21.07.2011 07:31 Neue OZ: Kommentar zu Medien Fernsehen Leute

Zurück in die Zukunft - Statt des vorgezogenen Altenteils will Gottschalk es noch mal wissen, mit vollem Risiko zum Flop

© OZ

Von: Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots) - Gottschalk geht zur ARD, mutig? Für den Moderator schon: Mit "Wetten, dass . .?" hat er sich in die Riege der Groß-Entertainer hineinmoderiert. Übertreffen kann er diesen Rang nicht mehr.

Eine Bauchlandung ist aber immer noch drin, zumal das deutsche Fernsehpublikum ihn bislang noch in jeder Position fernab des Wettsofas abgelehnt hat. Fazit: Statt des vorgezogenen Altenteils will Gottschalk es noch mal wissen, mit vollem Risiko zum Flop.

Aber was ist von der ARD und ihrer Innovationskraft zu halten? Offenbar noch viel weniger, als man ohnehin schon dachte. Erst holt sich der Sender mit Ach und Krach Günther Jauch ins Boot. Und nun kommt auch noch Gottschalk dazu. Hut ab! Die beiden größten Hoffnungsträger der 80er-Jahre sind wieder vereint.

Vor einem Vierteljahrhundert wäre das ein Coup gewesen. Statt in den Dritten anarchisch rumzuspinnen und neue Leute aufzubauen, schiebt die ARD einmal mehr die alten Recken hin und her.

Das setzt das Zweite gehörig unter Zugzwang. Wer macht jetzt eigentlich "Wetten, dass . .?"? Kleiner Tipp an den Lerchenberg: Es gibt da so einen begabten Humoristen, der wäre was für Euch - Loriot! Noch keine 90 Jahre alt!

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion