26.04.2012 07:15 Schule für Literatur und Kritik im Sommersemester 2012

Zweite Düsseldorfer Schule für Literatur und Kritik - Kompetenter Umgang mit Literatur schriftlich – mündlich – praktisch

Von: Düsseldorf.de

Die Benennung der Heinrich-Heine-Universität nach dem geistreichen Dichter und scharfsinnigen Kritiker ist Anspruch und Verpflichtung zugleich.

Das Zentrum Studium Universale der Heinrich-Heine-Universität, das Heine-Institut und das Literaturbüro NRW der Stadt Düsseldorf bieten deshalb mit der "Düsseldorfer Schule für Literatur und Kritik" eine neue und innovative Veranstaltungsform an, die ihren Besuchern und Gästen Kompetenz und Leidenschaft im Umgang mit Literatur vermitteln will:

Neben die klassische Autorenlesung soll die inhaltlich fundierte und methodisch geleitete Literaturkritik treten, so dass der Umgang mit Literatur in Düsseldorf erweitert wird.

Ziel und Leitidee der "Düsseldorfer Schule für Literatur und Kritik" ist es, dass die Studierenden und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Düsseldorf über das Wahrnehmen von Literatur in Lektüren und klassischen Lesungen hinausgehend literarische Werke methodisch bewerten und beurteilen lernen und damit insgesamt eine reflexive Haltung zur Literatur erwerben und entwickeln.

Eine solche Haltung zur Literatur einnehmen zu können erscheint uns als ein konstitutives Merkmal einer modernen „bürgerlichen Öffentlichkeit“.

Die "Düsseldorfer Schule für Literatur und Kritik" umfasst drei Workshops und eine Abendveranstaltung. Zur Vorbereitung kann von den Veranstaltern ein Fragebogen mit Leitfragen angefordert werden, nach dessen Bearbeitung eine Grundlage geschaffen ist, die einen produktiven Austausch und konstruktive Diskussionen mit dem Schriftsteller Finn-Ole Heinrich in dem ersten Workshop und dem Literaturkritiker Moritz Baßler in dem zweiten Workshop ermöglicht.

Sowohl die Workshops als auch die Abendveranstaltung sind sowohl für Studierende der Heinrich-Heine-Universität als auch explizit für Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger geöffnet.

1. Workshop: 21. April 2012 11-17 h

In dem ersten Blockseminar wird der Schriftsteller Finn-Ole Heinrich über sein literarisches Schreiben im Allgemeinen und das persönliche literarische Schaffen am Beispiel des eigenen konkreten Werkes, sowie den Umgang mit Kritik zu den Seminarteilnehmern sprechen und vermitteln, wie eine ästhetische Qualität literarischer Werke erreicht werden kann.

2. Workshop: 19. Mai 2012 11-17 h
In dem zweiten Workshop wird Moritz Baßler mit den Teilnehmern über Theorie und Praxis von Literaturkritik sprechen. Die am Seminar teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger sollen hier konkret befähigt werden, literarische Werke und Stile kritisch zu interpretieren, zu reflektieren und zu werten.

Abendveranstaltung: 30. Mai 2012 19 h
Auf der Abendveranstaltung treffen dann Finn-Ole Heinrich und das Publikum aufeinander. Nach einem eröffnenden Impulsreferat von Finn-Ole Heinrich über "Gestern war auch schon ein Tag" wird das Publikum aktiv eingebunden bzw. kann und soll sich mit Kritik und Kommentar in der Abendveranstaltung äußern.

Mit dem Publikum sind hier nicht länger nur die Teilnehmer der Blockseminare bezeichnet, sondern diese Abendveranstaltung  steht insgesamt allen Interessierten aus der Stadt und Universität offen.

Es ist geplant, die im Kontext der Blockseminare von Projektteilnehmern erstellten literaturkritischen Arbeiten und Rezensionen auch auf der Online-Plattform www.literatur-archiv-nrw.de oder in vergleichbaren Rezensionsorganen des Bücher- und Zeitschriftenmarktes zu veröffentlichen.

Autor, Kritiker, Buchtitel

Autor: Finn-Ole Heinrich

Finn-Ole Heinrich, 1982 in Schleswig-Holstein geboren, ist deutscher Autor und aktiver Filmemacher und Drehbuchautor. Sowohl für sein Schreiben als auch für sein filmisches Schaffen wurde er vielfach ausgezeichnet (Stipendien, Stadtschreiber, Förderpreise, Literaturpreise). Neben Romanen und Erzählbänden verfasst er auch Kinderbücher. Ab juni 2012 wird er Writer-in-Residence in Reykjavik sein.

Die Grundlage der Workshops der "Düsseldorfer Schule" wird sein 2009 erschienener Erzählband "Gestern war auch schon ein Tag" sein.

Kritiker: Herr Prof. Moritz Baßler

Moritz Baßler (geb. 1962) hat Germansitik und Philosophie in Kiel, Tübingen und Berkeley studiert und ist Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Bis 1998 war er Redaktor des Reallexikons der deutschen Literaturwissenschaft und hat zahlreiche Publikationen mit den Schwerpunkten Literatur der Klassischen Moderne, Literaturtheorie und Gegenwartsliteratur vorgelegt.

Wikipedia-Eintrag Finn-Ole Heinrich: http://de.wikipedia.org/wiki/Finn-Ole_Heinrich

Wikipedia-Eintrag Prof. Moritz Baßler: http://de.wikipedia.org/wiki/Moritz_Baßler


Ort
Der Veranstaltungsort ist jeweils das Heinrich-Heine-Institut der Stadt Düsseldorf, Bilker Str. 12-14, 40215 Düsseldorf. Die Bilker Str. erreichen Sie über den Carlsplatz. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie das Institut von den Haltestellen

Heinrich-Heine-Allee (Linien U 74, 75, 76, 77, 78, 79);

Benrather Straße / Kasernenstraße (703, 706, 712, 713, 715);

Poststraße (704, 709, 719) jeweils in wenigen Minuten.

Anmeldung erwünscht unter Mailadresse:

Dr. Christoph auf der Horst

studium-universale@remove-this.uni-duesseldorf.de

Eine Anmeldung zu den Workshops und zu der Abendveranstaltung ist nicht obligatorisch, aus technischen Gründen aber technischen Gründen aber gewünscht unter der E-Mail studium-universale@uni-duesseldor.de

Eine Anmeldung für Studierende erfolgt via HIS-LSF oder per E-Mail.

www.duesseldorf.de