23.09.2016 15:24 neuer theaterpreis

Theaterpreis: Nicolai Karnolsky ist erster Preisträger des Nicola Ghiuselev-Preises

Nicolai Karnolsky mit Chor des Staatstheater Nuernberg

Nürnberger Ensemblemitglied Nicolai Karnolsky ist stolzer Preisträger des neu gestifteten Preises, Nicolai Karnolsky mit Chor des Staatstheater Nürnberg, Foto: Boris Godunow

Preistraeger Nicolai Karnolsky

Nicolai Karnolsky (c) privat

Von: GFDK - Verena Kögler

Das Team vom Staatstheater Nürnberg freut sich. Der Bass Nicolai Karnolsky, Ensemblemitglied des Staatstheaters Nürnberg, ist erster Preisträger des Nicola Ghiuselev-Preises und wird mit dieser Auszeichnung om Bulgarischen Ministerium für Kultur, der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften und der Nicola Ghiuselev Stiftung am 20. September 2016 im Rahmen eines Galakonzertes in Sofia geehrt.

Das Konzert und die Preisverleihung stehen in einer Reihe von Veranstaltungen zum 80. Geburtstag des legendären bulgarischen Sängers und Gesangspädagogen Nicola Ghiuselev.

In Nürnberg bereitet Nicolai Karnolsky, der selbst Schüler von Nicola Ghiuselev war, gerade die Titelpartie Boris Godunow zur Premiere vor (01. Oktober 2016), eine Neuinszenierung von Peter Konwitschny, unter der Musikalischen Leitung von GMD Marcus Bosch. Seit der Spielzeit 2008/2009 gehört der bulgarische Sänger dem Ensemble des Staatstheater Nürnberg an.

In zahlreichen großen Partien hat er hier in den zurückliegenden Jahren überzeugt, wie Moses in Rossinis „Moses und Pharao“, Zaccharia in „Nabucco“, Wassermann in „Rusalka“ und in der Titelpartie von „Die Hochzeit des Figaro“. Tiefen Eindruck hinterließ er auch immer wieder in Rollen des französischen Fachs, wie mit seiner Interpretation des Kardinals Brogny in „Die Jüdin“ von Fromental Halévy, als Reichsvogt Geßler in „Wilhelm Tell“ von Gioachino Rossini und als Graf von Saint-Bris in und Giacomo Meyerbeers „Die Hugenotten“.