11.02.2015 11:23 Dramaturgische Requisiten des Petro Poroschenko

In Davos waren es durchlöcherte Blechteile, in München Ausweise von russischen Soldaten

Petro Poroschenko in Muenchen.

Petro Poroschenko in München “Ich habe Ihnen Pässe und Militärdokumente mitgebracht"

Petro Poroschenko mit Reisepässen.

In den Sozialen Medien auf Facebook und Twitter machten sich die Leute über Poroschenko lustig und tauschten die Reisepässe aus.

Petro Poroschenko auf der Sicherheitskonferenz.

Poroschenko durfte vor laufenden Kameras seine Show abziehen.

Petro Poroschenko vor laufenden Kameras

Entweder ist Poroshenko unheimlich dumm oder er hält alle Anderen für unheimlich dumm.

Petro Poroschenko ist duemmer als die Polizei erlaubt.

Das Staatsfernsehen (ZDF und ARD) übertrug die Bilder in die deutschen Wohnzimmer.

Von: Gottfried Böhmer und Rainer Kahni

Petro Poroschenko, der gößte Politclown aller Zeiten könnte auch als Komiker oder Showman auftreten. Leider hat das keinen Unterhaltungswert, da das, was der Mann da treibt, ein boshaftes Spiel mit anderleuts Leben ist. Im Zweifel auch mit meinem, oder ihrem.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei der Münchner Sicherheitskonferenz am Samstag die Ausweise von russischen Soldaten präsentiert, die angeblich in der Ukraine auf Seiten der Separatisten kämpfen. Anderwertige Beweise können die Amerikaner, die NATO und die Machthaber der Ukraine anscheinend nicht vorweisen. Keine Satellitenbilder, keine Fotos, keine TV-Bilder, nichts, einfach nur nichts.

Dramaturgische Requisiten des Petro Poroschenko

Schon in Davos am 21. Januar 2015 zeigt Poroschenko ein durchlöchertes Blechteil und schauspielerische Ambitionen. Dieses Blechteil sei von einer russischen Rakete getroffen worden. Das sei die "gleiche Art von Terrorakt" wie der Abschuss der MH 17 oder der Anschlag auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris. Dreister geht es nicht mehr, haben wir da noch geglaubt, das war ein Irrtum. "Wir kämpfen für die europäische Einheit und für die europäischen Werte", behauptete Poroschenko in Davos, ohne rot zu werden.

Auf der Sicherheitskonferenz in München sind es russische Reisepässe

Das sollen also die Beweise des Petro Poroschenko sein? Was für Beweise bitte? Poroschenko:“Ich habe Ihnen Pässe und Militärdokumente mitgebracht, die russischen Soldaten und Offizieren gehören, die in unser Land gekommen sind. Dies sind die besten Beweise für die Präsenz russischer Truppen auf ukrainischem Territorium.“

Am Wochenende gehts für die Russen nach Malle

Wir halten mal fest. Der böse Onkel vom Kaukasus, Vladimir Putin, schickt also seine Soldaten in Kampfhandlungen in ein anderes Land, und die haben ihre Reisepässe dabei, weil sie am Wochenende nach Malle fliegen wollen. Das russische Außenministerium bat daraufhin umgehend die ukrainische Regierung, um die Zusendung von Kopien der angeblichen Beweismittel. Es sollt nun niemanden wundern, dass diese nicht geliefert wurden.

“Wir haben die ukrainische Regierung gebeten, uns Kopien von den vorgezeigten Ausweis-Dokumenten auf denen die Nachnamen zu ersehen sind, zukommen zu lassen, denn die am Samstag gezeigten Dokumente können einfach gekauft oder gefälscht sein. Bis jetzt war die ukrainische Regierung nicht in der Lage oder bereit uns entsprechende Kopien auszuhändigen.“ Das sagte Wiktor Sorokin im Namen des russischen Außenministeriums gegenüber Pressevertretern.

Das erstaunliche war, dass Petro Poroschenko das vor unzähligen anwesenden "Top-Journalisten", hochkarätigen NATO-Militärs und Sicherheitspolitikern behaupten konnte, ohne dass die allesamt angefangen haben lauthals zu lachen, das wäre aber die richtige Reaktion gewesen, warum blieb die aus?

ARD und ZDF liefern Poroschenko Show

Wenn Soldaten im Dienst sind, egal ob im Frieden, bei einer Wehrübung und erst recht im Krieg, einen Reisepass oder sonstige Dokumente haben sie garantiert niemals dabei. Das sollten die Journalisten und hochkarätigen Sicherheitspolitiker aber bestimmt wissen, wollten sie aber gar nicht, und wir alle wissen ja auch warum. Poroschenko darf vor laufenden Kameras seine Show abziehen, und unser Staatsfernsehen (ZDF und ARD) überträgt die Bilder in die deutschen Wohnzimmer.

Auf FB konnte man lesen. "Entweder ist Poroshenko unheimlich dumm oder er hält alle Anderen für unheimlich dumm. So einen Schwachsinn auf einer Sicherheitskonferenz zu präsentieren, um einen Krieg zu begründen ist hoch gefährlich und zeigt den bedrohlichen Zustand dieser Figuren".

Die Russen werden sauer

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und seine Kiewer Regierung können machen was sie wollen, im Westen sieht man ihnen jede Lüge, jedes Kriegsverbrechen nach. Die auf der Münchner Sicherheitskonferenz theatralisch in die Kameras gehaltenen "Beweise" für eine russische Invasion in der Ostukraine, eine handvoll russischer Ausweise, erinnern an die von einer PR-Firma lancierte "Brutkasten-Lüge" im Vorfeld der US-Invasion im Irak 1991 oder den frei erfundenen "Hufeisenplan" Belgrads zur Rechtfertigung der NATO-Aggression gegen Jugoslawien 1999.

Das Lager der Transatlantiker will Krieg

Auch heute fragt wieder niemand kritisch nach. Keiner will es so genau wissen, was eigentlich dran ist an Poroschenkos Behauptungen. Sie passen schön in die allgemeine antirussische Stimmungsmache und werden also fleißig kolportiert. Und so sieht man dem Oligarchen auch nach, dass seine Armee Wohngebiete im umkämpften Donbass mit Streubomben attackiert.

Druck oder Strafen muss der ukrainische Kriegspräsident nicht fürchten, im Gegenteil, auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos und dem NATO-Stelldichein in München bekam er Applaus.

Zu allem Überfluß meldet sich der Bundeswehrverband zu Wort

Rainer Kahni schreibt dazu: Der Bundeswehrverband meldet: "Deutschland muss auf Krieg vorbereitet sein." Und die Mainstream - Medien verbreiten diesen Schwachsinn auch noch. Es gibt zwei Möglichkeiten in Europa: Entweder es bricht der totale Frieden aus, oder Europa hat aufgehört zu existieren.

Denn nur die Schwachköpfe des ewig besoffenen und rechtsreaktionären Reservisten - Verbandes der Bundeswehr glauben allen Ernstes noch daran, dass es in Europa zu einem Krieg mit konventionellen Waffen kommen wird, in dem Panzerarmeen gegeneinander aufmarschieren.

Wenn die Kriegshetzer nicht aufhören, von Krieg zu reden und weiter mit der Lunte am Heizkessel spielen, dann wird Europa in einem atomaren Holocaust verglühen. Dann gibt es aber auch keine Orden mehr für die Schlachterkittel der Bundeswehr. Dann habt ihr grölenden Nostalgiker euer letztes Bier gesoffen.

 

Gottfried Böhmer ist seit 1997 künstlerischer Direktor der Gesellschaft Freunde der Künste und Redaktionsleiter der GFDK.

Rainer Kahni, besser bekannt als Monsieur Rainer, ist Journalist und Autor von Polit - und Justizthrillern. Er ist am Bodensee aufgewachsen, lebt jedoch seit vielen Jahren in Paris und bei Nizza. Seine Muttersprache ist deutsch, seine Umgangssprache ist französisch. Er ist Mitglied von Reporters sans frontières und berichtet für Print - Radio - und TV - Medien aus Krisengebieten.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

Weiterführende Links:
In Kiew trommeln Politiker, Journalisten und Wissenschaftler für eine härtete Gangart gegenüber Russland. Alle Hoffnungen ruhen auf den USA. Waffen müssen her – egal von wem.
http://www.handelsblatt.com/politik/international/ukraine-krise-wenn-wir-weiterverhandeln-gewinnt-putin-den-krieg/11348266.html

„Deutschland muss auf Krieg vorbereitet sein“
http://www.faz.net/aktuell/politik/sicherheitskonferenz-2015/bundeswehrverband-deutschland-muss-auf-krieg-vorbereitet-sein-13416237.html