14.11.2012 07:24 Das Ende der DDR im Fokus

Kulturnews: Hamburger Autor Dirk Laabs gewinnt Nachwuchspreis für sein Buch über die Treuhand

Dirk Laabs, Preisträger Opus Primum 2012

Dirk Laabs, Preisträger Opus Primum 2012 (c) privat

Von: Jens Rehländer



Dirk Laabs ist der zweite Preisträger von Opus Primum. Der Absolvent der Henri-Nannen-Schule erhält den mit 10.000 Euro dotierten Förderpreis der VolkswagenStiftung für seine Darstellung der Geschichte der Treuhand.

Die Treuhandanstalt, kurz auch "Treuhand" genannt, hatte in der Spätphase der DDR die Aufgabe, die Volkseigenen Betriebe der DDR nach den Grundsätzen der Marktwirtschaft zu privatisieren oder aber stillzulegen, wenn sie nicht wettbewerbsfähig schienen. War die Arbeit der Treuhand entscheidend für die wirtschaftliche Vereinigung der beiden deutschen Staaten? Und war sie eigentlich erfolgreich – trotz der Skandale um Fördermittelmissbrauch und Wirtschaftskriminalität? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich Dirk Laabs (Jg. 1973) in seinem im Pantheon Verlag erschienenen Buch "Der deutsche Goldrausch: Die wahre Geschichte der Treuhand" und beleuchtet damit eines der spannendsten, aber wenig beachteten Kapitel der deutschen Wiedervereinigung.

"Dirk Laabs hat eine grundlegende Arbeit vorgelegt, in der er die gesellschaftspolitische Geschichte eines unerwarteten Umbruchs aufblättert. Sein Werk verbindet akribische journalistische Recherche mit einem wohltuend nüchternen Stil. Der Autor stellt die Leistungskraft der Chronologie überzeugend unter Beweis und zeigt durch die fesselnde Darstellung der Ereignisse sehr wirkungsmächtig, wie tief die Kluft zwischen Ost- und Westdeutschland noch ist", heißt es in der Begründung der Jury. Sie musste sich aus einer Shortlist von zehn hervorragenden Titeln für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation entscheiden. Insgesamt gingen fast 80 Vorschläge für Opus Primum ein.

Mit ihrem Förderpreis möchte die VolkswagenStiftung den wissenschaftlichen Nachwuchs stärken und unterstreichen, dass Wissenschaftsvermittlung für die deutsche Forschung eine zentrale Aufgabe ist. Opus Primum wird am 20. November 2012 zusammen mit dem NDR Kultur Sachbuchpreis im Alten Rathaus in Hannover verliehen.

Die Jury des NDR Kultur Sachbuchpreises hat "Kongo. Eine Geschichte" von David Van Reybrouck als bestes deutsches Sachbuch 2012 ausgewählt. "Dieser Siegertitel ist der seltene Fall eines historischen Sachbuchs, das lebendig erzählte Geschichten mit der Analyse von Geschichte zu einer modernen, zeitgemäßen 'oral history' verbindet. Es ist eine exemplarische Tiefenbohrung in die Geschichte eines afrikanischen Landes – und wird dabei zu einem Blick in die Menschengeschichte schlechthin", so die Jury.

Informationen zum Preisträger von Opus Primum:
Dirk Laabs, geboren 1973 in Hamburg, ist Autor und Filmemacher. 2005 erschien von ihm das Buch "Tödliche Fehler – die Fehler der Geheimdienste vor dem 11. September 2001". Sein Film "Die Fremden im Paradies – Warum Gotteskrieger töten" wurde 2004 mit dem Dokumentarfilmpreis des Bayerischen Rundfunks ausgezeichnet. www.dirklaabs.de
 
Literaturangabe:
Dirk Laabs: Der deutsche Goldrausch. Die wahre Geschichte der Treuhand. Pantheon Verlag, München 2012. 384 Seiten. € 16,99.


Mehr Informationen zu Opus Primum, dem Förderpreis der VolkswagenStiftung für die beste Nachwuchspublikation des Jahres, unter www.volkswagenstiftung.de/opus-primum

Alle aktuellen Informationen rund um den NDR Kultur Sachbuchpreis unter: www.ndr.de/sachbuchpreis

Hinweis:
Die Preisverleihung am 20. November wird ab 19.00 Uhr live auf NDR Kultur und per Video-Livestream unter www.ndr.de/ndrkultur übertragen.




Kontakt:
Jens Rehländer
Leiter Kommunikation
VolkswagenStiftung
Tel: 0511 8381 380
E-Mail: rehlaender@volkswagenstiftung.de