14.11.2015 15:25 Sechzig Doktorhüte ohne Eitelkeiten

HELMUT SCHMIDT - Schnörkellose Klarheit, analytischer Verstand, Präzision und Orientierung

Helmut Schmidt Willen braucht man

"Willen braucht man..." © 2015 Kristin Dembny

Helmut SchmidtHelmut Schmidt
Von: GFDK - Rainer Kahni

Ein Nachruf von Rainer Kahni: Im Dezember 1918 in Helmut Schmidt in Hamburg zur Welt gekommen. Gestern ist er gestorben. Bis zum letzten Tag trug er sein Haupt auf den Schultern, wie die Franzosen respektvoll sagen würden. Er verfügte bis zu seinem Tode über einen messerscharfen Verstand, einen unbeugsamen und sauberen Charakter und über eine allseits beneidete Weltläufigkeit, wie sie unter Politikern ihres gleichen sucht.

Ein Mann, der offensichtlich aus einer anderen Politikergeneration stammte. Der noch Unterdrückung, Krieg, Elend und Gefangenschaft erleiden musste.

Helmut Schmidt absolvierte nach dem II. Weltkrieg ein wirtschaftswissenschaftliches Studium an der Universität seiner Heimatstadt Hamburg. Auf die Anregung seines Professors, doch noch zwei Semester dranzuhängen, um zu promovieren, entgegnete er damals schon recht selbstbewusst, dass er dafür keine Zeit mehr habe und er darauf warte, dass ihm der Doktortitel ehrenhalber verliehen würde.

Sechzig Doktorhüte ohne Eitelkeiten

In der Zwischenzeit besitzt er weit über sechzig Doktorhüte, allerdings ist keiner seiner Alma Mater dabei, wie er süffisant bemerkte. Schmeicheleien könne man getrost diskontieren, wie er meinte.

Mit welcher schnörkellosen Klarheit in seinen Aussagen, welch analytischem Verstand, welcher Präzision in seiner druckreifen Artikulierung gab uns Helmut Schmidt in seinem langen politischen und publizistischem Leben immer wieder Orientierung. Damit wurde er zur Ausnahmeerscheinung in Deutschland, Europa und der Welt.

Auf die Frage eines Journalisten, was er denn einmal für ein Urteil der Historiker über seinen politischen Lebensweg erwarte, entgegnete Helmut Schmidt in seiner schon sprichwörtlichen Bescheidenheit, die er bis zur Arroganz kultivierte : "Sollten die Historiker eines Tages zu dem Urteil gelangen, dass ich meine Sache an – s – tändig gemacht habe, bin ich schon zufrieden. "


Mehr als das , hochverehrter Helmut Schmidt, viel mehr als das

Präsident Putin schickte ein Kondolenz-Telegramm an Joachim Gauck und Angela Merkel

Dazu erklärte die Kreml-Pressestelle: „Der russische Staatschef hat die Rolle dieser hervorragenden Persönlichkeit der deutschen Nachkriegszeit in der europäischen und Weltpolitik hoch eingeschätzt; ebenso wie dessen bedeutenden persönlichen Beitrag zur Entwicklung und Festigung der gutnachbarschaftlichen Beziehungen, von Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern und Völkern.“

Konstantin Kossatschow, Vorsitzender des Ausschusses für internationale Angelegenheiten im Föderationsrat: „Ein weiterer Mensch, der eine ganze Epoche der europäischen Politik besserer Zeiten personifiziert hat, ist gegangen. Leider geht ein Vergleich für die heutigen Staatsführern der EU-Länder schlecht aus. In solchen Augenblicken, wenn du in Gedanken die „alte Garde“ auf ihrem letzten Weg begleitest, ist das besonders spürbar.“

Rainer Kahni, besser bekannt als Monsieur Rainer, ist Journalist und Autor von Polit - und Justizthrillern. Er ist am Bodensee aufgewachsen, lebt jedoch seit vielen Jahren in Paris und bei Nizza. Seine Muttersprache ist deutsch, seine Umgangssprache ist französisch. Er ist Mitglied von Reporters sans frontières und berichtet für Print - Radio - und TV - Medien aus Krisengebieten.

Bild 1. http://kristindembny.com/

 

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft