18.09.2015 16:19 Sonderzüge der Bahn nach Österreich unterwegs

Deutsche wollen Asyl in Österreich - im Namen aller politisch Gemobbten und Diskriminierten

Angela Merkel und Heiko Maas wollen ein anderes Deutschland

Angela Merkel will ein anderes Deutschland, und ruft zum Denunziantentum auf.

Von: Uwe Ostertag

Uwe Ostertag schreibt an Bundeskanzler Werner Faymann

Sehr geehrter Herr Faymann
Auf Grund der prekären politischen Situation in Deutschland hab ich an Sie eine rein rhetorische Frage wegen des Asylrechts. Laut Genfer Konvention von 1951 haben auch in Österreich politisch Verfolgte in Österreich das Recht, Asyl zu beantragen.

Deshalb auch meine Frage im Namen aller politisch Gemobbten und Diskriminierenden aus Deutschland. Wenn sie deutsche Medien verfolgen, dann wissen sie, dass gegen die Kritiker des Systemes nicht nur eine riesige Hetzkampagne läuft, sondern diese durch Berufsverbote und justiziable Verfolgung diskriminiert und benachteiligt werden.

Man legt denen einfach den Rassisten und Ausländerhasser in den Mund und schon hat man den Paragraphen 130 StGb willkürlich alibisiert. Zudem müssen diese Bürger auch um ihre Unversehrtheit bangen, da staatliche Unterorganisationen, wie zb. die Antifa, eine Nachfolgeorganisation der SA aus dem dritten Reich, denen mit brutalster Gewalt begegnen. Auch zieht die Politik in Deutschland immens an, die Demokratie wirft den Schafspelz ab und eine willkürliche Parlamentarie kommt zum Vorschein.

Egal ob Merkel, Heiko Maas. de Maiziere oder andere politische Größen, sie haben mittlerweile die selben diktatorischen Ambitionen, wie einstmals Hitler, Goebbls, Himmler und die anderen Nazigrößen aus dem dritten Reich.

Damit diese eine barrierefreie Politik machen können, versuchen sie durch Einschüchterungstaktik, Verfolgung und Mobbing sämtliche Freidenker, Systemkritiker und Nihilisten zu verfolgen, welche durch ihre rhetorischen Kritiken dem Staat gefährlich werden können, und die anderen Bürger, welche durch mediales Nudging bzw. Brot und Spiele im geistigen Dämmerschlaf sind, eventuell zum Nachdenken zu bringen.

Deshalb meine Frage, würden sie diese Systemkritiker als Asylanten in ihrem Land aufnehmen, immerhin erfüllen diese auch die vorgeschriebenen Standards durch die UN: Zudem hätten sie mit diesen Leuten auch keine Schwierigkeiten, da diese sowohl kulturell, als auch sprachlich die wenigsten Integrationsprobleme machen würden.

Es wäre sehr nett, wenn sie diesbezüglich eine klare Antwort geben würden, und wenn sie sich darin unsicher sind, es wäre auch im Bundestag würdig, darüber zu diskutieren.
Ich appelliere an ihre Menschlichkeit und Humanität im Sinne der Menschenrechte.
Mit freundlichen Grüßen

Bettina Röhl schreibt zu den"Hass-Kommentaren" " Der Justizminister setzt Facebook unter Druck, private Zensur-Polizisten gegen „Hass- Kommentare“ in Stellung zu bringen. Ein ungutes Unterfangen.

Maas will offenbar das Denunziantenrecht einführen, genauer gesagt, das Denunzianten-Unrecht. Das Denunzianten-Unrecht, mit dem Facebook verpflichtet werden soll, letzten Endes nur regierungsgenehme Facebook-Kommentare durchzulassen, ist ein schwerer, wenn auch trickreicher Eingriff in die Meinungsfreiheit, auch in die Pressefreiheit. Wenn Facebook etwas gemeldet wird, soll Facebook am besten ungeprüft zuschlagen, den Kommentar löschen und möglicherweise auch den Account killen.

Aber wer sind denn nun die Melder, Herr Justizminister? Wie steht es um deren Legitimation, Absicht? Sind das wieder Antifa-Leute, die Art. 26 GG erwürgen und die Deutschlandfahne für ein rassistisches Symbol erklären? Will das Bundesjustizministerium die „Deutschland-Verrecke-Schreier“ als Netzschnüffler einspannen?

Sonderzüge der Bahn nach Österreich unterwegs

Am Donnerstag 17. September geht folgende Meldung über die Ticker. Deutschland schickt Sonderzüge nach Österreich, um dort Flüchtlingen die Weiterreise zu ermöglichen. Das berichtet die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (F.A.Z.) mit Berufung auf das Bayerische Innenministerium. Dort heiße, es seien Sonderzüge der Bahn nach Österreich unterwegs, um Flüchtlinge aus Salzburg abzuholen. Wenig später bestätigte "FOCUS-ONLINE" die Meldung.

Sauer und mit Sarkasmus

Binnen weniger Stunden konnten wir über 5000 Kommentare auf Facebook und abertausende Antworten registrieren. Der Bundesregierung, Frau Merkel, Gabriel und Heiko Maas dürften sie nicht gefallen haben. Herr Thomas Oppermann soll einen Schwächeanfall erlitten haben. Das erstaunliche aber, es gab keine Hass-Kommentare.

Keine Hass-Kommentare bei Facebook

Die Deutschen reagieren nur noch sauer und mit Sarkasmus auf die Meldungen. Bezeichnend war auch das weder das "heute journal", noch die" tagesthemen" am Abend kein Wort, keine einzige Sendesekunde, darüber verloren haben. Der Staatsfunk erfüllt seine Aufgaben gemäß der Bundesregierung.

Zitat von Viktor Orban: „Sie überrennen uns. Sie schlagen nicht nur gegen die Tür, sie schlagen die Tür ein”, sagte Orban vor dem Parlament in Budapest. „Unsere Grenzen sind in Gefahr, unsere auf dem Respekt des Gesetzes gegründete Lebensart, Ungarn und ganz Europa ist in Gefahr.”

Woher kommt die Masseneinwanderung?

Der US-Militärstratege Thomas P. M. Barnett schrieb in seinen Büchern „The Pentagon’s New Map“ und „Blueprint for Action“

"Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde. Sie soll durch die Vermischung der Rassen herbeigeführt werden. Mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa. Hierfür sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm, um zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten."

“Die 4 “Flows“ (Ströme, Flüsse), welche von der Globalisierung vorgegeben wären:

“Nur die Globalisierung kann Frieden und Ausgewogenheit in der Welt herbeiführen. Als Voraussetzung für ihr reibungsloses Funktionieren, müssen vier dauerhafte und ungehinderte ‘Flows’ (Ströme, Flüsse) gewährleistet sein:

Weiter schreibt er:

Die Tötung all derer die Widerstand leisten?

„Unser Planet steckt voller Spinner, die gegen die Vermischung von Rassen und Kulturen wettern und sich der Erkenntnis verschließen, dass die Logik der Ökonomie obsiegen wird und nur sie die Menschen überzeugen kann. Diese Logik erfordert eine Globalisierung, die sowohl multikulturell als auch multirassisch sein muss.

Sofern sie nicht von Kräften im innersten des CORE heraus sabotiert wird, ist ihr Siegeszug nicht mehr aufzuhalten. Jawohl, ich nehme die vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis. Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: Tötet sie!“ (…I say: Kill them !)

Quellenangabe und Verwendete Literatur:

The Pentagon’s New Map (Englisch) Taschenbuch – 3. Mai 2005
von Thomas P.M. Barnett
http://www.amazon.de/Pentagons-New-Thomas-P-M-Barnett/dp/0425202399/ref=asap_bc?ie=UTF8

Blueprint for Action: A Future Worth Creating (Englisch) Taschenbuch – 3. Oktober 2006
von Thomas P.M. Barnett
http://www.amazon.de/Blueprint-Action-Future-Worth-Creating/dp/0425211746/ref=asap_bc?ie=UTF8

Great Powers: America and the World After Bush (Englisch) Taschenbuch – 2. Februar 2010
von Thomas P.M. Barnett
http://www.amazon.de/Great-Powers-America-World-After/dp/0425232255/ref=asap_bc?ie=UTF8

http://thomaspmbarnett.com/

Die US- Autorin Kelly M. Greenhill veröffentlichte 2010 ein Buch mit dem Titel "Weapons of Mass Migration".

Darin untersucht Kelly M. Greenhill die heute an der Stanford University tätige Politologin, wie Vertreibung, Flucht und erzwungene Zuwanderung in andere Länder als politische Waffe eingesetzt wurden und werden, um andere Länder zu destabilisieren oder auch zu erpressen.

Das Handelsblatt veröffentlichte am 19. September einen Gastbeitrag von Veronika Bellmann „Merkels Ritt auf der Rasierklinge“

“The Grand Chessboard”

Soviel zu unseren Freunden und Bündnispartnern. Man kann jetzt noch das Buch von Zbigniew Brzezinski “The Grand Chessboard” anführen, in dem er die Taktik und Strategie darlegt, wie die USA die Weltherrschaft sichern und behalten. Das Buch gibt es auf Englisch kostenlos im Netz zum herunterlanden als PDF. Da bleiben auch keine Fragen mehr zu den Absichten der USA offen. All das, was an unglaublichen Grausamkeiten, Kriegen, Interventionen, Umstürzen und Farbrevolutionen geschah und geschieht, folgt den PLänen, die in diesem Buch dargelegt werden.

„Konzeptionslos“, „ordnungspolitischer Offenbarungseid“

Die CDU-Abgeordnete Bellmann lässt kein gutes Haar an Merkels Flüchtlingspolitik. In ihrem Gastbeitrag warnt sie vor den Folgen für Deutschland und die Union.

"Ich stehe in diesen Tagen auf den Marktplätzen meines Wahlkreises und die Menschen kommen und haben nur ein Thema: Flüchtlinge und Asyl. Das sind keine Krakeeler oder Rassisten, das sind einfache Bürger, von denen manche sogar zu den freiwilligen Helfern gehören,  sich aber dennoch Sorgen machen um die Zukunft unsers Landes."
 

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

Weiterführende Links:
Könnte es sein, dass die Flüchtlinge und wir die Opfer einer PR-Strategie der CDU-Vorsitzenden/Bundeskanzlerin geworden sind?
Verantwortlich: Albrecht Müller
http://www.nachdenkseiten.de/?p=27568

Thomas P.M. Barnett
http://nation.time.com/author/thomaspmbarnett/

Aufgrund meiner früheren Tätigkeit als Leiter der Planungsabteilung Bundeskanzleramt habe ich immer noch Kontakt in die Regierungszentrale. Jetzt ist mir ein Planungspapier vom 4. August 2015 zugespielt worden. Hier also Auszüge aus diesem Papier, das den Ruf unseres Landes und das Image der Bundeskanzlerin Merkel und die Einbettung der Flüchtlingsfrage in ihre PR-Arbeit betrifft.


"Am Ende werden die Muslime mehr sein als wir"
Ungarns Premier Viktor Orbán will auch an der Grenze zu Kroatien einen Zaun bauen. In der Flüchtlingskrise rechnet er mit 100 Millionen Migranten, die die kulturelle Identität Europas gefährdeten.
http://www.welt.de/politik/ausland/article146497225/Am-Ende-werden-die-Muslime-mehr-sein-als-wir.html

Asylbewerber in Deutschland: Wer an der Flüchtlingskrise verdient
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wirtschaftsfaktor-fluechtlinge-die-profiteure-der-krise-a-1052299.html