27.12.2020 Corona-Tote für die Statistik

Neue Corona-Perlen - Alle Sterben an Corona, oder an der Impfung?

von: GFDK - Reden ist Silber

Österreich - Auf Facebook wurde die Fotografie eines Schreibens der österreichischen Gemeinde Frantschach verbreitet, datiert vom 14. 12. und unterzeichnet im Namen des Oberbürgermeisters von einer Katrin Buchsbaum, diese leitet wohl die Abteilung Standesamt und Staatsbürgerschaft.

Es scheint echt zu sein; Gemeinde und Unterzeichnerin lassen sich leicht recherchieren. Unkenntlich gemacht war nur der Adressat. Darin wird folgende Anweisung erteilt:

„Jede verstorbene Person, die max. 28 Tage zuvor COVID-positiv getestet wurde, wird in der Statistik als ‚COVID-Tote/r‘ aufgeführt, unabhängig davon, ob sie direkt an den Folgen der Viruserkrankung selbst oder ‚mit dem Virus‘ (an einer potentiell anderen Todesursache) verstorben ist. kann man tatsächlich auf der Webseite des Bundesministeriums Lesen.

Auch die FPÖ bezog sich auf dieses Schreiben und meinte, dass es sich um eine neue Vorgabe der WHO handle. Gewiss müssen wir davon ausgehen, dass das in den meisten Ländern so gehandhabt wird. Wer kann da noch leugnen, dass es in Wahrheit nicht um ein Virus geht?

Die Inkubationszeit des Coronavirus soll durchschnittlich etwa fünf Tage betragen. Den „Lockdown“ haben wir seit etwa 25 Tagen, aber die Infektionszahlen sinken nicht. Was bedeutet das logischerweise?

Wenn die Tests auch nur einigermaßen aussagekräftig sind, dann bedeutet es, dass der „Lockdown“ keinen Effekt hat, und dass dies schon seit mindestens zwei Wochen feststeht. Warum also wird er aufrechterhalten, ja sogar eine Verlängerung in Aussicht gestellt? Gleiche Antwort wie oben: Weil es in Wahrheit nicht um ein Virus geht.

Ein Gedankenexperiment

Coronagläubige sollten ein Gedankenexperiment machen und sich vorstellen, die Fronten wären vertauscht: Die Regierung versichert, dass das Coronavirus nicht gefährlicher ist als ein Grippevirus und dass außer der üblichen Vorsicht in der kalten Jahreszeit keine Maßnahmen erforderlich sind.

Demgegenüber behauptet eine oppositionelle Gruppe, darunter auch die AfD, dass eine große Gefahr bestehe, derentwegen man Teile des öffentlichen Lebens lahmlegen und die Grundrechte einschränken muss; auch wenn das zu einem Anstieg von Arbeitslosigkeit und Konkursen führt und eine Neuverschuldung in Höhe von 180 Milliarden Euro erforderlich macht. Wem würden sie glauben?

Klaus Miehling

Weltweit häufen sich die Informationen von "besorgniserregenden Reaktionen" nach Corona-Impfungen.

Wie die »New York Times« berichtete, zeigten wenige Minuten nach der Impfung zwei Krankenhaus-Mitarbeiter in Alaska nach nur wenigen Minuten "besorgniserregende Reaktionen". Trotz Notfallbehandlung musste eine bis dato gesundheitlich nicht auffällige Frau die Nacht auf der Intensivstation verbringen.

Ein anderer aktueller Fall: An der CHI Memphis in Tennessee/USA brach eine hochrangige Krankenhausmitarbeiterin, die gerade geimpft wurde, vor laufenden Kameras zusammen. Zuvor wollte sie gerade erzählen, wie dankbar und glücklich sie für die Impfung sei. Dann verlor sie das Bewusstsein und fiel um.

2 Alaska Health Workers Got Emergency Treatment After Receiving Pfizer’s Vaccine

One of the workers, who did not have a history of allergies, remained in the hospital on Wednesday night. Some reactions to the vaccine were also reported last week in Britain.

Es wurde ein Impfstoff genehmigt, von dem wir nicht wissen

ob er die Geimpften vor schweren Verläufen schützt oder
ob er die Geimpften davon abhält, andere zu infizieren oder
ob der Effekt überhaupt mehr als 2 Monate hält (tatsächlich zeigen Studien, dass die Antikörper nach natürlicher Infektion nach 2–3 Monaten bereits wieder abfallen) und somit auch
ob der Effekt mehr als 1 % der Infizierten überhaupt „schützt“.

Zum guten Schluß

Karl Lauterbach am 27.12.2020 in einem Beitrag für "Welt-Online" Zur Bewältigung des Klimawandels seien Schritte nötig, die „analog“ zu Einschränkungen der persönlichen Freiheit wegen der Pandemie sind. Nun sollte man sich Fragen, was der SPD-Esel damit gemeint hat.

„Im Zuge der Corona-Pandemie dienen Werbeflächen immer häufiger der Verbreitung politischer Botschaften im öffentlichen Raum. Manche Kampagne erinnert an die einstigen Kampagnen in der DDR.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.