09.02.2015 08:32 Rolle des Mäzenatentums

Neuzugang bei der Staatsgalerie: Die Erben der Sammlung Max Fischer schenken ein Werk Oskar Schlemmers

Max Fischer vor dem Gemaelde Oskar Schlemmers

Max Fischer vor dem Gemälde Oskar Schlemmers "Landschaft Stuttgart I", 1954, Foto: Helga Meyer, Stuttgart-Vaihingen

Oskar Schlemmer, Landschaft Stuttgart

Oskar Schlemmer, Landschaft Stuttgart I, 1912, Öl auf Leinwand, doubliert, 86,5 x 96,5 cm, Staatsgalerie Stuttgart

Von: GFDK - Anette Frankenberger

Anlässlich der Ausstellung »Oskar Schlemmer – Visionen einer neuen Welt« schenken die Erben der Sammlung Max Fischer dem Museum ein Werk des Stuttgarter Bauhauskünstlers, das sich seit 2008 als Dauerleihgabe in der Staatsgalerie Stuttgart befindet.

Das Gemälde »Landschaft Stuttgart I« (1912) ist eine bedeutende Ergänzung für die Sammlung der Staatsgalerie, deren umfassender Bestand an Arbeiten Oscar Schlemmers zu den weltweit größten zählt.
„Der Schritt von der Leihgabe zur Schenkung ist von größter Bedeutung für das Museum, da es die Rolle des Mäzenatentums wieder ins Gedächtnis ruft.“, so Prof. Dr. Christiane Lange, Direktorin der Staatsgalerie Stuttgart.

Kunstsammler Max Fischer

Dr. Max Fischer (1886 bis 1975), erfolgreicher schwäbischer Unternehmer und begeisterter Alpinist, gehörte zur Stuttgarter Kunstszene bereits vor dem II. Weltkrieg. In den 1920er-Jahren begann er seine Sammlertätigkeit, die sich zunächst auf Altmeistergraphik, antike Möbel und gotische Figuren konzentrierte, aber auch zunehmend die zeitgenössische Kunst in den Blick nahm. Bereits Anfang der 1930-er Jahre konnten Besucher in seinem Privathaus ein eindrucksvolles Zusammenwirken von Werken alter Kunst mit Bildern der Moderne bewundern. Zu den frühen Erwerbungen Max Fischers gehörten neben expressionistischen Grafiken von Max Beckmann, Otto Dix und Conrad Felixmüller auch Gemälde des Stuttgarters Oskar Schlemmer.

Schätze der Sammlung Max Fischer

Seit 2008 beherbergt die Staatsgalerie Stuttgart den Großteil der Sammlung als Dauerleihgabe und würdigte 2010 die herausragende Sammlung mit der umfassenden Sonderausstellung »Brücke Bauhaus Blauer Reiter – Schätze der Sammlung Max Fischer«. Nun wird ein wichtiges Werk aus der Frühphase von Oskar Schlemmer, ein Landschaftsbild, das seine Beschäftigung mit dem Kubismus zeigt, dauerhaft in der Sammlung verbleiben.

Kunstwerke von Oscar Schlemmer

Während Oscar Schlemmers erste Landschaften noch deutlich in der Nachfolge der schwäbischen Freilichtmaler stehen, atmet dieses Bild einen neuen Geist. Es entstand nach dem prägenden einjährigen Berlin-Aufenthalt, der im Sommer 1911 begann und in dessen Verlauf er nicht nur Werke Picassos, Cézannes und der »Brücke“ «-Künstler, sondern auch Ausstellungen des »Blauen Reiter« sah. Das Gemälde zeigt vor allem Schlemmers Auseinandersetzung mit dem frühen Kubismus. Bei einer Reduzierung auf wenige, zwischen Blau-Grün und Grau-Braun changierende Farbwerte und einer abstrahierenden Umsetzung der topografischen Gegebenheiten teilt sich dem Betrachter eine Ansicht der Stadt Stuttgart mit. Die von hohen schmalen Häuserblöcken eingefassten, bergauf führenden Straßenzüge in der unteren Bildhälfte gehen über in die hügeligen Formationen der Stuttgarter Stadtlandschaft mit dem Hasenberg als krönendem Abschluss. Transparenz und ein nahezu mystisch anmutendes Licht kennzeichnen dieses Gemälde.

Presse: Anette Frankenberger, a.frankenberger@staatsgalerie.de

Weiterführende Links:
http://www.staatsgalerie.de