13.11.2012 08:10 Buchpräsentation im Rathaus

Seit 1712 wird in Düsseldorf Zeitung gelesen - "Zeitungen und ihre Zeit: 300 Jahre Düsseldorfer Presse"

Die Verleger Felix und Dr. Manfred Droste (1. und 2. von links) und Mitherausgeber Prof. Dr. Manfred Lotsch (ganz rechts) überreichten Oberbürgermeister Dirk Elbers im Rathaus das erste Exemplar der neuen Publikation zur Düsseldorfer Pressegeschichte.

Die Verleger Felix und Dr. Manfred Droste (1. und 2. von links) und Mitherausgeber Prof. Dr. Manfred Lotsch (ganz rechts) überreichten Oberbürgermeister Dirk Elbers im Rathaus das erste Exemplar der neuen Publikation zur Düsseldorfer Pressegeschichte.

Von: GFDK - Düsseldorf.de

Im Düsseldorfer Droste-Verlag ist jetzt unter dem Titel "Zeitungen und ihre Zeit. 300 Jahre Düsseldorfer Presse" ein neues Buch zur Düsseldorfer Pressegeschichte erschienen. Das erste Exemplar überreichten die Verleger Felix und Dr. Manfred Droste sowie Mitherausgeber Prof. Dr. Manfred Lotsch Oberbürgermeister Dirk Elbers am Dienstag, 6. November, im Jan-Wellem-Saal des Rathauses.

Vor 300 Jahren, im Jahr 1712, erschien die erste Zeitung in Düsseldorf, die "Stadt-Duesseldorff Post-Zeitung", herausgegeben vom späteren Hofbuchdrucker Tilman Liborius Stahl. Sie hatte einen Umfang von vier Seiten. Die Nachrichten, die damals zu drucken waren, kamen - weit vor Erfindung der Telegraphie und Telefonie - mit der Postkutsche oder mit berittenen Boten, den zu dieser Zeit schnellsten Verkehrsmitteln. Die Rheinische Post - gegründet 1946 von Anton Betz, Karl Arnold, Erich Wenderoth und Friedrich Vogel - erinnert noch heute mit ihrem Namen an diesen Zusammenhang von Post und Zeitung.

Schon von Beginn an gehörte die Zeitungsgeschichte und die Zeitung, die diese reflektiert, zusammen. Zeitungen sind immer schon der Ort gewesen, an dem Stadt- und Weltgeschichte einander begegnen. Auch davon erzählt das Buch: dass in der Geschichte der Zeitungen sich auch die Geschichte ihrer Stadt spiegelt.

Der "Stadt-Duesseldorff Post-Zeitung" folgten später im Hause Stahl die "Düsseldorfer Zeitung". Sie kaufte Heinrich Droste im Jahr 1919. Aus deren Mittagsausgabe entstand 1920 "Der Mittag". Geraume Zeit nach dem 2. Weltkrieg - der Droste Verlag im Düsseldorfer Pressehaus war zu einem großen Druckhaus geworden - fusionierte der Droste-Verlag im Jahr 1970 mit seinem größten Kunden, der Verlag der "Rheinischen Post". So gibt es eine klar nachvollziehbare Kontinuität, die auch durch die Bestände des Archives der Rheinischen Post, das Zeitungen aus drei Jahrhunderten enthält, sichtbar und nachweisbar ist.

So lag es nahe, dass die Redaktion der Rheinischen Post das Thema Zeitungsjubiläum aufgriff und eine Serie veröffentlichte, die der Hauptinhalt des Buches ist. Nicht nur die Zeitungsgeschichte des eigenen Hauses wird hier berichtet, sondern es wird auch die ganze Vielfalt der Düsseldorfer Zeitungen aus drei Jahrhunderten vorgestellt.

www.duesseldorf.de