05.04.2013 09:50 Quotendruck für Sender muss weg

Vor dem Quotendruck die Knie gegangen und nichts mehr gewagt - Sender müssen mehr Mut beweisen

Kein TV-Oscar für RTL-Show »Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!(c) tvspielfilm.de

Kein TV-Oscar für RTL-Show »Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!(c) tvspielfilm.de

Von: GFDK - Frank Preuß

Essen (ots) - Vor dem Altar der Quote geht das öffentlich-rechtliche Fernsehen schon lange in die Knie. Das ist so traurig wie falsch. Beim WDR war offensichtlich eine Zeit lang sogar das Honorar für eine Talkshow daran gekoppelt. Das ist skandalös.

Wenn Peter Frey, der Chefredakteur des ZDF, sich nun vorsichtig aus der Deckung wagt und zumindest für die abendlichen Plauderrunden mehr Mut zum Risiko einfordert, selbst wenn es ein paar Zuschauer kosten sollte, ist das ein kleines, ermutigendes Signal.

Es ist ein Appell, der eine größere Bühne verdient. Es liegt an der Politik, den Quotendruck endlich von den Sendern zu nehmen. Kein Mensch will ein knochentrockenes Bildungsprogramm für eine Handvoll Spezialisten. Aber wenn das Erste, das Zweite und die Dritten nichts mehr wagen, wenn sie sich immer mehr wie die Privatsender aufführen - wozu müssen wir sie dann mit unseren Gebühren durchfüttern?

Westdeutsche Allgemeine Zeitung 

zentralredaktion@remove-this.waz.de