12.02.2014 08:52 großzügiges Geschenk

Schenkung: Picasso-Freund und Fotograf David Douglas Duncan überrascht Picasso-Museum

Schenkung Kunstmuseum Pablo Picasso

Die Ankündigung des Geschenks kam völlig überraschend am Sonntag per Fax von der südfranzösischen Riviera, wo Duncan seit Jahrzehnten lebt, Quelle: Kunstmuseum Pablo Picasso

Von: Silke Herbort

David Douglas Duncan (geb. 23.1.1916),  macht dem Kunstmuseum Pablo Picasso Münster ein überaus großzügiges Geschenk. Er wird dem Haus insgesamt 160 Picasso-Fotos schenken, die den Künstler vornehmlich in seiner Villa La Californie in Südfrankreich zeigen.

Im Februar 1956 besuchte DDD Picasso in Südfrankreich, wobei der Spanier den jungen Fotografen bei der ersten Begegnung in der Badewanne empfing. Duncan, dem Picasso fortan freundschaftlich verbunden war, gehörte zu den ganz wenigen Fotografen, die ihn bei der Arbeit ablichten durften. Dabei entstanden zahlreiche Bilder Duncans, die längst den Status von Fotoikonen erreicht haben und die zugleich unbezahlbare Zeitdokumente sind.

David Douglas Duncan war ein renommierter Fotograf

Der studierte Archäologe und Meeresforscher hatte schon bei den Marines am zweiten Weltkrieg teilgenommen. 1946 wurde er Redaktionsfotograf beim renommierten Life Magazine. Sein erschütternder Fotoband über den Koreakrieg unter dem Titel „This is war“ begründete seinen frühen Ruhm. Duncan wurde für sein Schaffen mit zahlreichen internationalen Fotopreisen geehrt.

Die Ankündigung des Geschenks kam völlig überraschend am Sonntag per Fax von der südfranzösischen Riviera, wo Duncan seit Jahrzehnten lebt. Museumsleiter Müller hatte ihn dort vor fünf Jahren besucht und war im Hinblick auf ein Ausstellungsprojekt mit ihm in Verhandlungen getreten. Vom Oktober 2011 bis zum Januar 2012 hatte das Münsteraner Museum mit großem Erfolg die Präsentation „Picasso bei der Arbeit: Durch die Linse von David Douglas Duncan“ gezeigt.

(Ein Katalog zu dieser Ausstellung, mit vielen der weltberühmten Fotos die Duncan von Picasso gemacht hat, ist im Museumsshop erhältlich.)

DDD, der einigen Mitarbeitern des Museums durch die Zusammenarbeit in der Vergangenheit bekannt ist, gilt als sehr charmanter, freundlicher und unkomplizierter Gentleman. So ein Fax am Montagmorgen im Museum vorzufinden, ist laut Museumsteam wie Geburtstag, Weihnachten und Ostern an einem Tag.

Pressekontakt: Silke Herbort, Kunstmuseum Pablo Picasso Münster, Tel. 0251 41447-13, E-Mail: s.herbort@picassomuseum.de