19.08.2020 Der französische Starreporter

Albert Londres, ein humanistischer Starreporter in Afrika

von: GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

„Was aber ist wichtiger? Einen Schleier über die Tatsachen zu werfen oder klar zu sehen?“ Der Klarsicht seiner großen Reportagekunst verdankte Albert Londres (1884 - 1932) in Frankreich seinen Ruf:

berühmter Berichterstatter im Namen aufklärerischer Ideale für die einen, skandalöser Verächter der Nation für die anderen.

„Afrika, in Ketten“ versammelt zwei Berichte aus den Kolonien, in denen der Journalist auf Französisch-West und -Nordafrika der 1920er Jahre blickt.

Es sind zwei Klassiker einer frühen Kritik am Kolonialismus in einem Band, dessen Geschichte Europa sich bis heute nicht stellt, erschienen in der Anderen Bibliothek (www-die-andere-bibliothek.de) für 44 Euro.

Londres Weg führt ihn von Dakar über Bamako und Timbuktu nach Niger und weiter in den Sudan, bis er im Kongo den Äquator überquert.

Sein Gegenstand ist das Leben der weißen „Staatsbürger Frankreichs“ und der schwarzen „Untertanen“ in den sogenannten Überseegebieten, die willkürliche Rechtsprechung der Kolonialverwalter und die Geschicke der zahllosen Glücksritter, die fern von Europa zu schnellem Reichtum zu gelangen versuchen.

Der französische Starreporter forderte einen humaneren Kolonialismus, auch ihm, dem Reformer, lag damals der Gedanke noch fern, den Kolonialismus gänzlich abschaffen zu wollen.

„Die Veröffentlichung dieser Arbeit soll eine schändliche Tat von mir sein. Von vielen Seiten wird sie mir vorgeworfen.

Ich kann mir die Ohren nicht genug zuhalten,“ schreibt der Vorreiter des investigativen Journalismus im Vorwort zu „Afrika, in Ketten“, das auch ein sprachliches Meisterwerk darstellt, lebendig und für ein modernes Publikum von Petra Bail und Yvan Goll aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt.

Diese Reportagen, insgesamt 376 Seiten lang, sind Teil der Vorgeschichte eines Afrikas, das uns in der Zukunft mehr und mehr beschäftigen wird.

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft