01.01.2013 10:00 "Glückwunsch, Kanzler"

Unsere Neujahrs ENTE 2013 - Herzlichen Glückwunsch, Peer - "Wir beide regieren Deutschland, Herr Steinbrück. Sie können mich Jürgen nennen."

Quelle: Wikipedia/ Alexander Klink

Von: GFDK - Leitartikel von Ulrich Reitz

An diesem milden Sonntag, 22.09.13, klingelte um kurz nach vier Uhr nachmittags das Telefon von Peer Steinbrück. Am anderen Ende der Leitung: Gerhard Schröder. "Glückwunsch, Kanzler", sagte Schröder nur. Was das Wahlvolk noch nicht wusste, wussten die Spitzenpolitiker aller Parteien seit vier Uhr, seitdem sie die Wählerbefragungen der großen Meinungsforschungsinstitute vorliegen hatten.

Die SPD hatte die Wahl gewonnen, Steinbrück konnte nach Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder der vierte sozialdemokratische Bundeskanzler werden. Wie hatte es zu dieser Überraschung, die noch am Beginn des Jahres 2013 niemand auf der Rechnung hatte, kommen können? Alles begann mit dem Ende der Euro-Krise, der den Ruf der Kanzlerin als Hüterin deutscher Geldbörsen begründet hatte. Die Italiener hatten Berlusconi nicht gewählt, die Südländer waren im Frühjahr wieder auf die Beine gekommen, die Konjunktur in Europa begann anzuspringen und in Spanien ging die Jugendarbeitslosigkeit zurück.

Optimismus breitete sich auf dem gesamten Kontinent aus. Und plötzlich wurde eine Krisenkanzlerin nicht mehr gebraucht. Das wiederum hatte die Union viel zu spät begriffen. Zu lange hatten sich die Christdemokraten von den Umfragen blenden lassen, die ihnen einen ungefährdeten Wahlsieg vorhergesagt hatten an der Seite der Liberalen. Dass die Deutschen der FDP eine mindestens vierjährige parlamentarische Auszeit bescheren würden, war nach dem Wechsel im Parteivorsitz vom glücklosen Rösler zum fröhlichen Brüderle lange ausgeschlossen worden.

Aber der Beschluss des FDP-Präsidiums kurz vor der Wahl, Apotheker und Anwälte wegen deren "Systemrelevanz" von der Einkommensteuer auszunehmen, hatte am Ende noch die letzten Freunde der Liberalen verprellt. Den Grünen wiederum war die Illusion gelungen, sich als die eigentlich liberale Kraft darzustellen: 15 Prozent. Jürgen Trittin zögerte an diesem Wahlsonntag auch nur bis 18 Uhr, ob er nicht lieber eine Koalition seiner Grünen mit der geschwächten schwarzen Kanzlerin vorziehen sollte. Dann rief er bei Steinbrück an.

"Wir beide regieren Deutschland, Herr Steinbrück.

Sie können mich Jürgen nennen."

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Nachtrag unserer Redaktion:

Millionen Deutsche gehen mit großen Sorgen ins neue Jahr.

Peer Steinbrück hat auch eine Sorge, sein Kanzlergehalt ist ihm zu niedrig

www.welt.de/politik/deutschland/article112293745/Steinbrueck-kritisiert-Kanzlergehalt-als-zu-niedrig.html

 

zentralredaktion@remove-this.waz.de