29.03.2014 Exklusiv für Freunde der Künste

Blankes Entsetzen - CICERO: „Merkel muss Putin militärische Grenzen setzen!“

von: GFDK - Rainer Kahni

Nicht nur Rainer Kahni ist entsetzt, die Kriegeliteraten blasen zur Attacke auf Russland. - Das muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Das Magazin CICERO  bezeichnet sich selbst in seinem Titelbild als „Magazin für politische Kultur“. Aha! Das dachte ich bisher auch und las und schrieb fleissig meine Kommentare in diesem bis dahin recht angesehenen und aus der Massenware der Mainstream – Medien herrausragenden Magazin.

Immerhin standen dort auch über jeden Verdacht erhabene, mutige und charakterlich edle Männer wie der ehemalige Staatsminister Naumann in leitender Verantwortung. Was ist aber aus diesem Blatt geworden, fragt sich der entsetzte  Leser, wenn er Sätze wie: „Merkel darf auch vor knallharten militärischen Signalen gegen Putin nicht zurückschrecken!“  im CICERO liest?

Das aber ist kein Journalismus mehr, das ist nackte Kriegshetze, vor der sogar die abgefeimteste Journaille der Mainstream – Medien mehr oder weniger verdeckt zurückschreckt! Solche verbalen Entgleisungen erlaubte sich bisher nicht einmal das zweite Sprachrohr des allgemeinen Putin – Bashing, der selbstgefällige und prollige Dr. Claus Kleber vom HEUTE – Journal des ZDF.

Im übrigen strotzt der Artikel im CICERO vor Rabulistik, Parteilichkeit, Geschichtslosigkeit, Ahnungslosigkeit und Dummheit!

„ Der russische Präsident Putin fühle sich vom Westen betrogen“, wird da postuliert. Ja was denn sonst? Haben die Journalisten etwa schon vergessen, wem Deutschland die Wiedervereinigung zu verdanken hat? Es waren die Russen mit ihrem Präsidenten Gorbatschow, der mit Kanzler Kohl einst im Kaukasus die Wiedervereinigung erst möglich machten.

Die Engländer unter der Premierministerin Thatcher sagten erst einmal NO, NEVER! Der französische Staatspräsident liess sich sein OUI durch die Einführung des EURO, der seine marode Wirtschaft vor dem Kollaps rettete, teuer bezahlen. Und die USA waren zunächst einmal recht skeptisisch unter ihrem Präsidenten Bush (Vater) und hatten alle Ausreden.

Für diese deutsche Wiedervereinigung haben die Russen ihre gesamten Truppen aus der DDR abgezogen und die Supermacht Sovjetunion verloren. Amerika, Frankreich und England haben gar nichts verloren, ihre Truppen stehen heute noch, bis an die Zähne bewaffnet mit nuklearen Raketen, auf deutschen Boden. Schlimmer noch:

Nachdem die Sovjetunion zerfallen war, nahm die von den USA gesteuerte NATO die ehemaligen Länder des Warschauer Paktes wir Polen, Tschechien, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, sowie das gesamte Baltikum in ihre Organisation auf und stationierten dort ihre Truppen.

In Georgien und Abchasien befinden sich ebenfalls NATO – Truppen, um den schmählichen Rückzug der deutschen ISAF – Soldaten aus Afghanistan logistisch zu organisieren. Russland fühlt sich natürlich zu recht eingekreist und um die Früchte seiner Entspannungspolitik mit Willy Brandt und Helmut Kohl betrogen.

Leider gibt es laut dem ehemaligen Kanzler - Berater Teltschik, der bei allen Verhandlungen zwischen Kohl und Gorbatschow dabei war, keinen schriftlichen Vertrag zwischen den Ländern, dass die NATO niemals seine Truppen in die Länder des Warschauer Paktes ausdehnen wird.

Diese Aussage ist glaubhaft, denn bei der Wiedervereinigung Deutschlands im Jahre 1989 konnte noch kein Mensch ahnen, dass das grosse Sowjetreich daran zerbrechen würde. Es gebrach also an der Aktivlegitimation für einen solchen Vertrag. Aber eines ist sicher: Die NATO – Aufnahme der ehemaligen Staaten des Warschauer Paktes verstösst gegen Treu und Glauben. Und deshalb fühlen sich die Russen zu recht betrogen!

Doch nun machen die Lobbyisten des Freihandelsabkommens mobil! Die USA und Europa verhandeln in geheimen Zirkeln ein geheimes Abkommen über eine riesige Freihandelszone zwischen beiden Kontinenten. Dazu braucht man Märkte.

Und Europa ist ein gigantischer Markt für den amerikanischen Junk – Food. Der US – Konzern Monsanto schielt schon lange auf das fruchtbare Ackerland der West – Ukraine, wo er endlich seine allseits verpönten GEN – Produkte anbauen kann. Da kommt eine sogenannte „Revolution“ in der Ukraine gerade recht! Es geht in der Ukraine also nicht um Menschen, sondern um riesige Märkte.

Und Bundeskanzlerin Merkel soll diesen ganzen schmutzigen Deal „militärisch“ absichern? Wer so etwas schreibt, der gehört nicht in die Redaktion eines Magazins, schon gar nicht in die des CICERO, sondern bestenfalls in die geschlossene Psychiatrie.

Wie hat Konstantin Wecker geschrieben:

"Es war ja auch selten das Blut der Journalisten, das in Kriegen vergossen wurde, nicht wahr? "Nach Kriegsende sollte man die Kriegsliteraten einfangen und von den Kriegsinvaliden auspeitschen lassen" schrieb Karl Kraus.

Jürgen Todenhöfer zu der Fordernung von Joachim Gauck dass Deutschland mehr Verantwortung in der Welt übernimmt. Auch militärisch.


"Mir ist ein Präsident lieber, der sich auf dem Oktoberfest von Freunden einladen läßt, als einer der schon wieder deutsche Soldaten ins Feuer schicken will. Von seinem sicheren Büro aus. Fast bekomme ich Sehnsucht nach Wulff. Der wollte Menschen integrieren, nicht erschlagen".

Rainer Kahni, besser bekannt als Monsieur Rainer, ist Journalist und Autor von Polit - und Justizthrillern. Er ist am Bodensee aufgewachsen, lebt jedoch seit vielen Jahren in Paris und bei Nizza. Seine Muttersprache ist deutsch, seine Umgangssprache ist französisch. Er ist Mitglied von Reporters sans frontières und berichtet für Print - Radio - und TV - Medien aus Krisengebieten.

Zwischen den Reisen recherchiert er für seine Polit - und Justizthriller, die meist auf historischen Ereignissen beruhen. Der Stil seiner Reportagen und Thriller wird wegen seiner exacten Recherchen, sehr guten Ortskenntnissen und einer unverwechselbaren Sprachgewalt bei seinen Lesern geschätzt.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft