08.07.2018 15:32 Befreiung für Deutschland?

Nichts als leeres Bayern-Bashing der Medien über Seehofer

Da packt der Horst sich an den Kopf. Funktionaere und Medien wuenschen sich seinen Ruecktritt, aber Seehofer bleib Seehofer

Da packt der Horst sich an den Kopf. Funktionäre und Medien wünschen sich seinen Rücktritt, aber Seehofer bleib Seehofer. Foto: screenshot

Von: GFDK - Reden ist Silber - Gottfried Böhmer

Am besten hat es für uns Gabor Steingart auf den Punkt gebracht: Über die SPD schreibt Steingart: "Andrea Nahles will sich noch nicht für oder gegen Merkel festlegen. Sie spricht von „ungedeckten Schecks“ und „offenen Fragen“.

Wunschdenken von Funktionären und Medien

Sie weiß ja: Ihre Funktionäre sind bei den Flüchtlingen, ihre Wähler bei Horst Seehofer. Der liebste Aufenthaltsort der SPD-Chefin ist daher die Hintertür."

Aber schauen wir uns doch mal genau um. Hier das Wunschdenken der ARD und vieler Medien. Der erste Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke, kommentierte die Nachricht über den Rücktritt von Seehofer, nicht nur falsch, nee er jubelte fast. „Endlich, der Rücktritt von Horst Seehofer wäre eine Befreiung für Deutschland“, sagte er. Na ja, für die ARD vielleicht.

Befreiung für Deutschland?

Das sehen die Wähler ganz anders. Dass die CSU-Wähler hinter Seehofer stehen, versteht sich von selbst. Auch die Fans von Sahra Wagenknecht dürften der gleichen Meinung sein wie Seehofer. Ein Großteil der CDU-Wähler ebenso, und die AfD-Wähler brauchen wir nicht zu fragen.

Bliebe noch die FDP, dass die keine Merkel-Fans sind, ist auch kein Geheimnis. Über die SPD-Wähler hat Gabor Steingart schon alles gesagt. Auch wenn "WELT-Online" einen hohen SPD-Politiker zitiert, der gesagt haben soll „Wir überlegen noch, wie wir dem Seehofer am besten eins in die Fresse geben können.“ Aber OK, in die Fresse gibt es was für die SPD, von ihren Wählern

Ach ja, da sind ja noch die Grünen, OK für die, aber nur für die, wäre der Rücktritt von Seehofer tatsächlich eine Befreiung. Oh ja, wie gerne würden die mit Merkel regieren, keine Frage.

Die Stimmungsmacher der SPD

SPD-Vize Ralf Stegner teilte schon im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF mit, Seehofer sei "vollständig gescheitert mit seiner Krawallpolitik". Der SPD-Linke Matthias Miersch höhnte, "der greise bayerische Löwe brüllte ein letztes Mal und verkroch sich dann in seiner Höhle".

Und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil schrieb mit Blick auf Seehofers Äußerungen im "Spiegel" auf Twitter: "Kleiner Tipp: Wenn du im Loch sitzt, hör auf zu buddeln."

Christian Weilmeier schreibt dazu: Du meine Güte, wie man jetzt gegen Seehofer tobt und wettert, als hätte er eine Majestätsbeleidigung begangen. Ein Machtkampf, na und, ganz normal für eine Demokratie. Und dann das mit der Bayernwahl, so als hätte noch niemand im Bund rumgetobt, um seine Heimatwahl zu retten.

Nichts als leeres Bayern-Bashing. Bayern hat noch ein intaktes und ungebrochenes Staatsbewusstsein, das stört den herrschenden Mainstream. Damit wird er leben müssen, aus Bayern heraus ist stets mit Aktionen zu rechnen. Der Bayer lässt sich nicht rumkommandieren. Dafür liegt uns zu sehr der Anarchismus im Blut.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft