02.06.2015 14:59 Heimatverbunden und Regierungskonform

Regierungs - Verlautbarungs - Journalismus der ARD zum G-7-Gipfel auf Schloss Elmau

Macht, Geld und Ruhm G-7 Gipfel in Deutschland

Macht, Geld und Ruhm für wenige. Das Volk bleibt draußen, oder besser, es ist nicht erwünscht.

Von: GFDK - Rainer Kahni

Ein Kommentar von Rainer Kahni zum G-7-Gipfel auf "Schloss Elmau".- Es ist das Politereignis des Jahres: Am 7. und 8. Juni 2015 treffen sich sieben Staats- und Regierungschefs zum G7-Gipfel auf Schloss Elmau.

Lange musste ich gestern Abend auf den ersehnten Beitrag der ARD über den Gipfel auf Schloss Elmau warten. Wichtiger war stundenlanger Fussball, das Ablesen von Tickermeldungen durch die Tagesthemenmaus, das Wetter (es wird schön zum Gipfel), bis ich endlich den journalistischen Höhepunkt des Fernsehabends geniessen durfte. Fazit: Die ARD machte ihrem Ruf als verlängerter Arm des Bundespropagandaministeriums alle Ehre.

Da wurde die heroische Geschichte des tollen Schlosses in allen Facetten beschrieben, der Besitzer empfahl sich als grüner Philosoph und Natürschützer während die Bulldozer eine herrliche grüne Wiese teerten, damit die Helikopter der sieben Staatsmänner auch sicher im Naturschutzgebiet landen können.

Heimatverbunden und Regierungskonform

Der Bayerische Innenminister machte wie immer bei seinen öffentlichen Auftritten einen etwas dümmlichen und inkompetenten Eindruck. Die Bauern waren Heimatverbunden und Regierungskonform, verteidigten ihre Wiesen gegen das (militante Drecksgesindel), das eigentlich nur von ihrem grundgesetzlich garantierten Recht auf Demonstrationsfreiheit Gebrauch machen wollte, aber wer die Geschichte Deutschlands kennt, weiss ja, dass das Grundgesetz durch die Bayern abgelehnt wurde und die Uhren in Bayern anders ticken.

Die Staatsgäste reisen für cirka 36 Stunden zu diesem Zirkus an und bringen auch gleich bis zu je 2000 Mitarbeiter und Security - Beamte mit. Der innere Ring um das Hotel herum untersteht dem BKA, zur Verteidigung des eingezäunten äusseren Ringes werden cirka 20.000 Bundespolizisten herangeschafft. Für deren Unterbringung ist gesorgt.

Kein Platz für das Volk

Die Betten der Staatsgäste sind gemacht. Nach dem gemeinsamen Photo der Staatsgäste ist der Spuk vorbei und herausgekommen ist wieder nichts. Man verabredet sich zum nächsten sinnlosen Gipfeltreffen. Eine von der grauen Welt abgeschirmte Staatsmacht entscheidet über das Wohl und Wehe in der Traumkulisse einer heilen Berg - Welt auf Kosten der Steuerzahler. Doch wo ist das Volk? Kein Platz! Das war Regierungs - Verlautbarungs - Journalismus vom feinsten.

Kritik am G7-Gipfeltreffen
Luxus-G7-Gipfel so teuer wie türkischer Präsidentenpalast

Die "zweitägige" G7-Luxus-Tagung auf "Schloss Elmau" kostet den deutschen Steuerzahler unglaubliche 360 Millionen Euro. Das entspricht 80 Prozent der gesamten Bau- und Einrichtungskosten des türkischen Präsidentenpalastes (450 Million Euro), über das im deutschsprachigen Raum, seit Monaten, bis auf die «WC-Tapeten», sehr ausführlich, berichtet wird.

 

Rainer Kahni, besser bekannt als Monsieur Rainer, ist Journalist und Autor von Polit - und Justizthrillern. Er ist am Bodensee aufgewachsen, lebt jedoch seit vielen Jahren in Paris und bei Nizza. Seine Muttersprache ist deutsch, seine Umgangssprache ist französisch. Er ist Mitglied von Reporters sans frontières und berichtet für Print - Radio - und TV - Medien aus Krisengebieten.

 

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft


Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch die Gastautoren, die nicht der Redaktion von freundederkuenste.de angehören. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen von freundederkuenste.de und deren Mitarbeiter wider.

 

 

 

 

 

Kritik am G7-Gipfeltreffen

Luxus-G7-Gipfel so teuer wie türkischer Präsidentenpalast

Die «zweitägige» G7-Luxus-Tagung auf «Schloss Elmau» kostet den deutschen Steuerzahler unglaubliche 360 Millionen Euro. Das entspricht 80 Prozent der gesamten Bau- und Einrichtungskosten des türkischen Präsidentenpalastes (450 Million Euro), über das im deutschsprachigen Raum, seit Monaten, bis auf die «WC-Tapeten», sehr ausführlich, berichtet wird.

- See more at: deutsch-tuerkische-zeitung.de/luxus-g7-gipfel-so-teuer-wie-tuerkischer-praesidentenpalast/