Reden ist silber, Schreiben ist gold

05.01.2020 Die WDR-Redakteursvertretung

GFDK - Reden ist Silber - Gottfried Böhmer

Die Rot-Grünen Gesinnungskrieger des WDR greifen nun ihren Intendanten an, weil der sich für die "Umweltsau" entschuldigt hat. Was anderes habe ich von denen auch nicht erwartet, da der Sender für seine Gesinnung bekannt ist.

Was die WDR-Redakteursvertretung unter "Rundfunkfreiheit" versteht, ist einfach erklärt. Alles was links steht ist willkommen, alles was nach bürgerlich klingt, ist rechts. So einfach ist das. Den WDR Redakteuren geht es in erster Linie um ihre Freiheit, die Freiheit der Anderen kann man getrost ignorieren.

Jüngst hat die Instrumentalisierung eines Kinderchors zu Zwecken grüner Agitation und Propaganda für erheblichen Unmut gesorgt („Oma ist eine Umweltsau“ vom WDR-Kinderchor, „Oma ist eine Nazisau“ vom Antifa-affinen WDR-Mitarbeiter Danny H.).

Rot-Grüne Gehirnwäsche

Der Chorleiter des WDR-Kinderchorliedes, Zeljo Davutovic, meinte unverblümt in einem Interview des Deutschlandfunks wörtlich:

„Mir persönlich liegt viel daran, diese Offenheit der Kinder zu nutzen. Den Kindern kann man alles präsentieren, wenn sie jung sind, wenn sie im ersten, zweiten, dritten Schuljahr sind. Das nutzen wir positiv.“ Der Mann ist anscheinend richtig stolz auf seine WDR-Propaganda-Arbeit.

Schon 2012 warnten Maxeiner & Miersch in der “Welt”: Anstatt sie zum selbstständigen und kritischen Denken zu erziehen werden immer mehr Kinder in Deutschland ökologisch indoktriniert. Denn die grüne Wirtschaft braucht Propaganda.

Nun versucht der WDR seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. In der WDR-Sendung Aktuelle-Stunde wird seit Tagen behauptet, der Shitstorm gegen das "Umweltsau-Video" des WDR Kinderchors sei von "Rechten-Blasen inszeniert worden. Von den 40.000 Kommentaren auf der WDR Facebook-Seite ist keine Rede mehr.

Die WDR-Redakteursvertretung behauptet, ihr Intendant Tom Buhrow sei bei dem Streit um das "Umweltsau-Video" den eigenen Mitarbeitern in den Rücken gefallen.


In dem Statement, über das zuerst das Medienmagazin Übermedien berichtet hat, heißt es: "Wir sind - wie sicher viele von Euch - fassungslos. Nee, wir sind fassungslos über eure Gesinnung.

Weiter heißt es: Natürlich nicht über eine Satire, die Geschmackssache sein darf; nein, wir sind fassungslos, dass der Programmchef von WDR2 ein Video mit einem satirischen Kinderlied löschen lässt, und vor allem auch darüber, dass Intendant Tom Buhrow einem offenbar von Rechtsextremen orchestrierten Shitstorm so leicht nachgibt, sich vorschnell redaktionell distanziert und sich nicht nur persönlich entschuldigt, sondern dabei mehrfach öffentlich (u.a. live bei WDR2) Redakteurinnen und Redakteuren in den Rücken fällt, statt ihnen in Zeiten inszenierter Empörungswellen gegen den WDR und den ÖRR (öffentlich-rechtlichen Rundfunk) den Rücken zu stärken." Damit, so die Redakteursvertreter, sei die innere Rundfunkfreiheit verletzt worden.

Die Vorgeschichte:

Nun was soll ich dazu noch sagen? Vom WDR habe ich nichts anderes erwartet. Ich schaue täglich die Aktuelle Stunde des WDR, nicht weil ich die Sendung so gut finde, ganz im Gegenteil. Ich schaue mir die Sendung an, um zu verstehen was die Macher des WDR im Schilde führen.

Während der HR (Hessischer Rundfunk) der MDR oder auch der Norddeutsche Rundfunk in ihren Regional- Sendungen vorwiegend über Land und Leute der Region schöne Geschichten bringen, beschäftigt sich der WDR mit der großen Weltpolitik.

2019 waren die Lieblingsthemen des WDR Donald Trump, Boris Johnson und fast täglich und sehr umfangreich die Rechten, die AfD, und Berichte über Rechtsradikale. Mitunter hat man den Eindruck, der WDR sieht hinter jedem Baum einen NAZI.

Auf einen ganz besonderen "Freien Mitarbeiter" des WDR kommen wir später noch zu sprechen. Das neue Lieblingsthema des WDR ist aber nun das Klima und die lieben Kids von Fridays for Future, die täglich in den Himmel gelobt werden.

Umweltsäuige Großmütter?

Zum Jahresende beweist der Sender noch einmal was er für eine Gesinnung hat, und dafür ist ihm auch der Kindesmissbrauch noch Recht. Um den Bürgern ein besseres, nach den Vorstellungen des WDR, besseres Umweltbewustsein einzubleuen, drehte man kurzerhand ein Video mit dem WDR-Kinderchor.

Eine Instrumentalisierung von Kindern und ein "beschämendes" und "ideologisches" Video warfen viele dem WDR vor. 40.000 Kommentare verzeichnete die Facbook-Seite des WDR. "Warum sendet man so eine Unverschämtheit?", schrieb eine Nutzerin empört auf Facebook über das Lied.

Der folgende Beitrag zeigt eindrucksvoll, wie verkommen große Teile unserer Eliten sind und was sie bezwecken.

Das Video des WDR erinnert an einen Tweet der Umweltschutzbewegung Fridays for Future zu Weihnachten. Darin hieß es: „Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei.“

Wir werden euch damit nicht davonkommen lassen

Nun mußte ein altes Kinderlied herhalten: „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“, das vom WDR kurzerhand umgetextet wurde und von Kleinkindern, die nicht mal wissen, was sie da singen, vorgetragen wurde.

Der neue Text geht so: „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.“ Weiter heißt es: „Meine Oma fährt mit ´nem SUV beim Arzt vor, überfährt dabei zwei Opis mit Rollator.“

Zum Thema Fleischkonsum sangen die Kinder: „Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett, ein Kotelett, ein Kotelett. Weil Discounterfleisch so gut wie gar nix kostet. Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.“

Auch  das Reiseverhalten gefällt dem WDR nicht, und so geht es weiter: „Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert, geläutert, geläutert. Stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ‘ne Kreuzfahrt. Meine Oma ist doch keine Umweltsau.“

Am Ende des Videos sagten die Mädchen mit ernstem Blick in die Kamera: „We will not let you get away with this.“ Auf Deutsch: „Wir werden euch damit nicht davonkommen lassen.“

Kritiker werden attakiert

Dass die Kinder offenbar instrumentalisiert wurden, streitet der WDR aber ab, und beruft sich auf eine Satire. Richtig gut fand das Video Jan Böhmermann, der dazu schrieb:

Wer sich jeden Tag billiges Discounterfleisch aufbrät, ist eine Umweltsau“, schrieb er. Und in einem weiteren Tweet hieß es: „Ihr kleinen Umweltsäue würdet doch, ohne mit der Wimper zu zucken, einen Kinderchor alle drei Strophen des "Deutschlandliedes" singen lassen. Und zwar nicht zum Spaß.“

Der freie Mitarbeiter des WDR, der Journalist Danny Hollek, legte noch einmal nach: „Lass mal über die Großeltern reden, von denen, die jetzt sich über #Umweltsau aufregen. Eure Oma war keine Umweltsau. Stimmt. Sondern eine #Nazisau

Auch der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) Frank Überall verteidigte den WDR und das Video. Er meinte im „Deutschlandfunk“ die Vorwürfe, dass der WDR Kinder instrumentalisiert habe, „absurd und bösartig“. Wer hier bösartig ist, soll ein jeder mal für sich entscheiden.

Auch das Deutsche Kinderhilfswerk kritisiert den WDR derweil für die Löschung des umstrittenen „Umweltsau“-Videos. „Das ist eine völlig überzogene Reaktion, ausgelöst durch einen Shitstorm im Netz“, sagte Sprecher Uwe Kamp zu Watson. Ich sag mal so: Gott beware uns vor diesem Kinderhilfswerk, bringen sie ihre Kinder in Sicherheit.

Auch der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Unfughilfe, Jürgen Resch, hat sich hinter den WDR gestellt.
"Derzeit werde versucht, die Kinder und Jugendlichen von Fridays for Future zu diskreditieren"meint der Umweltritter.

Denunzieren und Umerziehung

Nur der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki sprach von einer Instrumentalisierung der Kinder. "Dass ein Kinderchor missbraucht wird, um zu denunzieren und Umerziehung zu betreiben", erinnere "fatal an die untergegangene DDR", sagte der FDP-Politiker der "Bild"-Zeitung.

Oma war eine Nazisau? Hirnfurz eines Geistesgestörten

Zum Schluß dieser miesen Geschichte noch ein paar Hintergrundinfos zu WDR-Journalist und Antifa-Aktivist Danny Hollek.

Bundesweit sorgt ein Tweet des WDR,-Journalisten Danny Hollek für Empörung, der unsere Großmütter pauschal als "Nazisäue" beleidigt. Viele Parteien und Organisationen fordern - vollkommen zurecht - die sofortige Entlassung.

Was bisher noch keiner weiß: Hollek stammt ursprünglich aus Lünen und war dort in Antifastrukturen aktiv. Nach einem gewalttätigen Überfall auf einen Familienvater auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt gehörte er zu den Tatverdächtigen, gegen die zwischenzeitlich ermittelt wurde.

Er betrieb den linksextremen Blog sechel.it, ehe er nach Düsseldorf verzog und dort als "Journalist" rechte Demonstrationen begleitete. Seit vielen Jahren ist er als "dannytastisch" bei Twitter aktiv, früher nannte er sich dort zudem "Danny Marx". Das sind die Leute, die der WDR beschäftigt.

Auf den Protest antwortete der WDR, der Mitarbeiter habe diese Aussage privat, nicht im Namen des Senders publiziert. Na da können wir ja beruhigt sein oder besser nicht.

Schwache Entschuldigung

Der WDR-Intendant Tom Buhrow meldete sich zu Wort, allerdings klang das nicht nach einer Entschuldigung, und was sein kranker Vater damit zu tun hat, hat sich mir auch nicht erschlossen.

„Das Video mit dem verunglückten Oma-Lied war ein Fehler“, sagte Buhrow. „Ich entschuldige mich ohne Wenn und Aber dafür.“ Er rufe aus dem Krankenhaus in seiner Heimatstadt Siegburg an, in dem sein 92-jähriger Vater seit Heiligabend sei.

„Er sitzt neben mir, und ich kann sagen: Er ist keine Umweltsau. Er hat sein Leben lang hart gearbeitet.“ Der WDR wolle Menschen nicht spalten, sondern einen „Beitrag zu einem besseren Klima in unserem Land“ leisten."

"Welt-Online kommentierte das so: "Das Ganze war schon ein unglaublicher Ausrutscher, da heißt die Maus keinen Faden ab, und gewachsen ist diese Kommentarkultur auf dem Humus eines immer mehr von Information wegführenden Sendeauftrags, der auf Erziehung, Belehrung und schließlich schwarzgrüne Propaganda hinausläuft.

Und ja liebe Freunde, für 2020 erwarte ich keine Besserung.

Gottfried Böhmer

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

04.01.2020 Träumen von Afrika

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Wie eine Reisende auf einem Schiff England verläßt, nach Afrika reist, dort zwölf Monate lang durch die heutigen Länder Nigeria, Kamerun und Gabun zieht, der Fachwelt noch gänzlich unbekannte Fischarten entdeckt und Lebensweisen der Einheimischen kennenlernt, das Bild des sogenannten Primitiven revolutioniert, sich gegen Sklavenhandel und für die Rechte der afrikanischen Ureinwohner einsetzt.

All das und noch viel mehr beschreibt Mary-Henrietta Kingsley in ihrem Buch „Reisen in Westafrika“, neu übersetzt von Niels-Arne Münch, das 24 Euro kostet und im Verlagshaus Römerweg (www.verlagshaus-roemerweg.de) in der Edition Erdmann erschienen ist und 480 Seiten umfasst.

Und all das in den Jahren 1894/95, in denen die meisten Frauen noch an Kinder, Kirche und Küche gefesselt waren. Nicht MK. Sie war keine gewöhnliche Reisende. Als ein Krokodil versucht, in ihren Einbaum zu klettern, zieht sie ihm einen Schlag mit dem Paddel über den Kopf.

Während der Regenzeit besteigt sie den 4095 Meter hohen Kamerunberg, was sie zur ersten Frau auf seinem Gipfel macht. Sie stürzt in eine Fallgrube voller spitzer Pfähle, und dank ihrer guten Entscheidung, entgegen dem Rat ihrer Freunde in England, auch in Afrika keine Männerkleidung zu tragen, klettert sie unverletzt wieder raus.

Kurzum: „Reisen in Westafrika“ ist ein ein großer Bericht einer großen Entdeckerin und Abenteuerin, die aber nie auf dicke Männerhose macht, sondern uns schlicht und ergreifend Einblicke in die afrikanische Lebenswelt der Vergangenheit gibt, wozu ich dann folgenden Bildband empfehle:

„Great Escapes Africa“ von Angelika Taschen, erschienen im gleichnamigen Verlag (www.taschen.com), 360 Seiten Umfang.

Marokko. Botswana. Namibia. Südafrika. Uganda. Ruanda. Und viele Länder mehr. Vom ehemaligen Palast eines marokkanischen Paschas über das legendäre Mount Nelson Hotel in Kapstadt bis zu einem mobilen Serengeti Safari Camp, das nur eine Handvoll Zelte hat, führt uns die Autorin zu weiß Gott magischen Orten Afrikas, die aber nicht nur nach Kriterien wie Luxus oder Ambiente ausgewählt wurden, sondern auch ein tieferes Verständnis für die Ursprünge der Menschheit vermitteln.

Neben den einfühlsamen Beschreibungen und atemberaubenden Fotos liefert das Buch wichtige Informationen wie Wegbeschreibungen, Kontaktdaten und weitere Buchtips mit Ortsbezug.

„Great Escapes Africa“ ist ein wirklich aufwendig wie wohl recherchiertes Buch und für den Preis von 40 Euro hinsichtlich seiner Qualität, Schönheit und Nützlichkeit ein Muß für jeden Träumer.

  1. Insbesondere vor dem Hintergrund der bevorstehenden Kältemonate, in denen jeder Augenblick der Flucht in eine wärmere Welt willkommen ist.

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

31.12.2019 Umweltsäuige Großmütter?

GFDK - Reden ist Silber - Gottfried Böhmer

Nun was soll ich dazu noch sagen? Vom WDR habe ich nichts anderes erwartet. Ich schaue täglich die Aktuelle Stunde des WDR, nicht weil ich die Sendung so gut finde, ganz im Gegenteil. Ich schaue mir die Sendung an, um zu verstehen was die Macher des WDR im Schilde führen.

Während der HR (Hessischer Rundfunk) der MDR oder auch der Norddeutsche Rundfunk in ihren Regional- Sendungen vorwiegend über Land und Leute der Region schöne Geschichten bringen, beschäftigt sich der WDR mit der großen Weltpolitik.

2019 waren die Lieblingsthemen des WDR Donald Trump, Boris Johnson und fast täglich und sehr umfangreich die Rechten, die AfD, und Berichte über Rechtsradikale. Mitunter hat man den Eindruck, der WDR sieht hinter jedem Baum einen NAZI.

Auf einen ganz besonderen "Freien Mitarbeiter" des WDR kommen wir später noch zu sprechen. Das neue Lieblingsthema des WDR ist aber nun das Klima und die lieben Kids von Fridays for Future, die täglich in den Himmel gelobt werden.

Umweltsäuige Großmütter?

Zum Jahresende beweist der Sender noch einmal was er für eine Gesinnung hat, und dafür ist ihm auch der Kindesmissbrauch noch Recht. Um den Bürgern ein besseres, nach den Vorstellungen des WDR, besseres Umweltbewustsein einzubleuen, drehte man kurzerhand ein Video mit dem WDR-Kinderchor.

Eine Instrumentalisierung von Kindern und ein "beschämendes" und "ideologisches" Video warfen viele dem WDR vor. 40.000 Kommentare verzeichnete die Facbook-Seite des WDR. "Warum sendet man so eine Unverschämtheit?", schrieb eine Nutzerin empört auf Facebook über das Lied.

Der folgende Beitrag zeigt eindrucksvoll, wie verkommen große Teile unserer Eliten sind und was sie bezwecken.

Das Video des WDR erinnert an einen Tweet der Umweltschutzbewegung Fridays for Future zu Weihnachten. Darin hieß es: „Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei.“

Wir werden euch damit nicht davonkommen lassen

Nun mußte ein altes Kinderlied herhalten: „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“, das vom WDR kurzerhand umgetextet wurde und von Kleinkindern, die nicht mal wissen, was sie da singen, vorgetragen wurde.

Der neue Text geht so: „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.“ Weiter heißt es: „Meine Oma fährt mit ´nem SUV beim Arzt vor, überfährt dabei zwei Opis mit Rollator.“

Zum Thema Fleischkonsum sangen die Kinder: „Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett, ein Kotelett, ein Kotelett. Weil Discounterfleisch so gut wie gar nix kostet. Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.“

Auch  das Reiseverhalten gefällt dem WDR nicht, und so geht es weiter: „Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert, geläutert, geläutert. Stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ‘ne Kreuzfahrt. Meine Oma ist doch keine Umweltsau.“

Am Ende des Videos sagten die Mädchen mit ernstem Blick in die Kamera: „We will not let you get away with this.“ Auf Deutsch: „Wir werden euch damit nicht davonkommen lassen.“

Kritiker werden attakiert

Dass die Kinder offenbar instrumentalisiert wurden, streitet der WDR aber ab, und beruft sich auf eine Satire. Richtig gut fand das Video Jan Böhmermann, der dazu schrieb:

Wer sich jeden Tag billiges Discounterfleisch aufbrät, ist eine Umweltsau“, schrieb er. Und in einem weiteren Tweet hieß es: „Ihr kleinen Umweltsäue würdet doch, ohne mit der Wimper zu zucken, einen Kinderchor alle drei Strophen des "Deutschlandliedes" singen lassen. Und zwar nicht zum Spaß.“

Der freie Mitarbeiter des WDR, der Journalist Danny Hollek, legte noch einmal nach: „Lass mal über die Großeltern reden, von denen, die jetzt sich über #Umweltsau aufregen. Eure Oma war keine Umweltsau. Stimmt. Sondern eine #Nazisau

Auch der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) Frank Überall verteidigte den WDR und das Video. Er meinte im „Deutschlandfunk“ die Vorwürfe, dass der WDR Kinder instrumentalisiert habe, „absurd und bösartig“. Wer hier bösartig ist, soll ein jeder mal für sich entscheiden.

Auch das Deutsche Kinderhilfswerk kritisiert den WDR derweil für die Löschung des umstrittenen „Umweltsau“-Videos. „Das ist eine völlig überzogene Reaktion, ausgelöst durch einen Shitstorm im Netz“, sagte Sprecher Uwe Kamp zu Watson. Ich sag mal so: Gott beware uns vor diesem Kinderhilfswerk, bringen sie ihre Kinder in Sicherheit.

Auch der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Unfughilfe, Jürgen Resch, hat sich hinter den WDR gestellt.
"Derzeit werde versucht, die Kinder und Jugendlichen von Fridays for Future zu diskreditieren"meint der Umweltritter.

Denunzieren und Umerziehung

Nur der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki sprach von einer Instrumentalisierung der Kinder. "Dass ein Kinderchor missbraucht wird, um zu denunzieren und Umerziehung zu betreiben", erinnere "fatal an die untergegangene DDR", sagte der FDP-Politiker der "Bild"-Zeitung.

Oma war eine Nazisau? Hirnfurz eines Geistesgestörten

Zum Schluß dieser miesen Geschichte noch ein paar Hintergrundinfos zu WDR-Journalist und Antifa-Aktivist Danny Hollek.

Bundesweit sorgt ein Tweet des WDR,-Journalisten Danny Hollek für Empörung, der unsere Großmütter pauschal als "Nazisäue" beleidigt. Viele Parteien und Organisationen fordern - vollkommen zurecht - die sofortige Entlassung.

Was bisher noch keiner weiß: Hollek stammt ursprünglich aus Lünen und war dort in Antifastrukturen aktiv. Nach einem gewalttätigen Überfall auf einen Familienvater auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt gehörte er zu den Tatverdächtigen, gegen die zwischenzeitlich ermittelt wurde.

Er betrieb den linksextremen Blog sechel.it, ehe er nach Düsseldorf verzog und dort als "Journalist" rechte Demonstrationen begleitete. Seit vielen Jahren ist er als "dannytastisch" bei Twitter aktiv, früher nannte er sich dort zudem "Danny Marx". Das sind die Leute, die der WDR beschäftigt.

Auf den Protest antwortete der WDR, der Mitarbeiter habe diese Aussage privat, nicht im Namen des Senders publiziert. Na da können wir ja beruhigt sein oder besser nicht.

Schwache Entschuldigung

Der WDR-Intendant Tom Buhrow meldete sich zu Wort, allerdings klang das nicht nach einer Entschuldigung, und was sein kranker Vater damit zu tun hat, hat sich mir auch nicht erschlossen.

„Das Video mit dem verunglückten Oma-Lied war ein Fehler“, sagte Buhrow. „Ich entschuldige mich ohne Wenn und Aber dafür.“ Er rufe aus dem Krankenhaus in seiner Heimatstadt Siegburg an, in dem sein 92-jähriger Vater seit Heiligabend sei.

„Er sitzt neben mir, und ich kann sagen: Er ist keine Umweltsau. Er hat sein Leben lang hart gearbeitet.“ Der WDR wolle Menschen nicht spalten, sondern einen „Beitrag zu einem besseren Klima in unserem Land“ leisten."

"Welt-Online kommentierte das so: "Das Ganze war schon ein unglaublicher Ausrutscher, da heißt die Maus keinen Faden ab, und gewachsen ist diese Kommentarkultur auf dem Humus eines immer mehr von Information wegführenden Sendeauftrags, der auf Erziehung, Belehrung und schließlich schwarzgrüne Propaganda hinausläuft.

Und ja liebe Freunde, für 2020 erwarte ich keine Besserung.

Gottfried Böhmer

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

 

mehr

26.12.2019 SPD mit weniger Prozent als mein Bier

GFDK - Reden ist Silber - Gottfried Böhmer

Die 15 Prozent Partei SPD will die Grüne Verbotspartei zu Weihnachten nochmal überholen. Und zwar mit Verboten. Die Deutschen sollen nur noch Autos kaufen, die der SPD genehm sind.

Anfangen wollen sie mit einem Neuzulassungsverbot von Pick-up-Trucks. Aber das ist ja wohl erst der Anfang, Porsche und alles was schneller ist als 100Km/h werden dann folgen. Die SPD-Trottel, die nur noch Wahlen verlieren, suchen nun ihr Heil in neuen Verboten.

Freie Fahrt für freie Bürger

Der stellvertretende SPD-Bundestagsfraktionschef Matthias Miersch hat sich für ein Neuzulassungsverbot von Pick-up-Trucks ausgesprochen. Man müsse überlegen, welche Fahrzeuge man auf den Straßen wolle, sagte er, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland als Weihnachtsbotschaft an die Deutschen.

Besonders klimaschädliche Fahrzeuge will er nicht mehr zulassen, also fast die halbe Fahrzeugflotte in Deutschland. Die dabei verlorenen Arbeitsplätze sind dem SPD-Trotteln völlig schnuppe, so wie sich das für eine Arbeiterpartei auch gehört.

„Um ordnungsrechtliche Eingriffe werden wir nicht herumkommen“, meinte er. Man merke sich: Verbote werden mit, "ordnungsrechtlichen Eingriffen" kaschiert, so macht man das bei der SPD.

Der SPD Neidhammel

Miersch erneuerte die SPD-Forderung nach einer Geschwindigkeitsobergrenze auf deutschen Autobahnen: „Wir werden ernsthaft über ein Tempolimit reden müssen. Hier kommt der Neidhammel in ihm durch: "Der Porsche-Fahrer mit dem 100.000-Euro-Auto muss sich genauso daran halten wie der Fahrer eines Kleinwagens.“

Ein Tempolimit sei sozial gerecht, meint diese SPD-Birne, und meint dabei nur, dass Leute, die sich ein großes oder teures Auto leisten können, der SPD so oder so schon immer ein Dorn im Auge waren. Doch in der Union findet der SPD-Plan keine Unterstützung.

Scheuers Nein macht die SPD so richtig sauer. Von einer "bockigen Blockadehaltung" spricht der schlimmste SPD-Geselle Ralf Stegner, die größte SPD-Plattbirne im Handelsblatt.

Auch die SPD-Chefin Saskia Esken pustet ins gleiche Horn. "Ein Tempolimit auf unseren Autobahnen ist gut für den Klimaschutz, dient der Sicherheit und schont die Nerven der Autofahrer", so Esken. Es wäre gut, wenn Frau Esken unsere Nerven wenigstens Weihnachten schonen würde, und der unselige Stegner aus der Politik verschwindet, wie es sogar nicht Wenige der SPD-Anhänger wollen.

Im Oktober hatte die Grüne-Verbotspartei im Bundestag ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen gefordert und war kläglich gescheitert. 126 Abgeordnete stimmten dafür 498 dagegen. Und so soll es bitte bleiben.

Wie habe ich schon vor fünf Jahren geschrieben: Bald hat die SPD weniger Prozent als mein Bier. Prost Neujahr.

Gottfried Böhmer

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

22.12.2019 Auf der Suche nach Drehorten

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Vor wenigen Tagen sah ich im Fernsehen einen wunderbareren Fotografen, dessen Arbeit ich seit Jahrzehnten bewundere, als dieser in Stockholm der Verleihung des Literaturnobelpreises beiwohnte, den sein Freund Peter Handke erhalten hatte.

Ich meine natürlich Wim Wenders, für dessen Film „Der Himmel über Berlin“ Handke einst das Drehbuch lieferte, der mich aber als Filmemacher nicht so sehr beeindruckt, denn als eben als Fotograf. Zwei Fotobände möchte ich diesbezüglich empfehlen.

Zum einen „Written in the West Revisited“, der bei Schirmer/Mosel (www.schirmer-mosel.com) erschienen ist und 39,80 Euro kostet. Zum Inhalt: Auf der Suche nach Drehorten für seinen Film „Paris, Texas“ durchstreifte Wenders 1983 mehrere Monate lang den Westen der USA.

Seine entstandenen Bilder strahlen bei aller Professionalität die sehr persönliche Beziehung aus, die er während seiner einsamen Reise zu diesem Land entwickelte. 2001 kehrte Wenders zurück und fotografierte erneut, 16 neue Aufnahmen sind der Neuausgabe mit 108 Seiten hinzugefügt worden.

Written in the West Revisited“ ist in der Tat ein Klassiker und zeigt die Schönheit eines Landes, das ein Trump nie zerstören wird. „Places, strange and quiet“ ist im Hatje Cantz Verlag (www.hatjecantz.com) erschienen, kostet 24,80 Euro, spielt auf 140 Seiten in vielen Ländern dieser Welt und wirkt wie ein globales Dankeschön an unseren einzigartigen Planeten.

Kalifornien, Armenien, Deutschland, Italien, Japan. Um nur einige Orte zu nennen, an denen Wenders wie in einer Zeitkapsel über Jahrzehnte seine Bilder gemacht hat, die aber zeitlos sind und atemlos machen.

Wie gesagt, Wenders Filme wirken auf mich immer sehr dickflüssig, seine Fotos indes machen das Unsichtbare sichtbar: das Prinzip Mensch. In Zeiten des Klimawandels machen diese Bücher sogar irgendwie Mut.

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

21.12.2019 tourismus-kampagne

GFDK - Reden ist Silber - Gottfried Böhmer

Um Menschen für die lokalen Folgen des Klimawandels zu sensibilisieren, verfremdet Fridays for Future mit ihrer Greta historische Tourismusplakate, damit keiner mehr Bock hat da Urlaub zu machen. Fred & Farid haben mit ihrer Agentur FF Los Angeles die Kampagne entwickelt.

Es gibt immer noch Menschen, die glauben nicht an den Klimawandel, und das geht gar nicht meint unsere Greta, daher hat Greta eine Werbeagentur beauftragt diese Ignoranten nun umzuerziehen.

Und ich muß zugeben, das ist zwar heimtückisch, aber nicht schlecht gemacht. Allerdings frage ich mich ja nicht zum ersten Mal, wer bezahlt die Agentur, wer zahlt Gretas erste klasse Tickets usw.

Um die Klimaleugner zu bekehren, konfrontiert Fridays for Future rund um die Aktivistin Greta Thunberg in lokalen Tourismuskampagnen die Menschen direkt mit den Auswirkungen des Klimawandels mit Plakaten in ihrer Region. Die sollen sich mal richtig erschrecken.

Das Ziel der Kampagne ist: Wenn jemand direkt von der Erderwärmung betroffen ist, interessiert er sich auch für das Problem, beschäftigt sich damit und möchte im besten Fall etwas dagegen unternehmen, so die Botschaft der Agentur und Fridays for Future.

Das ganze nennt man auch Propagenda, aber was solls solange die Klima-Aktivisten, mit der Klimapanik gute Geschäfte machen können. Die Wohlstandskinder und Soja-Latte-Trinker bestimmen nun was in Deutschland für eine Politik gemacht wird, und die Verzichtsideologie der "Grünen" macht sich überall breit.

"Wer wählt die Grünen? Die mit dem größten CO2-Fußabdruck" meint der Philosoph Ludger Heidbrink, er hält die Deutschen für Umweltheuchler. Das sagte er zumindest dem "Spiegel".

Nur Dieter Nuhr darf sich noch über die Aktivistin Greta Thunberg lustig machen. So sagte er in seinem Jahresrückblick: „Das arme Mädchen. Gleich mehrere Bischöfe verglichen sie im Sommer mit Jesus. Aber sie lief nicht übers Wasser, sie brauchte ein Segelboot.“

„Mir tut Greta leid, und ich habe mich teilweise auch gefragt, wie Eltern es zulassen können, dass ihr Kind derartig in die Mühlen der Zeitgeschichte gerät. Aber die Eltern haben wahrscheinlich Besseres zu tun: Sie sonnen sich in ihrer Rolle als Maria und Josef“, witzelte Nuhr.

„Und nein - Ich habe nichts gegen Greta, aber: Sie ist nicht der Messias. Das ist Jürgen Klopp. Ich bin der festen Überzeugung, dieser Mann könnte auch den Klimawandel aufhalten, aber er hat noch Vertrag in Liverpool“

Dieter Nuhr weiter: "Das ganze Jahr bestand aus Verboten, Shitstorms, Hysterie, Panik." 

"Ich hatte noch nie so oft das Gefühl, die hamse nicht mehr alle."

"Wir leben in narzisstischen Zeiten, der Mensch sieht sich gerne als Held."

"Es war das Jahr des allgemeinen Realitätsverlusts."

Dieser Realitätsverlust gipfelte am am 28.11.2019 im EU-Parlament mit dem Klima-Notstand, der die Klimareligion der Gretinisten und die Klima -Notstands-Kampagne so richtig in Fahrt brachte. Und nun Frage ich mich, meine Scheiße, was kommt noch?

Vieleicht ist das ja hilfreich: Notstand ist der Zustand gegenwärtiger Gefahr für rechtlich geschützte Interessen, dessen Abwendung nur auf Kosten fremder Interessen möglich ist, kann man bei  Wikipedia lesen, und führt weiter aus, dass mit dem § 34 StGB ein Rechtfertigungsgrund gemeint ist, der mitunter auch die Rechtswidrigkeit einer tatbestandsmäßigen Handlung beseitigen kann.

Kurz, wer im Notstand ist, der kann auch Dinge tun, die sonst nicht möglich sind – etwa bei Naturkatastrophen die Bewegungsfreiheit einschränken und Evakuierungen anordnen, oder Zwangseinquartierungen vornehmen. Och nöö, wahrscheinlich werden bald alle die nicht der Meinung von Greta oder den "Grünen" sind weggesperrt.

Auch das noch: Wolfgang ist auch genervt. Der langjährige CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach zeigt sich in einem Interview im RTL-Podcast genervt vom Hype um Greta Thunberg. „Mittlerweile kippt bei mir die Stimmung. Wenn aus ihrer Bahnfahrt ein Hype entsteht, der größer ist als der Wirbel um die bescheidenen Ergebnisse der Weltklimakonferenz von Madrid, dann verstehe ich das nicht mehr“.

Gottfried Böhmer

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

 

mehr

19.12.2019 Das war die Wahrheit, aber nur die halbe

GFDK - Reden ist Silber

Rolf Schröter, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, liegt hier vollkommen falsch, Greta Thunberg hätte ja auch ein Foto von sich machen können wie sie in der ersten Klasse des ICE gesessen hat, aber nöö sie postet ein Foto, das suggeriert wie die arme Greta auf den Boden des ICE sitzen muß. Und ich frage mich auch, wer bezahlt eigentlich ihre erste Klasse Tickets und nicht nur diese. Ich habe hier gleich zwei Fake-News der Klimakinder.

Lieber Herr Böhmer,

die Deutsche Bahn greift Greta Thunberg an. Das ist zwar äußerst ungeschickt. Aber der Twitter-Dialog zwischen Konzern und Mädchen ist andererseits auch sehr lehrreich. Während sich die Bahn kleingeistig und aggressiv präsentiert, zeigt Greta wahre Größe.

Angefangen hatte der Beef mit einem Selfie, das Greta Thunberg auf Twitter gepostet hatte, neben ihrem Gepäck auf dem Boden eines ICE sitzend. Der anschließende Kommunikationsverlauf im Social-Media-Kanal zeigt vorbildlich, wie man es nicht machen sollte (Deutsche Bahn) und wie man professionell damit umgeht, wenn dich jemand dissen will (Greta Thunberg).

„Überfüllte Züge sind ein großartiges Zeichen, weil das bedeutet, dass die Nachfrage nach Bahnreisen groß ist“, schreibt die Klimaaktivistin. Ein versöhnlicher Schwenk auf ein gemeinsames, größeres Ziel. Problem gelöst.

Gabor Steingart fast es so zusammen: PR-Wirbel um Greta Thunberg. Via Twitter verbreitete sie ein Bild, das sie mit ihren gepackten Taschen auf dem Boden zwischen den Waggons eines Zuges zeigt: das Leiden der jungen Greta. Ihr Zug sei „überfüllt“ gewesen, teilte sie ihren 3,6 Millionen Followern mit.

Nur die halbe Wahrheit von Greta

Das war die Wahrheit, aber nur die halbe. Wenig später saß die Klimaaktivistin – umrahmt von ihrem Team – auf einem für sie reservierten Sitzplatz in der 1. Klasse. Diese Bilder allerdings sah ihr Publikum nie.

Auch die der Mär von den angeblich 500.000 Öko-Demonstranten in Madrid hat sich als Lüge herausgestellt. Ausgerechnet die "taz" hat das aufgedeckt. Die Polizei sprach von 15.000 Teilnehmern.

Die Begeisterung kannte keine Grenzen. „500.000 Menschen auf den Straßen in Madrid. „Großartig – der Protest lebt“, twitterte der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt. „So etwas habe ich noch nie gesehen“, jubelte die deutsche Fridays-for-Future-Sprecherin Luisa Neubauer. Auch Greenpeace und die Grünen-Abgeordnete Bärbel Höhn verkündeten die gewaltige Zahl von Menschen, die aus Anlass der Weltklimakonferenz vor einer Woche in der spanischen Hauptstadt demonstriert haben sollen.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

13.12.2019

GFDK - Reden ist Silber - Gottfried Böhmer

Boris Johnson ist nicht der Clown, den die deutschen Medien aus ihm machen wollten. Die Wahlempfehlungen der Hamburger Redaktionen und die Warnhinweise zu den Tories, formuliert von den Meinungsführern aus Berlin-Mitte, haben nichts genützt. Boris Johnson hat die Wahl haushoch gewonnen.

Boris Johnson, die Zielscheibe des deutschen Hasses

Boris Johnson fährt den größten Sieg seit Thatcher ein, und die deutschen Medien haben sich ein weiteres Mal blamiert. Der "Spiegel" kommentierte den Sieg von Johnson wie folgt: "verloren haben Anstand, Aufrichtigkeit und Integrität." Was soll man dazu noch sagen?

Weiter behauptet der "Spiegel", Boris Johnson sei der unbeliebteste Premier der Geschichte und hat die Wahl trotzdem klar gewonnen. Och nee, Donnerwetter, wusste bisher nicht, dass man als unbeliebtester Politiker eines Landes Wahlen klar gewinnen kann.

Die Krönung, der "Spiegel" beleidigt auch noch die Wähler. Bei „Spiegel Online“ wurden die Wähler mit Gänsen verglichen, die zu Weihnachten die falsche Entscheidung getroffen haben.

Die deutschen Medien haben hinreichend deutlich gemacht, dass es nicht okay ist, diesen Mann und seine Partei zu wählen. So oder so ähnlich formulierte es Ulf Poschardt, Chefredakteur der "WELT".

Poschardt meinte weiter: " Diese neue ungebrochene deutsche Sehnsucht, es dem Rest der Welt beizubringen, wie er zu denken und zu wählen hat, ist nicht nur ahistorisch, sondern einfach auch auf interessante Art selbstvergessen."

Die deutschen Besserwisser haben wie schon bei Donald Trump ins Klo gegriffen

Ulf Poschardt stellt richtiger Weise fest: Wenn die Bürochefin der ARD in London auf ihrem Twitteraccount kaum von einer Anti-Johnson-Aktivistin zu unterscheiden ist und gar nicht mehr spürt, wie anmaßend und unjournalistisch das sein kann, muss man sich nicht wundern, warum viele deutschen Medien so falsch lagen in ihren Prognosen und rituellen Grabreden auf Boris Johnson. Da war der Wunsch Vater der Berichterstattung.

Trullala aus Berlin greift tief ins Klo

Ulrike Guérot, eine der „Vordenkerinnen“ der Berliner Republik konnte nicht tief genug ins Klo greifen, und verglich die Wahl von Boris Johnson mit der Wahl von Adolf Hitler 1933. Die Trullala kann ja nicht alle Tassen im Schrank haben. Wenn solche Leute unsere politischen Vordenker sein sollen, sollten wir anfangen nachzudenken.

Peter Handke, der Nobelpreisträger für Literatur 2019 zu den viel beschworenen europäischen Werten

"Europäische Werte, das ist ein Schmäh. Alle tiefen, feinen, zarten Werte der Menschheit sind überall. Die Augen der Menschen sind ein Wert, die Blicke, die Augen. Und nicht die europäischen Werte. Arschlöcher. Wenn die das anführen, dann als Erpressung und als Rechthaberei. Die sollen aufhören, aus den europäischen Werten eine Axt gegen andere zu machen. Leute, die so reden, sind das neue Gesindel.“

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

13.12.2019 dichte Porträts und Milieustudien

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Vivian Maier eine eine photohistorische Sensation - Weltberühmt aber erst nach ihrem Ableben. Es muß nicht immer Netflix sein. Denn Fotobände sind sehr schöne Weihnachtsgeschenke, die man sich während der Festtage gemeinsam anschauen kann.

Hier zwei sensationelle Schätze einer Fotografin, die eigentlich keine war und von der niemand etwas wußte, bis ein Immobilienmakler und ein Stadthistoriker bei einer Zwangsversteigerung per Zufall auf ihr Lebenswerk stießen und es einem breiten Publikum weltweit präsentierten.

Die Antithese unserer Zeit

Die Rede ist von Vivian Maier, 1926 geboren, von Beruf Kindermädchen, die seit den 50er Jahren ein unglaubliches photographisches Werk geschaffen hat: in über 100.000 Aufnahmen dokumentiert sie auf technisch und ästhetisch höchstem Niveau den amerikanischen Alltag in den Straßen von New York und vor allem Chicago und hat sich somit, ohne es zu wissen oder vielleicht gar zu wollen, zu einer Ikone der Straßenfotografie gemacht.

So heißt eines ihrer Bücher eben „Street Photographer“, ist bei Schirmer/Mosel (www.schirmer-mosel.com) erschienen und kostet 39,80 Euro. Auf 136 Seiten sehen wir das unverstellte Leben.

Es sind spannende Konstellationen auf den Straßen der besagten Metropolen, dichte Porträts und Milieustudien im Stil der Neuen Sachlichkeit. Meisterhaft. Ein weiterer umwerfender Bildband widmet sich ihrer vortrefflichen Fotokunst, die Vivian Maier neben der Dokumentarfotografie ebenfalls über Jahrzehnte unter Ausschluss der Öffentlichkeit pflegte.

Hier findet sie ihre Motive als Flaneurin vor allem in ihrer nächsten Umgebung. Porträts, Selbstporträts, surreale Stillleben aus Schaufenstern, Ladenfronten und Straßenschildern überraschen mit außergewöhnlich sicherem Blick für Komposition und Farbgefühl.

Sie sind von einer photographischen Geistesgegenwart, die alle Unterschiede aufhebt, die die Geschichtsschreibung bis heute zwischen Berufs- und Amateurfotografie aufgerichtet hat, und man könnte von einem Bilder-Tsunami sprechen, den Vivian Maier mit ihren schöpferischen Erfindungen, ihren Bildern auf eigene Rechnung, auf auch dem Feld der Farbfotografie entfacht.

„Die Farbfotographien“, ebenfalls bei Schirmer/Mosel erschienen, kostet 58 Euro und hat 240 Seiten. Festzuhalten bleibt, die Frau war ein Ausnahmetalent. Leider hat sie zu ihren Lebzeiten keines ihrer Bilder publiziert. Vivian Maier verstarb im April 2009 in einem Pflegeheim in Chicago. Sie war allein und mittellos. 

Sönke C. Weiss

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

10.12.2019 Bücher, des Menschen größtes Geschenk

GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss

Hier noch sechs hübsche Buchempfehlungen für den Gabentisch. Fangen wir mit etwas Leichtem an und arbeiten uns vor: Wo ist das Glück? Immer da, wo du nicht bist. So läßt sich Otto Jägersberg Kurzprosaband „Liebe auf den ersten Blick“ wunderbar zusammenfassen. Auf 274 Seiten streift der Blick des Autoren des Menschen größtes Geschenk, die Liebe.

Beim Lesen darf gerne gelacht und geweint werden, denn diese Mini-Essays sind geistreich, komisch, immer tief und halten, was das Buch verspricht, pures Leseglück für 24 Euro. Fünf Euro weniger kostet Ian McEwans Roman „Die Kakerlake“, die ähnlich beginnt wie eines der größten Werke der Literaturgeschichte:

„Als Jim Sams, klug, doch beileibe nicht tiefgründig, an diesem Morgen aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in eine ungeheure Kreatur verwandelt.“ Eben noch eine Kakerlake, ist Jim nun als Mensch aufgewacht, aber nicht irgendein Mensch, nein, als der britische Premierminister.

In dieser bitterbösen politischen Satire, Jim soll Boris Johnson spiegeln, verneigt sich McEwans, der große englische Erzähler vor Kafka, um eine Welt zu zeigen, die kopfsteht. „Die Kakerlake“, stramme 133 Seiten kurz, hat entsprechend Biß und wird fraglos das Buch werden, das die Brexit-Ära am Genauesten reflektiert und ist wie „Liebe auf den ersten Blick“ bei Diogenes erschienen.

Aus dem Hause Hanser kommt Botho Strauss’ neuestes Buch mit dem schönen Titel „zu oft umsonst gelächelt“, das 22 Euro kostet und auf 213 kurzweiligen Seiten die Unbestimmtheit zwischen Mann und Frau zeichnet.

Strauss schenkt uns kleine Episoden, die mal wie eine Nahaufnahme, mal wie eine Totale anmuten, gleichbleibend präzise sind, die Strauss wie ein Forscher auf Spurensuche ausgewählt hat, um uns stetig zu ermahnen: laßt die Liebe nicht aussterben. Ein kleines Buch eines großen Schriftstellers, der auch mit 75 Jahren noch ein Meister seiner Kunst ist.

Vortrefflich geschrieben ist auch Ronan Farrows Enthüllungsbuch „Durchbruch“, in dem er auf 504 nicht im Geringsten langweiligen Seiten schildert, wie er den Weinstein-Skandal (#metoo) enthüllt und den mächtigsten Mann Hollywoods zu Fall bringt.

Hammer! Konkret geht es um Missbrauch, Vertuschung und Einschüchterung, insbesondere aber um den Zeitgeist der Epoche Trump, die solch eine in großen Teilen verrohte Gesellschaft überhaupt zuläßt. Farrow ist übrigens der Sohn von Mia Farrow und Woody Allen. Das Time Magazine hat ihn kürzlich mit in die Liste der 100 einflussreichsten Personen der Welt aufgenommen.

„Durchbruch“ kostet 24 Euro und ist bei Rowohlt erschienen. Ebenso wegweisend ist Jonathan Safran Foers jüngstes Werk „Wir sind das Klima!“, das für 22 Euro bei Kiepenheuer & Witsch zu haben ist. Bereits mit seinem Buch „Tiere essen“ hat Foer einen globalen Bestseller geliefert, hier widmet er sich auf 328 Seiten dem komplexen Thema des Klimawandels und unserer Angst vor den Konsequenzen, liefert darüber hinaus gleichwohl Lösungsvorschläge, die bereits beim Frühstück anfangen.

„Wir sind das Klima!“ hebt nie den moralischen Zeigefinger, und ich brauchte mich beim Lesen auch nicht zu schämen. Im Gegenteil. Ich fühlte mich auf der Stelle motiviert, mit einem wacheren Blick durch die Welt zu gehen. Ein unerläßliches Buch für unsere fragile Zeit, in der die persönliche Freiheit immer wieder als Maßstab aller Dinge genommen wird, was mich zu meiner letzten Empfehlung dieser Kolumne bringt:

Klaus Viewegs Biographie „Hegel.“ Auf 673 Seiten plus Anhang erfahren wir, wie das Grundmotiv der Freiheit den gesamten Denk- und Lebensweg des 1770 geborenen Philosophen durchzogen hat und uns bis dato beeinflußt. Es ist die erste umfassende deutschsprachige Hegel-Biografie seit 175 Jahren, die mich eines gelehrt hat: ohne Hegels Geist ist die Moderne nicht zu fassen.

Wirklich begrüßenswert an der Biografie ist, dass sie aus Dutzenden von kleinen Kapiteln besteht, die den Leser nicht überfordern, sondern das Leben Hegels wie ein Puzzle zusammenfassen und vor allem würdigen. „Hegel“ gibt’s bei C.H. Beck und kostet famose 34 Euro. So, ich hoffe, für jeden Geschmack ist hier heute etwas dabei.

Sönke C. Weiss

mehr
Treffer: 820