20.09.2018 Berechtigte Zweifel

Umfrage Unfug - kulturelle Bereicherung Integration und Migration

von: GFDK - Reden ist Silber

Die Mehrheit der Deutschen glaubt, die aufgenommenen Flüchtlinge werden Deutschland kulturell langfristig bereichern. Das besagt der Integrationsmonitor des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration. Und so wurde das auch in den Medien verbreitet. Aber stimmt das auch?

Wir haben da unsere berechtigten Zweifel

"Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe" (Winston Churchill). Gestern überraschten uns die Merkel-Medien mit der Meldung, eine große Mehrheit der Deutschen würde die Migration als Bereicherung verstehen.


Dem stimme ich sogar zu, wenn es um Migration aus Osteuropa, um Asiaten oder um Christen aus Afrika und dem Nahen Osten geht.  

Jetzt wurde bekannt, wer für diese Erhebung befragt wurde: Von den 9.298 Interviewten hatten gerade einmal 2.720 KEINEN Migrationshintergrund. Das heißt, dass von vornherein über 70 % der Befragten dazu Stellung nehmen sollte, ob ihre eigene Einwanderung für die Deutschen eine Bereicherung darstellt. Wer fühlt sich bei einer solchen Umfrage nicht verschaukelt?

Unsere Erfahrung mit Umfragen haben gezeigt, wer die Umfrage in Auftrag gibt, bekommt das Ergebnis, das der Auftraggeber sich wünscht. Daher liebe Freunde, schaut immer nach dem Auftraggeber. Und wer sich das oben genannte Ergebnis wünscht, ist ja nun auch kein Geheimnis.

Dass die Zugewanderten ihr Leben in Deutschland als Bereichrung empfinden, sollte ja niemanden überraschen. Aber daraus abzuleiten, dass "DIE DEUTSCHEN" das als Bereicherung empfinden, ist mehr als abwegig. Und noch eine weitere Frage stellt sich: Wer waren die 2.700 befragten Deutschen? Und wo wurde befragt? Etwa in NRW und Berin? Oder bei der "grünen Jugend". Viele Fragen.

Allerdings wünscht sich etwa als die Hälfte der Herkunftsdeutschen eine „Obergrenze“ für die Asylzuwanderung. Wo diese Grenze liegen sollte, wurde allerdings nicht gefragt.

Übrigens: Als die "WELT" auf ihren Artikel hin eine Umfrage startete, ob Deutschland mehr legale Immigration brauche, antworteten 86 % der Befragten deutlich negativ: Die Integrationsfähigkeit des Landes sei erschöpft.

Michael Hesemann hat eine andere Formel: Kulturkompatible Immigration: JA Kulturinkompatible Immigration aus integrationshinderndern Glaubensgemeinschaften: NEIN.

Das sind die Folgen:

65 Prozent halten den gesellschaftlichen Zusammenhalt für schwach oder sehr schwach ausgeprägt. Und nur noch 27 Prozent haben Vertrauen in das politische System. 2015 – vor der Flüchtlingskrise – waren es noch 54 Prozent, also doppelt so viele. Und was ist unsere Regierung: Insgesamt eine ziemliche Trümmertruppe.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft