19.02.2017 08:38 Das hochphilosophische Werk von Dieter Bohlen

Tu was für Deutschland, wandere aus - Planieren statt sanieren

Dieter Bohlen, der Hitgigant der deutschen Fernseh und Buchlandschaft

Dieter Bohlen, der Hitgigant der deutschen Fernseh und Buchlandschaft hat uns immer bestens unterhalten. Foto: (c) Wikipedia CC BY-SA 3.0

Von: GFDK - Redaktion

Das waren noch Zeiten als Dieter Bohlen ganz Deutschland unterhalten hat. Der Hitgigant der deutschen Fernseh und Buchlandschaft zu seinem hochphilosophischen Werk „Planieren statt sanieren“.

Weil es so schön war: Ich habe mein Gespräch mit Dieter vom 26.10.2008  noch mal aus dem Archiv geholt - Dieter Bohlen befreit Deutschland von der Bildungsmiesere. Wie? „Planieren“. Es handelt sich hier um keine Fake News, nur um einen Traum.

Dieter, Hochkulturmenschen glauben Du seist ein Planierraupenfahrer aus Oldenburg bei Oldenburg (Die Zeit).

„Das sind doch Vollpfosten, die sollen doch liegen blieben, dann taugen sie wenigstens zum Teppich.“

Dieter, Michael Naumann meinte gerade, sie sehen aus wie ein Anlageberater.

Was will der denn? Der hat es doch nicht mal zum Bürgermeister von Hamburg gebracht. Das Leben ist nicht Kurzstrecke, das Leben ist Marathon, das Leben ist kein Ponyhof“. Das hätte Herr Naumann auch wissen sollen, dann wär er jetzt Bürgermeister.

Ja ja, Dieter, für Dich gibt es ja nur 2 Standpunkte Deine und den falschen. Dieter, was ist los, mit den Rappern in Deutschland, die nur Sülze in die Gehirne unserer Jugend quetschen? Was hälst Du denn von ihrer Pop-Musik?

Die hat man bei der Mülltrennung auf den falschen Haufen getan, bei mir kommen solche Geräusche aus anderen Öffnungen“. Soll heissen? „Mit der Musik kannst Du Kakerlaken ins Koma singen. Wenn ich auf dem Oktoberfest vor das Bierzelt kotze, dann ist das rhythmischer“.

So, so Dieter, so weit zur Jugend, das haben wir zur Kenntnis genommen.

Dieter, man hört, dass Dir als größter Kulturarbeiter Deutschlands das Schreiben richtig Spass gemacht hat, weil Du endlich mal selbst entscheiden konntest, was ins Buch kommt.

„Stimmt, beim Schreiben sind mir Ideen für mindestens 35 weitere Bücher gekommen“.

Wollen Sie uns das wirklich antun?

„Warum nicht, schliesslich hat man mir philosophische Qualitäten nachgesagt, nachdem ich bekanntgab, dass ich Friedrich Nietzsche für einen Hammertyp halte, dem auch geile Sachen eingefallen sind.“

Dieter, jetzt, wo Du so in Fahrt bist und die Tinte nicht so schnell trocknet wie Du schreibst, wann rechnest Du mit dem Nobelpreis für Literatur???

"Die Frage stellt sich doch nicht mehr. Das ist doch nur eine Frage der Zeit. Sie haben es doch gesehen. Beim Nobelpreisträger, wie hieß er noch Le...? Na, egal, waren weniger Leute und weniger Kameras da als bei mir. Schauen Sie sich doch mal um, wo steht denn die Literaturkritikerdichte? Noch Fragen???"

Zum guten Schluss, Dieter, was hältst Du von Leuten, die nicht Deiner philosophischen Meinung sind?

Ganz einfach, tu was für Deutschland, wandere aus.“

Das Gespräch führte Gottfried Böhmer im Traum. GFDK, 26. Oktober 2008

Das neuste von Dieter. Wie erhellend?

"Ich gebe das zu, obwohl das jetzt nicht gut für mein Image ist, dass ich zu Hause schon lieber bin. Also wer mich zu Hause sieht, würde sich, glaube ich, extrem wundern", sagte er RTL. (Quelle: vip.de)

 

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Gottfried Böhmer ist seit 1997 künstlerischer Direktor der Gesellschaft Freunde der Künste und Redaktionsleiter der GFDK.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft