22.07.2012 07:08 Neue OZ: Kommentar zu Kultur / Musik / Guthrie

Woody Guthrie ist erschreckend aktuell - Turbokapitalismus, Faschismus, die Sorgen der einfachen Leute

Woody Guthrie, 1943. Auf der Gitarre steht: This Machine Kills Fascists „Diese Maschine tötet Faschisten“ Foto Wikipedia

Von: Neue Osnabrücker Zeitung

Woody Guthrie klagte Missstände in seinem Heimatland an, lange bevor sich die großen Protestbewegungen formierten. Turbokapitalismus, Faschismus, die Sorgen der einfachen Leute: Das waren die Themen, denen er sich widmete. Damit wurde er zum Vorbild für die Ikone Bob Dylan, und zur Stimme jener Bürger, die Unrecht und Elend nicht akzeptieren wollten.

Gleichzeitig wurde Guthrie auch zur impulsgebenden Figur für die Folk-Bewegung (die sich ironischerweise in der Mega-Stadt New York formierte). Er gab damit jenem Amerika die Stimme, das sich als Gegenentwurf zur Vorstadt-Beschaulichkeit verstand.

Denn auch zu Zeiten Guthries prangten hässliche Flecken auf der weißen Weste der bürgerlichen USA: Armensiedlungen, Hungerlöhne, mangelnde staatliche Hilfe nach Naturkatastrophen. Da hat sich, siehe Sturm Katrina, auch nicht viel getan. Darum sind Woody Guthries Songs enorm, um nicht zu sagen: erschreckend, aktuell.

Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung