05.01.2015 08:35 Festspielfrühling Rügen

Rekordjahr: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern blicken auf erfolgreiches Jahr zurück

Berliner Philharmoniker

Besondere Höhepunkte waren im Sommer das Debüt der Berliner Philharmoniker (Bild 1 (c) Geert Maciejewski), ...

Residenz von Igor Levit

die Residenz von Igor Levit (Bild 2 (c) Felix Broede) ...

Offene Orchester mit dem Konzerthausorchester Berlin

und das für das Publikum ‚Offene Orchester‘ (Bild 1 (c) Geert Maciejewski) mit dem Konzerthausorchester Berlin unter Michael Sanderling.

Von: GFDK - Ilka von Bodungen

Mehr als 80.000 Menschen besuchten 2014 die rund 150 Veranstaltungen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und bescherten dem Festival damit ein Rekordjahr. Die Neujahrskonzerte lockten über 700 Besucher ins Schloss Ulrichshusen.

Der Festspielfrühling Rügen im März zog 4.400 Kammermusikfans auf Deutschlands größte Insel und verzeichnete damit ebenso einen Besucherrekord wie die Sommersaison, deren 127 Veranstaltungen von mehr als 73.000 Menschen besucht wurden. Rund 2.500 Besucher ließen das Jahr bei den Adventskonzerten in Ulrichshusen und Stolpe musikalisch ausklingen.

Höhepunkte beim Festspielfrühling in Rügen

Intendant Dr. Markus Fein, der die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern seit dem 1. Januar 2014 leitet, sagte: „Wir freuen uns sehr über die guten Besucherzahlen. Ebenso wichtig sind uns allerdings die zahlreichen positiven Rückmeldungen des Publikums zum Programm und zur persönlichen Atmosphäre unseres Festivals. Besondere Höhepunkte waren im Sommer das Debüt der Berliner Philharmoniker, die Residenz von Igor Levit und das für das Publikum ‚Offene Orchester‘ mit dem Konzerthausorchester Berlin unter Michael Sanderling. Außerdem hat mich beeindruckt, wie sehr die Menschen im Land das Festival mittragen. Ich danke allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben, und freue mich auf das gemeinsame Jubiläumsjahr 2015.“

Auftakt des Festspieljahrs 2015

Die Neujahrskonzerte im Schloss Ulrichshusen zum Auftakt des Festspieljahrs 2015 gestalten am 10. und 11. Januar erstmalig Daniel Hope und Sebastian Knauer. Der Festspielfrühling Rügen unter der künstlerischen Leitung des Fauré Quartetts widmet sich vom 13. bis zum 22. März mit 20 Veranstaltungen vom Kammerkonzert bis zum Tanzabend der Musikstadt Wien. Vom 20. Juni bis zum 19. September feiern die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens eine fulminante Jubiläumssaison mit Stars wie Anne-Sophie Mutter, Julia Fischer, András Schiff und Kent Nagano, Spitzenorchestern, Ensembles und internationalen Talenten. Neu im Programm ist u. a. die Reihe „Unerhörte Orte“, die Musik an ungewöhnliche Spielstätten wie eine Zeitungsdruckerei und eine Schiffsschraubenfabrik bringt.

Preisträger in Residence

Preisträger in Residence ist erstmalig ein Ensemble, das französische Streichquartett Quatuor Ebène. Neue Zugänge zur Musik eröffnen u. a. das Bratschenfestival „360° Viola“ mit Nils Mönkemeyer und die „Pavillons der Jahrhunderte“ zu den Themen „1808“ und „Zukunft“, die die Musik in den Zusammenhang mit der Literatur, Wissenschaft und Bildenden Kunst der jeweiligen Epoche setzen.

Für die Neujahrskonzerte gibt es nur noch vereinzelte Restkarten, und auch der Vorverkauf für den Festspielfrühling Rügen und die bisher veröffentlichten rund 100 Veranstaltungen der Sommersaison läuft bereits auf Hochtouren. Ende Februar erscheint das Gesamtprogramm der Sommersaison mit rund 125 Veranstaltungen, mit dem gleichzeitig das Programm der Adventskonzerte 2015 bekannt gegeben wird.

Karten für die Konzerte und die Programme der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 5918585 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte.

Ilka von Bodungen

Leitung Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH
Lindenstraße 1
19055 Schwerin
presse@festspiele-mv.de
www.festspiele-mv.de