08.01.2012 13:50 Hausfrau erschlug sich mit dem Hammer" (Titelseite)

Die Heuchler, Lügner und Betrüger - Kommentar von Kai Melling - Pressefreiheit für die BILD?

Von: Kai Melling

Pressefreiheit für die BILD? Für eine Zeitung, die unendlich viel zur Verrohung und Verdummung Deutschlandes beigetragen hat und eher früher als später verboten gehört?

Sie fordern allen Ernstes Pressefreiheit für Artikel wie "Aus Angst vor Frühjahrsputz: Hausfrau erschlug sich mit dem Hammer" (Titelseite)?
Man sollte dazu sagen: vierTage später beging auch der Witwer Selbstmord und hinterließ diesen Brief:


"An die Justiz! Man darf solche skrupellosen Leute von Bild nicht frei herumlaufen lassen, sonst morden sie immer weiter und zerstören noch mehr Familien. Sie machen ihren Profit mit Mord. Kann es größere Verbrechen geben?
Wir waren immer eine ehrenhafte Familie. Daß meine Frau an einer schweren Krankheit litt, der sie letzten Endes erlag, darf man nicht einfach so in den Schmutz ziehen.


Es tut mir leid, aber seit das mit der Bildzeitung passiert ist, weiß ich einfach keinen Ausweg mehr. Die Schande kann ich nicht überwinden. Ich klage die Bildzeitung des Mordes an. (...) wer etwas Ehrgefühl und Anstand hat, sollte dieses Lügenblatt nicht kaufen, dann müßten diese Verbrecher verhungern.


Den Brief habe ich schon am Dienstag geschrieben. Habe immer wieder versucht, mich aufzurichten, ist mir aber leider nie gelungen. Bin zum ersten Mal in meinem Leben vollkommen hilflos, hätte nie geglaubt, daß so etwas möglich ist. Karl K."


Der Witwer war von einem Bild-reporter aufs Kreuz gelegt worden, er erweckte den Eindruck, er käme von der Polizei, bis er genug aus ihm herausgeholt hatte, um das Bild-Klischee "angst vor dem Frühjahrsputz" ausfüllen zu können. Die wirklichen Hintergründe waren für Bild nicht sensationell genug.

Frau K. war seit 15 Jahren nach einem Kindbettfieber gemütskrank, hatte bereits mehrere Selbstmordversuche hinter sich und war in ständiger ärztlicher Behnadlung. Die Tiodesursache wurde einer miesen und billigen Schlagzeile wegen ins rein Abstruse hin verfälscht.

Frau K. hatte sich erdrosselt, nachdem sie sich in ihrem Todestrieb zuvor mit einem Hammer verletzt hatte.

Sehr Lesenswert:

Zur Strecke gebracht

Im Fall Wulf tauchen die wirklich heiklen Fragen erst jetzt auf – Ein Kommentar

http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/zur_strecke_gebracht_1.15125869.html

http://www.evangelisch.de/themen/medien/wulff-auf-bild-reise-von-wolke-7-ab-in-die-w%C3%BCste55953

http://www.tagesspiegel.de/meinung/kontrapunkt-wie-ein-skandal-gemacht-wird/6046546.html

http://www.fr-online.de/medien/wallraff-im-interview-lebenslaenglich-fuer-wulff,1473342,11423300.html

http://www.ksta.de/html/artikel/1326285629307.shtml