04.07.2012 08:03 wichtiger Schritt zum Erhalt des Tacheles

Tacheles gerettet?, Klaus Wowereit knickt ein - Berliner Senat will Tacheles Räumung verhindern

Martin Reiter vom Kunsthaus Tacheles hat erfreuliche Nachrichten

Von: Linda Cerna

Der Regierende Bürgermeister und Kultursenator Klaus Wowereit sowie Kulturstaatssekretär Andre Schmitz setzen sich dafür ein, dass von einer Räumung des Kunsthauses Tacheles Abstand genommen wird.

Über diese äußerst positive Nachricht informierte ein Schreiben der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten vom 27.06.2012 die Künstler des Tacheles.

Mit Schreiben und Paket vom 22.06.2012 hat Tacheles die Schlüssel des Hauses an den Bürgermeister und gleichzeitigen Kultursenator übergeben, da die HSH Nordbank und die hinter ihr agierenden Investoren kurz davor standen, das Kunsthaus zu räumen. Vor diesem Hintergrund muss das nunmehr im Tacheles angekommene Schreiben als wichtiger Schritt zum Erhalt des selbstorganisierten Kunsthauses gewertet werden.

Tacheles Künstler und viele nationale und internationale Unterstützer des Hauses gehen davon aus, dass Eigentümer bzw. Zwangsverwalter der HSH Nordbank nicht gegen die Stadt Berlin räumen werden.

Tacheles ist darauf vorbereitet, dass der von Frau Prof. Grütters, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag, vorgeschlagene Runde Tisch mit allen Beteiligten die Probleme in der Oranienburger Straße in kürzester Zeit lösen kann.

Besonders erfreulich an dem Schreiben der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten ist, dass der Regierende Bürgermeister und sein Kulturstaatssekretär eine Lanze für die Kunst in dieser Stadt und damit die kreative Mitte Berlins brechen.