20.03.2015 08:54 von „Gaunern und Spitzbuben"

Ist die USA ein Schurkenstaat? Jürgen Todenhöfer meint, Amerika ist aggressiv und unberechenbar

Juergen Todenhoefer USA ein Schurkenstaat.

Jürgen Todenhöfer hat geträumt, die USA seien in den Kreis der Schurkenstaaten aufgenommen worden. Foto: (c) Todenhöfer

Juergen Todenhoefer traeumt.

Von all dem kann bei den USA "natürlich" keine Rede sein. Oder doch? Foto: (c) Todenhöfer

Von: GFDK - Jürgen Todenhöfer

Liebe Freunde, nach der Rowdy-Kampagne der US-Republikaner gegen einen Nukleardeal mit Iran und den Appeasement-Beleidigungen des kriegsgeilen Senators McCain gegen die Deutschen träumte ich, die USA seien in den Kreis der Schurkenstaaten aufgenommen worden. Schweißgebadet wachte ich auf.

Ein Schurkenstaat ist laut Wikipedia ein Staat von „Gaunern und Spitzbuben". Unberechenbar und aggressiv, nach Massenvernichtungswaffen strebend. Meist diktatorisch, die Menschenrechte verachtend.

Von all dem kann bei den USA "natürlich" keine Rede sein. Oder doch – wie der jüdische Intellektuell Noam Chomsky meint? Ganz zu schweigen von Jonathan Swift, dessen Held Gulliver auf seinen Reisen feststellt, dass die Halbgötter der Weltgeschichte in Wahrheit die größten Schurken waren. Macht Macht die Menschen zu Schurken oder kommen nur Schurken an die Macht? Ich machte mich auf die Suche nach der Wahrheit.

GAUNER UND SPITZBUBEN“ sind die US-Spitzenpolitiker nicht. Mit Ausnahme von George W. Bush, Dick Cheney und ihrer Clique vielleicht. Die anderen jedoch gewinnen sogar Friedensnobelpreise (Obama, Kissinger). Keiner weiß warum, aber immerhin.

"AGGRESSIV GEGENÜBER ANDEREN STAATEN“ waren die USA aber schon häufiger. Allein nach dem 2. Weltkrieg führten sie über 30 Kriege. Fast immer Angriffskriege, meist mit erfundenen Begründungen. Ihr Bombardieren von Zivilisten, ihr Foltern, Vergewaltigen und Schänden von Feinden passte nie so richtig zu ihren angeblich edlen Zielen.

"UNBERECHENBAR“ sind die USA ebenfalls. Brutalo Gaddafi hatte vor einem Jahrzehnt demonstrativ seine Massenvernichtungswaffen abgegeben und war Verbündeter der USA im Antiterrorkampf geworden. Es entstand fast so etwas wie Freundschaft. Hillary Clinton war, wie Videos zeigen, von Gaddafis toll aussehendem Sohn Mutassim hin und weg. Wie ein verliebter Teenager himmelte sie ihn an. Bis die USA 2011 fanden, dass tote Gaddafis noch nützlicher seien als verbündete.

"AUßERDEM STREBEN SIE WEITER NACH MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN". Obwohl sie bereits die meisten besitzen und auch eingesetzt haben. Atombomben in Japan, „Agent-Orange-Gift“ in Vietnam, uranverseuchte Munition im Irak. Zurzeit planen sie die Modernisierung ihrer in Deutschland stationierten veralteten Atombomben. Die sind unsicherer als das unsicherste Kernkraftwerk. Wie gut, dass das kaum einer weiß!

"DIE MENSCHENRECHTE IHRER BÜRGER MISSACHTEN“ die USA manchmal auch. Sonst würden sie sie nicht ausspähen, sondern schützen. Die USA haben Stasi und KGB längst im Staub hinter sich gelassen. Und war da nicht neulich in Ferguson etwas mit den Rechten schwarzer Amerikaner?

Auch andere Bürgerrechte verletzen die USA, wenn sie sogar amerikanische Terrorverdächtige ohne richterliche Erlaubnis in Geheim-Kerkern verschwinden lassen. Oder ohne richterliche Genehmigung durch fliegende Guillotinen exekutieren, die sie liebevoll Drohnen, Honigbienen, nennen.

"EINE DIKTATUR" sind die USA allerdings definitiv nicht. Sondern eine stolze Demokratie, in der alle Macht beim Volk liegt. Mit kleinen Ausnahmen. Bei den Präsidentschaftswahlen 2000 ergab eine Nachzählung, dass in Florida eigentlich Al Gore die meisten Stimmen bekommen hatte und nicht George W. Bush. Doch der hatte mehr Freunde beim Obersten Gerichtshof. So wurde Bush junior Präsident, obwohl das Volk ihn gar nicht gewählt hatte.

WARUM SIND DIE USA TROTZDEM KEIN SCHURKENSTAAT? Weil sie als mächtigstes Land der Welt allein entscheiden, wer Schurkenstaat ist. Sie haben die 'Definitionshoheit'. Und sie haben nun einmal beschlossen, „Leuchtturm der Demokratie, der Freiheit und der Menschenrechte“ zu sein.

DIE MUTIGE THESE, DIE USA SEIEN KEIN SCHURKENSTAAT, HAT VIELE VORTEILE:

• Wir brauchen den US-Botschafter in Berlin und seine NSA-Spionagetruppe nicht auszuweisen.
• Wir brauchen keine Haftbefehle gegen den netten Barack Obama auszustellen, nur weil er gelegentlich auf deutschen Grundrechten herumtrampelt und ausgerechnet seine Freundin Angie ausspioniert hat. Auch andere Männer spionieren ihre Freundinnen aus.


• Wir brauchen keine Sanktionen gegen die USA zu verhängen. Diese würden vor allem das amerikanische Volk treffen, das überwiegend sympathisch ist.
• Wir brauchen auch keine Waffen an amerikanische Rebellen zu liefern, wie die USA das im Mittleren Osten oft machen.


• Und wir brauchen den USA keine „humanitären Luftschläge“ anzudrohen, was US-Politiker bei Menschenrechtsverletzungen in anderen Staaten so gerne fordern. Zumindest, wenn es dort Öl gibt. Wir würden ohnehin die Hucke vollbekommen. Das wäre schmerzhafter, als abgehört zu werden.

AUS ALL DIESEN GRÜNDEN BIN ICH FROH, DASS DIE USA NACH WIE VOR EIN LEUCHTTURM FÜR ALLES GUTE DIESER WELT SIND.

Alles andere hätte schreckliche Folgen. Wie schön, dass die Sache mit dem Schurkenstaat USA nur ein Albtraum war. Und dass dieser Artikel – genauso wie „Gullivers Reisen“ - reine Satire ist. Und alle handelnden Personen und Staaten frei erfunden sind. Wirklich!

Euer Jürgen Todenhöfer

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft