26.05.2016 01:19 berührenden Steine

Kemptener Künstlerin Eva-Maria Urbat hat den Publikumspreis beim artig Kunstpreis 2016 erhalten

Eva-Maria Urbat erhaelt Kunstpreis

Freude über ihren ersten Kunstpreis: Eva-Maria Urbat aus Kempten erhielt die Urkunde für den Publikumspreis beim artig Kunstpreis 2016 von artig-Vorsitzendem Stephan A. Schmidt für ihre Arbeit "Familia (Steine am Strand von Lesbos)". Foto: artig e.V. / Katja Egli

Kunstwerk von Eva-Maria Urbat

Abbildung der Arbeit "Familia (Steine am Strand von Lesbos)" von Eva-Maria Urbat aus Kempten. Foto: artig e.V. / Florian Wendel

Von: GFDK - Katja Egli

Diese Tage ging  die von rund 800 Gästen besuchte Ausstellung in der Kemptener Galerie Kunstreich zu Ende und der vierte Preis dieser Ausstellung, der Publikumspreis wurde überreicht. Eva-Maria Urbat aus Kempten hat für ihre Arbeit "Familia (Steine am Strand von Lesbos)" die meisten Besucher-Stimmen erhalten.

Drei weich anmutende Steine mit eindrücklichen Gesichtsausdrücken haben die meisten Besucher überzeugt: „Familia (Steine am Strand von Lesbos)“ von der Kemptener Künstlerin Eva-Maria Urbat hat den Publikumspreis beim artig Kunstpreis 2016 erhalten. Über 400 Stimmen waren insgesamt für den mit 700 Euro dotierten und von der Brauerei Clemens Härle gestifteten Publikumspreis von den etwa 800 Besuchern der Kunstpreis-Ausstellung abgegeben worden. Eva-Maria Urbat, Gründungsmitglied der Allgäuer Künstlergruppe K-art-on, freute sich bei der Finissage zur Ausstellung riesig über den Preis und die Anerkennung der Besucher. Es ist sogar ihr erster Kunstpreis.

Kunstpreis geht an Eva-Maria Urbat

Auch wenn die berührenden Steine von Eva-Maria Urbat – die man am liebsten auch berühren möchte – mit rund 10 Prozent die meisten Stimmen bekommen haben, so wurde beim Auszählen schnell klar: Alle 70 ausgestellten Werke haben ihre Liebhaber im Publikum gefunden und viele Werke sogar viele Liebhaber.

Zum Berühren berührend

artig-Vorsitzender Stephan A. Schmidt dankte allen Künstlern, die durch ihre Teilnahme den Kunstpreis und die vielfältige Ausstellung überhaupt ermöglicht haben, und kündigte den vielen anwesenden Künstlern bereits an: „Nachdem Ihr alle uns gezeigt habt, dass sich die Mühe gelohnt hat, könnt Ihr in zwei Jahren wieder mit einer Ausschreibung zum artig Kunstpreis rechnen.“ Auch die hohe Besucherzahl sporne den Künstlerverein artig an, weiter den eigenen Beitrag zum Kulturangebot im Allgäu zu leisten, mit Kunst aus der Region ebenso wie aus der Ferne.

Ansporn für weitere Aktivitäten

Unter den Künstlern von weiter weg war bei der Finissage auch Merlin Ortner aus Teltow/Berlin, den die Jury für sein Werk "Jules" mit dem artig Kunstpreis 2016 ausgezeichnet hatte. Da er bei der Vernissage nicht dabei sein konnte, nutzte Schmidt die Gelegenheit, ihm bei der Finissage noch in persona die Urkunde zu überreichen.

Ausstellung in der Galerie Kunstreich

Und wieder fühlt es sich im Kunstreich so an, als ein Werk nach dem anderen das historische Gemäuer verließ, als ob alle Mitbewohner plötzlich aus der gerade so gut eingespielten WG ausgezogen wären. Doch bei artig ist nach der Ausstellung ja auch immer vor der Ausstellung. Schon am Freitag, 20. Mai 2016, geht es weiter mit "Langeweile" des Neu-Ulmer Künstlers Richard Géczi.

 

artig e. V., Schützenstraße 7, 87435 Kempten (Allgäu)