19.12.2021 Daten werden nach 55 Jahren freigegeben

Die mRNA-Impfung schädigt das menschliche Immunsystem

von: GFDK - Reden ist Silber

Eine Gruppe von Wissenschaftlern wollte von der Regierung wissen, auf was für Daten sich die Lizenzierung des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer stützte. Darauf antwortete die FDA - Food and Drug Administration, sie werde die Daten dazu in 55 Jahren bereitstellen, also erst im Jahr 2076, heißt es auf der zentralen FOIA-Website der Regierung. Das ist eine offizielle Mitteilung von Reuters

So wie es aussieht, haben die etwas zu verbergen, anders läßt sich es nicht erklären, warum man diese Daten erst in 55 Jahren freigeben will. Einen vergleichbaren Fall hat es in der US-Geschichte nur einmal gegeben. Die Akten zu der Ermordung von John F. Kennedy waren auch für 50 Jahre für die Öffentlichkeit gesperrt worden.

Konkreter wird aber die britische Gesundheitsbehörde „U.K. Health Security Agency“

Die  britische Gesundheitsbehörde „U.K. Health Security Agency“ hat einen Corona-Bericht in der Kalenderwoche 42 mit Zahlen und Daten veröffentlicht.

In diesem Bericht stellt sie fest:
Die mRNA-Impfung gegen das Coronavirus bewirkt eine „Umprogrammierung“ und damit langfristig eine massive Beeinträchtigung des menschlichen Immunsystems

Geimpfte produzieren immer weniger Antikörper

In dem Bericht der Englische Gesundheitsbehörde steht ganz offiziell auf Seite 23 zu lesen:

… recent observations from UK Health Security Agency surveillance data that N antibody levels appear to be lower in individuals who acquire infection following 2 doses of vaccination.

Übersetzung ins Deutsche:

Neue Beobachtungen  und Auswertungen von Prüfdaten der Gesundheitsargentur des Vereinigten Königreiches zeigen, dass Personen die nach einer doppelten Impfung an Corona erkrankten, krank wurden, weil die Menge der N-Antikörper abgesunken ist.

Das heißt nichts anderes, als dass die natürlich produzierten Antikörper unseres Immunsystems gegen ein Virus (vor allem eine Mutation) unter doppelt Geimpften spürbar weniger werden, was offensichtlich im Zusammenhang mit der Impfung  gesehen wird und zwar von der englischen Gesundheitsbehörde selbst.
Der Bericht erklärt, dass höhere Antikörperlevel (naturgemäß) besser vor einer Infektion schützen:

„Current thinking is that there is no threshold antibody level that offers complete protection against infection, but instead that higher antibody levels are likely to be associated with lower probability of infection.“

Exakte Übersetzung aus dem Englischen

Derzeit geht man davon aus, dass es keinen Antikörper-Schwellenwert gibt, der vollständigen Schutz vor einer Infektion bietet, aber (man kann) stattdessen (wohl behaupten),  dass höhere Antikörperspiegel mit einer geringeren Infektionswahrscheinlichkeit verbunden sind.

Doppelt oder dreifach Geimpfte sind also nach der offiziellen Begutachtung der Englischen Gesundheitsbehörde in größerer Gefahr, infiziert zu werden.

Man muss kein Raketenphysiker sein, um zu wissen, was das heißt

„Der Impfstoff beeinträchtigt ganz offensichtlich die angeborene Fähigkeit des Körpers, nach einer Infektion Antikörper zu produzieren.“

Das auch noch: TAUSENDE KÜNDIGUNGEN - Amerikas Kliniken droht der Ärzte-Exodus – Impfpflicht aufgehoben. Viele amerikanische Krankenhäuser haben ihr Personal zur Impfung verpflichtet. Doch tausende Ärzte und Pfleger weigern sich nicht nur – sie kündigen sogar, berichtete "Welt-Online".

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung