08.08.2020 Demonstranten sind keine „Covidioten“

Dreiste Kleinrechnung der Teilnehmerzahlen von der Demo am 1. August in Berlin?

von: GFDK - Reden ist Silber

„Die größte Verschwörungstheorie ist die Corona-Pandemie“?

zuerst zitiere ich mal die Berliner Zeitung vom 1. August 2020. Da heißt es, und so haben es auch alle anderen Medien am Vormittag geschrieben: "Den Beginn machte ein Aufzug von Corona-Gegnern am Samstagvormittag Unter den Linden sowie in der Friedrichstraße.

Laut Polizeisprecherin waren dafür 1.000 Teilnehmer angemeldet worden – am Ende waren es in der Spitze 17.000. Auf dem Boulevard vor dem Pariser Platz standen die Demonstranten dicht gedrängt.

So, und diese Demonstranten wurden daran gehindert auf die Straße des 17. Juni zu kommen. Dort vor dem Brandenburger Tor war die größte Ansammlung der Demonstranten. Hier waren es nach Darstellung der Medien 20.000. So weit so gut. Wir gehen davon aus, dass sowohl die Zahlen der Medien, als auch die des Veranstalters nicht stimmen.

Nur eines ist erstaunlich, es war die Polizei und nicht der Veranstalter, die zunächst mehrere Meldungen von 1.3 Millionen Demonstranten in Berlin verbreitete. Auf Facebook und Twitter verbreitete sich das wie ein Lauffeuer. Und dann, auf einmal waren diese Meldungen weg, und es wurde nur noch von 20.000 Demonstranten geschrieben und gesprochen.

Nun meldete sich der Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz (CDU)

Die Äußerungen von Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz (CDU) über die Corona-Demonstration am vergangenen Samstag in Berlin haben Kritik ausgelöst. Vaatz hatte der Berliner Polizei in einem Gastbeitrag für die Plattform „Tichys Einblick“ vorgeworfen, die Teilnehmerzahl der Kundgebung mit Methoden, die an die DDR erinnerten, kleingerechnet zu haben.

Zu Beginn seines Beitrages betonte Vaatz, dass er „die Festlegungen der Regierungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für richtig und ihre Befolgung für erforderlich“ halte. Er attestierte der Regierung und den Medien aber einen Glaubwürdigkeitsverfall und kritisierte unter anderem:

In ein Wespennest gestochen?

„Die dreiste Kleinrechnung der Teilnehmerzahlen der Demo vom 1. August durch die Berliner Polizei entspricht in etwa dem Geschwätz von der, Zusammenrottung einiger weniger Rowdys‘, mit der die DDR-Medien anfangs die Demonstrationen im Herbst 1989 kleinrechneten.“ Die Organisatoren der Demo in Berlin sprachen von bis zu 1,3 Millionen Teilnehmern.

Jetzt hagelte von allen Seiten Kritik

Der politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, warf Vaatz vor, „den demokratischen Rechtsstaat und die freie Presse“ zu denunzieren. „Die CDU muss diesem Mist widersprechen“, schrieb er auf Twitter.

Liebe Freunde, eine "freie Presse" gibt es schon lange nicht mehr, vielleicht hat es sie sogar nie gegeben.

Vaatz habe „in ein Wespennest gestochen“. meint der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Fischer, und verteidigte Arnold Vaatz.

Noch dümmer gehts nimmer

Den wohl dümmsten Kommentar zur Corona-Demo in Berlin lieferte der ehemalige Herausgeber der „Welt“-Gruppe Thomas Schmid, "Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik hat sich bei einer Demonstration eine Minderheit so vehement gegen die Mehrheitsgesellschaft gestellt wie bei den Corona-Protesten in Berlin.

Da ging ein aggressiver Wohlstandsegoismus auf die Straße". Er meinte im vollen Ernst, " Das waren Erben der spätbundesrepublikanischen Prosecco-Kultur, der Spaßgesellschaft. Es hatte sich in Berlin der Wohlstandsegoismus, ja Wohlstandschauvinismus auf die Straße begeben."

Unverschämtheit der Woche

„Das kann man sich kaum ausdenken: Der Vorsitzende der ‚AG Migration und Vielfalt‘ der SPD Aziz Bozkurt fordert die Abschiebung der Demonstranten von Berlin. Auf twitter schreibt der türkischstämmige Politiker zu einem Artkel über die Demonstration der Corona-Maßnahmen-Kritiker in Berlin: ‚Ich fordere: härtere Gesetze, um diese Lebensgefährder abschieben zu können. Egal wie. Egal wohin. Einfach raus aus meinem Land.“

Nun, es soll sich jeder selber seinen Reim drauf machen, welsche Zahlen nun stimmen. Sicher ist nur, der Politik kann es nicht Recht sein, wenn es tatsächlich über eine Millionen waren.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.