19.02.2013 13:05 Die Welt steht wieder mal am Scheideweg

Im Herzen nicht angekommen - Am Scheideweg zwischen Diktatur oder Untergang ?

Georg Wilhelm von Fürstenberg

Georg Wilhelm von Fürstenberg

Von: GFDK - Georg Wilhelm von Fürstenberg

Wir leben heute aus der Sicht, vieler Menschen in unruhigen Zeiten. Politisch brodelt es, auf der Welt. „Frieden ist die Zeit zwischen den Kriegen.“ sagte Albert Einstein mal.

Historisch gesehen hatte Einstein, das Recht der neutralen Betrachtung. Und somit eine völlig korrekte Aussage getroffen. Den es war niemals anders. Eine Phase von mehr als sieben Jahrzehnten Frieden, haben wir geschafft. Natürlich nur im engen Rahmen von Europa gedacht. Global ging es wie immer, in kleineren Kriegen, um Macht, Geld und Religion.

Es hat sich wenig verändert.

 

Doch immerhin, in Europa ein Schritt, in die richtige Richtung. Das könnte Hoffnung machen, denn über 70 Jahre Frieden in Europa, haben auch die Möglichkeit geschaffen, dass Völker sich näher kommen. Nur für ein zentralistisch geführtes Europa, sind auch die europäischen Völker nicht reif.

Einmal sind es, die viele menschliche Aspekte, anderseits die vielen politischen Interessen. Es ist auch nicht zu vergessen, Europa ist noch nicht im Herzen zusammen gewachsen. Eine Sprache einigt Völker, die Sprache ist der Weg der Verständigung. Das haben EU Politiker vergessen. Mag es Dummheit sein oder gut gemeinter Aktionismus. Das EU Projekt ist in wichtigen Teilen gescheitert. Da wo Zentralisierung Sinn gemacht hätte, zählt weiter Kleinstaaterei, da wo regionale Interessen gefördert werden sollten, wird zentralistisch agiert.

Ein gutes Beispiel ist der ehemalige Vielvölkerstaat Jugoslawien. Mitten im Herzen Europas gelegen, scheiterte er nach den Zusammenbruch des Tito Regimes innerhalb kürzester Frist. Jahre langer Krieg der „befreiten“ Völker, war die Folge. Befeuert durch die Politik.

Alle diese oben genannten Aspekte fördern die Unruhe. Auch mit Blick auf den fast als geistesgestört zu betrachtende Kurs gewisser Kreise, in Sachen Multikulti Zuwanderung, gilt. Es wurde falsch gemacht, was falsch zu machen geht. Wieder mit guten Ansinnen, doch unter Vernachlässigung des Faktor Mensch. In Deutschland gut zu beobachten, es regt sich Widerstand. Aber nicht auf Grund latenten Rassismus der durch das Land schleicht, sondern auf Grund des falschen Umganges mit der Thematik durch Politik und die Gruppe, die ich gerne provokant, als intellektuellen Mob bezeichne.

Durch deren Vorgehen und Argumentationen, wird diese Entartung menschlichen Ärgers erst möglich, der Rassismus. Wenn Politik falsch wirkt und in ideologischer Weise und mit dem gehobenen Finger, verordnet und nicht vermittelt, dass erst bringt ein Fass gefüllt mit Problemen und Geduld, erst zum überkochen.

Nur ein Punkt von vielen Punkten, der heute eine ungute Stimmung vermittelt. Nur eine weiteres verstärken von Repressionen und Zentralisierung könnte das aufhalten. Doch es führt bei der heutigen Politikauffassung unweigerlich in eine EU Demokratie Diktatur.

Tabus, wie das Töten von Menschen, die praktisch, gewaltfreien Widerstand leisten sind längst gefallen. Den den „Götter“ Demokraten, die sich heute für unfehlbar halten, stehen längst paramilitärische Einheiten zu Verfügung, die bereit sind für den Einsatz bei Unruhen. Wenn die Macht wankt, weil das Volk aufsteht, sind Alle Mittel recht.

Die sogenannte Demokratie befindet sich am Scheideweg zwischen Diktatur oder Untergang. Sie verliert Ihre Glaubwürdigkeit und zeigt sich, als genau so gescheitert, wie Kommunismus, Sozialismus und Kapitalismus. Aber auch wie, jedes Gesellschaftssystem in der Geschichte. Es sind Ideologien, die immer zum Scheitern verurteilt sind, weil sie Menschen als Humankapital betrachten. Schon das Wort Humankapital, ist aber zutiefst inhuman, in der Aussage.

Welche Wege können wir beschreiten, auf dem Weg nach Utopia?

© Georg Wilhelm von Fürstenberg

Nicht das hier Jemand vermutet, das ist das Ende. Wie oben zu erlesen, das ist nur das Vorwort für weitere Ausführungen. ;) die noch Folgen. Ein weiterführendes Denkprojekt.