07.06.2012 07:37 am Samstag, 9. Juni, um 15 Uhr

Science Slam auf dem Hessentag – Wissen schafft Spaß - Junge Wissenschaftler unterhalten mit neuen Forschungsergebnissen

Thomas Ranft Foto: hr

Alle weiteren Bilder siehe Text

Von: Tobias Häuser - 6 Bilder

Neuer Artikel über Giulia Enders, 14. April 2014 

Wissenschaft unterhält und macht Spaß. Das möchten die sechs Kandidaten des Science Slam am Samstag, 9. Juni, um 15 Uhr im „hr-Treff“ dem Publikum auf dem Hessentag in Wetzlar beweisen. Die jungen Wissenschaftler aus Hessen treten mit Vorträgen über selbst erarbeitete Forschungsergebnisse gegeneinander an.

Es sind Björn Frank und Martin Böhnert aus Kassel, der gebürtige Gießener Boris Lemmer aus Gießen sowie Giulia Enders, Moritz Pohl und Sascha Vogel aus Frankfurt. Das Publikum bestimmt per Applaus, wer am Ende zum Sieger gekürt wird.

Als Preis erhält der Sieger den Hessischen Löwen - übergeben von der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann. hr-Moderator Thomas Ranft führt durch den Wettbewerb.

Bei der Bewertung der Vorträge geht es nicht vorrangig um den wissenschaftlichen Wert der Arbeit. Vielmehr entscheidet eine informative und unterhaltsame Darstellung des Forschungsthemas. Acht Minuten hat jeder Wissenschaftler Zeit, das Publikum für das Thema zu begeistern.

Den Teilnehmern der Science Slams gelingt es in vorbildlicher Art und Weise, Inhalte von Wissenschaft und Forschung spannend zu vermitteln und das Publikum zu begeistern. Deshalb sind die Science-Slams auch für die Landesregierung wichtige Elemente, um die exzellente Arbeit und Ergebnisse unserer hessischen Forscher den Bürgerinnen und Bürgern zu vermitteln“, sagte die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann.

Beispielhaft nannte sie den Science Slam zu den Projekten des Forschungsförderungsprogramms LOEWE, der in Darmstadt mit fast 400 Gästen ausverkauft war.

hr-Moderator Thomas Ranft ergänzt: „Es macht unglaublichen Spaß zu sehen, dass Wissenschaft spannend ist, dass es Menschen jeden Alters und jeder Bildung fesselt, dass wissenschaftliche Themen ein Unterhaltungsprogramm sein können. Mit welchen Ideen die Wettbewerber antreten, ist unglaublich spannend.

Der Science Slam beweist, dass Wissenschaft Spaß macht.“ Der Moderator der Sendungen „Alles Wissen“ und „Alle Wetter“ im hr-fernsehen ist beeindruckt von der Atmosphäre: „Es herrscht eine faszinierende Stimmung beim Publikum, das die Vortragenden anfeuert und sie frenetisch feiert. Ich kann nur jedem sagen: So etwas muss man erlebt haben.“

Der Science Slam ist eine Kooperation des Hessischen Rundfunks mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Weitere Informationen zu den Kandidaten:

Boris Lemmer
Der Physiker ist 1984 in Gießen geboren und in Staufenberg-Treis aufgewachsen. Er hat 2004 an der Justus Liebig-Universität in Gießen sein Studium begonnen und schreibt zur Zeit an seiner Doktorarbeit an der Georg-August-Universität in Göttingen im Gebiet der Teilchenphysik.

In seiner Arbeit untersucht er die Eigenschaften des „Top Quarks“, eines ganz bestimmten Elementarteilchens. Für sein aktuelles Experiment, „ATLAS“, arbeitet er am größten Teilchenbeschleuniger der Welt am Forschungszentrum CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung.

Moritz Pohl
Der Physiker ist 1984 in Frankfurt geboren und aufgewachsen. Er hat 2004 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt sein Studium begonnen und schreibt im Moment an seiner Doktorarbeit mit dem Schwerpunkt nukleare Astrophysik. Er beschäftigt sich in der Arbeit mit der Nukleosynthese, der Entstehung von Elementen in Sternen. Der Frankfurter ist am Helmholtzzentrum GSI (Gesellschaft für Schwerionenforschung) tätig.

Sascha Vogel
Der Physiker ist 1982 in Frankfurt geboren und aufgewachsen. Er hat 2001 sein Studium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt begonnen. Promoviert hat er 2009 und ist seit vergangenem Jahr wissenschaftlicher Koordinator der Graduiertenschule „hire for FAIR“ (Helmholtz Graduate School für Hadron and Ion Research).

Giulia Enders
Die Medizinstudentin ist 22 Jahre alt und in Mannheim geboren und aufgewachsen. Sie studiert Medizin im 6. Semester an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt und ist fasziniert von der Natur mit ihren Systemen und Lebewesen, die sich über Millionen von Jahren entwickelt haben und hat schon mit ihrer Doktorarbeit begonnen. Medizin ist ihre große Leidenschaft.

Martin Böhnert
Der Philosoph ist 1978 in Zimmersrode geboren und hat an der Universität Kassel Philosophie, Germanistik und Politikwissenschaften studiert. Nach seinem Magister-Abschluss ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut der Universität Kassel tätig.

Björn Frank
Der Diplom-Volkswirt ist 1964 geboren und hat sein Studium 1989 an der Universität Hamburg abgeschlossen. Nach seiner Promotion 1993 und seiner Habilitation 2000 an der Universität Hohenheim, war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut Wirtschaftsforschung in Berlin tätig.

Von 2005 bis 2008 lehrte er Volkswirtschaft an der Technischen Universität Clausthal. Seit 2008 ist er Professor für Volkswirtschaftslehre im Gebiet Mikroökonomik der Universität Kassel.

Bild 2 Bjoern Frank

Foto: hr/privat

Bild 3 Giulia Enders

Foto: hr/privat

Bild 4 Martin Boehnert

Foto: hr/privat

Bild 5 Moritz Pohl

Foto: hr/privat

Bild 6 Sascha Vogel

Foto: hr/privat

Tobias Häuser


hr-pressestelle@remove-this.hr.de