11.03.2020 Famose Neuerscheinungen

Literarischer Frühling 2020 - Fulminate Spannung auf höchstem Niveau

von: GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Famose Neuerscheinungen zum literarischen Frühling 2020 kommen auch aus dem Hause Diogenes in der Schweiz (www.diogenes.ch): Da ist zunächst einmal der neue Erzählband von Daniela Krien, 1975 in Neu-Kaliß geboren, das muß irgendwo bei Leipzig sein.

„Muldental“ heißt das Buch, das oft weh tut, aber auch immer wieder überaus dankbar macht, dass Mann wie Frau zur Rasse Mensch gehören, fehlbar sind und sich unser Leben von einem Augenblick auf den nächsten total verändern kann.

Daniela Krien schreibt über die Menschen ihres Kulturkreises nach 1989. Einige verlieren sich im Strudel der Zeit, andere wiederum spülen die Wellen des Wechsels immer wieder nach oben. „Muldental“ hat 230 Seiten, kostet 22 Euro und macht aus Kleinigkeiten etwas ganz Großes.

Das gelingt auch Hartmut Lange in seinem neuen Band „Der Lichthof“, der aus vier Novellen und einem autobiografischen Text besteht. Was die Geschichten verbindet, ist Verlust. Frauen werden verraten, Männer verlieren den Glauben an die Vernunft, der Autor selbst verliert den Vater am Ende des Zweiten Weltkrieges.

Obwohl Hartmut Langes Weltbild düster zu sein scheint, leuchtet das Mysterium Mensch, wie bei Daniela Krien, immer wieder auf und überzeugt durch den Willen, den Weg des Lebens weiter zu gehen.

95 Seiten umfaßt „Der Lichthof“ und kostet ebenfalls 22 Euro. Wie auch Sasha Filipenkos neuer Roman „Rote Kreuze“, der in Rußland spielt, der Heimat des Autoren. Es geht um Alexander, ein junger Mann, dem ein schweres Schicksal zusetzt und Tatjana, die mit ihren über 90 Jahren (fast) das gesamte russische 20. Jahrhundert verkörpert.

Je mehr sich die beiden kennenlernen, desto mehr spiegeln sich ihre Seelen. Sie schließen einen Pakt und mehr möchte ich auch nicht verraten, denn wer hier an „Harald und Maude“ denkt, der irrt sich gewaltig; was Sasha Filipenko in seinem Roman erschafft, ist weit mehr und erinnert an eine Wiederbelebung der verlorenen russischen Seele.

„Rote Kreuze“ - 270 fesselnde Seiten. Apropos: Der dritte Fall einer neuen Kopenhagen-Thriller-Serie aus der Feder von Katrine Engberg, 1975 in Kopenhagen geboren und aufgewachsen, hat es ebenfalls in sich. In „Glasflügel“ führen Jeppe Kørners Ermittlungen in ein verrohtes Gesundheitssystem, nachdem in einem Brunnen die nackte Leiche einer Frau gefunden wird.

Katrine Engberg zeichnet dreidimensionale Figuren, von denen nicht nur die Protagonisten in Erinnerung bleiben, insbesondere jedoch die Nebendarsteller. Darüber hinaus führt uns die Autorin durch spektakuläre Plots, die immer wieder erstaunen.

Wer meint, ach, Krimi sei Krimi, der sollte sich von Frau Engberg fulminant überraschen lassen. 427 Seiten beste Spannung auf höchstem Niveau für nur 20 Euro. Meisterhaft.

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft