21.10.2018 11:36 US Zwischenwahlen

Donald Trump steht nicht vor einem Sieg sondern vor einem Triumph

Trump ist kein Betriebsunfall, wie viele in Europa, und die meisten in Deutschland glauben, sondern die politische Antwort auf eine gesellschaftliche Magenverstimmung

Trump ist kein Betriebsunfall, wie viele in Europa, und die meisten in Deutschland glauben, sondern die politische Antwort auf eine gesellschaftliche Magenverstimmung.

Von: GFDK - Reden ist Silber

Vor fast zwei Jahren hat Gottfried Böhmer geschrieben: Die Presse schäumte zum Amtsantritt von Donald Trump. "Keine 100 Tage Toleranz für Trump". Journalisten mahnen uns alle vor einem "bauernschlauen Geschäftsmann", so die "ZEIT".

Trump ist kein Betriebsunfall

Der stellvertretende Chefredakteur des "ZDF" Elmar Theveßen meinte, " Trump sei eine Gefahr für sein Land und die ganze Welt", und kündigte ihm den Kampf an. Daraus ist wohl nichts geworden, wie man nun sieht.

Donald Trump verzeichnet nur Erfolge. Amerikas Bergleute, die Bauern und die Autoindustrie profitieren vom neuen NAFTA Abkommen. Die Arbeitslosenquot liegt mit 3,7 Prozent so niedrig wie seit 1969. Unter Trump nahmen die Arbeitsplätze um zwei Prozent zu, bei Obama nur um 0,1 Prozent.

Die Unternehmensgewinne sprudeln, wie eine Ölquelle. Trumps Steuerreform (Volumen: 1,5 Billionen US-Dollar) hat der Wirtschaft Flügel verliehen. Trump senkte die Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent, davon profitieren auch die mittleren Einkommen.

Dazu schrieb Böhmer damals: Dumm ist nur, dass Trump immer mehr Erfolge einfahren kann. Apple will in den kommenden fünf Jahren 30 Milliarden US-Dollar in den USA investieren und 20 000 neue Stellen schaffen.

Als Ergebnis der Steuerreform von Donald Trump will Appel 38 Milliarden Dollar als Steuer auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen und mehr als 250 Milliarden Dollar zurück in die USA holen, die im Ausland gelagert wurden. Viele weitere Unternehmen werden dem folgen.

Eine ganze Reihe von US-Konzernen hat schon Milliarden Investitionen angekündigt, wenn nur die 500 größten Firmen der USA durchschnittlich 2 Milliarden Dollar investieren, sind das schon EINE BILLIONEN Dollar. Es könnte auch noch viel mehr werden.

Gabor Steingart bringt es auf den Punkt, ich möchte fast sagen wie immer: Trump befindet sich im Endspurt zu einem Wahltag, der womöglich nicht mit einem Sieg, sondern mit einem Triumph für ihn endet.

Nichts deutet auf einen Durchmarsch der Demokraten hin. Die Arbeitsteilung hat sich wie folgt eingebürgert: Sie besitzen die Moral, er erreicht die Menschen. Sie beherrschen den hohen Ton, er die niederen Gefühle. Sie überzeugen das Feuilleton, er die Wähler.

Mit politischer Korrektheit und moralischer Entrüstung über Trump, werden die Demokraten keinen Blumentopf gewinnen. Die Mehrheit der Kongressabgeordneten ist republikanisch, und das wird wohl so bleiben.

In den 50 US-Bundes-Staaten stellen die Repulikaner 34 Gouverneure, die Demokrate gerade mal 16. Selbst wenn sie hier ein paar dazu gewinnen, ändert das nichts an dem Machtverhältnis.

Den Schlußpunkt setzt Gabor Steingart so: Trump ist kein Betriebsunfall, wie viele in Europa, und die meisten in Deutschland glauben, sondern die politische Antwort auf eine gesellschaftliche Magenverstimmung. Er hätte genauso schreiben können, auch die AfD ist kein Betriebsunfall, die Magenverstmmung trifft auch auf Deutschland zu.

Gabor Steingart, 56, ist Journalist und Buchautor. Sein kostenloses Morning Briefing erhalten Sie hier: www.gaborsteingart.com

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft