09.11.2013 09:44 Peter Härtling zu Gast in „hr1-Talk“

Peter Härtling ist sauer und kann Facebook nicht leiden, seine acht Enkelkinder verstehen ihn nicht

Schriftsteller Peter Härtling

Der erfolgreiche Schriftsteller Peter Härtling findet diese Art der Kommunikation „auf kränkende Weise“ oberflächlich, Foto: hr/Sascha Rheker

Von: GFDK - Hartmut Hoefer

Simsen, Mailen, What’s App oder Facebook – Peter Härtling, der am 13. November 80 Jahre alt wird, kennt das alles von seinen acht Enkeln, kann „diese Welt aber nicht leiden“. Der erfolgreiche Schriftsteller findet diese Art der Kommunikation „auf kränkende Weise“ oberflächlich.

„Auf Facebook wir nur Oberfläche gespielt. Für alle diejenigen, die da sehr jung hineingehen, ist das sehr gefährlich, weil sie nicht begreifen, wer sie dort sind“, sagt er in „hr1-Talk“ am Sonntag, 10. November. „Das Aufgebrezelte uniformiert die Kinder und drückt sie an die Oberfläche. Das macht mich ratlos und auch zornig.“ Wenn er mit seinen Enkeln darüber diskutiere, halten sie ihn allerdings für „weit entfernt“ von dieser Welt, erzählt Härtling in hr1.

Auch über Großprojekte wie Stuttgart 21 oder den Ausbau des Frankfurter Flughafens regt sich Härtling auf. „Diese technologischen Kraken versauen die Landschaft, nehmen uns auch ein Stück unseres Atemraums.“ Dies bringe ihn immer noch auf, auch wenn er politische Entwicklungen nicht mehr in seine Bücher einbaut. In den siebziger und achtziger Jahren hatte Härtling bereits so aktuelle Themen wie die schulische Inklusion aufgegriffen.

„Die Italiener sind da längst weiter, behinderte Kinder machen dort wie selbstverständlich in den Schulen mit“, hat er auf einer Lesereise durch Südtirol festgestellt. In Deutschland haben sich mittlerweile über 18 Schulen mit Förderschwerpunkt nach Peter Härtling benannt. „Manchmal kommt noch eine hinzu, ohne dass sie sich meldet. Es ist immer ein Stückchen Unsterblichkeit.“

Peter Härtling schreibt Kinder– und Jugendbücher, Erzählungen, Gedichte und Romane. Für das Programm hr2-kultur moderiert er regelmäßig „Literatur im Kreuzverhör“. Der Schriftsteller lebt in Mörfelden-Walldorf.


Auch als Podcast zum Nachhören auf www.hr1.de.

hartmut.hoefer@remove-this.hr.de

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft