01.11.2018 07:54 Diener des Kapitals

Ist Friedrich Merz der richtige Mann, an der Spitze der CDU?

Ist Friedrich Merz der Diener des Volkes, oder ein Diener des Kapitals

Ist Friedrich Merz der Diener des Volkes, oder ein Diener des Kapitals. Blackrock-Zentrale in New York, screenshot

Von: GFDK - Reden ist Silber - Willy Wimmer

Friedrich Merz ist Gründungsmitglied des Fördervereins für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und des Frankfurter Zukunftsrates, Blackrock-Aufsichtsrat, Atlantikbrücken-Chef, Trilaterale Kommission, und INSM-Gründer.

Stellt sich die Frage, ist das der richtige Mann, an der Spitze der CDU? Wenn es nach Gabor Steingart ginge JA, andere sehen das nicht so. Die Bewerbung von Friedrich Merz für den CDU-Parteivorsitz verändert das Spiel um die Macht, schreibt Steingart, und führt zehn Gründe an, warum er der richtige Mann ist.

Willy Wimmer, Parlamentarische Staatssekretär a.D. beim Bundesminister der Verteidigung, kommentiert die Kandidatur von Friedrich Merz, der Chefposten bei der Atlantik-Brücke und beim US-Finanzgiganten BlackRock inne hat, für den CDU-Parteivorsitz.

von Willy Wimmer

Die Kandidatur von Merz für den Parteivorsitz ist von langer Hand vorbereitet und am Samstag letzter Woche finalisiert worden. Vertraute im Lande wurden darüber unterrichtet, dass er im Fall einer Abwahl von Bouffier noch am Sonntagabend seine Kandidatur zum Parteivorsitz ankündigen werde, ansonsten zwei Wochen Bedenkzeit vorziehe.

Eine Kandidatur von Merz bedeutet, die CDU völlig als Ableger US-amerikanischer Politik der Globalisten bewerten zu müssen. Die US-amerikanischen Herrschaftsinstrumente liegen bei Friedrich Merz mit dem Chefposten bei der Atlantik-Brücke und der Funktion des Aufsichtsratschefs des Finanzgiganten BlackRock klar auf der Hand.

Die Verzweiflung in der CDU muss gigantisch sein, ein derartiges Risiko mit Herrn Merz eingehen zu wollen. Merkel hinterlässt in jeder Beziehung „verbrannte Erde“ innerhalb der CDU/CSU, die sich wie die SPD unter und nach Schröder von Merkel nicht wird erholen können. Deutschland steht politisches Siechtum bevor.

Merz, der Diener des Volkes, oder Diener des Kapitals

Merz werde Chefkontrolleur der Blackrock Asset Management Deutschland AG, teilt das Unternehmen mit. Zudem werde er eine "weiter gefasste Beraterrolle einnehmen", in der er "die Beziehungen mit wesentlichen Kunden, Regulierern und Regierungsbehörden in Deutschland für Blackrock fördern wird". Sprich: Merz wird offenbar wichtiger Lobbyist des Investmentriesen in Deutschland.

Für das US-Unternehmen wird Merz, der 60-jährige Rechtsanwalt damit zur Schlüsselfigur seiner Wachstumsstrategie in Europa. Merz werde einen wichtigen Beitrag dazu leisten, das Geschäft in Deutschland weiter voranzutreiben, so David Blumer, Leiter von Blackrock in der Region Europa, Naher Osten und Afrika.

Auch Christian Staub, Blackrock-Chef für Deutschland, Schweiz, Österreich und Osteuropa, gibt sich überzeugt, Merz werde mit seiner Expertise und Erfahrung zu weiterem Wachstum beitragen.

Blackrock ist die weltweit größte unter den Gesellschaften, die Gelder institutioneller und privater Anleger verwalten. Zuletzt managte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge ein Anlagevolumen von insgesamt 6,3 Billionen US-Dollar. Zum Vergleich, die deutsche Wirtschaftsleistung beträgt in einem Jahr 3,7 Billionen Dollar.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft