16.01.2023 einer alle vier Tage einer

UNESCO - Tötungen von Journalisten 2022 um 50 % gestiegen

von: GFDK - Reden ist Silber

Paris, 12. Januar – Im Jahr 2022 wurden weltweit 86 Journalisten und Medienschaffende getötet – laut UNESCO-Daten einer alle vier Tage, was die schwerwiegenden Risiken und Schwachstellen unterstreicht, denen Journalisten bei ihrer Arbeit weiterhin ausgesetzt sind.

„Nach mehreren Jahren mit aufeinanderfolgenden Rückgängen ist der steile Anstieg der Zahl der getöteten Journalisten im Jahr 2022 alarmierend.

Die Behörden müssen ihre Anstrengungen verstärken, um diese Verbrechen zu stoppen und sicherzustellen, dass ihre Täter bestraft werden, denn Gleichgültigkeit ist ein wesentlicher Faktor in diesem Klima der Gewalt“, sagte Audrey Azoulay, Generaldirektorin der UNESCO.

Der Anstieg der Tötungen im Jahr 2022 markiert eine dramatische Umkehrung des positiven Trends der letzten Jahre: Von 99 Tötungen im Jahr 2018 war die Zahl laut dem UNESCO Observatory of Killed Journalists von 2019 bis 2021 auf durchschnittlich 58 Tötungen pro Jahr gesunken.

Diese Zahlen erinnern an die wachsenden Risse in Rechtsstaatlichkeitssystemen weltweit und verdeutlichen das Versäumnis der Staaten, ihrer Verpflichtung nachzukommen, Journalisten zu schützen und Verbrechen gegen sie zu verhindern und zu verfolgen.

Während jede Region betroffen war, waren Lateinamerika und die Karibik im Jahr 2022 mit 44 Morden, mehr als der Hälfte aller weltweit Getöteten, die tödlichsten für Journalisten.

Asien und der Pazifikraum registrierten 16 Morde, während 11 in Osteuropa getötet wurden. Die tödlichsten Einzelländer waren Mexiko (19 Tötungen), die Ukraine (10) und Haiti (9).

Die Hälfte der Journalisten wurde außerhalb des Dienstes getötet

Rund die Hälfte der getöteten Journalisten war zum Zeitpunkt des Angriffs außer Dienst – auf Reisen, zu Hause oder auf Parkplätzen und anderen öffentlichen Orten, an denen sie nicht im Einsatz waren.

Damit setzt sich ein Trend der letzten Jahre fort und impliziert, dass es für Journalisten auch in ihrer Freizeit keine sicheren Orte gibt.

Während die Zahl der in Konfliktländern getöteten Journalisten im Jahr 2022 auf 23 stieg, verglichen mit 20 im Vorjahr, war der weltweite Anstieg hauptsächlich auf Tötungen in Nicht-Konfliktländern zurückzuführen. Diese Zahl hat sich von 35 Fällen im Jahr 2021 auf 61 im Jahr 2022 fast verdoppelt, was drei Viertel aller Tötungen im vergangenen Jahr entspricht.

Diese Journalisten wurden aus verschiedenen Gründen getötet, darunter Repressalien für die Berichterstattung über organisierte Kriminalität, bewaffnete Konflikte oder den Aufstieg von Extremismus und für sensible Themen wie Korruption, Umweltverbrechen, Machtmissbrauch und Proteste.

Straflosigkeit bleibt hartnäckig hoch

Obwohl in den letzten fünf Jahren einige Fortschritte erzielt wurden, bleibt die Straflosigkeitsrate für die Tötung von Journalisten mit 86 % erschreckend hoch, was eine abschreckende Wirkung auf die Arbeit von Journalisten hat und die Meinungsfreiheit weltweit gefährdet.

Dies beweist, dass die Bekämpfung der Straflosigkeit eine dringende Aufgabe bleibt, für die die internationale Zusammenarbeit weiter mobilisiert werden muss.

Zusätzlich zu Morden werden Journalisten weiterhin mit vielfältigen Formen von Gewalt bedroht, die von erzwungenem Verschwindenlassen, Entführung und willkürlicher Inhaftierung, rechtlicher Belästigung und digitaler Gewalt, insbesondere gegen Journalistinnen, reichen.

Der World Trends in Freedom of Expression Report 2021/2022 der UNESCO hebt diese Herausforderungen hervor und weist auf die Bewaffnung von Verleumdungsgesetzen, Cybergesetzen und Anti-Fake-News-Gesetzen hin, die manchmal als Mittel zur Einschränkung der Meinungsfreiheit angewendet werden ein toxisches Umfeld schaffen, in dem Journalisten operieren können.

Mehr über die Maßnahmen der UNESCO zum Schutz von Journalisten

Die UNESCO ist die Organisation der Vereinten Nationen mit dem Auftrag, die Meinungsfreiheit und die Sicherheit von Journalisten auf der ganzen Welt zu gewährleisten.

Es koordiniert den UN-Aktionsplan zur Sicherheit von Journalisten und zum Thema Straflosigkeit, der dieses Jahr mit einer globalen Konferenz in Wien, Österreich, sein 10-jähriges Bestehen feierte.

Die Organisation verurteilt und überwacht die gerichtliche Weiterverfolgung jedes Mordes an Journalisten. Es schult auch Journalisten und Justizakteure, arbeitet mit Regierungen zusammen, um unterstützende Richtlinien und Gesetze zu entwickeln, und schärft das globale Bewusstsein durch Veranstaltungen wie den Welttag der Pressefreiheit (3. Mai) und den Internationalen Tag zur Beendigung der Straflosigkeit für Verbrechen gegen Journalisten (2. November). jährlich

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung