit all seinen gefährlichen Folgen sei eine 'vorsätzliche Entscheidung' gewesen- "a willful decision". Die USA haben die Ausrufung des "Islamischen Staats" bewusst in Kauf genommen.

General Michael Flynn stellte sich entschieden hinter eine Analyse des DIA vom August 2012 und wies auf ihre große Bedeutung hin. Die Analyse war im Frühjahr 2015 auf Anordnung eines US-Gerichts freigegeben worden. Ihre Kernaussagen lauteten:

1.) Schon 2012 sei der Aufstand in Syrien von extremistischen Organisationen wie 'Al Qaida im Irak' ('ISI') angeführt worden - und nicht von demokratischen Rebellen oder Demonstranten.

2.) Das werde - entsprechend den Wünschen des Westens und einiger arabischer Staaten - ein 'salafistisches Hoheitsgebiet' in Ost-Syrien ermöglichen, das Syrien vom schiitisch kontrollierten Irak und Iran trennen werde.

3.) Dadurch entstünden 'ideale Voraussetzungen' für eine Rückkehr des 'ISI' nach Mosul und Ramadi und für einen 'islamischen Staat' im Irak und in Syrien.

Medien spielten wieder falsch, ARD und ZDF in der ersten Reihe

Das US-Außenministerium hat intensiv versucht, diese frühen Warnungen des DIA zu verharmlosen. Viele Medien spielten den DIA-Bericht herunter. Sie hätten ja sonst zugeben müssen, dass ihre Berichterstattung über Syrien jahrelang falsch war. Der "Spiegel", der in der Syrien-Frage traditionell daneben liegt, sprach unterwürfig von einem 'Märchen'. Andere Journalisten wurden vom Konkurrenz-Geheimdienst CIA bedrängt, nichts über die DIA-Analyse zu schreiben.

Sind wir Vasallen der USA

Wieder erleben wir das schmutzige Spiel 'verdeckter Interventionen' im Mittleren Osten. Die USA wären nicht zum ersten Mal Partner von Terroristen. General Flynn spricht daher nur das aus, was viele ahnten. Man denke an die Geschichte 'verdeckter US-Interventionen' in Lateinamerika. In 'INSIDE IS' habe ich die Rolle der USA bei den Waffenlieferungen an die Terroristen in Syrien ausführlich beschrieben.

Warum trauen sich unsere Politiker nicht, diesen Skandal im Parlament zur Sprache zu bringen? Wo bleiben die Medien? Sind wir Vasallen der USA?

Euer Jürgen Todenhöfer

Hier der Link zum Interview von General Flynn: http://youtu.be/SG3j8OYKgn4

Das schreiben heute die Deutschen Wirtschaft Nachrichen

Die Amerikaner wollen den syrischen Machthaber Assad stürzen. Doch nicht aus moralischen Gründen, weil dieser Giftgas eingesetzt hat. In Syrien geht es um die Weichenstellungen für den internationalen Energiemarkt.

Es geht, wie immer bei Kriegen, um Öl, Gas und Marktzugänge

Deutlich wurde dieser Konflikt aus den Notizen von einem Treffen zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und dem saudischen Geheimdienst-Chef Prinz Bandar bin Sultan. Von diesem Treffen berichtete die Nachrichtenagentur AFP Anfang August.

Die Frage, wer den Giftgas-Einsatz am 21. August wirklich durchgeführt hat, ist weiterhin ungeklärt – trotz der amerikanischen Erklärung, man wisse mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass Assad hinter dem Verbrechen stecke.

Zwei renommierte Reporter, die lange für die Associated Press gearbeitet haben, haben in Syrien eine ganz andere Version recherchiert. Für MPN schreiben sie, dass der saudische Geheimdienst für den Giftgas-Einsatz verantwortlich sei. Dies gehe aus zahlreichen Interviews hervor, die sie vor Ort geführt haben. Demnach sollen die Saudis die Waffen nach Syrien gebracht haben. Durch unsachgemäße Bedienung soll es dabei zu einer Explosion gekommen sein, bei der auch 12 Terroristen getötet worden seien.

Wenn das stimmt, müssten die Amerikaner Saudi-Arabien bombardieren

Das meldet heute n.tv

Ein von Judical Watch in den USA veröffentlichtes 7 seitiges Geheimdiensdokument verdeutlicht, dass der IS von den USA im Kampf gegen Assad selber geschaffen wurde. Unterdessen hat der ehemalige CIA Chef und ehemalige Oberbefehlshaber der US-Truppen im Irak, Petraeus, sogar offiziell vorgeschlagen, mit Teilen des IS zu kooperieren.

Das freigegebene DIA-Dokument von 2012 bestätigt, dass der Hauptbestandteil der Anti-Assad Rebellen zu dieser Zeit islamistische Aufständische umfasste, die zur Entstehung von ISIS führen würden. Die Gruppierungen wurden dennoch weiterhin durch westliche Militärs und ihre regionalen Verbündeten unterstützt und mit Waffen beliefert.

Die Hauptrouten der Kriegsflüchtlinge sind jene aus Richtung Türkei und aus Libyen, wo es zuletzt gelang eine pro-westliche Regierungen durch strategische Kriegsführung an die Macht zu putschen. Das militärische Vorgehen der US-Regierung in den letzten 10 Jahren scheint der Blaupause eines renommierten US-Militär-Strategen zu entspringen:

Thomas Barnett hat in zwei Büchern – „The Pentagon’s New Map“ und „Blueprint for Action“ – die Strategie der Globalisierer zur Erreichung der Weltherrschaft dargelegt.

Was sagt Merkel dazu? NICHTS - Deutschland schweigt

Das konnte man am 4. September 2015 in der "FAZ" lesen

Syrien - Der Westen ist schuldig

"Wie hoch darf der Preis für eine demokratische Revolution sein? In Syrien sind Europa und die Vereinigten Staaten die Brandstifter einer Katastrophe. Es gibt keine Rechtfertigung für diesen Bürgerkrieg.

Der Westen, wenn diese etwas voluminöse Bezeichnung gestattet ist, hat in Syrien schwere Schuld auf sich geladen - nicht, wie oft gesagt wird, weil er mit seiner Unterstützung des Widerstands gegen eine tyrannische Herrschaft zu zögerlich gewesen wäre, sondern im Gegenteil: weil er die illegitime Wandlung dieses Widerstands zu einem mörderischen Bürgerkrieg ermöglicht, gefördert, betrieben hat."

Rainer Kahni meint: Hier sprechen viele über Syrien, wie die Blinden von der Farbe. Der Staat Syrien existiert nicht mehr, genauso wie der Irak. Alle staatlichen Institutionen sind in Auflösung begriffen. Die rudimentären Reste von Assad's Armee, verschiedene Milizen, der IS und einige Warlords kämpfen mit allen schmutzigen Mitteln gegeneinander.

Dieser Staat wird zerrieben zwischen den Interessen der Golfstaaten, zwischen dem Iran, zwischen Alawiten, Sunniten, Jesiten, Schiiten, den Kurden, dem Irak, den USA und Russland.

Die Menschen spielen dort keine Rolle mehr, sie sind nur noch Flüchtlingszahlen in der Statistik der UNHCR. Wie dennoch unabhängige Journalisten in diesem Trümmerfeld unter Lebensgefahr arbeiten und überleben können, beschreibt Rainer Kahni in seinem Buch DER REPORTER

Sarah Wagenknecht fordert: USA sollen für Flüchtlinge in Europa zahlen, denn die USA hätten das Chaos geschaffen. Na, das ist doch ein Wort. Linke will US-Regierung für Flüchtlinge zur Kasse bitten. Linke-Politiker greifen die USA an. Das Land soll Regionen destabilisiert, den IS indirekt unterstützt und die Flüchtlingskrise mit ausgelöst haben. Daher fordern sie finanzielle Unterstützung.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

Weiterführende Links:
Asylbewerber Amerika will keine Flüchtlinge aufnehmen
Die Vereinigten Staaten, selbst eines der beliebtesten Einwanderungsländer der Welt, will keine der Flüchtlinge, die vor den Toren Europas warten, aufnehmen. Aus dem Weißen Haus heißt es, der Kontinent müsse das Problem alleine lösen.
http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/amerika-will-keine-fluechtlinge-aufnehmen-13784554.html

Warum die reichen Golfstaaten in der Krise untätig bleiben
In der arabisch-islamischen Welt geraten die Öl-Staaten in die Kritik, weil sie den syrischen Flüchtlingen nicht helfen. Sie machen fadenscheinige Gründe geltend.
http://www.welt.de/politik/ausland/article146087459/Warum-die-reichen-Golfstaaten-in-der-Krise-untaetig-bleiben.html

CIA betreibt geheimes Drohnen-Programm gegen IS

Eigentlich sollte der US-Geheimdienst CIA seine militärischen Aktivitäten zurückfahren. Nun wurde öffentlich, dass Spezialeinsatzkräfte an einem bisher nicht bekannten Drohnen-Programm beteiligt sind.
http://www.welt.de/politik/ausland/article145915380/CIA-betreibt-geheimes-Drohnen-Programm-gegen-IS.html