11.07.2015 14:39 ausstellung und gespräch

Lenbachhaus München: Oliver Ressler und Raimar Stange zu Gast zum Thema Katastrophenbilder und Zukunftsszenarien

Filmprojekt von Oliver Ressler - Leave It in the Ground

Der Künstler Oliver Ressler wird sein Projekt »Leave It in the Ground« . Bild Oliver Ressler, "Leave It in the Ground", Sequence 15 Film, 18 Min., 2013

Von: GFDK - Lenbachhaus

Klimatische Ausnahmezustände und gewaltvolle Übergriffe der Natur werden heute im europäischen Raum vielfach noch als Szenarien der Zukunft betrachtet.

Oliver Resslers Film „Leave It in the Ground“ führt seinen Betrachtern Bilder vor Augen, die eine andere Wahrheit bezeugen. Er beschreibt die Klimakrise als politisches Problem und erörtert, inwiefern die durch Erderwärmung verursachten ökologischen und humanitären Katastrophen alte Ordnungssysteme aufbrechen und anhaltende soziale und politische Umbrüche hervorrufen werden. Es wird deutlich, dass Katastrophen im Kontext des Klimawandels bereits heute eine Tatsache sind und nicht eine erst die ferne Zukunft betreffende Dystopie.

Im Gespräch mit Kritiker Raimar Stange

Der Kritiker und Kurator Raimar Stange beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Fragen des Klimawandels im Kontext zeitgenössischer Kunst. Ausgehend von Oliver Resslers 2013 entstandenem Film und seiner eigenen publizistischen und kuratorischen Praxis wird er ein Gespräch mit dem Künstler führen, in dem Motivation, Möglichkeiten und Grenzen politischer wie ökologischer Fragestellungen im Kontext zeitgenössischer Kunst diskutiert werden.

Ausstellung - Filmprojekt von Oliver Ressler

Der Künstler Oliver Ressler ist 1970 in Knittelfeld (Österreich) geboren, lebt und arbeitet in Wien, studierte an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien.

Einzelausstellungen u. a.: Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.), Berlin (2015), Museum of Contemporary Art – MSU, media façade, Zagreb (2015), Lentos Museum, Linz (2014); Wyspa Institute of Art, Danzig (2014); The Cube Project Space, Taipeh (2012); Bunkier Sztuki Contemporary Art Gallery, Krakau (2011); Alexandria Contemporary Arts Forum (2010); Berkeley Art Museum (2006); Platform Garanti Contemporary Art Center, Istanbul (2005).

Ausstellung in München

Gruppenausstellungen u. a.: Helsinki Photography Biennial (2014); Museo Reina Sofía, Madrid (2014); SALT Beyoğlu, Istanbul (2014); Manif d’art 7 – The Québec City Biennial (2014); Gumho Museum of Art, Seoul (2014); Yerba Buena Center for the Arts, San Francisco (2013); 55. Venedig Biennale (2013); 4. Athen Biennale (2013); Gyumri Biennale (2012); Van Abbemuseum, Eindhoven (2011); Massachusetts Museum of Contemporary Art (2011); Museo de Arte Carrillo Gil, Mexico-Stadt (2011); Lyon Biennale (2009); Taipeh Biennale (2008); 2nd International Biennial of Contemporary Art, Sevilla (2006).

Kunstkritiker und Kurator Raimar Stange

Raimar Stange, geboren 1960 in Hannover, studierte dort Literatur und Philosophie. Er lebt und arbeitet in Berlin als „freier“ Kritiker und Kurator. Raimar Stange schreibt regelmäßig für Frieze d/e, Berlin; Kunst-Bulletin, Zurich; Camera Austria, Graz; Spike, Wien; Art, Hamburg; Cura, Rome; ArtReview, London, Artist, Bremen. Derzeit kuratiert er vor allem Ausstellungen zum Thema „Kunst + Klimakatastrophe".

Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
Luisenstraße 33, 80333 München

Weiterführende Links:
http://www.lenbachhaus.de/