09.10.2015 Aber Mutti ist abgetaucht

Flüchtlingswelle spaltet Deutschland - Der Ton wird rauer und es droht ein heißer Herbst

von: GFDK Redaktion - Michalis Avramidis

Haben wir Recht behalten? Am 2. September 2015 haben wir hier geschrieben: "Angela Merkel meinte am Montag (31. August 2015) "Wir schaffen das" Wir sagen euch, wir schaffen das nicht.  Liebe Freunde der Künste, wir wollten uns aus der Flüchtlings - und Asyldebatte heraushalten, weil das nicht unser Thema ist.

In den letzten Tagen haben wir allerdings den Eindruck gewonnen, dass die Medien und sehr viele Politiker breite Schichten der Bevölkerung, die mit dem ungebremsten Zustrom nicht einverstanden sind, und das zunehmend kritisieren, in eine "rechte" Ecke gedrängt werden sollen. Das können und wollen wir so nicht hinnehmen."

Und nun 5 Wochen später meldet sich Wolfgang Schäuble auch mal zu Wort. "Die Lage in Deutschland ist sehr nervös und fragil"

Der Flüchtlingszustrom nach Deutschland, er sei schlichtweg "unmöglich" zu bewältigen, erklärt Bundesfinanzminister Schäuble. Es ist die jüngste Warnung aus den Reihen der Regierungskoalition. "Die Lage in Deutschland ist sehr nervös und fragil" Der Flüchtlingszustrom nach Deutschland, er sei schlichtweg "unmöglich" zu bewältigen, erklärt Bundesfinanzminister Schäuble. Es ist die jüngste Warnung aus den Reihen der Regierungskoalition.

Der Ökonom und Politiker Joachim Starbatty im Interview mit Markus Gärtner:  "Frau Merkel will die Welt retten und vergisst dabei Deutschland. Sie will das Klima retten, und unser Industriestandort geht vor die Hunde. Sie will für alle Menschen die Arme aufmachen und übersieht, dass die Aufnahmekapazität eines Landes endlich ist. Wir müssen schauen, dass wir die Menschen überhaupt noch integrieren können. Sie will die Eurozone zusammenhalten und ruiniert dabei Deutschland, die Sparer und die Arbeitnehmer."

ZU allem Überfluss medete "Bild" und "Spiegel-Online" am 5. Oktober "Behörden in Deutschland halten es einem Zeitungsbericht zufolge für möglich, dass im laufenden Jahr insgesamt bis zu 1,5 Millionen Asylbewerber nach Deutschland kommen. Allein von Oktober bis Dezember sei mit der Ankunft von bis zu 920.000 Flüchtlingen zu rechnen, zitiert die "Bild"-Zeitung aus einer internen Prognose nicht näher benannter Behörden."

Politologe Werner Patzelt ist sicher: "Die Flüchtlinge werden zu einem Problem für unsere Gesellschaft. Die Politik habe es versäumt, das Volk überhaupt zu fragen, ob man Einwanderungsland sein wolle."

Henryk M. Broder "Was Merkel treibt, grenzt an Untreue im Amt"

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht die große Zahl unregistrierter Flüchtlinge in Deutschland als "ernstes" Problem. Im ZDF-"heute journal" sagte der CDU-Politiker: "Bis zum Sommer waren die Flüchtlinge dankbar bei uns zu sein." Nun hat sich das Blatt aber gewendet und Thomas de Maizière ist etwas ratlos. Wörtlich sagte er:


"Sie gehen aus Einrichtungen raus, sie bestellen sich ein Taxi, haben erstaunlicherweise das Geld, um Hunderte von Kilometern durch Deutschland zu fahren. Sie streiken, weil ihnen die Unterkunft nicht gefällt, sie machen Ärger, weil ihnen das Essen nicht gefällt, sie prügeln in Asylbewerbereinrichtungen."

Woher kommen die großen Mengen Bargeld?

Bei dieser Gelegenheit möchten wir noch mal darauf hinweisen, das wir schon vor Wochen festgestellt haben, das die Flüchtlinge die in München angekommen sind mit großen Mengen Bargeld ausgestattet waren. Niemand stellte die Frage wie das möglich ist, und nun Wochen später wundert sich der Bundesineminister?

Dieter Greysinger (SPD): "Bald marschieren Bürger gegen uns"

Hainichens SPD-Bürgermeister Greysinger fürchtet, daß bald die Bürger »gegen uns« marschieren. Anlaß: Ein 27-jähriger Asylbewerber, der eine Verkäuferin mit einer Machete bedrohte, wird er weder inhaftiert noch abgeschoben, selbst nicht, als er Tage später erneut ihr den Kopf abzuschneiden drohte.

Der Bürgermeister der sächsischen Kleinstadt Hainichen, Dieter Greysinger (SPD), fürchtet angesichts des Flüchtlingsandrangs einen Aufstand der Bürger. "Bezüglich Flüchtlingen habe ich echt Angst, dass eine markante Zahl an Bürgern bald gegen uns marschiert. Entweder wir kriegen die Kurve oder unserer Gesellschaft droht ein sehr negativer Wandel", schreibt Greysinger am Dienstag in einer dem "Handelsblatt" (Online) vorliegenden Mail an die CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann.

"Wir schaffen das" - Aber Mutti ist abgetaucht - Von Angela Merkel hört man kein Wort mehr

Horst Seehofer: „Die Kanzlerin hat sich meiner Überzeugung nach für eine Vision eines anderen Deutschland entschieden.“ Mal eine Frage: Hat Angela Merkel das Volk, die Bürger deutschlands befragt ob die ein anderes Deutschland wollen? Während einer Kabinettssitzung soll Seehofer zudem davon gesprochen haben, Flüchtlinge in Bussen nach Berlin vor den Reichstag zu fahren, schrieb „Spiegel Online".

Auch die deutsche Polizeigewerkschaft ist alarmiert. Im Umfeld der Flüchtlingsheime haben von Flüchtlingen gegründete kriminelle Banden die Kontrolle an sich gerissen. Wie dumm muss sich ein jeder jetzt vorkommen, der mit Refugee Welcome-Plakaten den Verbrechern den roten Teppich ausrollte, obwohl jeder der bei klarem Verstand war von Anfang an warnte, dass da auch viele dunkle Gestalten hereinströmen werden, wenn man die Grenzen öffnet und niemanden mehr kontrolliert?

Viele dieser jungen Männer führen sich nicht so auf, als wären sie gerade ihrer Verfolgung entkommen. Viele werden selbst ein Problem für andere Flüchtlinge und zeigen es hier ganz deutlich.
Vergessen sollte man hier deshalb nur nicht, dass hier von einem Teil der Flüchtlinge die Rede ist. Der Teil, der auch den anderen das Leben zur Hölle macht.

Die andere Flüchtlinge schikaniert, ausraubt, sie ihrem religiösen Wahn zu unterwerfen versucht, Gewalt androht oder Gewalt gegen sie anwendet, Frauen in die Prostitution zwingt, mit Drogen handelt usw. Wohl in der Hoffnung so das schnelle Geld zu machen und Machtphantasien auszuleben, was ihnen von der Refugee Welcome-Fraktion erst ermöglicht wurde.


"„Es hilft nicht, wenn wir die reale Situation nicht zur Kenntnis nehmen und aus falsch verstandener Zurückhaltung Entwicklungen verschweigen.“- Der stellvertretende Bundesvorsitzende Ralf Kusterer spricht im Polizeispiegel Klartext: Massenschlägereien, Übergriffe und Straftaten im Nahbereich von Flüchtlingsunterkünften sind an der Tagesordnung, die Sicherheitslage ist mehr als angespannt.

Wie „stark“ ist die Polizei momentan wirklich? Sind wir den Anforderungen gewachsen und wenn ja, wie lange noch? Wie ist es nicht zuletzt um die „mentale Verfassung“ der Polizei bestellt," Krimigranten konsequent abzuschieben.

"ZDF heute" präsentiert Zahlen

"Nicht mal jeder 50. Asylantrag in Deutschland war 2014 erfolgreich. Über Abschiebungen liegen keine konkreten Zahlen vor. Etwas über 1,8 Prozent sind echte ‪Asylanten‬ aus 2014. Wieviele untergetaucht sind und sich auch einer Abschiebung entziehen, darüber gibt es keine Zahlen."


Dazu ein Facebook Kommentar: "Das, liebe ‪"Bessermenschen"‬ sind die gleichen Zahlen, auf die Ihr noch vor Tagen mit dem üblichen Geblöke von Hetze und Rechtsbraun reagiert habt. Schade, daß ich nicht erfahren werde, was die GEZ-Medien dazu bewog, den Sachverhalt auf einmal so darzustellen. Vielleicht die Tatsache, daß uns die Feldbetten und die Turnhallen ausgehen?

Von Wohnungen für eine menschenwürdige Unterkunft auf Dauer brauchen wir nicht zu reden. Aber Hinweise auf Probleme halten "Bessermenschen" ja für eine besonders perfide Form des Rassismus."

SPD-Chefin, Aydan Özoguz will dass sich die Deutschen anpassen

"Masterplan" der Flüchtlingsbeauftragten: Deutsche sollen ihr "Selbstbild den Realitäten anpassen" - Konferenz der Minister:


Die Flüchtlingsbeauftragte Aydan Özoguz legte einen Plan vor, wie man die Asylanten in Deutschland schneller integrieren könne. Darin heißt es auch, dass sich nicht nur die Flüchtlinge anpassen müssen sondern "die DEUTSCHEN müssen sich jetzt in ihrem eigenen Land integrieren"......
Die deutsche Flüchtlingsbeauftragte und stellvertretende SPD-Chefin Aydan Özoguz hat laut "Der Welt" einen "Masterplan" entwickelt, um das Flüchtlingschaos in den Griff zu bekommen.

Die Staatsministerin stellte ein selbstgeschriebenes Strategiepapier vor, wie sie sich die gesellschaftliche Eingliederung der Flüchtlinge, die in Deutschland bleiben werden, vorstellt. Unter anderem fordert Aydan Özoguz mehr Anstrengungen von Bund, Ländern und der Wirtschaft und eine noch weitere Öffnung des Arbeitsmarktes.

Darüber hinaus verlangt sie von der deutschen Bevölkerung, sich der Situation der Masseneinwanderung von Migranten aus aller Herren Länder anzupassen. In ihrem Strategiepapier gibt die Politikern Einblicke in ihre gesellschaftspolitischen Ziele.


So heißt es: "Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein." Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, "dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen", zitiert "Welt-Online" die SPD-Frontfrau.


Laut Aydan Özoguz müssen sich die Deutschen jetzt in ihrem eigenen Land integrieren, denn "schon heute hat jeder fünfte Bürger einen Migrationshintergrund: Deutschland ist längst nicht mehr der ethnisch homogene Nationalstaat, für den ihn viele immer noch halten. Es wird Zeit, dass sich unser Selbstbild den Realitäten anpasst, davon profitieren wir alle."

Wir sagen mal so: Wenn das die Antwort der Politik, auf die vielen berechtigten Fragen der Bürger ist, dann ist das erbärmlich. Mehr kann man dazu nicht sagen.

Auch dieser Facebook-Kommentar zeigt, das "Pack" hat die Nase voll

Tausende "Flüchtlinge" marschieren weiterhin über die österreichische Grenzen, das wird nur nicht mehr so dramatisch in den Medien veröffentlicht. Schließlich gibt es ja jetzt die Diesel Volkswagen Ablenkung wo die Amis sich die leeren Kassen mit 18 Milliarden füllen wollen. Aber wir wollen nicht abschweifen.


Auch die tränenreichen Berichte über Refugees Welcome-Plakate-Halter sind (zum Glück) deutlich weniger geworden, genauso wie verwirrte Gutmenschen am Bahnhof stehen um Asyltäuscher mit einer angemessenen "Willkommenskultur" in Empfang zu nehmen, wobei sie stolz ihre gebrauchten Fahrräder, getragene Klamotten und überflüssiges Spielzeug abliefern.

LEUTE WACHT AUF. EUER MITGEBRACHTER KREMPEL WIRD UMGEHEND VON DEN ACH SO ARMEN FLÜCHTLINGEN ENTSORGT. DAS INTERESSIERT DIE EINEN SCHEISS WAS IHR DA ANSCHLEPPT.
30 TONNEN GUTMENSCH KREMPEL WURDE ALLEIN IN MÜNCHEN ENTSORGT.
Liebe verwirrte Gutmenschen, in Zukunft bitte zur Begrüßung nicht so viel Müll.

Claudia Roth "Ich stimme vor allem der Kanzlerin zu, wenn sie sagt, wir müssen das schaffen, wir können das schaffen."

 

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.