21.02.2014 09:21 Mit Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn

Literaturhaus Frankfurt lädt am 22. Februar zur Preisverleihung des Hörspiel des Jahres 2013

Das Hoerspiel des Jahres 2013 mit Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn

Das Hörspiel des Jahres 2013 ist: Traumrollen von Jean-Claude Kuner mit Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn, Foto: Jean-Claude Kuner

Von: Hanni Warnke

Seit 1977 werden die „Hörspiele des Monats“ von einer dreiköpfigen Jury gewählt. Diese Jury wird von den Sendern gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste bestimmt. In den Wettbewerb kommen die von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten monatlich vorgeschlagenen Ursendungen.

Die Jury gibt Einblicke in ihre Arbeit

Die Jury hört und beurteilt die eingereichten Hörspiele und wählt daraus das Hörspiel des Monats. Von den zwölf Siegern eines Jahres präsentiert die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Kooperation mit den öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten – gastgebender Sender diesmal der Mitteldeutsche Rundfunk – heute nun das Hörspiel des Jahres 2013. Die Jury gibt Einblicke in ihre Arbeit, der Preis wird an die anwesenden Künstler verliehen und bei Getränken und kleinen Snacks kann dann dem Hörspiel gelauscht werden.

Das Hörspiel des Jahres 2013 ist "Traumrollen" von Jean-Claude Kuner

Mit Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn
Produktion: DLF / HR 2013 // Ursendung: 13.04.2013 // Länge: 54‘36‘‘

Ein realer Ort, eine fiktive Handlung

Zwei legendäre Film- und Bühnenstars, Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn, die in einem Hamburger Seniorenheim leben, proben ihren Auftritt für einen Theaterabend über die Liebe. Auf der Suche nach ihren Traumrollen spielen sie sich durch „Romeo und Juli“, Szenen von Karl Valentin, den „Schwanengesang“ von Anton Tschechow bis hin zu Schnitzlers „Anatol“. Realität und Fiktion vermischen sich. Wo endet das Spiel, wo beginnt die Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben, mit Alter und Tod?

Die Begründung der Jury

In „Traumrollen“, einer Koproduktion des Deutschlandfunks und des Hessischen Rundfunks, spielt der Autor und Regisseur Jean-Claude Kuner virtuos mit Realität und Fiktion. Dabei entsteht ein faszinierendes, tief berührendes Doppelporträt der Protagonisten – zweier Stars, die durch ihre Arbeit im Film und auf der Bühne berühmt sind und die heute in einem Hamburger Seniorenheim leben: Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn. Sie „spielen“ in dem Hörspiel quasi sich selbst – mit all ihren Erfahrungen und allem überwältigenden Charme.

Von erfüllten Träumen und ausgeschlagenen Angeboten

Das Stück im Stück handelt von der Einladung des Autors an die Künstler, für ihn Hauptrollen zu geben. Sie nehmen an und lassen die Hörer teilhaben an Gesprächen über berufliche Erfolge und erfüllte Traume, aber auch über ausgeschlagene Angebote und private Einschnitte wie den Tod der Partner. Zugleich weitet sich das Gespräch der beiden, das mit der Arbeit an Traumrollen wie in „Romeo und Julia“ konfrontiert wird, zu einer großen Reflexion über die Kraft des Lebens und den unersetzlichen Reichtum der Kunst. Ein wunderbares Denkmal für Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn, ein Glücksfall für das Radio und seine Hörer!

Zur Preisverleihung kommen:
Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn (Hauptdarsteller). Jean Claude Kuner (Autor und Regisseur), Elisabeth Panknin, Sabine Küchler (Dramaturgie). Barbara Schäfer (Deutschlandfunk). Ursula Ruppel (Hessischer Rundfunk). Stefanie Hoster (Deutschlandradio Kultur).

Die Jury 2013:
Andreas Montag (Kritiker und Publizist), Rolf Floß (Autor), Norbert Wehrstedt (Kritiker und Publizist). Vom gastgebenden Sender 2013, MDR: MatthiasThalheim, Thomas Fritz (Künstlerisches Wort MDR FIGARO).

Hörproben der zur Wahl gestellten Hörspiele unter
www.darstellendekuenste.de/id-2013-193.html

Eine Veranstaltung von Deutsche Akademie der Darstellenden Künste

Eintritt frei

Hessischer Rundfunk | Pressestelle | Bertramstraße 8 | 60320 Frankfurt am Main
 E-Mail hr-pressestelle@hr.de

Weiterführende Links:
http://literaturhaus-frankfurt.de