22.06.2012 07:25 Kölner Stadt-Anzeiger:

Tiefer Fall - Der weltweit anerkannte Max-Ernst-Experte Werner Spies gibt alle Ämtern am Max-Ernst-Museum in Brühl auf

Von: Kölner Stadt-Anzeiger

Köln (ots) - Werner Spies ist nicht mehr Vorsitzender des Stiftungsrates und Kuratoriums der Stiftung Max Ernst. Er hat mit sofortiger Wirkung seine Ämter niedergelegt, wie sein Anwalt in einem Schreiben vom 31. Mai dem Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Rheinland mitgeteilt hat.

"An einer zukünftigen kuratorialen Betreuung oder Realisierung von Ausstellungsprojekten hat er unter den gegebenen Umständen kein Interesse mehr", heißt es in dem Brief, aus dem der "Kölner Stadt-Anzeiger" in seiner Dienstag-Ausgabe zitiert. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR), Träger des Max-Ernst-Museums in Brühl, wird daraufhin zwei Verträge mit Spies kündigen.

Er einen Autorenvertrag, der nun zum 31. Januar 2013 endet, zudem einen Beratervertrag, der zum 30. September dieses Jahres gekündigt wird. Das hat die Verwaltung des LVR den Fraktionsvorsitzenden der Landschaftsversammlung mitgeteilt. In die Schlagzeilen geraten war Spies im Zuge des Fälscherskandals um den Kölner Maler Wolfgang Beltracchi.

Der weltweit anerkannte Max-Ernst-Experte soll sieben gefälschte Gemälde für echt befunden haben. Eine der Fälschungen hatte sogar zeitwei-se in Brühl im Museum gehangen. Den Vorsitz des Stiftungsrates hatte Spies schon seit Monaten ruhen lassen. Er will sich zu den Vorgängen derzeit nicht äußern, sondern verweist an seinen Anwalt.

Auszug aus Wikipedia

2010 bestätigte Spies als hinzugezogener Gutachter durch Expertisen die Echtheit einiger Werke von Max Ernst aus der fingierten „Kunstsammlung Jägers”. Die Arbeiten wurden als authentische Werke des Künstlers versteigert, stellten sich jedoch als Fälschungen heraus.[3] Sieben Bilder, im Max-Ernst-Stil gefälscht, hatte er für echt befunden.

An ihrem späteren Verkauf war er auch finanziell beteiligt; allein von der Fälscherfamilie Beltracchi erhielt er Provisionen in Höhe von 400.000 Euro, weitere Provisionen in unbekannter Höhe von dem Kunsthändler Marc Blondeau, unter anderem auch für seine Tätigkeit als Mitglied des Kunstbeirats der Sammlung Reinhold Würth, die zwei gefälschte Werke, eines angeblich von Heinrich Campendonk, das andere von Max Ernst, erworben hat.

Weitere gefälschte Werke von Max Ernst kamen in den Handel und wurden für Millionensummen verkauft, nachdem sie durch Aufnahme in eine von Werner Spies betreute Ausstellung bzw. durch das Max-Ernst-Museum, dessen Stiftungsrats-Vorsitzender er ist, "veredelt" worden waren.[4]

Vor dem Zivilgericht in Nanterre läuft ein Prozess, bei dem der Käufer des gefälschten Max-Ernst-Bildes Tremblement de Terre (Kaufpreis 1,1 Millionen Dollar) die Pariser Galerie Cazeau-Béraudière und Spies auf Schadenersatz verklagt hat.[5]

Dass Spies "offensichtlich nicht nur hohe Provisionszahlungen vom Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi erhalten, sondern diese Zahlungen - wie auch Überweisungen von Kunsthändlern und Galeristen - über ein Konto in der Schweiz abgewickelt" hat, vermeldete neuerdings die Süddeutsche Zeitung.[6]

Zuvor schon hatte die Wochenzeitung Die Zeit in einem Beitrag die Rolle des Max-Ernst-Spezialisten Spies in einer "Kamarilla aus Politikern, Händlern und Kunsthistorikern" fokussiert, "fragwürdige Geschäfte mit dem großen Surrealisten" und dabei auch die "problematische Vorgeschichte" und Verwicklung des von Spies inspirierten

stern-Interview - Werner Spies glaubt noch immer an die Echtheit ...  

www.freundederkuenste.de/.../stern_interview_werner_spies_glaubt_...

16. Febr. 2012 – Hamburg (ots) - Der international renommierte Kunsthistoriker Werner Spies gesteht in einem Exklusivinterview in der neuen, am Donnerstag ...

Buch: Düsteren Traumwelten - Neo Rauch von Werner Spies ...  

www.freundederkuenste.de/.../buch_duesteren_traumwelten_neo_rau...

8. Aug. 2011 – In enger Zusammenarbeit mit dem Künstler zusammengestellt: Die ultimative Auswahl an HauptwerkenNeo Rauch (geb. 1960 in Leipzig) zählt ...

ALBTRAUM UND BEFREIUNG - MAX ERNST IN DER SAMMLUNG ...  

www.freundederkuenste.de/.../albtraum_und_befreiung_max_ernst_i...

30. Okt. 2009 – Gesellschaft Freunde der Künste .... Sigmund Freud, der den Traum rationalisieren wollte, belässt ihn Ernst in seiner Anarchie (Werner Spies).

+

Karte von Lange Straße 35, 74523 Schwäbisch Hall einblenden



Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger

Politik-Redaktion 

ksta-produktion@mds.de