28.05.2013 08:53 shootingstar aus stuttgart

Panda-Rapper Cro stellt einen besonderen Rekord als meistgestreamter Künstler

Panda-Rapper Cro ist meistgestreamter Künstler

Dem Stuttgarter Rapper gelingt der Spagat zwischen Indie-Szene, HipHop-Community und Pop-Radio spielend. Fotos: Marek Lieberberg

Der Stuttgarter Rapper, Produzent und Designer hat sich mit seiner ganz eigenen musikalischen Vision innerhalb kürzester Zeit zu einem der wichtigsten Künstler des Landes entwickelt.Cro Konzerttournee 2013
Von: GFDK - Hans Schmucker - 3 Bilder

Baden-Baden (ots) - Einen besonderen Rekord stellt Panda-Rapper Cro auf: Kein Künstler verzeichnete hierzulande in den vergangenen zwölf Monaten so viele Musik-Streams wie der Shootingstar aus Stuttgart. Damit liegt er sogar noch vor Macklemore und David Guetta, die mit den Plätzen zwei und drei belohnt werden.

Musik-Streaming Charts

Als erster Anbieter in Europa startete media control im Mai 2012 mit der Ermittlung von plattformübergreifenden Musik-Streaming-Charts. Innerhalb kürzester Zeit wurde die Top 20 auf eine Top 100 erweitert; pünktlich zum einjährigen Geburtstag erhöht sich die Zahl der teilnehmenden Services jetzt auf insgesamt acht. Damit bietet media control eine repräsentative und nahezu vollständige Abbildung dessen, was in Deutschland Woche für Woche gestreamt wird.

Basis der Streaming-Charts sind sowohl werbefinanzierte als auch Premium On-Demand-Musik-Streams ab einer Länge von 30 Sekunden. Folgende Plattformen sind dabei: Deezer, Juke, Musicload, Napster, Simfy, Spotify, Wimp und XBox Music.

media control Geschäftsführerin Ulrike Altig sieht die neu hinzugekommenen Streaming-Dienste als Beleg für die Relevanz der Hitliste: "Die Streaming-Charts sind eine wichtige Ergänzung unseres Portfolios und ein unverzichtbares Marktbarometer für die Branche. Bei der Analyse, ob ein Künstler langfristigen Erfolg hat, wie er im Vergleich zum Download abschneidet und welche Songs aus seinen Alben besonders gut ankommen, führt kein Weg an den Streaming-Charts vorbei."

Rapper Cro liegt vor Macklemore und David Guetta

Zurzeit sind viele Interpreten mit mehreren Songs gleichzeitig platziert: US-Rapper Macklemore mischt insgesamt sechs Mal das Feld auf, The Black Eyed Peas-Sänger will.i.am schaut fünf Mal vorbei und die Alternative-Band Imagine Dragons ist immerhin vier Mal vertreten.

Die Spitze setzt sich fast ausschließlich aus Featurings zusammen: "Can't Hold Us" von Macklemore & Ryan Lewis feat. Ray Dalton (eins), "Get Lucky" von Daft Punk feat. Pharrell Williams (drei), "I Need Your Love" von Calvin Harris feat. Ellie Goulding (vier) und "Thrift Shop" von Macklemore & Ryan Lewis feat. Wanz (fünf). Einzig Imagine Dragons ("Radioactive") kommen an zweiter Stelle ohne zusätzliche Unterstützung aus.

Die Top 100 Streaming-Charts gibt es Woche für Woche bei media control im Abo. Interessiert? Kurze Anfrage genügt: presse@remove-this.media-control.com.

Pressekontakt:

Media Control GfK International GmbH Hans Schmucker h.schmucker@remove-this.media-control.de